© Foto by Ruedi Suter
"Junge Intellektuelle sind offener und kritischer": Tibetisches Oberhaupt Dalai Lama

Dalai Lama fordert mehr persönliche Verantwortung

Viel Sympathie für das geistliche Oberhaupt der Tibeter bei seinem Besuch in Basel


Von Ruedi Suter


Zu mehr persönlicher Verantwortung dem Leben gegenüber rief der Dalai Lama am Wochenende bei seinem Besuch in Basel zur Eröffnung der Ausstellung religiöser Kunst Tibets "Buddhas-Götter-Heilige" im Museum der Kulturen auf. Dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter schlug bei seinem Besuch in Basel die Sympathie mehrere tausend Besucher entgegen.


Schonen wollte Clara Wilpert ihren hohen Gast. Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama, sei nun "36 Stunden unterwegs" und habe wohl eine Ruhepause verdient, wollte die Direktorin des Basler Museums der Kulturen am Samstag im eigenen Haus die zahlreich erschienenen Medienleute und Spezialgäste sanft verabschieden. Da das geistliche und weltliche Oberhaupt Tibets ohne das geringste Anzeichen einer Ermattung bereits etliche Fragen an der Medienkonferenz zur Ausstellungseröffnung "Tibet - Buddhas, Götter, Heilige" beantwortet hatte, erhoben sich die Anwesenden brav, um den Saal zu räumen.

Doch das Geräusch rückender Stühle und losbrechender Diskussionen wurde durch die lautsprecherverstärkte Stimme des höchsten Tibet-Buddhisten übertönt: "Wartet", bat der auf Englisch. Bald schon war die Ruhe wieder eingekehrt und der tibetische Gottesmann, Politiker und Philosoph konnte auf Englisch seinen vielleicht wichtigsten Wunsch anbringen. Es gebe nur eine Menschheit, und zu der gehörten wir alle, sagte er sinngemäss. Darum sei jeder mitverantwortlich für das, was geschehe: "Wir alle tragen die Verantwortung für eine bessere Welt." So solle sich auch jeder Mensch in seinem persönlichen Bereich für das Leben, die Menschenrechte und ein friedliches Nebeneinander der Religionen einsetzen, mahnte der Dalai Lama. Erst darauf verliess der geborene Kommunikator in Begleitung seiner Gefolgsleute, Clara Wilpert und der Basler Regierungspräsidentin Barbara Schneider den Saal.

Tibel-Sammlung im Museum der Kulturen

Dass seine Heiligkeit am 5. und 6. Mai 2001 nach Basel kam, um im Hotel Drei Könige zu übernachten, im Rathaus von der Basler Regierung empfangen zu werden und am Sonntag im Münster vor grossem Publikum von Bundesrätin Ruth Dreifuss begrüsst zu werden, hängt mit einer der drei grössten Sammlungen tibetischer Kunst in der westlichen Welt zusammen: Die Sammlung von Gerd-Wolfgang Essen. Diese ist von nun an im Basler Museum der Kulturen zu bewundern - dank der Initiative von Clara Wilpert und dank der Basler Mäzenin Catherine Oeri, welche die grösste Sammlung tibetischer Kunst in Europa kurzerhand aufkaufte und dem Museum schenkte.

Alle Objekte der Sammlung waren Teil des religiösen Lebens der Tibeter. Wilpert: "Meist in Klöstern oder auch in Häusern reicher Familien aufbewahrt, fanden sie ihren Weg in den Westen. Vor dem Wüten der Kulturrevolution gerettete Kultobjekte tauchten auf europäischen und amerikanischen Kunstmärkten auf. Ihr Verkauf sicherte manchen Flüchtlingen ein erstes Überleben im Exil. Gerd-Wolfgang Essen legte seine über 750 Objekte umfassende Sammlung nach religionswissenschaftlichen Kriterien an. Dem Wunsch des Dalai Lama entsprechend wird die Präsentation in Basel ein Beitrag dazu sein, die tibetische Kultur vor dem endgültigen Verschwinden zu bewahren."

Eine Mischung aus Humor und Tiefgründigkeit

Dass diese Kultur in ihrer Heimat von der chinesischen Besatzungsmacht systematisch zerschlagen wird, weiss unterdessen jedes Kind. Ebenso, dass die Volksrepublik China gereizt reagiert, wenn Exil-Tibeter oder das Ausland auf diese Tatsache aufmerksam macht.

So hütete sich der 14. Dalai Lama an der Medienkonferenz, von sich aus auf das Hauptproblem der Tibeter zu sprechen zu kommen. In seiner bekannten Mischung aus Humor und tiefgründiger Ernsthaftigkeit bezeichnete er zunächst die neue Tibet-Sammlung in Basel als "wichtig und nützlich", um dann der Notwendigkeit eines friedlichen Zusammenlebens im Einklang mit der Natur und mit sich selbst das Wort zu reden. Erst als aus dem Publikum Fragen nach den Überlebenschancen des tibetischen Volkes und seiner Kultur gestellt wurden, gab der Friedens-Nobelpreisträger klare politische Antworten.

