Werbung

© Foto Matthias Baus
"Eher eine Ü-40-Party": Tanz der Festgesellschaft

Verdis "Rigoletto": Schauerromantik im Pop-Art-Stil

Starke Stimmen knallbunte Farben: Das Theater Basel bringt erneut eine Verdi-Oper auf die Bühne


Von Sigfried Schibli


"Rigoletto", das ist die Geschichte eines tragischen Hofnarren, dessen Tochter Gilda vom Herzog von Mantua begehrt und dann fallengelassen wird, worauf Rigoletto Rache an seinem Herren schwört, am Ende aber Gilda verliert. "Rigoletto", das ist auch eine Oper mit Arien-Ohrwürmern wie "Caro nome…" und "La donna è mobile", die auch Menschen nachpfeifen können, die keine Opernkenner sind. "Rigoletto" ist daher auch ein Fest für Liebhaber strahlender Tenorstimmen (Herzog), anmutig-jugendlicher Soprane (Gilda) und kerniger Baritone (Rigoletto).

In der Basler Neuproduktion der zweieinhalbstündigen Oper gibt es noch einen weiteren Grund, genau hinzuhören: den Chor. Der Opernchor des Basler Theaters hat seit langem einen exzellenten Ruf. Einst von Werner Nitzer über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht, konnte er sein Niveau auch unter Henryk Polus halten.

Seit 2017 ist der Australier Michael Clark Chordirektor; er scheint eine glückliche Hand zu haben und dem Berufschor weiterhin Höchstleistungen abzuverlangen. In Verdis "Rigoletto" ist der Männerchor bald Kommentator, bald Einheizer und am Ende sogar Naturgewalt, mimen die Stimmen doch den Sturm und das Donnerrollen, das die nahende Katastrophe symbolträchtig begleitet. In allen Funktionen glänzt der Basler Theaterchor durch Klarheit in der Intonation, Schärfe in der Diktion und schauspielerische Beweglichkeit. Chapeau!

Doch natürlich wird kaum jemand eine Verdi-Inszenierung allein des Chores wegen besuchen. Schon eher wegen der Solisten auf der Bühne, und da wartet das Basler Haus mit einer bunt zusammengewürfelten, hoch qualifizierten Sängertruppe auf. In der Titelrolle der georgische Bariton Nikoloz Lagvilava, der sang, als müsste er die Arena von Verona beschallen. Er wuchtete seine riesige Partie ohne Ermüdungserscheinungen, aber auch ohne Piano-Differenzierungen in den Raum, wofür ihm kräftiger Premierenapplaus gewiss war.

Ohne Einschränkung zu begeistern vermochte die junge Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann als Tochter Gilda. Im Duett mit dem Herzog, der sich als mittelloser Student Gualtier Maldé ausgibt, zeigt sie stimmliche Zartheit, aber auch den Mut, zu den eigenen Herzensentscheidungen zu stehen. Ihr natürlich wirkendes Spiel fügt sich perfekt zur stimmlichen Glanzleistung. Selbst im Duett mit ihrem Vater Rigoletto, der sie zu übertönen droht, muss Mühlemann nicht forcieren, sondern bleibt stimmlich fokussiert und intonationssicher.

Der aus Belarus stammende Tenor Pavel Valuzhin ist der Darsteller des vergnügungssüchtigen Herzogs von Mantua. Valuzhin sang schon 2017 am Theater Basel den Alfredo Germont in "La Traviata", und seine kräftige, bis zum hohen H intonationssichere Stimme hat seither an Tiefensubstanz und "Metall" noch hinzugewonnen. Weitere Glanzbesetzungen sind Gildas Gesellschafterin (Frauke Willimczik), der Auftragsmörder Sparafucile von David Shipley und der Schwarzbass Graf Monterone von Artyom Wasnetsov.

Michele Spotti leitete wie auch schon im "Don Carlos" das Sinfonieorchester Basel, und er konnte sich auf dessen Qualitäten verlassen – man denke nicht nur an die allzeit verlässlichen Blechbläser, sondern auch an den ätherisch feinen, zerbrechlichen Flöten- und Streicherklang in der Sterbeszene Gildas. Heikle Stellen wie das Quartett im dritten Akt waren tadellos koordiniert.

Die Inszenierung von Vincent Huguet im Bühnenbild von Pierre Yovanovitch siedelt das Geschehen irgendwie in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts an. Jedenfalls deuten die Kostüme und die Bühnenaufbauten darauf hin. Auch das Luftballon-Spiel und der Tanz der Festgesellschaft in der ersten Szene erinnern mehr an eine Ü-40-Party als an einen klassischen Ball in adligem Milieu, ebenso das Aerobic-Training im zweiten Akt. Es dominieren poppige Farben und ästhetisch polierte Formen, nur der speckige Ledermantel des Hofnarren kontrastiert dazu.

Huguet und Yovanovitch haben sich für eine Einheitsbühne entschieden, die aber von Akt zu Akt modifiziert wird – im dritten Akt findet seltsamerweise auch das Gewitter im Inneren des zwiebelschalenförmigen Hauses statt, das zuvor Rigolettos Bude war und dann den Spielsalon des Herzogs von Mantua darstellt.

Sonderlich schlüssig ist das alles nicht, und die Personenführung lässt zu wünschen übrig. Aber man stellt nicht ohne Genugtuung fest, dass die einige Jahre lang modische Trash-und-Blut-Ästhetik in Opern-Inszenierungen offenbar an ein Ende gekommen ist. Das Premierenpublikum entliess die Sänger-Darsteller und das ganze Team erst nach zehnminütigem Applaus.

22. Januar 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).