© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Offene Kommunikationskultur ist wichtig": Koordinatorin Fabian, Wirt Meierhofer

Restaurant "Aeschenplatz": Neu auch Treffpunkt von Ärzten und Patienten

Einmal monatlich hilft das "Café Med" in Basel kostenlos weiter, wenn Diagnosen, Therapien und Eingriffe verunsichern


Von Nathalie Zeindler


Das traditionsreiche Basler Restaurant "Aeschenplatz" wird einmal monatlich auch Gratis-Treffpunkt zwischen Ärzten und Ratsuchenden. Patienten und Angehörige können hier kostenlos auf niederschwellige Art Entscheidungshilfe finden. Die Einrichtung heisst "Café Med", die nach erfolgreichem Start in andern Schweizer Städten auch in Basel seine Tore öffnet.


Die Szenerie ist noch gewöhnungsbedürftig: Patienten und Angehörige betreten ein gemütliches Restaurant und tauschen sich dort unter den gewöhnlichen Gästen mit Ärzten über ihr gesundheitliches Problem aus.

Äusserlich ist nichts auffällig, weisse Berufsschürzen sind nicht zu sehen: Die Ärztinnen und Ärzte tragen Zivilkleidung und führen ein Gespräch mit den Ratsuchenden als wären sie ganz gewöhnliche Gäste. Der Austausch ist kostenlos, das medizinische Fachpersonal arbeitet freiwillig. Das neuartige Konzept heisst "Café Med".

Bisher einmal monatlich

Netty Fabian, die 21 Jahre als Pädiatriepflegerin am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) arbeitete, ist die verantwortliche Koordinatorin des neuen "Café Med". Zu OnlineReports meinte sie: "Zu Beginn ist eine monatliche Sprechstunde am Mittwoch zwischen 14 und 17 Uhr geplant." Bei erhöhter Nachfrage könnten die Besprechungs-Termine auf zweimal monatlich verdichtet werden.

Jeweils acht bis zwölf Ärztinnen und Ärzte werden vor Ort präsent sein und den Ratsuchenden unvoreingenommen bei einem Kaffee in lockerer Atmosphäre begegnen, ohne jemals zuvor den entsprechenden Krankenbericht gelesen zu haben.

Nicht nur verzichten diese auf ein Honorar, auch handelt es sich vorwiegend um pensionierte Fachpersonen – nicht zuletzt deshalb, um mögliche Interessenskonflikte zu vermeiden.

Gut mit ÖV erreichbar

Das Restaurant "Aeschenplatz", eine traditionsreiche Gaststätte an einem der belebtesten Plätze in Basel, in der auch zahlreiche Journalisten zusammentreffen, dürfte sich für einen medizinischen Austausch durchaus eignen. Wirt André Meierhofer stimmte dem Projekt zu, weil er dadurch sein Lokal an flaueren Nachmittagsstunden besser auslasten kann.

Die Patientinnen und Patienten werden sich eher im hinteren Teil des Lokals aufhalten. Geplant ist eine freie Durchmischung mit anderen Gästen, das heisst, eine strikte räumliche Trennung ist kein Thema. Im Sommer können die Gespräche auch im Hof geführt werden. Ideal ist das Restaurant "Aeschenplatz" auch, weil es "gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist", wie Netty Fabian erklärt.

Was in Zürich, Luzern und Winterthur schon erfolgreich angelaufen ist, soll ab Mittwoch, 29. Januar nun auch im Basler "Café Med" in Anspruch genommen werden können.

Hilflos und alleine gelassen

Die Initianten sind überzeugt, dass das Angebot einem Bedürfnis entspricht. Denn nicht wenige Patientinnen und Patienten verlieren sich im Dschungel des medizinischen Angebots und fühlen sich in umfangreichen Krankenakten, widersprüchlichen Befunden und Operationsrisiken zuweilen hilflos und alleine gelassen.  

Kein Wunder: Die Komplexität in der Medizin nimmt stetig zu, und nicht zuletzt erreichen immer mehr Personen ein höheres Lebensalter. Die Folge kann sein, dass sich diese oft mit mehreren Krankheitsbildern auseinandersetzen müssen, was eine Entscheidungsfindung zusätzlich erschweren dürfte.

"Nicht in jedem Fall sind bestimmte Therapien sinnvoll. Ein sorgfältiges Abwägen und eine offene Kommunikationskultur sind deshalb umso wichtiger", sagt die ehemalige klinische Psychotherapeutin Annina Hess-Cabalzar.

Zürich machte den Anfang

Im Sinne eines humaneren Gesundheitswesens hat sie vor über zwei Jahren zusammen mit ihrem kürzlich verstorbenen Mann, dem Arzt Christian Hess, sowie der Gynäkologin Brida von Castelberg das "Café Med" in Zürich als erstes ergänzendes Beratungsangebot dieser Art in der Schweiz aufgebaut.

Meist dauert es eine Weile, bis sich ein optimaler Behandlungsschritt für den Patienten finden lässt. Allerdings lässt sich dieser komplizierte Entscheidungsprozess kaum lösen, indem lediglich ein bestimmtes Schema angewendet wird. Vielmehr sollte man auch die jeweilige Lebenssituation berücksichtigen.

