© Foto by Ingo Höhn
"Geschmeidiger Tenor": Rolf Romei als glückloser Jägerbursche

"Der Freischütz": Am Ende spielt die Musik verrückt

Viel Marthaler und etwas Weber: So hat man diese romantische Oper noch nie erlebt


Von Sigfried Schibli


Er hat es wieder getan. Christoph Marthaler, inzwischen gut siebzigjähriger ewiger Neuerfinder des Theaters, hat sich am Theater Basel die romantische Oper "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber vorgenommen. Und dabei, wie es eben seine Art ist, keinen Stein auf dem anderen gelassen.

Hier erleben wir eine Gruppe ältlicher, grau und müde gewordener, dem Bier ergebener Jäger, vor denen sich nicht einmal eine Maus fürchten würde. Maulhelden, denen man die Tiere des Waldes vor die Flinte setzen muss, damit sie treffen. Das Wild aus Sperrholz oder Pappmaché wird auf elektrischen Wägelchen über die Bühne gekarrt. Blutleeres Jagdfieber.
 

Die ganze Handlung um den Jägerburschen Max, der von seinem Rivalen Kaspar mit magischen Patronen versehen wird, von denen die letzte seine Braut Agathe treffen soll, spielt in einer heruntergekommenen Kneipe, einem Bahnhofbuffet ähnlich. Da sitzt jeder an seinem Tisch mit dem Aromat und starrt in sein Bierglas. Eine Versammlung von Einsamen, von Vereinzelten, von denen jeder hartnäckig seinen Platz verteidigt. Es gibt keinen Wald, und die wegen ihrer Geistererscheinungen gefürchtete Wolfsschlucht ist hier eine harmlose Theaterbühne im "Säli" des biederen Restaurants. Wenn das keine Anspielung auf die Absturzgefahr im Theaterbetrieb ist!

Dass die Jagdgesellen ebenso wie das Orchester auch einmal in ihre Biergläser hineinsingen, ist so eine typische Marthaler-Idee. Eine andere ist die, den berühmt-berüchtigten, weil unter Kitschverdacht stehenden "Brautjungfernchor" von der Darstellerin des Ännchen, einer Verwandten der Braut Agathe, zur eigenen Klavierbegleitung allein singen zu lassen. Einmal setzt sich auch eine Hornistin aus dem Orchester mit ihrem goldglänzenden Instrument dazu und spielt ein paar Basstöne. Und weil das ein schöner Anblick ist und ihr der Totenkranz auf dem Kopf so gut steht, darf dieser Augenblick ziemlich lange dauern. Freiheit des Regietheaters!
 

Christoph Marthaler ist ursprünglich Musiker und hat seine Herkunft aus dem Theater nie verleugnet. In Basel hat er einst, das war in den späten neunziger Jahren, mit einer Reihe von Musiktheaterstücken auf sich aufmerksam gemacht – keine eigentlichen Opern, eher Musik-Collagen von eigenem, höchst kreativem Reiz. Danach hat der 1951 geborene Zürcher auch bestehende Opern umgesetzt und damit zwischen Salzburg, Wien und Paris (Zürich und Basel eingeschlossen) Furore gemacht.

Niemals aber hat er in dem Stil, den konservative Operngänger "werkgetreu" nennen, inszeniert. Immer war da eine kräftige Prise Marthaler dabei, manchmal auch mehr. Immer drückte er den Stücken seinen Stempel auf, was ihn zum Markenzeichen (und für manche zum Hassobjekt) gemacht hat.

Jetzt kehrt er mit dem "Freischütz" von 1821 an seine alte Wirkungsstätte zurück, und man staunt: Da sind ja einige Bühnendarsteller aus der sogenannten "Marthaler-Familie" immer noch dabei! Längst ist Marthaler sein eigener Chronist geworden.

