Werbung

© Foto by Jan Amsler, OnlineReports.ch
Mehr Bern, weniger Basel: Katja Christ.

Bern ruft – und Katja Christ rennt

Die Nationalrätin gibt das Präsidium der Basler GLP ab; die Partei muss kurz vor den kantonalen Wahlen einen Ersatz finden. Doch die Bundeshausfraktion brauche sie. Etwa als Chefin?


Von Alessandra Paone und Jan Amsler


Wahl in den Nationalrat, Fraktionsstärke im Grossen Rat, Einzug in die Kantonsregierung, Wiederwahl in den Nationalrat. Katja Christs Leistungsausweis als Präsidentin der Basler GLP lässt sich sehen – und berechtigt sie wohl auch dazu, nach acht Jahren zu sagen: Jetzt ist gut.

Und doch überrascht es, dass Christ das Präsidium schon Ende Januar 2024 abgibt, also noch vor den kantonalen Gesamterneuerungswahlen. Immerhin gilt es, im Basler Grossen Rat das Resultat von 2020 zu bestätigen und den Regierungssitz von Esther Keller zu verteidigen.

Das ist nicht selbstverständlich: Die Grünen haben mehrfach betont, dass sie nach dem Rauswurf von Elisabeth Ackermann wieder in die Exekutive zurückkehren möchten. Und auch die SVP drängt in die Regierung.

 

Erste Priorität: Nationalrat

 

Für Katja Christ ist aber die Zeit gekommen, ihre politischen Prioritäten anders zu setzen. Ihr Fokus liegt nun klar auf Bern. Für die bevorstehende Legislatur brauche es "ihre ganze Kraft und ihr volles Engagement".

Tatsächlich schrumpft die GLP-Fraktion von 16 auf 10 Sitze. Die Arbeitsbelastung nimmt für die einzelnen Mitglieder zu. Wer freie Ressourcen hat, wird sie einsetzen müssen.

Zudem stellt sich vielleicht schon bald die Frage des Fraktionspräsidiums. Sollte nämlich die Zürcher Nationalrätin Tiana Angelina Moser am 19. November im zweiten Wahlgang in den Ständerat gewählt werden, ist davon auszugehen, dass sie das Amt der Fraktionschefin mittelfristig abgeben wird.

Grossen: "Ich traue es ihr auf jeden Fall zu."

Wer würde also auf Moser folgen? Ohne die Last des Parteipräsidiums und ohne beruflich fixe Verpflichtung würde zumindest der Zeitfaktor für Katja Christ sprechen. Dass unter ihrer Führung die Basler Kantonalsektion am 22. Oktober im schweizweiten Vergleich sehr gut abgeschnitten hat, dürfte ein weiterer Pluspunkt sein. Sie habe in den vergangenen acht Jahren "sicher ein Händchen" bewiesen, sagt Christ zu OnlineReports.

Martin Bäumle traut Christ jedenfalls "Grosses" zu, wie der frühere Präsident der Grünliberalen Schweiz und Zürcher Nationalrat Anfang Oktober auf X schrieb. Sie habe bereits in den vier Jahren "viel Talent" für die politische Bühne in Bundesbern bewiesen. "Kein Schwergewicht sei sie? Wartet es ab."

Der heutige Parteipräsident Jürg Grossen findet ebenfalls nur lobende Worte. Was Christ in Basel-Stadt geschafft habe, sei grossartig. Sie habe die Partei in einer schwierigen Situation übernommen und danach einen Erfolg nach dem anderen gelandet. Er habe in den vergangenen vier Jahren eng mit ihr zusammengearbeitet. "Für mich ist es sonnenklar, dass sie auch andere Funktionen übernehmen kann", sagt Grossen. Ob es das Fraktionspräsidium sein werde, sei zum jetztigen Zeitpunkt schwer zu sagen; es kämen auch andere Personen infrage: "Aber ich traue es ihr auf jeden Fall zu." 

Die Frage nach dem Fraktionspräsidium sei bisher nicht an sie gerichtet worden, deshalb könne sie diese auch nicht beantworten, sagt Christ. Es sei sicher eine Herausforderung, die man sich gut überlegen müsse. Sie betont zugleich: "Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man innerhalb einer Fraktion als Team arbeitet und nicht Nein sagen sollte zu Arbeiten, die übernommen werden müssen." In der Politik müsse man "maximal flexibel und agil" sein, das habe sie in den vergangenen Jahren gelernt.

