Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Besser, sicherer, effizienter": Digital-Dossier-Politiker Engelberger

Lukas Engelberger ist der erste digitale "Dossier-Patient"

Basel-Stadt legt als erster Kanton der Deutschschweiz elektronische Patienten-Dossiers an


Von Peter Knechtli


Die Digitalisierung hält auch im Gesundheitswesen Einzug: In der Nordwestschweiz ist das Universitätsspital Basel Pionier. Heute hat der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger öffentlichkeitswirksam als erster Deutschschweizer sein elektronisches Patienten-Dossier eröffnet.


Es war ein Augenblick, in dem der sonst so zurückhaltende und vorsichtige CVP-Politiker an einer Pressekonferenz in Basel plötzlich ganz Persönliches preisgab: Vor den Medienkameras und den Augen zahlreicher Journalisten eröffnete Engelberger sein ganz individuelles digitales Patienten-Dossier. Schritt für Schritt sah man den CVP-Politiker an seinem Laptop hantieren (Bild). Dabei erhielt die Medien-Öffentlichkeit auf Grossleinwand Einblick beispielsweise in seinen Impfausweis, in seine Blutwerte, aber auch in seine Patientenverfügung und gar in seine Organspende-Einwilligung.

Keine Frage, Engelberger hatte guten Grund, mit seinem ungewöhnlichen Schritt eine Botschaft ins Volk hinaus zu senden: Lasst euch auf das elektronische Patienten-Dossier (EPD) ein (und, nebenbei: werdet Organspender wie ich). Denn geht es insbesondere um Gesundheitsdaten, reagieren die Bürgerinnen und Bürger zu Recht mit einer gesunden Skepsis, was die Verwendung und den Kreis der Einsichtsbefugten betrifft. Indem er unter der Marke "myEPD" selbst einen Account eröffnete, will Engelberger ein Zeichen des Vertrauens schaffen.

Basel-Stadt geht in der Deutschschweiz voran

Mit seinem öffentlich belegten Account ist Engelberger Deutschschweizer Pionier. In der Schweiz verfügt einzig der Kanton Genf bereits über digitale Patienten-Dossiers. In Österreich und Frankreich laufen ähnliche Bemühungen; am weitesten fortgeschritten sind die skandinavischen Länder.

Und darum geht es: Zunächst als Pilotprojekt am Universitätsspital Basel, dann auch am Kantonsspital Baselland und an den Spitälern des Kantons Solothurn werden von Patienten, die dort behandelt werden und dies wünschen, digitale Dossiers – mit pdfs, Berichte, Analysen, Krankengeschichten, Röntgenbilder – angelegt, auf die unabhängig von Zeit und Ort weitere Behandelnde wie Gesundheits-Fachpersonen oder Hausärzte zugreifen können. Zur Eröffnung eines Account sind ein Aufgebot des Spitals, ein laufender Behandlungsfall, ein Wohnsitz in der Schweiz und die AHV-Nummer Voraussetzung. Ziel, so Engelberger: Ein "qualitativ besserer, sicherer und effizienterer Behandlungsprozess" und die Steigerung der Wirtschaftlichkeit.

Der Patient bestimmt selbst

Laut den Initianten des digitalen Dossiers verdient diese Datensammlung das Vertrauen, weil sie dem Patienten weitgehende Selbstbestimmungsrechte einräumt. So kann er oder sie durch Account-Zugang und Änderungsmöglichkeiten selbst auswählen, welche Dokumente in das Dossier aufgenommen werden, oder welche wieder gelöscht werden sollen. "Die Patienten verwalten sämtliche Dokumente vollkommen autonom", sagte Martin Bruderer, der strategische Projektleiter.

Es handelt sich also nicht um eine komplette Offenbarung der Gesundheits-Geschichte. Wer seine Alkoholabhängigkeit, eine Abtreibung oder eine Geschlechtskrankheit verstecken will, kann dies tun. Anderseits haben Patienten den Nutzen, jederzeit die erfolgten Behandlungen und verordneten Medikamente über ihren Zugang abzurufen.

Gleichzeitig ist der Umgang (Einsicht und Ablage) mit den digitalen Dossiers ausschliesslich zertifizierten und eigens dafür ausgebildeten Fachpersonen und Gesundheitseinrichtungen gestattet. Die Datenschutz-Bestimmungen dazu befänden sich auf dem aktuellsten Stand, hiess es: "Die Plattform entspricht sämtlichen gesetzlichen Grundlagen." Das Login ist Passwort- und SMS-geschützt.

Langsam sich entwickelnder Bestand

In einigen Kliniken des Universitätsspitals läuft die Anlage von digitalen Dossiers in diesen Wochen an. Bis Ende 2019 soll "myEPD" im ganzen Spital eingeführt sein. Es handelt sich also um einen langfristigen Prozess, bis sich die elektronischen Dossiers zu einem markanten Bestand entwickelt haben werden.

Dessen Einführung ist nicht freiwillig. Vielmehr sind alle Schweizer Spitäler verpflichtet, das digitale Patienten-Dossier ab dem Jahr 2020 anzubieten. Ab 2022 gilt diese Pflicht auch für Pflegeheime und Geburtshäuser, während für ambulante Leistungserbringer wie Arztpraxen oder Apotheken keine Anschlusspflicht besteht.

Nordwestschweizer Trägerschaft

Getragen wird das Projekt vom 2017 gegründeten Verein "eHealth Nordwestschweiz", dem die Kantone Basel-Stadt, Baselland und Solothurn sowie zahlreiche Spitäler angehören. Eine rechtliche Grundlage wurde eigens für die Pilotphase geschaffen, ab 2020 ist die nationale Gesetzgebung für die regionalen Stammgemeinschaften massgebend. Die technische Betreuung obliegt der "Swisscom Health AG", einer Tochterfirma des gleichnamigen Telekomm-Konzerns. Gehostet werden die Daten im Swisscom-Rechenzentrum.

Wie die Fachleute an der Medienkonferenz betonten, gingen dem Projekt jahrelange konzeptionelle und technische Vorarbeiten voraus. In Basel-Stadt hatte Engelbergers Vorgänger und Parteifreund Carlo Conti schon 2011 das digitale Patienten-Dossier angestossen. Das Gesundheitsdepartement ist die kantonale Aufsichtsbehörde. Es hat zu "eHealth" eine Anlaufstelle für Bevölkerung und Gesundheits-Profis eingerichtet.

Die Kosten für die Einführung von 2017 bis 2020 betragen rund fünf Millionen Franken. Basel-Stadt leistete 1,8 Millionen Franken für Vorarbeiten von 2013 bis 2017. Vom Bund werden maximal zwei Millionen Franken erwartet.

15. August 2018


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.