© Fotos by OnlineReports.ch
"Verständnis für Menschheit": Drachen-Installation im Doppelgeschoss-Raum

Das neue Museum der Kulturen räumt mit alten Ideen auf

Thematische statt geografische Ordnung: Neue Sicht auf die Welt am Anfang des 21. Jahrhunderts


Von Aurel Schmidt


Das Basler Museum der Kulturen hat sich am alten Ort in einer neuen Umgebung eingerichtet und wird morgen Dienstag mit einem Festakt eröffnet. Ein eigenwilliges Projekt mit offenen Perspektiven – und eine kulturelle Bereicherung für Basel.


Zuerst der Ort, der immer ein Ort ist, von dem eine Ausstrahlung ausgeht. Das alte Museum an der Augustinergasse im Bau von Melchior Berri wurde 1849 eröffnet und war als Universalmuseum und "Tempel der Wissenschaft" (Projektwettbewerb) gedacht. Weil die Bestände, die alle Kulturbereiche umfassten, ständig an Bedeutung und Umfang zunahmen, mussten nach und nach einzelne Abteilungen ausgelagert werden, so zum Beispiel die Kunstsammlung 1936 in das neu erbaute Kunstmuseum am St. Albangraben. Zuletzt waren an der Augustinergasse das Naturhistorische Museum und das Museum der Kulturen (dieses vor allem im hofseitigen, an den Schlüsselberg grenzenden Bau der Architekten E. Vischer & Söhne von 1917) untergebracht.

Platznot ist ein sich ständig selbst aktualisierendes Problem. Die zur Verfügung stehenden Räume reichten je länger, desto weniger aus, und die labyrinthische Lage der rund um den Schürhof gelegenen, zum Museum gehörenden verschiedenen Gebäude war auch alles andere als befriedigend. Doch alle Widrigkeiten sind nach abgeschlossenem Umbau (28,6 Mio Franken Kosten) mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten jetzt behoben.

Der Eindruck beim Betreten des Schürhofs ...

Den Eingang muss das Museum nicht mehr mit dem Naturhistorischen Museum an der Augustinergasse teilen, vielmehr führt ein eigener Zugang vom Münsterplatz her in den Neubau. Das war zuletzt zwar nach einigen baulichen Anpassungen schon der Fall, aber jetzt ist alles anders, eindrücklicher, repräsentativer, auch angemessener. Beim Betreten des Schürhofs hat man den Eindruck, wie wenn im Theater der Vorhang hochgeht.

Das ist ein überraschender, starker Moment, aber das Stück, das jetzt im Museum der Kulturen gespielt wird, hat auch niemand erwartet. Davon gleich mehr.

Die Besucher betreten den Schürhof, der in leicht fallender Neigung abgesenkt ist, und gelangen in das Untergeschoss des Vischer-Baus, wo sich die neue Eingangszone mit Kasse und Shop befindet. Die übrigen Gebäude rund um den Schürhof werden als Bibliothek und als Seminarräume verwendet.

Die Architekten Herzog & de Meuron haben auf  den Vischer-Bau ein Faltdach gesetzt mit bunten Kacheln und vor den Fenstern einem üppigen Pflanzenvorhang, bei dem man an die "mur végétal" des Musée Branly in Paris denken muss. Die Reaktionen über den Dachstock waren geteilt, aber wichtiger als architektonische Details ist die Frage, wie die umgebauten Räume für die Ausstellungen eingesetzt werden können.

... und der Ausstellungssäle

Das erste, was im umgebauten Vischer-Bau auffällt, ist das Tageslicht. Viel Licht dringt von aussen herein, früher war alles stockfinster. Licht heisst sehen, erkennen, verstehen, das ist schon das halbe Ausstellungsprogramm. Reden wir also jetzt davon.