Die Ausstattung stammt wie immer bei ihm von Anna Viebrock, die dem Design der sechziger Jahre wieder einmal neue Facetten abgewonnen hat. Rosemary Hardy singt und spielt mit etwas fragil gewordener Stimme, aber ungebrochener Spiellust das Ännchen und wechselt dabei auch mal vom Deutschen ins Englische – eine Rolle, die sonst immer von jungen Sängerinnen verkörpert wird (die Luzernerin Regula Mühlemann hat einst in der Verfilmung von Jens Neubert in dieser Partie debütiert). Mit dabei ist neben Raphael Clamer auch Ueli Jäggi, ein Marthaler-Compagnon der ersten Stunde, der hier gottlob nicht singt, sondern nur spricht und sein Pokerface ins Publikum hält.

Die Oper dauert in konventionellen Aufführungen etwa 130 Minuten, bei Marthaler sind es 165 plus eine längere Pause. Der Regisseur hat zwar die überlangen Dialoge des Original-Librettos von Friedrich Kind eingedampft, dabei aber einige Musikstücke hinzugefügt.

Da gibt es ein Bläserquintett von Mozart, eine Arie aus Beethovens "Fidelio" und das chorische "Jägers Liebeslied" von 1826. Hinzu kommen gesprochene Texte, die vor allem den Anfang des zweiten Teils zäh erscheinen lassen. Solche Längen gehören eben auch zum Marthaler-Theater, ebenso wie die oft nervtötenden Wiederholungen – hier ist es das Bild des alten Erbförsters Kuno, das sage und schreibe zehn Mal vom Haken fällt.
 

Im Orchestergraben wird vom Kammerorchester Basel ausgesprochen frisch und konturenreich musiziert. Der kraftvoll-knackige Hörnerchor wird durch schöne Soli von Violoncello, Klarinette und Flöte ergänzt. Dirigent Titus Engel hält nahtlosen Kontakt zur Bühne (nur der erste Chor war in der Premiere am Donnerstag leicht verwackelt).

Auf der Bühne erlebt man opernerfahrene Stimmen wie die von Rolf Romei als Jägerbursche Max, der seinen geschmeidigen Tenor nicht immer strahlen lassen darf, weil er als Verkörperung eines Pechvogels häufig gegen eine Wand singen muss. Ein trauriger Bräutigam, der sich am Ende zerstört im Staub wälzt, während seine Braut Agathe (eine sichere Konstante mit lupenrein geführtem, warmem Sopran: Nicole Chevalier) ziel- und beziehungslos umherirrt.

Aus Gerechtigkeitsgründen muss der Bösewicht Kaspar (mit markig-schwarzem Bass: Jochen Schmeckenbecher) elendiglich zugrunde gehen, während das übrige Personal zwar überlebt, aber von einem spastischen Zuck- und Zittervirus befallen wird. Am Ende spielt auch die Musik verrückt: Wie in einem Potpourri oder Quodlibet der "Freischütz"-Motive spielen die Orchestergruppen durch- und gegeneinander, bis der Fluss der Musik abrupt stehen bleibt und das Licht ausgeht.

Heftiger, langer Premierenapplaus für eine ebenso unterhaltsame wie gekonnt umgesetzte Opernproduktion.

16. September 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Hacker-Angriff auf Computer des Erziehungsdepartements
Basel Drei Clubs und Bars foutierten sich um Lachgas-Verbot
Liestal Die heikle 3/5-Empfehlung der "Bürgerlichen Allianz"
Basel Beim Bahnhof-Eingang: Rumäne sticht Algerier nieder
Liestal Die stillen Retter: Über 3'500 Feuerwehr-Einsätze
ÖV Massive Verzögerung der Sanierung Hauenstein-Basistunnel
Glosse Stapi Daniel Spinnlers exklusiver "Fremdscham"-Moment

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kreml-Propaganda will den Russen das Streben schmackhaft machen."

Stern online
am 2. Januar 2023
über Kriegs-Tod-Propaganda
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wo das Sterben zum Streben wird.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.