© Foto by Judith Schlosser
"Geschichte um Liebesbeständigkeit": Iro-Darsteller Martin Hug

Dankbares Publikum: Helden sollen wir keine mehr sehen

Die Monteverdi-Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" im Basler Schauspielhaus


Von Sigfried Schibli


Mozart, Verdi, Puccini, Strauss: Die Oper bietet landauf, landab seit Jahrzehnten immer ungefähr dasselbe Bild. Gäbe es nicht gelegentlich Uraufführungen – und immer häufiger auch Barockopern. Zum Beispiel solche des venezianischen Meisters Claudio Monteverdi, der mit seiner "seconda prattica" nicht nur einen neuen, kantablen Gesangsstil erschaffen hat, sondern mit seinen Opern auch veritable Meisterwerke. Grosse Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, John Eliot Gardiner und René Jacobs haben sie einem breiteren Publikum nahegebracht, kreative Regisseure wie Jean-Pierre Ponnelle und Herbert Wernicke ihnen ein neues, aktuelles Kleid verpasst.

 

"L'Orfeo" von Monteverdi hat man im barockverrückten Basel (Stichwort: Schola Cantorum Basiliensis) schon öfter hören können, meist in irgendeiner Verbindung mit dieser Ausbildungsstätte für alte Musik. Die 1640 in Venedig uraufgeführte Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" stand seltener auf dem Theaterspielplan. Jetzt hat sich der polnische Regisseur Krystian Lada mit dem Dirigenten Johannes Keller des Stücks angenommen, es auf 140 pausenlose Minuten gekürzt und gestern Sonntag zur mit Spannung erwarteten Premiere gebracht.

 

König Odysseus (Ulisse) kehrt nach zwanzig Jahren des Irrens und der Abenteuer zu seiner Penelope zurück. Er kann nicht wissen, ob sie noch lebt, und sie wird durch ihre hartnäckig um sie werbenden Freier auf eine harte Treueprobe gestellt. Als Odysseus endlich auf Ithaka eintrifft – sein Sohn Telemachos ist ihm vorausgeeilt –, wird er in der Verkleidung eines alten Bettlers nicht erkannt. Penelope organisiert einen Wettbewerb, den der stärkste Mann gewinnt. Es ist der von allen unterschätzte Bettler, in welchem Penelope spät, aber noch nicht zu spät ihren Gatten erkennt.

"Ein engagiert spielendes Sängerteam
sorgt für slapstickartige Komik."

Es ist eine schöne Geschichte um Liebesbeständigkeit und den Wert der inneren Werte; eigentlich eine simple Story, die auch manchen Anlass für komische Dialoge bietet, denn die Freier lassen nichts unversucht, Penelope von ihrem moralischen Kurs abzubringen. Dies alles ist dem Regisseur aber offenbar nicht genug. Er wendet einen höchst gewagten Kunstgriff an, indem er die Titelfigur des Odysseus weglässt. Odysseus sei keine Figur, sondern eine Projektionsfläche, lässt sich der 38-jährige polnische Regie-Berserker zitieren. Nach diesem Motto könnte man die meisten Schauspiel- und Opernhelden von den Besetzungslisten streichen.

 

Da nun aber doch irgendwie eine Oper aufgeführt werden sollte, liess sich das Regieteam als Ersatz einerseits eine elektronische Klangcollage von Nicolas Buzzi und andererseits ein Team von neun Männern einfallen, teils Schweizer und teils Zugewanderte. Diese treten auf wundersame Weise an die Stelle des erst ersehnten, dann verkannten und zuletzt gefeierten Odysseus. Meist stehen sie untätig herum, doch am Ende schaffen sie es, in der von Penelope arrangierten Bogenprobe den starken Bogen zu spannen und damit kollektiv als Sieger vom Platz zu gehen. Dies stets untermalt von bald sirrenden, bald rumpelnden elektronischen Klängen.

Dass das Regieteam selber nicht recht an dieses Konzept glaubt, zeigt der Schluss des Spektakels: Dann singen Penelope und Odysseus ihr Schlussduett, als wäre Odysseus ein Mensch aus Fleisch und Blut und damit doch mehr als eine Projektionsfläche gewesen. Dies allerdings nicht live, sondern in einer Zuspielung über Lautsprecher.

 

Ein engagiert spielendes Sängerteam sorgt für slapstickartige Komik in einer ernsthaften Rahmenhandlung. Da wird geklettert, geturnt und gegrapscht. Und ordentlich gesungen: Katarina Bradić ist mit kleinem, aber warmem Mezzosopran eine bewegende Penelope, Théo Imart singt mit etwas scharfem Countertenor einen der penetranten Freier, Rolf Romei setzt seinen barockerprobten Tenor in mehreren Rollen ein, Alex Rosen ist ein furchtgebietend kräftiger Bass, Stefanie Knorr bezaubert als amorgleiche Minerva-Sopranistin, Jamez McCorkle erfüllt die Basspartie des Sohnes Telemachos mit sonorer Klangfülle, und Ronan Caillet bewährt sich als Eumaios. Martin Hug spielt (und singt!) mit routinierter Komik die Partie des sprayenden, ausländerfeindlichen Vielfrasses Iros.

 

Dass die auf Orchestergraben und Bühne verteilten zwölf Musikerinnen und Musiker vom Barockorchester "La Cetra" unter Johannes Keller ganz hinter dieser Regietheater-Parodie einer Barockoper stehen konnten, die ihnen so viele Kompromisse abnötigte, kann man sich schwerlich vorstellen. Es wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Kein Zweifel aber besteht daran, dass sie vorzüglich farbig und virtuos aufspielen und dem Stück die Würde zurückgeben, die ihm von der Regie entrissen wurde.

Das Premierenpublikum war, offenbar musikalisch von der Pandemie ausgetrocknet und dankbar für jeden erklingenden Ton, mit Begeisterung dabei.


Schauspielhaus Basel. Nächste Aufführungen 12., 14., 16. 11. 2021; 15., 16., 19., 24., 25., 27. 2. 2022.

8. November 2021


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Muttenz UBS-Filiale überfallen: Mehrere tausend Franken Beute
Basel Regierungspräsident Jans erkältet: Corona-Test negativ
Covid Klare Corona-Höchststände in beiden Basel
Corona BL-Regierung ordnet Maskenpflicht ab fünfter Klasse an
KMU Gewerbeverband kritisiert neue Basler Gebührenpolitik
Corona Impfzentrum Laufen geht wieder auf: Starke Nachfrage
Basel Appellationsgericht bestätigt Schutz für das "Torre"

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Spezielle Konfi (…) in Freien Strasse"

BZ Basel
Titel in der Ausgabe
vom 12. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Wort "der" ging im Dreistöcker nicht mehr rein. Dann lässt man es eben einfach weg.

RückSpiegel


Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.