Werbung

© Foto by Thomas Gubler, OnlineReports.ch
"Mein Vorgesetzter ist der Papst und sonst niemand": Bischof Felix Gmür.

Felix Gmür kritisiert die Luzerner Synode: "Sie hat das Gespräch vorher nicht gesucht."

Der Bischof von Basel und die landeskirchlichen Organe betonen, dass der sexuelle Missbrauch in der katholischen Kirche gemeinsam bekämpft werden müsse. Den Geldhahn zuzudrehen, sei der falsche Weg.


Von Thomas Gubler


Der Basler Bischof Felix Gmür und Christian Griss, Präsident der Finanzkommission der staatskirchenrechtlichen Institutionen (Landeskirchen etc.), treten am Freitag gemeinsam in Basel auf. Ihr Ziel: Eintracht zwischen den kirchlich-pastoralen und den öffentlich-rechtlichen, landeskirchlichen Institutionen demonstrieren. 

Die beiden betonen aber auch, dass eine Zusammenarbeit unabdingbar sei, etwa wenn es darum gehe, die Missbrauchsfälle aufzuarbeiten, die die Studie der Uni Zürich zutage gefördert hat. Und auch die Massnahmen, um den sexuellen Missbrauch zu verhindern, müsse man gemeinsam umsetzen.

Der Appell erfolgt vor dem Hintergrund der Luzerner Finanzaktion gegen das Bistum. Die Synode der Luzerner Landeskirche hatte nämlich vor zwei Wochen dem Bistum partiell den Geldhahn zugedreht, indem sie die Hälfte der Beiträge der Landeskirche ans Bistum für 2024 – rund eine halbe Million Franken – an fünf Forderungen knüpfte: Das Bistum muss eine unabhängige Meldestelle schaffen, unabhängige Untersuchungen durchführen, die Aktenvernichtung verbieten, Akten der Nuntiatur öffnen und "lebensfeindliche und homophobe Sexualmoral" abschaffen.

 

Angst vor Entsolidarisierung

 

"Der Entzug der finanziellen Mittel ist nicht der richtige Weg", sagt Christian Griss, der auch als Kirchenratspräsident der Römisch-katholischen Kirche (RKK) Basel-Stadt amtet. Dieser Beschluss könne zu einer Entsolidarisierung führen. Griss bekräftigt aber auch, dass es sich bei Luzern um einen Einzelfall handle, "denn die Körperschaften unterstützen den Bischof".

Bischof Felix Gmür unterstreicht darauf, wie wichtig es sei, dass die pastoralen und staatskirchlichen Institutionen gemeinsam handeln. "Wir stehen zum dualen System und müssen dazu Sorge tragen", sagt er. Am Vorgehen der Luzerner Synode kritisiert er vor allem, dass man "vorher das Gespräch nicht gesucht hat". Denn von den Forderungen seien die meisten eigentlich schon erfüllt und andere, wie die Akten der Nuntiatur oder die Bestimmung über die Sexualmoral, seien ganz einfach nicht in seiner Kompetenz.

Geharnischter Brief

 

Letzteres hat der Bischof im Übrigen der Luzerner Synode in einem ziemlich geharnischten Brief mitgeteilt. Das Schreiben gipfelt im Satz: "Mein Vorgesetzter ist der Papst und sonst niemand." Ob er damit in Luzern wirklich für mehr Gemeinsamkeit sorgt, wird sich weisen. Immerhin lässt er am Freitag in Basel auch durchblicken, dass er die Anliegen der Luzerner Synode durchaus teilt. "Die Frage ist einfach, wie man sie umsetzt." Und er macht klar, "dass mein Angebot zum Gespräch steht". 

Vielleicht müssen sich die Luzerner aber auch noch an das von Bischof Gmür beschworene neue Kirchenbild gewöhnen, das nicht von oben und unten ausgeht, sondern eben ein gemeinsames Vorgehen der beiden Institutionen vorsieht.

 

Ombudsstelle im Bistum

 

Damit war es in der jüngeren Vergangenheit des Bistums allerdings nicht immer weit her. Im Fall Sabo/Röschenz in den Jahren 2005 bis 2007 etwa herrschte mehr Gegen- als Miteinander, und der damalige Bischof Kurt Koch dachte laut über eine Trennung von Kirche und Staat nach.

Bischof Gmür informiert am Freitag auch über die verschiedenen Präventionsmassnahmen (Strafregisterauszug, Selbstverpflichtung) und über das geplante gesamtschweizerische kirchliche Spezialgericht. Dieses soll über kirchenrechtliche Sanktionen für Täter bei sexuellem Missbrauch befinden und 2024 seine Tätigkeit aufnehmen. "Wobei", so der Bischof, "das staatliche Recht immer vorgeht." Und schliesslich ist für 2024 auch eine Ombudsstelle im Bistum geplant – vorerst für eine dreijährige Versuchsphase.

24. November 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).