© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Schwebende, elliptische Platte": Doppelstock-Foyer im erneuerten Basler Stadtcasino

Ein Palazzo Rouge: Ober- und Tageslicht, Lüster- und Kronleuchter

Das erweiterte Stadtcasino Basel und der Musiksaal präsentieren sich als opulent inszenierte Musikstätte der Stararchitekten Herzog & de Meuron


Von Jürg Erni


Von hohen Erwartungen geprägt war die nach vierjähriger Bauzeit vollendete Erweiterung des Stadtcasinos. Heute Mittwochmorgen lüftete Casino-Kommissions-Präsident Christoph Gloor in einer Medienkonferenz den Schleier über dem 77,5 Millionen Franken teuren Umbau.


Geheimnisvoll empfing Präsident Christoph Gloor die Medien im nüchternen Hans Huber-Saal, dem Kammermusiksaal, der in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege wieder in die Zeit der Entstehung von 1905 zurückgeführt wurde. Zum Glück blieb der intime Raum für klein besetzte Werke erhalten.

Gloor gab seiner Freude über das gelungene Bauwerk Ausdruck, das die Bauherrschaft und die Architekten nun auf den Tag genau seit genau sieben Jahren bis zur Vollendung mit Eröffnung am 22. August bei Einhaltung der Baukosten (!) in Atem hält.

Jacques Herzog ging auf die Besonderheiten des Alt-, Um- und Erweiterungsbaus ein. Seine detaillierten Ausführungen verraten eine intensive Beschäftigung mit den Baustilen und ihrer Ästhetik seit dem Bau des Musiksaals von 1876 durch Johann Jakob Stehlin, der auch das alte Stadttheater und die Kunsthalle erbaut hatte.

Keinen Aufwand gescheut

Dass die Stararchitekten, die nebst unzähligen Neubauten die Hamburger mit ihrer Elbphilharmonie das Staunen lehrten, für ihre Vaterstadt in der Raumgestaltung wie in der Wahl der Materialien keinen Aufwand scheuten, war voraussehbar. Doch die neuen Räume der Foyers, Treppen, Korridore und Nischen mit anmutig geschwungenen Formen lassen Herzen höher schlagen wie sie die Sinne irritieren. Man wandelt auf Pfaden der Entdeckungen wie auf einer Theaterbühne mit wechselnden Bildern.

Jacques Herzog: "Während wir für das äussere Erscheinungsbild einen simulativen Ansatz verfolgt haben, wollen wir im Innern die stilistischen Elemente des 19. Jahrhunderts zelebrieren und die Künstlichkeit dieser Elemente in Bezug auf Formen, Materialien und Farben noch hervorheben."

Brokat, Parkett-Fischgrät, Leuchterspiele

Wohlan! So begegnet man in diesem wunderlichen Pausenkabinett auf Schritt und Tritt verwunschenen wie opulent gepolsterten Verweilstationen, die sich spiegeln; bestaunt die schwebende, elliptische Platte, die die Foyer-Ebenen durchbrechen (Aufmacher-Bild) oder in den Treppenhäusern die logenartigen Ausbuchten und die Wände mit Brokat-Tapete, wie sie zur Bauzeit des Musiksaals in der Pariser Garnier-Oper aufgezogen wurde.

Oder man gleitet über das Fischgrätparkett mit links- und rechtsläufig wechselnder Holzmaserung. Oder die Decken sind mit silbernem Schlagmetall ausgeschlagen und spiegeln sich in den LED-Leuchten. Alles kunstvoll und teuer, einzeln extra angefertigt. Nichts von der Stange!

Geschmeidig opulent und rassig rot

In den Foyers wird geklotzt, dass die Garderobe der Gäste sich bemühen muss, ihrer Aufwartung zu entsprechen. Da passen Jeans schlecht, und die Couturiers werden es den Architekten verdanken, dass sie die Gesellschaft wieder mal im besten Stoff ausstaffieren darf.

