© Bearbeitung by OnlineReports.ch
"Nur noch sehr selektiv berücksichtigt": Logo mit tückischem Suchtpotenzial

Laden Sie doch Facebook zu Ihrer Medienkonferenz ein!

Herkömmliche Informationsmedien ade: Die Baselbieter SVP plant verstärkten Fokus auf Facebook & Co.


Von Peter Knechtli


Die Baselbieter SVP veröffentlichte kürzlich eine Mitteilung, hinter deren Harmlosigkeit sich Grundsätzliches versteckt.

Zu den zentralen Themen eines "Acht Punkte-Programms" und einer Strategie, wie Präsident Dominik Straumann "die Partei in nächster Zeit voranbringen möchte", zähle die Kommunikation, die "verstärkt" und in den verschiedenen Medien "noch optimaler bespielt" werden sollen.

Es ist keine Frage, wer mit diesen "verschiedenen Medien" gemeint ist: die sogenannten Sozialen Medien wie Facebook und Twitter oder gar die eigene Partei-Website. Wer von "Bespielen" spricht, meint Selbstbestimmung und will damit die Inhalte ungefiltert ins öffentliche Bewusstsein einfliessen lassen.

Offensichtlich hat die Baselbieter SVP die traditionellen Informations-Medien wie politische Tageszeitungen oder Online-Portale als vorrangige Instrumente des Botschafts-Transfers aufgegeben. Die SVP spricht von der "mehrheitlich darbenden und eher einseitigen Medienszene, welche die SVP nur noch sehr selektiv berücksichtigt".

"Auch andere Parteien setzen
vermehrt auf die Sozialen Massenmedien."

Die SVP ist mit ihrer nicht unbegründeten Klage nicht allein. Auch andere Parteien fühlen sich in traditionellen Medien mit ihrem teilweise erklärten Ziel einer sanften Entpolitisierung nicht mehr angemessen abgebildet. Sie setzen ebenso auf die "sozialen" Massenmedien – beseelt vom Glück, ihre Botschaften frei von journalistischer Bearbeitung zu "veröffentlichen".

Die Absicht ist durchaus verständlich, ob sie aber letztlich zum Ziel führt, ist fraglich. Denn häufig gelingt es über die modernen Massen-Medien nicht, die politischen Inhalte bei einem möglichst breiten politisch interessierten Publikum zu platzieren: Man bleibt letztlich, um ein Modewort zu gebrauchen, in der eigenen Echokammer gefangen.

Gleichzeitig wird es schwieriger, glaubwürdig an die Wählerin und den Wähler heranzutreten: Zu sehr drückt sich in den politischen Posts der Social Media-Süchtigen das Bedürfnis nach Selbstbeweihräucherung, Selbstdarstellung und Ego-Marketing als nach verständlicher Vermittlung komplexer politischer Inhalte.

Die Freude, seine eigene Weisheit auf einer Internet-Plattform, wenn möglich mit ein paar "Likes" versehen, wieder zu sehen, vermag subjektiv das Gefühl zu wecken, so etwas wie Einfluss oder Wirkung erzielt zu haben. Das hat Suchtpotenzial. Die Möglichkeit, kostenlos unbeschränkt viel und häufig zu publizieren, ist historisch erstmalig.

Aber der Glaube an die grosse Wirkung ist eine Illusion. Das mussten in der Vergangenheit schon verschiedene Politiker erfahren, die in der Hoffnung auf grosse Wirkung in die Social Media einstiegen – und erfolglos blieben.

Zu häufiger Auftritt mit belanglosen Darstellungen in Text und Bild führen zu Déjà-vu, Penetranz und Überdruss. Die Foto, die die Postende kumpelhaft mit einem politischen Gegner zeigt ("seht her, ich bin konsensfähig"), die Schmeichelei zugunsten eines möglichen Partners ("wir könnten's doch zusammen") oder die Anbiederung an die eigene Parteibasis ("ich mag Euch, wählt mich") tragen nur zum Gähnen bei, aber nichts zur Schärfung des Profils.

"Das Problem ist der Mangel an gut
aufbereiteten und überzeugenden Inhalten."

Als "erste Muster der neuen zusätzlichen Kommunikationsform" nennt die Baselbieter SVP "Videobotschaften" von der Generalversammlung in Maisprach und "die kompletten Reden" des Parteipräsidenten.

Auch diese Formulierung offenbart eine Illusion. Das Problem ist nicht der Mangel an Kommunikationsformen. Das Problem ist der Mangel an gut aufbereiteten, diskurstauglichen und überzeugenden Inhalten. Im heutigen Politikbetrieb steht aber nicht das Angebot an Lösungen im Vordergrund, sondern die möglichst gute Positionierung im Wahrnehmungs-Wettbewerb.

Wenn einem Bürger zugemutet wird, sich die "komplette Rede" eines Parteipräsidenten anzuhören, ohne dass er die Möglichkeit zur direkten Entgegnung hat, dann ist dies bestenfalls Einweg-Kommunikation, aber sicher nicht das, was unter dem vielbeschworenen "Dialog mit dem Bürger" zu verstehen ist. Es sei denn, diese "kompletten Reden" enthielten derart spektakuläre Inhalte oder Analysen, dass sich eine öffentliche Auseinandersetzung sozusagen von selbst ergibt.

