© Foto by DRG
"Schutzkonzept produziert Aufträge": Transparenter Virenschutz im Video-Studio

Wer noch einen Spuck-Schutz braucht, muss sich sputen

Die Plexiglas-Branche erlebt als Folge der Corona-Schutzkonzepte einen noch nie dagewesene Aufschwung


Von Fabian Schwarzenbach


Seit der Bundesrat die Corona-Restriktionen ausgerufen hat, geht nichts mehr über den Spuck-Schutz: Keine Besprechung, kein Studio-Auftritt und kein Zahlvorgang im Detailhandel ohne die präventiven Schutz-Scheiben. Die Plexiglas-Branche erlebt einen echten Boom. Das Material wird langsam knapp.


 "Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt!", sang "Geier Sturzflug" zu Beginn der Neuen Deutschen Welle. Damit nur in diese und nicht (unabsichtlich) ans Verkaufspersonal trübt eine Plexiglasscheibe den Blick an der Kasse oder der Information leicht.

Etwas unschöner, aber treffender wird die Kunststoff-Wand deshalb "Spuck-Schutz" genannt. Als "Aufsteller" auf dem Verkaufstresen montiert oder gleich als ganze "Kabine" kann die Virus-Absicherung bestellt werden. Aber auch im Fernsehen schützt sich die Moderatorin vor dem Gast und an einer Medienkonferenz können sich die Protagonisten näher kommen.

Auch Herr Regierungsrat musste lernen

Selbst der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger musste "immer wieder lernen", nachdem er an der ersten Online-Medienkonferenz zu "Corona" Seite an Seite neben Kantonsarzt Thomas Steffen gesessen war. Prompt kam es sofort zu mahnenden Reaktionen: Seit dann gehört die Kunststoff-Trennscheibe zum festen Inventar.

Schon bald mit der Beschaffung des transparenten Sicherheit-Behelfs konfrontiert war Andy Klossner, Inhaber der Basler Videoproduktions-Firma "Instinkt Pictures". Ein Bekannter seines Geschäftspartners Patrick Kunz, der auf Laserschnitt spezialisierte Guido Haas, fertigte innert Tagesfrist spontan eine stabile Trennscheibe, die jetzt an Video-Übertraugungen zum Einsatz kommt.

Haas, Inhaber der Reinacher Einzelfirma "Take Shape", war in diesen Wochen auch schon für Kosmetikerinnen tätig. Die Scheibe musste so beschaffen sein, dass eine Aussparung die Arbeit an den Händen der Kundinnen und Kunden möglich macht. Die Anfragen haben zugenommen, seit die vom Verbot betroffenen KMUs ihren Betrieb wieder aufnehmen durften, aber über eine Schutzkonzept verfügen müssen.

Fünf- bis zehnfach höhere Nachfrage

"Das Plexiglas kann geschnitten, gebohrt und unter Wärme geformt werden", zählt Verena Jucker Vorteile des Acrylglases auf. Die stellvertretende Geschäftsführerin des Branchenverbandes "Kunstoff.swiss" bedauert, dass "die Ware auf dem europäischen Markt langsam knapp wird".

Die Schweiz importiere den Kunststoff in erster Linie aus Deutschland und zurzeit gelte es eine "fünf- bis zehnfache Nachfrage" zu befriedigen. Eine Grössenangabe, die für den einheimischen, aber auch den internationalen Markt gelte.

Wartezeiten bis zehn Wochen

"Es gibt bereits einen Lieferengpass", stellt Jucker fest. Sie rechnet mit Wartezeiten von bis zehn Wochen. "Wir haben noch Plexiglas an Lager", beruhigt Sarah Haerden von der Firma ISBA in Zwingen. Sie bestätigt aber auch, dass das Grundmaterial langsam knapp werde.

Die ISBA stellt normalerweise Lichtkuppeln her. Daher habe die Firma sehr viele Möglichkeiten, auch Trennwände zu produzieren. "Wir haben alle nötigen Maschinen und können Plexiglas verformen", erklärt Haerden. Innerhalb von 24 Stunden sei eine Trennwand auf Mass bereit. Die ISBA macht das nebenbei, aber: "Die Nachfrage ist da!"

Nachfrage stieg mit Lockerungen

Anders bei der Firma Hauser Messebau in Binningen: "Die meisten haben jetzt Trennwände", sagt Geschäftsführer Markus Hauser zu OnlineReports. Die Grossverteiler hätten sich gleich nach Ausbruch der Krise eingedeckt, die anderen Geschäfte mit Kundenkontakt zeitgleich mit den jeweiligen Lockerungen des Bundesrates. "Da es im Messebau nichts zu tun gibt, passen wir Trennwände an", begründet Hauser den kurzfristigen Wechsel seines Geschäftsmodelles.

Neben Standardgrössen bietet Hauser auch individuelle Platten an. Solche, die von der Decke heruntergehängt werden können oder mit verschieden grossen Durchreichen. Alle Befragten räumen ein, dass mit den Trennwänden zwar Geld verdient werde, aber keine Firma damit grosse Verdienste erwirtschafte. "Es ist jetzt einfach sehr sichtbar", erklärt Jucker und meint mit "es", dass die Plexigläser ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt sind.

Korrektes Recycling erbeten

Polymethylmethacrylat, so der chemische Name von Acrylglas, ist lange haltbar. Wer also einen Spuckfänger hat, der hat ihn. Da bleibt dann nur noch das regelmässige Reinigen, damit keine Mattscheibe droht. Sollten die durchsichtigen Virusstopper irgendwann nicht mehr benötigt werden, wäre die Bitte des Branchenverbandes, das Plexiglas korrekt zu rezyklieren.

18. Mai 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Binningen Jetzt sagt auch Binningen die Bundesfeier ab
Laufen Industriehallen im Vollbrand: Rauchwolke in Basel sichtbar
Ungültig Gmeinipreesi: Schönenbuch muss Wahl wiederholen
Corona Bundesfeiern: Binningen und Arlesheim entscheiden neu
Basel Rhein-Terrassen werden gebaut – ohne Sicherheitsabstand
Virus Beizen und Events: Nur noch 100 Personen-Gruppen
Basel Messe bestätigt Verhandlungen mit Murdoch-Gruppe

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.