"Die Kommerzialisierung im Bereich der Medizin, die zunehmend im Vordergrund steht, führt gleichzeitig auch zu Einschränkungen, was sich unter anderem in Form von kürzeren Arzt-Patienten-Gesprächen niederschlägt", erklärt Annina Hess-Cabalzar.

Zweifel an Notwendigkeit des Eingriffs

Die sogenannte Effizienzsteigerung bedeutet im Grunde nichts anderes als Zeitrationierung. Eine Diagnose in lediglich 20 Minuten zu kommunizieren, über Behandlungsschritte zu sprechen und schliesslich noch herauszufinden, was den Patienten emotional beschäftigen könnte, scheint eine Herkulesaufgabe zu sein.

Die Folge ist auch ein gewisser Vertrauensverlust. Patientinnen und Patienten mögen daran zweifeln, ob ein Eingriff tatsächlich notwendig ist oder ob das Interesse des Chirurgen eher darin besteht, mehr Geld zu verdienen oder das Spital einen Leistungsauftrag fürchtet, wenn die entsprechenden Fallzahlen nicht erreicht werden.

Die "Café Med"-Initianten bevorzugen ein Versorgungssystem ohne betriebswirtschaftliche Optimierung, da sich Wettbewerb und gewinnorientiertes Denken nicht mit einer menschenzentrierten Medizin vereinbaren lässt. Die Quittung ist ein Informationsdefizit. Dass es Zeit ist, zu handeln, zeigen die steigenden Besucherzahlen in den bisherigen "Café Med"-Standorten.

Kantonsarzt begrüsst Angebot

In vielen Ländern wurden in den letzten 20 Jahren Studien zur Gesundheitskompetenz der Bevölkerung durchgeführt. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass es um diese schlechter bestellt ist als man erwarten würde. 44 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer stufen es als schwierig ein, die Vor- und Nachteile verschiedener Behandlungsmöglichkeiten zu beurteilen.

"Ich begrüsse das 'Café Med'-Beratungsangebot", meint der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen. Zunächst gilt es die Reaktionen der Basler Bevölkerung abzuwarten, doch kann er sich vorstellen, dass sich im Falle eines Erfolgs entsprechende Strukturen zusammenfügen lassen.



In Basel existiert bereits das "Café Balance", das Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit zum Austausch und zum Knüpfen von Kontakten und Freundschaften bietet. Neben dem Cafébetrieb werden auch Rhythmik-Lektionen durchgeführt, um die Sturzgefahr zu minimieren.

In Bezug auf den Arzt-Patienten-Dialog existieren ausserdem keine Zeitlimiten wie im medizinischen Praxisalltag üblich. Bisher haben die "Café Med"-Verantwortlichen festgestellt, dass die Menschen auch deshalb ihr Vertrauen schenken, weil besagte Fachpersonen unabhängig sind und mit Ratschlägen kein Geld verdienen.

Weniger Medizin – mehr Lebensqualität

Die Medizinerinnen und Mediziner, die fachlich à jour bleiben und Empathie mitbringen müssen, unterstützen Angehörige, beraten auch verunsichertes Gesundheitspersonal, empfehlen Zweitmeinungen und geben Adressen weiter. Hingegen werden weder Rezepte ausgestellt noch Untersuchungen durchgeführt oder Dokumentationen angelegt.

Hin und wieder stellen die Fachpersonen fest, dass manche Ratsuchende allzu hohe Erwartungen in Bezug auf das Gratisangebot schüren, indem diese voraussetzen, dass ihnen die "Café Med"-Crew sämtliche Entscheidungsschritte abnimmt. Tatsächlich aber geht es darum, den Patienten oder die Patientin dazu zu befähigen, den bisherigen behandelnden Arzt mit kompetenten Zusatzfragen zu konfrontieren.

Ein Ziel der Initianten besteht darin, eine gewisse Kostenstabilisierung zu erreichen. Nach wie vor würden nicht indizierte Untersuchungen durchgeführt, was zu irrelevanten Zufallsbefunden führe, die wiederum mit unnötigen Ausgaben verbunden seien. Nach dem Motto "Smarter Medicine" soll die Öffentlichkeit vermehrt dafür sensibilisiert werden, dass bei manchen Behandlungen weniger Medizin mehr Lebensqualität für die Betroffenen bedeuten kann.


Info:
www.menschenmedizin.com

13. Januar 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Messerverletzungen nach Streit: Marokkaner verhaftet
Justiz Er legte sechsmal Feuer – jetzt wurde er erwischt
Basel SP-Präsidium: Ein Quartett meldet Ambitionen an
Liestal Öffentlichkeits-Fahndung: Verwirrte Frau identifiziert
Basel "Masken ab"-Party am Rümelinsplatz, polizeifrei
Gender Evelyn Rubli: Erste Frau in der IWB-Geschäftsleitung
Liestal Verwirrte spricht nicht: Wer kennt diese Frau?

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).