Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
Jubelschrei: Eva Herzog.

Ständerätin Eva Herzog ist in Basel die Super-Siegerin

Die Sozialdemokratin hängt alle ab: Mit 42'677 Stimmen erreicht sie das beste Basler Resultat der letzten 40 Jahre. Mitte-Mann Balz Herter landet weit abgeschlagen auf Platz zwei – knapp vor SVP-Kandidat Pascal Messerli.


Von Alessandra Paone


Ooooooooo! Eine Welle geht durch die Reihen der SP im Congress Center in Basel, als Staatsschreiberin Barbara Schüpbach verkündet, was alle schon wissen: "Gewählt ist Eva Herzog!" Der Jubel ist gross, Herzogs Freude noch grösser. Als Erstes umarmt sie einen ihrer beiden Söhne. 

Die amtierende Ständerätin ist mit phänomenalen 42'677 Stimmen wiedergewählt. Das sei das beste Resultat der vergangenen 40 Jahre, sagt Schüpbach. Herzogs Vorsprung auf die beiden Herausforderer Balz Herter (Mitte) und Pascal Messerli (SVP) ist riesig. Sie liegt 35'718 Stimmen vor dem Zweitplatzierten Herter. Dieser kommt auf lediglich 6959 Stimmen – knapp vor Messerli, der 6730 Stimmen erreicht.

Zum Vergleich: Patricia von Falkenstein (LDP) holte bei den Ständeratswahlen vor vier Jahren 12'037 Stimmen.

 

Grosswetterlage bereitet Herzog Sorgen

 

Die Ausgangslage präsentierte sich klar zugunsten der Sozialdemokratin: Sie kann in Basel-Stadt auf eine starke überparteiliche Unterstützung bei den Wählerinnen und Wählern zählen, ihre Partei ist führend im Kanton.

 

Ein Angriff der Bürgerlichen wäre höchstens im Fall einer aussergewöhnlichen Kandidatur aussichtsreich gewesen. Nun aber verteilen sich die bürgerlichen Stimmen, die rechnerisch ohnehin schon in der Minderheit sind, erst noch auf zwei Kandidaten. 

"Ich bin überwältigt von meinem Ergebnis – mit einer solchen Deutlichkeit hätte ich es nicht erwartet", sagt Herzog zu OnlineReports. Sie verstehe ihren Erfolg als Wertschätzung für ihre Arbeit. Auch habe ihr die Bundesratskandidatur vor einem Jahr offensichtlich nicht geschadet – im Gegenteil.

Die Grosswetterlage mit einer stark zulegenden SVP bereitet Herzog aber Sorgen. "Das macht die Arbeit im Parlament nicht einfacher", sagt sie. 

 

Herter enttäuscht auch Parteikollegen

 

Die grosse Enttäuschung der Basler Ständeratswahl dürfte wohl Balz Herter sein. Sein schlechtes Resultat ist auch innerhalb der Mitte ein Thema. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Endergebnisse sagt eine Parteigrösse: "Damit hat er sich selbst aus dem Regierungsrats-Rennen genommen."

Tatsächlich dürfte Herters Schlappe entscheidend sein für die Frage, ob er dereinst für die Basler Kantonsregierung infrage kommt. Der Mitte-Präsident sieht dies jedoch anders. Zwar bedaure er sein bescheidenes Ergebnis bei der Ständeratswahl, die Regierungwahl sei aber eine "andere Geschichte", sagt er. "Meine Ambitionen sind ungebrochen."

Dass er so deutlich hinter Eva Herzog und so nahe bei Pascal Messerli liegt, führt Herter auf die Ausgangslage zurück. Diese präsentiere sich komplett anders als noch vor vier Jahren. "Herzog trat 2019 zum ersten Mal an; es ging um eine Richtungswahl." 

Die Stärke der SVP im Ständeratswahlkampf liege auch an der Stärke des Kandidaten, sagt Herter. Messerli sei als Parteipräsident und langjähriger Grossrat um einiges bekannter als Gianna Hablützel-Bürki. Doch auch der Kurs der SVP im Wahlkampf habe eine Rolle gespielt. "Es ist natürlich einfach, fast täglich die Medienmitteilungen der Staatsanwaltschaft zu posten und auf die Migrationsprobleme hinzuweisen."

 

Messerli freut sich über "Achtungserfolg"

 

Mit Selbstkritik geht Herter sparsam um. Er sei seit den Sommerferien praktisch täglich unterwegs gewesen und habe sämtliche Wahlveranstaltungen besucht. Auch seine Partei habe alles gegeben – im Unterschied zu den anderen bürgerlichen Parteien. "Der Support hat gefehlt", kritisiert Herter. Man habe nie wirklich an eine Chance geglaubt und Forfait gegeben. Zudem hätten die Parteien den Fokus klar auf die Nationalratswahl gelegt. 

 

Pascal Messerli freut sich indes über seinen "Achtungserfolg", den er "ohne bürgerliche Unterstützung" erzielt habe, schreibt er auf X. Er habe in den vergangenen Tagen immer wieder von bürgerlichen Wählerinnen und Wählern gehört, dass sie ihn wählen würden, sagt er zu OnlineReports. "Ich habe einen sehr bürgerlichen, ehrlichen Wahlkampf geführt und nicht nur Eva Herzog recht gegeben." Damit sei er zu einer "sehr guten Variante" geworden. 

Die Wahlbeteiligung war mit 51,43 Prozent überraschend hoch. Die allermeisten Baslerinnen und Basler wählten brieflich; nur knapp 7 Prozent gingen an die Urne.

22. Oktober 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel









In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.