 

Pekerman, Baumgartner, Sieber?

 

So oder so wird die GLP Basel-Stadt ohne Christ zurechtkommen müssen und steht vor grossen Herausforderungen. Die Nachfolge an der Parteispitze hat angesichts der bevorstehenden Wahlen kaum Zeit, sich einzuarbeiten. So drängt es sich auf, dass eine Person die Funktion übernimmt, die den Polit-Betrieb bereits gut kennt. Auch Stimmen innerhalb der Partei sagen, es würde Sinn machen, ein Grossratsmitglied in diesen Posten zu befördern.

Wie etwa Bülent Pekerman. Der Grossratspräsident schliesst das Parteipräsidium nicht per se aus. "Wenn die Findungskommission auf mich zukommt, werde ich mir das auf jeden Fall überlegen", sagt er auf Anfrage. Als höchster Basler kennt er das tägliche Geschäft so gut wie niemand sonst in der Partei. Im Januar gibt er das Amt turnusgemäss wieder ab. Er hat zudem Wahlkampferfahrung und half als Kandidat erfolgreich mit, Christs Nationalratssitz zu verteidigen.

Sieber: "Damit könnte unsere Partei zusätzliche Ressourcen gewinnen."

Johannes Sieber hat ebenfalls für den Nationalrat kandidiert. Der 48-Jährige ist überdies Vizepräsident der GLP-Grossratsfraktion. Er habe sich die Frage des Parteipräsidiums "so plastisch" noch nicht gestellt, sagt er. "Ich habe keine abschliessende Antwort darauf."

Sein Handicap: Als Parteipräsident müsste er zwangsläufig in einem anderen politischen Bereich Abstriche machen: "Ich kann nicht mehr investieren, als ich es schon heute tue." Es sei "fraglich", ob es sinnvoll sei, seine Prioritäten anders zu setzen, sagt er. Ausserdem tritt er in seinen Dossiers – vor allem Kultur, Medienpolitik, LGBTIQ – dezidiert und sozialliberal auf. Das würde die breite Mitgliederstruktur nur bedingt abdecken.

Sieber merkt grundsätzlich an, dass es auch eine Chance sein könnte, eine Person einzusetzen, die noch freie Kapazitäten hat: "Damit könnte unsere Partei zusätzliche Ressourcen gewinnen."

Baumgartner: "Es darf nicht passieren, dass die Person morgens weinend im Bad steht."

Claudia Baumgartner dürfte zwar kaum freie Kapazitäten haben, als Geschäftsführerin des Tierparks Lange Erlen und GLP-Fraktionschefin im Grossen Rat bringt sie aber sicher Führungserfahrung mit. Sie ist von der Idee, die Partei zu präsidieren, denn auch nicht ganz abgeneigt. "Aber ich bin auch sehr gerne Fraktionspräsidentin", sagt sie. Und beides sei nicht möglich.

Für Baumgartner ist bei der Suche nach der geeigneten Kandidatin oder dem geeigneten Kandidaten die Frage der persönlichen Ressourcen entscheidend. Katja Christ sei eine Vollblutpolitikerin, ein "animal politique". Im Unterschied zu ihr hätten aber die meisten Grossrätinnen und Grossräte berufliche Verpflichtungen. "Es darf nicht passieren, dass die Person, die die Aufgabe übernimmt, morgens weinend im Bad steht, weil sie nicht weiss, ob sie den Tag überstehen wird", sagt Baumgartner.

 

Mitglieder wählen am 29. Januar

 

Grossratspräsident Pekerman bringt in diesem Zusammenhang die Idee eines Co-Präsidiums ein: "Unserer Partei ist die Gleichstellung sehr wichtig. So gesehen wären ein Herr und eine Dame die Idealbesetzung", sagt er.

Es liegt nun an der Findungskommission, Lösungen für Katja Christs Nachfolge zu eruieren. Die Mitgliederversammlung entscheidet dann am 29. Januar 2024.

7. November 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Carmela Monsanto

Tanti auguri caro Beat!
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hauswürfe in Kippkantonen"

bz
vom 19. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn genügend Häuser umgeworfen sind, kippen die Kantone.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).