Da durchschnittliche Reden von Parteioberen aber diesen Anspruch nicht oder nur selten erfüllen – wann hörten wir eigentlich zuletzt eine aufrüttelnde Rede? –, sondern es bei Mitgliedermotivation, Kampfansagen oder Durchhalteparolen bewenden lassen, wird sich die Nachfrage nach einer solchen "Kommunikationsform" in engsten Grenzen halten.

Je komplexer die Welt, umso grösser wird der Bedarf nach Orientierung, Einschätzung, Bewertung und Kommentierung. Facebook und Twitter werden diese zur Aufrechterhaltung der demokratischen rechtsstaatlichen Gesellschaftsform unerlässliche Aufgabe aber ebenso wenig erfüllen können wie YouTube und Instagram.

Es wird ohne die Selektionierung der Geschehnisse nach öffentlicher Relevanz durch verifizierende professionelle Informations-Medien nicht gehen. Sie verhindern, dass die Medienkonsumierenden in der Orientierungslosigkeit der User-Massen versinken. Keine Kommentierung der Lage ist glaubwürdiger und Mass gebender als die der professionellen journalistischen Beobachter.

 

Und doch scheint es, dass inzwischen viele politische Akteure die sogenannten "Sozialen Medien" höher gewichten als die herkömmlichen Informationsmedien, seien es Zeitungen oder digitale Nachrichtenportale. Die grössten Konkurrenten der klassischen Informationskanäle sind nicht nur andere Anbieter ihrer Gattung geworden, sondern Facebook, Twitter & Co., die mit dem Narzissmus ihrer Klientel den grossen Reibach machen.

"Herkömmliche Medien werden immer häufiger
zu Zweitverwertern der Sozialen Anbieter."

Schon heute ist anderseits auch feststellbar, dass traditionelle Informationsmedien viele Inhalte aus Twitter und Facebook rezyklieren. Das mag in Einzelfällen sinnvoll und im Falle von Personalknappheit zu einem gewissen Grad verständlich sein. Wenn die herkömmlichen Medien aber zu Zweitverwertern der Sozialen Anbieter werden und diese als eine Art öffentliche Nachrichtenagentur betrachten, schaufeln sie sich auf Dauer ihr eigenes Grab.

Ähnlich könnte es aber auch Kantonen und Gemeinden ergehen, die dem Irrtum unterliegen, die Öffentlichkeit am ehesten über Facebook und Twitter zu erreichen. Weit gefehlt! Denn zum einen bieten die klassischen Informationsmedien – ob gedruckt oder online – immer noch die grösste Reichweite und Diskursbestimmung. Zum andern sinkt der Neuigkeitswert amtlicher Mitteilungen umso stärker, je breiter diese Verlautbarungen schon in den digitalen Chat-Spalten zirkulieren.

Die Verlockung, Information und Werbung von den professionellen Nachrichtenmedien in die Sozialen Medien zu verlagern, könnte sich eines Tages rächen: Wenn die klassische Verbreitung von News aus Rathäusern, Parteizentralen und Gemeindeverwaltungen an Bedeutung verliert, könnte sein, dass dann auch das Medien-Interesse an Parteien-Veranstaltungen wie der Präsentation von Parteien, Personen und Programmen oder Haltungen zu aktuellen Fragen erlahmt.

Die Facebook-freundlichen Politiker könnten dann ihre Chat- und Werbeträger Twitter, Facebook und Instagram als Berichterstattende zu ihren Veranstaltungen einladen – in banger Erwartung, wer da erscheinen wird.

Noch ist es nicht so weit, aber das Risiko besteht und gilt es im Auge zu behalten. Wenn der politische Diskurs in die Sozialen Medien fliesst und dort zerfleddert, dann könnte es eines Tages auch der demokratischen Partizipation so ergehen. Wenn die Parteien die klassischen Informationskanäle dann wieder bräuchten, sind sie vielleicht nicht mehr da.

Mehr über den Autor erfahren

26. August 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Liestal Alte Empfehlungen: Patzer im Abstimmungs-Büchlein
Basel Barfüsserplatz-Schifflände als unterirdische Tramlinie?
Basel "Beat on the Street" muss Parade-Umzug publizieren
Basel Laufenstrasse: Mit Messerstichen im Hinterhof verletzt
Pratteln Rohner-Baustelle: Massive Lohn- und Arbeitszeit-Vorwürfe
ÖV Neues regionales Tramnetz mit wesentlichen Verbesserungen
Basel IWB: Warmer Winter und Corona infizieren Energieergebnis

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Denn die meisten Gemeinden hätten ihre Versände bereits abgepackt (...), wie die Landeskanzlei schreit."

OnlineReports.ch
vom 14. Mai 2021
über die Baselbieter
Abstimmungserläuterungen
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Man hörte es bis nach Basel.

Alles mit scharf

Immer wieder Neulinge

RückSpiegel


20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.