Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Wir waren einfach gerührt": Ukraine-Flüchtlinge, Aufnehmende Finkbeiner

Russischem Raketenhagel entflohen: "Wir sind Freunde geworden"

Die Liestaler Bäckerfamilie Finkbeiner nahm letzten Frühling eine ukrainische Familie in ihrem Haus im Stedtli auf


Von Thomas Gubler


Dass Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine das Leben hierzulande auch bereichern können, diese Erfahrung macht die Liestaler Bäckerfamilie Finkbeiner. Die Brüder Urs, Paul und Hans Finkbeiner haben mit ihren Ehefrauen die Wohnung des verstorbenen Bruders im Stedtli über der Bäckerei für eine vierköpfige Familie aus Kiew hergerichtet – und den Schritt nicht bereut.


Manch einer im Stedtli mag gestaunt haben, als die Bäckerfamilie Finkbeiner ihre Türen den Flüchtlingen aus der Ukraine öffnete. Paul Finkbeiner war in Liestal nämlich nicht nur als Bäcker bekannt, sondern auch als städtischer SVP-Politiker, der viele Jahre im Einwohnerrat sass und diesen im Jahr 2003/2004 als "höchster Liestaler“ sogar präsidierte.

Einmal mehr gilt somit: Bei Vorurteilen ist Vorsicht geboten, denn mit Fremdenfeindlichkeit haben die Finkbeiners nichts am Hut.

Seit zehn Monaten im Stedtli
 

Seit mittlerweile knapp zehn Monaten bieten sie einer ukrainischen Familie Gastrecht in der Wohnung des verstorbenen Bruders Ernst über der Bäckerei im Stedtli Liestal.

Die Familie besteht aus Oma Tamila Lepeshkina (54), promovierte Verwaltungswissenschaftlerin und vor dem Krieg Abteilungsleiterin in der öffentlichen Verwaltung ihres Heimatlandes, aus deren 33-jährigen Tochter Xenia, die Anwältin ist, und aus Xenias Kindern Dascha (7) und Alissa (4).
 

Die Idee zur Aufnahme von Kriegsflüchtlingen in der leerstehenden Wohnung hatte Urs' Frau Anke Schönborn. Und kaum war die Idee geboren, wurde das Logis auch schon benötigt, so dass sich Finkbeiners bei der Bereitstellung und Einrichtung der Wohnung noch richtig ins Zeug legen mussten. "Dabei stiessen wir auf ein hohes Mass an Hilfs- und Geberbereitschaft in unserem Umfeld", sagt Urs Finkbeiner im Gespräch mit OnlineReports.

In die Schweiz statt nach Deutschland

Ja, und dann kamen die Flüchtlinge. Nach einer längeren Irrfahrt hatte die Familie mit zwei Frauen, die mittlerweile wieder zurückgekehrt sind, Anfang März 2022 die Schweiz erreicht, nachdem sie eigentlich zuerst nach Deutschland gehen wollten. Über das Bundesasylzentrum in Basel gelangten sie schliesslich nach Liestal. "Dort empfingen uns Urs und Anke. Alles war für uns vorbereitet. Wir waren einfach gerührt", sagt Tamila Lepeshkina.

Während ihr Sohn sich freiwillig zur Armee meldete, hatten sie, ihre Tochter und die Kinder quasi Hals über Kopf Kiew verlassen, weil ihr Haus nicht unterkellert ist und sie somit keinen Schutz vor den russischen Angriffen finden konnten. An einen russischen Überfall auf die Ukraine hätten sie bis zuletzt nicht geglaubt.

Intensives Deutsch lernen
 

In Liestal seien sie schnell heimisch geworden. Sie fühlten sich dort hervorragend aufgenommen und von Finkbeiners liebevoll betreut. Dascha besucht seit Ostern die Schule – übrigens furchtbar gern – und für Alissa wurde eine Spielgruppe gefunden. Und alle lernen sie intensiv deutsch. So intensiv, dass die Unterhaltung mit dem Journalisten problemlos auf Deutsch geführt werden konnte.

"Es ist, als ob wir hier Verwandte gefunden hätten", sagt Tamila Lepeshkina. Von der angeblichen Reserviertheit der Deutschschweizer habe sie nichts gespürt. Und Urs Finkbeiner gibt das Kompliment galant zurück: "Wir sind Freunde geworden“, sagt der pensionierte Bäcker.


Noch nicht richtig geklappt hat es bisher mit einer Arbeit für die beiden Ukrainerinnen. Um einen adäquaten Job zu finden, müsse ihr Deutsch noch besser werden, sagt Tamila. Denn arbeiten möchte sie unbedingt. Von der Sozialhilfe leben zu müssen, sei für sie keine Option.

So schnell wie möglich zurück
 

Doch obschon die Familie bestrebt ist, sich in der Schweiz und in Liestal schnell zu integrieren, kennt sie gleichwohl nur ein Ziel: So schnell wie möglich wieder zurück nach Kiew. "Davon träumen wir jeden Tag", sagt Tamila.

Wann dies jedoch möglich sein wird, weiss im Moment noch niemand. Im Oktober waren sie zwecks Abklärung kurz in die ukrainische Hauptstadt zurückgekehrt. Doch dann hätten die russischen Raketenangriffe eingesetzt, und sie seien so schnell wie möglich nach Liestal zurückgekehrt.

Derzeit sei jedenfalls schon wegen der Kinder nicht an eine Rückkehr zu denken. "Aber", so Tamila Lepeshkina, "wir hoffen alle inständig, dass der Krieg dieses Jahr endet".

4. Januar 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).