© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ich habe die Feder gespannt": Jedermann-Interviewer Wittlin

"Ich bin Euer Däni und bin unterwegs für's Volk, fertig"

Fernsehmacher Daniel Wittlin, das Aushängeschild von "Regio-TV plus", foutiert sich um alle journalistische Regeln


Von Peter Knechtli


Am Konservatorium ausgebildet sitzt er als solider Begleitmusiker am Klavier oder Keyboard, er kennt die Tonarten und Tricks, die Riffs und Licks aus dem Effeff. Doch damit verdient Daniel Wittlin (56) sein Brot nicht: Er ist seit 2009 das Gesicht des in seiner Wohngemeinde Binningen domizilierten Fernsehsenders "Regio-TV plus".

In der Nachrichtenmedien-Szene ist er bedeutungslos, doch in bestimmten Volksschichten der Region – Gewerbe, Vereine, Fasnacht, Veranstalter und Institutionen – hat er Kultstatus. Und Exklusivstatus dazu: So wie er ist im Mediengeschäft keiner weit und breit.

"Däni", der überall erkannt wird, wo er auftaucht, ist seine eigene Marke. "Sag's em Däni" – erfunden noch zu seiner Zeit bei "Nordwest 5" – ist denn auch ein eigenes Format innerhalb des Senders, auch wenn es sich formal von den andern kaum unterscheidet. 

Als er sich für den Fototermin für OnlineReports in der Freien Strasse in Positur wirft, hätte er rein optisch von ABS oder NBC abdetachiert worden sein können, so sehr saugt ihn die Kameralinse auf.

Nur hat er mit amerikanischen TV-Stationen ebenso wenig am Hut wie mit schweizerischen: Die Art, wie er mit der neunköpfigen Belegschaft – zwei Werbeverkäufer inbegriffen – "spannendes, aktuelles und unterhaltendes Fernsehen" (Selbstdeklaration) macht, verstösst so gut wie gegen alle gängigen journalistischen Grundregeln.

"Was ich mache, ist kein Journalismus,
es ist den Menschen begegnen."

Diese Feststellung stösst bei Daniel Wittlin keineswegs auf Empörung – im Gegenteil: Er bestätigt sie. "Was ich mache, ist kein Journalismus, es ist den Menschen begegnen." Die OnlineReports-Frage nach seiner Berufsbezeichnung bringt ihn etwas in Verlegenheit. Er überlegt und sagt: "He! (denkt nach) Moderator!" In dieser Rolle spielt Wittlin den Seelentröster des medial unbeachteten gemeinen Volkes: "Alle sind am Motzen, dabei haben wir in allen Domänen Menschen, die die Region aufrechterhalten." Ihnen will er ein Forum bieten.

Ob ein Gesprächspartner nun gesellschaftlichen A-, B- oder C-Status hat, wie er sagt, interessiert ihn nicht. "Jeder Mensch ist gleich. Ich hole auch die Unbeachteten hervor." Als ihn DJ Antoine einmal warten liess, sagte er "Tschau miteinander" und ging mit der Kamera "zu einer Bäuerin, die Honig verkauft und etwas macht, weil sie hier arbeitet und für das Land einsteht".

Dann greift er zum Mikrofon, leistet sich ein auch mal ein auflockerndes Intro, wirft sich in eine nach vorn geneigte Pose ("Achtung, ich passe auf!"), fixiert das Gegenüber und holt bei ihm, aufgeräumt gestimmt und immer bestätigend nickend, genau das ab, was dieses Gegenüber dem "Regio-TV"-Publikum an Promotionsbotschaften mitteilen möchte. Etwa so wie "Regio aktuell" im Bewegtbild.

"Ich spiele am Fernsehen die Körperhaltungen meines Vaters aus", vertraut uns der Moderator an. Sein Vater Georges Wittlin, ein freisinniger Architekt und Friedensrichter, gehörte dem Baselbieter Verfassungsrat an. Aber bloss den Stichwort-Lieferanten will "Dr Däni" (wie er sich in Beiträgen selbst nennt) nicht spielen: "Ich habe die Feder gespannt. Wenn es mir zu bunt wird, greife ich blitzartig ein."

Ob nun der FC Allschwil ein Fussball-Turnier oder Barbara Koellreuter vom "Klushof" in Aesch zur Frühlings-Weindegustation einlädt – Wittlin ist dabei und bringt Menschen in die Stube, die mit ihren Aktivitäten in New-Sendern kaum eine Auftritts-Chance hätten.

Die Themen-Palette ist beliebig. Da kommt auch mal "Penthouse"-Covergirl Desireée Schermesser (wie sie damals hiess), Peter von Sury, der Abt des Klosters Mariastein oder regionale Bierbrauer, vor die Kamera. Selbst der querulatorische Basler VA-Grossrat E. W. erhält in der Wasserfallen-Gondelbahn eine Acht Minuten-Plattform.

"Er duzt hemmungslos ohne Rücksicht
auf Amt und Würden."

So sehr er im Studio oder auch im Gespräch mit OnlineReports einen Vulkan von Temperament spürbar werden lässt, so affirmativ und zuweilen ein wenig servil geht er mit jenen um, die er prominent ins Bild setzt. Kritische Fragen oder Widerspruch zählen nicht zu seinem handwerklichen Repertoire.