Zu reden geben dürften die in kräftigem Rot gehaltenen Treppen, Nischen und Verweilzonen, die mit ihren Gucklöchern (kleines Bild) eines erotisierenden Anstrichs nicht entbehren.

Wenn sich die Türen zum Musiksaal öffnen, wird es traditionell, historisch, ruhig, zurückhaltend. Auch im Saal mit der weltweit gerühmten Akustik wird das kleinste Detail gehätschelt. Münchens BBM-Akustiker haben jeden Stoff der Stühle auf ihre Tauglichkeit getestet. Die neue Klimaanlage sorgt mit Rastern unter den Sitzen für eine angenehme, geräuschlose Raumtemperatur.

Der Aussenlärm des Trams ist durch vielfach dicke Gläser aussen vor gelassen. Und die eindringende Sonne darf bei einer Probe oder einem Morgenkonzert den Raum mit ihrem Licht wieder natürlich erhellen. Historisch zurückgebaut sind auch die 1'400 Sitze. Man wähnt sich vornehm in einer Mailänder Scala.

Neue Konzertsaal-Orgel und Holzverkleidung

Die neue Metzler Orgel wird noch fertig eingebaut und intoniert. Dereinst wird die Königin der Instrumente ihre strahlenden oder leisen Klänge allein oder in Begleitung zumischen. Ein erfreuliches Zusatzprojekt, das für 2,5 Millionen Franken allein aus Spenderhand gebaut werden kann.

Ein Studium für Architekten ist die Gestaltung der Aussenfassade zur Barfüsserkirche mit der gedämmten Stahlbetonwand und Holzverkleidung. Der Werkstoff ist nachhaltig und strapazierfähig wie die aus marmoriertem Holz gefertigten Säulen im Saal.  

Der erste Eindruck des Um- und Neubaus des Stadtcasinos ist so ergreifend wie verwunderlich. Die Meinungen werden geteilt sein. Unbestritten ist, dass das Stadtcasino mit dieser Erweiterung zu einem Zentrum der musikalischen Performance wird und dass sich die Bevölkerung in den verspielt verspiegelten Foyers selbstverlieben wird wie sie den Musiksaal mit dem erhöhten Sitzkomfort und der aufgefrischten Akustik wieder ins Herz schliessen wird.

17. Juni 2020


Stadtcasino in Kürze


Architekten: Jacques Herzog & Pierre de Meuron
Verantwortlich: Andreas Fries – Thorsten Kemper
Kantonale Denkmalpflege: Daniel Schneller
Eigentümerin: Casino Gesellschaft Basel
Baukosten: 77,5 Millionen Franken – davon private Spenden: 35 Millionen
Bauzeit: Mitte 2016 bis Mitte 2020
Eröffnung: 22. August 2020
Gebäudevolumen neu: 47'000 m3 – Fläche: 9000 m2
Musiksaal: Dimensionen: 36x21x15 Meter (LängexBreitexHöhe)
Fläche: 750 m2  - Sitzplätze: 1'397
Hans Huber Saal: Fläche 260 m2 – Sitzplätze: 420
Foyers: Flächen auf drei Ebenen: 1'000 m2


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Stuttgarter E-Bus-Inferno: Konsequenzen für Basel?
Basel Postfächer kosten ab Neujahr 120 Franken jährlich
Basel "Hotel Stücki" bald zu: Am Markt vorbei geplant
Basel Schlechte Zeit(ung)en für Lesende am Bahnhof SBB
Muttenz Betrugsmasche "Falscher Polizist": 18-Jähriger verhaftet
Basel Eheschliessungen auch im Haus zum Kirschgarten?
Basel Literatur-Akteur Matthyas Jenny 76-jährig gestorben

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Häxegässli"

Regionaljournal
von Radio SRF
am 5. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Klingt nacht Altstadt. Wir wussten offen gestanden auch nicht, dass es ein "Hexenweglein" gibt.

Alles mit scharf

Auf die Zutaten kommt es an

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).