Dass das Museum der Kulturen eine einzigartige ethnologische sowie volkskundliche Sammlung besitzt, macht es zum bedeutendsten Museum seiner Art in der Schweiz. Basler Reisende haben die Objekte im Lauf der Zeit aus aller Welt zusammengetragen (was heute nicht mehr so einfach wäre). Schwerpunktgebiete sind Indonesien, Tibet, Ozeanien, Afrika, eine bemerkenswerte Textilsammlung, die auf die Tätigkeit des früheren Direktors Alfred Bühler zurückgeht, sowie Europa (Fasnachtssammlung). 300'000 Objekte hat das Museum katalogisiert, darunter zum Beispiel die Blasrohr-Maske der Baining, die einst Augusto Giacometti zu seiner "Nase" angeregt haben soll. Ausserdem verfügt das Museum über eine grosse Fotosammlung, die für die visuelle Anthropologie von Bedeutung ist.

Das war einmal so. Es ist nun vorbei. Etwas Anderes, Neues ist versucht worden, ein neues Konzept und neues Programm. Was bisher war, muss vergessen werden. Wir haben es mit einen Neubeginn zu tun.

Anna Schmid, die Museumsdirektorin, hat das alte Museum mit dem Kehrbesen ausgeräumt, kann man sagen. Wo sind alle die Objekte hingekommen? Weggeschafft, ins Depot befördert – auch die Maske der Baining. Nur das Kulthaus der Abelam steht noch an seinem alten Ort, wie eine am Wegrand liegengelassene Reliquie.

Jetzt herrscht in den Museumsräumen ein Minimalismus vor, nur eine kleine Zahl von Objekten besetzt die Ausstellungssäle, die, wie soll man es bloss beschreiben, etwas Distanzierendes erhalten haben, etwas Unnahbares. Die Besucher bewegen sich durch gereinigte Räume, aber zugleich werden sie zum Gehen eingeladen, und gehend, als Vorgang beziehungsweise Prozess, erfahren sie das Museum. Das ist eine Wirkung, die das Museum auf das Publikum ausübt. Das Ergebnis ist, dass mehr Aufmerksamkeit auf die Objekte fällt – und von ihnen ausgeht. Ihre Ausstrahlung wird potenziert.

Leere Räume, wenige Andeutungen

Markant im Unterschied zum Museum Rietberg in Zürich oder zum Musée Branly in Paris mit einer dichten Präsentation der ausgestellten Objekte begnügt sich das Museum in Basel mit einer aufgelockerten Präsentation und mit wenigen Andeutungen.

Zum Beispiel so: Neben einer Fasnachtslarve, die den früheren Direktor Alfred Bühler darstellt, einer Kufiya (dem Arafat-Kopftuch), und einer Auswahl von Brillen (eine aus Afrika, eine der Inuit und eine Plastik-Design-Brille als modisches als Gadget) werden Bezüge hergestellt, die sich jeder und jede selbst zusammenreimen kann, so gut es geht und so unabhängig, wie es möglich ist. Was sehe ich? Die alte Frage! 

Auf Beschriftungen wird fast ganz verzichtet, aber ein kleines Begleitbüchlein können die Besucher auf ihren Gang durchs Museum mitnehmen. Der Sinn flottiert frei, etwas willkürlich, jede Interpretation ist ebenso möglich wie erlaubt, "anything goes", aber die Autonomie der Besucher wird so mehr als respektiert. Wenn es nicht allzu paradox erschiene, würde ich sagen: Die Besucher selbst sind das Museum. Der Einwand dabei ist nur, dass am Schluss leere Räume genügen, und alle damit machen können, was sie wollen. Ich bin nicht sicher, ob das die ultimative Lösung ist.

Die Verführung, die vom Objekt ausgeht

Was hier als Konzept erarbeitet wurde und vorliegt, ist insofern neu, als bis ungefähr um 1980 jedes Objekt nur in seinem sozialen, religiösen, rituellen Kontext gesehen werden durfte. Das Funktionelle herrschte vor, etwas anderes war verpönt. Jetzt steht mit einem Mal das Objekt mit seinem Eigensinn (wieder?) im Mittelpunkt, als ästhetisches Objekt, von dem die Verführung ausgeht, wie Jean Baudrillard gesagt hat. Andererseits aber geht vom Akt des Betrachtens und Anschauens auch jegliche Erkenntnis überhaupt aus, wie Goethe schon gewusst hat.