Ganz nach seinem Motto der Gleichheit aller Menschen startete er sein Interview mit Abt von Sury mit den Worten: "Lieber Peter, wie bist du heute in diesen Tag gestartet?" Als er später die Frage stellte, weshalb er, Wittlin, als "Kind Gottes" eine "Ehrfurcht" vor dem Herrn haben sollte, antwortete der Kirchenmann, als sei eine völlig andere Frage gestellt worden. Eine entschlossene Nachfrage, die aus journalistischer Optik zwingend gewesen wäre, blieb aus.

Den aus journalistischer Perspektive gröbsten Regelverstoss leistet sich Daniel Wittlin, indem er seine Interviewten ohne Rücksicht auf Amt und Würden hemmungslos duzt. Selbst vor Finanzminister Ueli Maurer macht er nicht halt. Als der deutsche Spitzenpolitiker Gregor Gysi Läufelfingen besuchte, sprach ihn Wittlin mit "Gregor" und in Mundart an. Dasselbe mit "Kathrin" (der Sicherheitsdirektorin), der Monica (Bildung) oder dem "Peter" (SVP-Fraktionschef).

Es gibt aber Ausnahmen. Um im Gespräch mit Verteidigungsministerin Viola Amherd das Du zu umgehen, wählte er die Formulierung "Was sagt die Frau Bundesrätin dazu?". Auch der Tecknauer Populärhistoriker Hans A. Jenny hat, obwohl Wiederholungs-Gast am Sender, gebeten, beim "Sie" zu bleiben.

Nein, sagt der gebürtige Binninger und mit Geschäftsführer Max Schwank Gesellschafter der "Regio-TV"-GmbH, sein Du-Fimmel sei keine Attitüde, um dem Publikum seine Popularität immer von Neuem zu beweisen. "Es ist für mich ein rein menschlicher Affekt. Wenn sie auf dem Sie bestünden und es der Volkswille wäre, wäre ich etwas traurig und beleidigt. Aber ich könnte mich dem fügen. Ich bin Euer Däni und unterwegs fürs Volk, fertig", legt er sich seine Nähe-Legitimation zurecht.

Der grosszügige Programm-Charakter im Jekami-Stil kommt auch dann zum Ausdruck, wenn Mitmoderatorin Ronja Borer als Sängerin mit ihrem Vater Bo Katzman aufritt oder sich Daniel Wittlin vor dem Weihnachtsbaum ans Klavier setzt und Sänger Florian Schneider zu einem seidenen Lied begleitet. "Es ist für mich der einzige Moment, an dem ich mich als Musiker selbst darstellen kann, wenn man mich schon in sämtlichen Medien und überall negiert."

Man spürt: Es tut ihm weh, dass die professionellen Nachrichten-Medien das genre-fremde "Regio-TV plus" so gut wie nie zur Kenntnis nehmen.

"Die Themenauswahl hängt immer davon ab,
wie viel Platz ich noch habe."

Zwangsläufig drängt sich die Frage auf, nach welchen Kriterien "Regio-TV" Beiträge und Themen auswählt. Wittlin, der wöchentlich zehn Personen befragt: "Das hängt immer davon ab, wie viel Platz ich noch habe."

Auf die Frage, ob er Themen auch nach dem Werbe-Potenzial aussuche, winkt er ab: "Nein, Nein." Aber gut, heute Morgen hatte er gerade einen Erstkontakt, bei dem es auch darum ging, "ob wir in einem, zwei Monaten zusammensitzen können". Gern lässt er sich auch, ohne eine offizielle Kooperation zu pflegen, über kommunale Berichte der Sissacher "Volksstimme" inspirieren.

Die Auswahl der Protagonisten erfolgt pluralistisch, aber mit gewerblichem und bürgerlich-konservativem Akzent, wie mir scheint. "Eher konservativ und ein bisschen rechts" positioniert sich auch Daniel Wittlin, wobei ihm die SVP-Wortwahl "manchmal auf den Sack geht", wie er im Gespräch präzisiert.

41'000 Zuschauende weist "Regio-TV" wöchentlich aus in einem Programm, das aus zahlreichen Gefässen wie "Birsstadt-TV", "Gemeinde-TV", "Blaulicht-TV" oder "Neus usem Gwärb" besteht und durch die Übertragung der Heimspiele des RTV Basel und der "Starwings" ergänzt wird.

Da kriegen auch Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten einmal das Wort zur freien Publicity vor der magischen Fernsehkamera. "Regio-TV" bietet keine Tagesaktualitäten, aber nette Bilder, die ihr Publikum finden und Interviewpartner, die sich immer wieder auch für ihren Auftritt nett bedanken.

Mehr über den Autor erfahren

Artikel gefallen? Twint-Spende an Recherchierfonds:

5. Januar 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Ein zu guter Schlaf wurde Betrüger zum Verhängnis
Basel Post verdoppelt die Gebühren für Vereinsadressen
Gastronomie "Hotel Basel" an internationalen Investor verkauft
Basel Cyber-Angriff auf MCH Group: Software verschlüsselt
Uni Finanz-Trickli des Bundes: Beide Basel verlieren 60 Millionen
Basel Hafen-Initiative: Juso gegen "Bonzen-Architektur"
Liestal Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung": Jetzt vor Gericht

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.