© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Abbruch tut auch uns weh": Wertvernichtungs-Objekt Swisscom-Gebäude

Markanter Grosspeter-Akzent wird zum Wegwerf-Objekt

Das hoch gelobte Swisscom-Bürogebäude wird nur 32 Jahren nach seinem Bau wieder abgebrochen


Von Christof Wamister


Langfristige Planung und Werterhaltung sehen anders aus: Nach nur gerade gut dreissig Jahren wird das Swisscom-Bürogebäude an der Grosspeterstrasse in Basel abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Grund: Es wurde bei der Projektierung zu eng auf die damaligen Bedürfnisse zugeschnitten.


Das Swisscom-Gebäude auf dem Grosspeter-Areal hat es zu einer Eintragung im Basler Architekturführer (Birkhäuser) gebracht. Geplant wurde es im Auftrag des unter dem Namen PTT bekannten Staatsbetriebs von 1984-1989: "Dass für den Neubau hier ruhige Kubaturen mit teilweise eleganten Fensterbändern entstanden sind, ist der subtilen Planung von 'Bürgin & Nissen mit 'Zwimpfer Partner' zu danken. Die Architekten haben das Raumprogramm auf zwei Baukörper verteilt."

Der eine Baukörper enthält die für Basel weiterhin wichtige Fernmeldetechnik der Swisscom, im zweiten waren die Arbeitsplätze des Personals konzentriert. Nun soll diese letztere Hälfte mit ihrem elegant geschwungenen Flügel bereits abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden, wie einer Baupublikation zu entnehmen ist.

"Kein Alter für ein Gebäude"

Die Gründe sind zum Teil in einem Bebauungsplan von 2004 zu suchen, mit dem das Grosspeter-Areal in sieben Baufelder eingeteilt wurde. Bereits erstellt ist der Hotelkomplex an Stelle der früheren Grosspeter-Garage und am entgegengesetzten Ende der durch seine in die Fassaden integrierten Solarzellen dunkel wirkende Grosspeter-Tower.

Doch ist eine Lebensdauer von etwas mehr als dreissig Jahren für einen seinerzeit hochmodernen und architektonisch ausgezeichneten Bürobau nicht etwas kurz? Thomas Kraft von der Bauherrschaft "PSP Real Estate" räumt dies ein: "35 Jahre sind kein Alter für ein Gebäude und der Abbruch von so viel noch guter Bausubstanz tut auch uns weh."


Swisscom war nicht mehr zufrieden

Kraft äussert sich folgendermassen zu den Hauptgründen: Die PTT hätten das Gebäude sehr präzis auf ihre damaligen Bedürfnisse zugeschnitten. "Die Bedürfnisse der heutigen Hauptmieterin Swisscom sind ganz anders gelagert und eine Verlängerung der Mietverträge in diesem Gebäude kam für sie nicht in Frage." Eine Vermietung an Dritte sei "schwierig oder gar nicht möglich, unter anderem, weil das Bürogebäude auch sehr stark mit dem Technikgebäude verbunden ist". Die Swisscom hatte Gebäude und Boden 2001 an den privaten Investor verkauft.  

Der jetzt zur Disposition gestellte "Altbau" ist laut Kraft nur noch schlecht belegt. Die Swisscom will aber im Neubau eingemietet bleiben und "hier die Arbeitsplätze im Raum Basel vereinen," wie von Mediensprecherin Annina Merk zu erfahren war. Statt der bisherigen Kantine ist ein öffentlich zugängliches Restaurant vorgesehen, das von der neu gestalteten Grosspeter-Anlage her zugänglich sein soll.


Es bleibt die Frage der Nachhaltigkeit beziehungsweise der Ressourcen-Verschwendung. Thomas Kraft meint dazu: "Ein so junges Gebäude abzubrechen ist hinsichtlich grauer Energie schlecht, es aber ohne adäquate Nutzung mit viel Betriebsenergie weiterzubetreiben, ist noch viel schlechter und natürlich auch finanziell nicht tragbar." Unter grauer Energie versteht man in diesem Fall die Gesamtenergie, die aufgewendet wurde, um den Bau seinerzeit zu erstellen.

"Nachhaltiger Neubau"

Da die Bauherrschaft für den bestehenden Bürobau keine Verwendung sah, wurden keine Vergleichsrechnungen zwischen den Varianten Erneuerung/Umbau und Abbruch/Neubau angestellt. Der deutsche Autor und Baukritiker Daniel Furhop weist nach, dass die Sanierungsvariante unter Berücksichtigung sämtlicher Energiekosten sich immer als wesentlich kostengünstiger erweist. Allerdings stammen seine Beispiel aus dem Wohnungsbau. Bei der Nachfrage nach Büroflächen drohen Leerstände und Fehlinvestitionen. Es kam schon vor, dass Bauten erstellt, nie bezogen und wieder abgebrochen wurden.

"Nachhaltigkeits-Überlegungen" prägen immerhin den Neubau von "Diener & Diener", der als Hybridbau in Holz- und Betonbauweise konzipiert ist. Als weitere Argumente führt Thomas Kraft den Erhalt der Tiefgarage und die bessere Ausnutzung der Parzelle im Sinne der Verdichtung an und nennt weitere ökologische Verzüge: Fotovoltaik zur Stromgewinnung für den Eigenbedarf, Dämmung und modernste Energietechnik, mehr Flächeneffizienz im Innern.

Kraft: "Wir ersetzen einen guten durch einen unserer Ansicht nach noch besseren Bau mit flexibel nutzbaren Flächen."

"Ersatzneubau" als  Reizwort

Wer an diesem Abbruch/Neubau-Konzept zweifelt, der sei auf ein Interview* mit der Basler Baufachfrau Barbara Buser verwiesen: "Ersatzneubau ist für mich ein Reizwort. Ich glaube den Rechnungen beziehungsweise den ihnen zu Grunde liegenden Annahmen nicht. Ich beweise jeden Tag das Gegenteil. Mit dem Weiterbauen und dem Erhalten stehen wir finanziell besser da, als wenn alles abgerissen würde. Wenn man zudem die graue Energie einrechnete, dann sähe es nochmals ganz anders aus."

Unbeantwortet blieb eine OnlineReports-Bitte um eine Stellungnahme vom Architekturbüro "Nissen Wentzlaff", das unter dem Namen "Bürgin & Nissen" in den späten achtziger Jahren das PTT/Swisscom-Gebäude plante und entwarf.


* www.architekturbasel.ch

20. Mai 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Corona Minuszahlen bei Basler Neuansteckungen – leider nicht real
Kaiseraugst Sechs lebende Mäuse im Grüngut-Container entsorgt
Basel Messerverletzungen nach Streit: Marokkaner verhaftet
Justiz Er legte sechsmal Feuer – jetzt wurde er erwischt
Basel SP-Präsidium: Ein Quartett meldet Ambitionen an
Liestal Öffentlichkeits-Fahndung: Verwirrte Frau identifiziert
Basel "Masken ab"-Party am Rümelinsplatz, polizeifrei

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).