Autonomie, kein eigener Staat

Die Tibeter wollten heute keinen eigenen Staat, sondern eine Autonomie, in der sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen könnten. Das "tibetische Problem" habe mit der Ankunft bewaffneter "Gäste ohne Einladung" begonnen. Wer sich heute im geteilten Tibet bewege, müsse dank der chinesischen Politik zwangsläufig einen "hoffnungslosen" Eindruck erhalten. Die traditionellen Religionslehrer seien fast alle verschwunden und hätten chinesischen "Buddhisten" Platz machen müssen, die gleichzeitig für den Kommunismus einstehen. Beides gehe aber nicht zusammen: "Das ist unmöglich." Nach neusten, nicht bestätigten Informationen wollten nun chinesische Politiker in den kommenden Jahrzehnten weitere 20 Millionen Han-Chinesen nach Tibet bringen. Geschehe dies, sei es endgültig "vorbei" mit dem Tibet der Tibeter.

Trotzdem gab sich der im indischen Dharamsala lebende Dalai Lama auch "optimistisch". Gründe: Der globale Trend zu mehr Demokratie, Selbstbestimmung und religiöser Freiheit beeinflusse auch China, seine Gesellschaft verändere sich und die jungen Intellektuellen seien offener und kritischer. Viele seien mehr und mehr auch am Buddhismus interessiert, berichtete der Dalai Lama. Schliesslich forderte er die Schweizer und Schweizerinnen auf, selber nach Tibet zu reisen, "die Luft zu atmen und sich selbst ein Bild zu machen".

Tibet-Initiative gegen das Vergessen

Im Regierungsratssaal des Basler Rathaus erklärte Regierungspräsidentin Barbara Schneider am Sonntag ihrem mit Mönchsgewand und Sandalen erschienenen Gast die Geschichte der Rheinstadt, die bereits durch Carl Gustav Jung und den Wahlbasler Hermann Hesse mit dem Buddhismus vertraut gemacht wurde. Schneider erwähnte beherzt auch die 1997 gegründete Tibet-Initiative Basel, die mit ihren Aktivitäten "das Schicksal des Tibets nicht in Vergessenheit" geraten lasse.

Im Münster, dem spirituellen Zentrum Basels, brachte die Regierungspräsidentin dem 1983 bereits einmal in Basel gewesenen Himalaya-Gast das Werk des Humanisten Erasmus von Rotterdam näher: "Keine andere Stadt durfte dem viel gereisten Weltbürger länger Gastrecht gewähren als das Basel der Renaissance. Hier fand der Mann von Meditation und Mediation seien bevorzugten Arbeitsort. Erasmus war nämlich durchaus auch ein Mann der Medien, der die Vorteile des damals neuen Buchdrucks zur Verbreitung seiner Ideen wie kein Zweiter zu nutzen wusste", sagte Schneider zum Erleuchteten, der mit seiner Art ebenfalls meisterlich die Medien als Waffe gegen seinen übermächtigen Gegner einzusetzen weiss.

Eine lebendige Solidarität

Im Namen des Bundesrates hiess auch Ruth Dreifuss den Dalai Lama willkommen. Die Schweiz habe "zum tibetischen Volk so viel Wesensverwandtschaft gespürt, dass sich - in Folge der geschichtlichen Ereignisse - eine lebendige Solidarität entwickeln konnte. Die grösste tibetische Gemeinde ausserhalb Tibets und Indiens lebt in der Schweiz. Ein Drittel der Tibeter, die unter uns leben, sind hier geboren, ein Viertel besitzt das Schweizer Bürgerrecht. Diese Frauen und Männer verkörpern eine grosse Hoffnung: die Hoffnung auf eine wirklich multikulturelle, offene und tolerante Gesellschaft", schloss die Bundesrätin. Tolerant sollen laut Museumsverantwortlichen auch die Chinesen gewesen sein. Sie hätten keinen Druck ausgeübt. Am Basler Rathaus wehte sogar die tibetische Fahne.

6. Mai 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Tram und Bus der BVB kollidierten: 17 Personen im Spital
Flop Läufelfingerli Olten-Sissach fällt heute aus: Kein Personal!
Basel Raserfahrt durch Basel endete mit Unfall und Verhaftung
Basel Nach Schlägerei im St. Johann-Quartier bei Angriff verletzt
Oberwil Eine für Kaninchen tödlich endende Befreiung aus Käfig
Zwingen Überfall auf Postfiliale misslungen – Belohnung ausgesetzt
Basel Centralbahnplatz: Keine Angst – die Sitzbänklein kommen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Claraplatz als neues Gastromagnet"

BZ
Schlagzeile
vom 24. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Maskulin.

RückSpiegel

 

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.