Acht Monate hatten Anna Schmid und ihre Mitarbeitenden Zeit für die Einrichtung, "und wir freuen uns, dass es sich gelohnt hat" (Schmid). Hat es sich? Ja, hat es. Sicher ist soviel: Neue Massstäbe sind gesetzt, ein neues Kapitel ist aufgeschlagen, ein kühner Schritt getan.

Mit drei Ausstellungen wird das Museum jetzt eröffnet. Die erste mit dem Titel "Eigensinn" hat programmatischen Charakter. Ausgegangen wird vom Objekt, das zunächst nichts anderes ist als das, was er ist und darstellt. Das ist der ästhetische Zugang. Aber untereinander haben alle Objekte direkt oder indirekt miteinander zu tun, wenn ein kluger Kopf sie in Relation zueinander setzt. Da nun aber im sozialen und kulturellen Kontext sich ihr Sinn, ihre Bedeutung ändern kann, wird hier mindestens eine inspirierte Lektüre der Objekte verlangt.

Denken im Ordnungszusammenhang

Klar ist, dass bei dem Konzept, das sich das Museum der Kulturen zugelegt hat, nicht mehr der geografische Bezug dominiert, sondern der thematische Ansatzpunkt. Oder eben der eigene, dem Objekt innewohnende Sinn. Gesucht wird dabei immer eine transversale Bedeutung, das heisst, dass der Sinn erweitert wird und im Idealfall am Ende zu einer verbesserten Erkenntnis führt. "Verständnis für die Menschheit", drückt es Richard Kunz, der Kurator der Ausstellung, mit seinem eigenen Eigensinn aus.

Das Konzept des Museums baut auf einem Raster auf, der es erlauben soll, sämtliche Objekte in Zusammenhang mit fünf Begriffen zu bringen, die für die Ethnologie am Anfang des 21. Jahrhundert und beim Eintritt in die globalisierte sowie virtuelle Welt relevant sind. Es sind folgende Begriffe: Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Gemeinschaft; Handlungsfähigkeit in Übereinstimmung mit Menschen, Strukturen, der Umwelt; Wissen, Fähigkeiten, Techniken; Raum, vernetzte Welt, aber auch zum Beispiel Ressourcen oder Nutzungen; und schliesslich Inszenierungen im Sinn von Ritualen, Zeremonien, Festen, Spielen und so weiter.

Wenn es gelingt, alles Denken und Gedachte in einen sinnvollen Zusammenhang mit diesen fünf Grundkategorien zu bringen, dann wäre  damit eine Ordnungsleistung erbracht, die viel für sich hat. Vielleicht fällt sie etwas abstrakt aus, intellektuell, wenig praktisch, aber für die Kunst und das Spiel des Verstehens wäre der Gewinn einzigartig.

Die Ausstellung "Eigensinn", wird für einige Zeit, vielleicht zwei Jahre, in ihrer bestehenden Form zu sehen sein, dann werden die Museumsräume neu eingerichtet und dabei die Erkenntnisse, die bis dahin gewonnen worden sind, zu Grunde gelegt.

Die zwei weiteren Ausstellungen betreffen die Pekingoper (bis 26. Februar 2012) und Chinatown (bis 6. Mai 2012), die beide versuchen, das je Einzigartige und je Allgemeine der chinesischen Oper und des Lebens in den in vielen Weltstädten verteilten chinesischen Vierteln aufzudecken.

 

Das neue Museum der Kulturen ist für Besucher vom 7. September an geöffnet. Das Eröffnungsprogramm ist unter www.mkb.ch zu finden.

5. September 2011

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel "Scharfer Gegenstand": 41-Jähriger im Kleinbasel verletzt
Basel Raubüberfall am Claraplatz: Wegen zwei Mobiltelefonen
IWB 8'000 Basler Strom-Lesegeräte brauchen manuellen Support
Basel Knapp eine halbe Milliarde Franken für Fernwärme-Ausbau
Itingen Rollerfahrer bei Selbstunfall auf der A22 tödlich verletzt
Liestal "Tempo 30" auf BL-Kantonsstrassen bald möglich
Basel Quasi-Bettelverbot wird vor Bundesgericht angefochten

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Messepatz"

OnlineReports.ch
vom 18. September 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Authetischer lässt sich der Basler Messeplatz nicht verpatzern.

RückSpiegel


Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.