Werbung

© Foto by Jan Amsler, OnlineReports.ch
"Es fehlen die Menschen": Ivo Sprunger.

Bald nur noch ein Unverpackt-Laden in Basel: Abfüllerei im Gundeli schliesst

Die Kundschaft sei seit etwa eineinhalb Jahren "massiv zurückgegangen", sagt Mitinhaber Ivo Sprunger. Die rot-grüne Stadt kauft offenbar lieber verpackte Lebensmittel ein.


Von Jan Amsler und Alessandra Paone


An der Wand hängen Behälter mit Nüssen, Reis, Müesli, Teigwaren. Öl kann man direkt aus metallenen Tanks abfüllen. Auch sonstige Haushaltswaren wie nachhaltige WC-Bürsten, Waschmittel und Seifen sind im Angebot.

Die Abfüllerei im Basler Gundeli ist sauber, übersichtlich und aufgeräumt. Trotzdem: "Es fehlen die Menschen", sagt Ivo Sprunger. Er hat den Unverpackt-Laden zusammen mit Simone Häberle vor sieben Jahren aufgebaut. Am 28. Juni schliesst der Betrieb – für immer.

Die Kundschaft sei seit etwa anderthalb Jahren "massiv zurückgegangen", sagt Sprunger. Sie hätten mit Werbung, Aktionen und neuen Angeboten versucht, das Geschäft anzukurbeln, doch es habe nichts mehr gebracht.

 

Suche nach Erklärungen

 

Sprunger steht an diesem Dienstagmorgen alleine im Geschäft, wiegt ab, was die vereinzelten Kundinnen und Kunden auf die Verkaufstheke legen, und kassiert ein. Sie komme vor der Schliessung sicher noch einmal vorbei, verspricht eine Kundin. Sie bedauert das Ende der Abfüllerei.

Hat sich das Bewusstsein für nachhaltiges Einkaufen verändert? Sprunger hat darauf keine eindeutige Antwort. Womöglich seien verschiedene Faktoren für das Scheitern verantwortlich: Die Budgets sind wegen der Inflation und der gestiegenen Energiepreise kleiner, vielleicht spare man deshalb beim Essen. Zudem sei der "Irrglaube" verbreitet, dass die Bio-Produkte in der Abfüllerei teurer seien als anderswo. Auch eine Online-Umfrage habe keine weiteren Erkenntnisse gebracht.

Am Standort – an der Güterstrasse unweit des Bahnhofs SBB – könne es kaum liegen. Und den Bio-Laden in unmittelbarer Nähe betrachtet Sprunger nicht als Konkurrenz, da die Waren dort verpackt seien. Da hat die Unverpackt-Abteilung in der benachbarten Coop-Filiale, die kurioserweise "Abfüllerei" heisst, wohl grösseren Einfluss.

Sprunger ist 44 Jahre alt, gelernter Koch und Sozialpädagoge. Er sei traurig, ernüchtert und auch wütend – und manchmal alles miteinander. Aber er will den Kopf nicht hängen lassen und glaubt, dass nachhaltige Einkaufs-Möglichkeiten eine Zukunft haben. Sprunger scheint Ideen zu haben, will sie aber noch für sich behalten.

 

Trend wendete nach Corona

 

Zu Beginn lief es gut. Sprunger spricht von einer "positiven Stimmung", die er auch auf die Klima-Proteste zurückführt. Vier Angestellte hatte die Abfüllerei zu besten Zeiten, heute beschäftigt das Unternehmen nur noch einen Mitarbeiter. Während des Corona-Lockdowns eröffneten Sprunger und Häberle in Liestal eine Filiale mit integriertem Café; nach eineinhalb Jahren war aber bereits wieder Schluss.

Die Schliessung der Abfüllerei passt zum Trend. Unverpackt-Läden machen schweizweit zu. Die Stadt Zürich zählte einst fünf Geschäfte, heute kein einziges mehr. In Ormalingen hat der Unverpackt-Laden Mitte Mai ebenfalls geschlossen. Die Umsätze seien nach der Corona-Pandemie eingebrochen "und sind seither nicht wieder gestiegen, sondern kontinuierlich gesunken", heisst es auf der Website. In der zweiten Filiale in Sissach hilft ein "Ladenkaffi", das Geschäft mitzutragen.

Ineichen: "Gerade in Stresssituationen war es oft mit viel Aufwand verbunden."

Die These liegt nahe: Die Menschen kaufen lieber verpackte Nahrungsmittel. Das trifft nicht auf Anina Ineichen zu. Die Basler Grünen-Grossrätin und Regierungskandidatin wohnt an der Güterstrasse und ist Kundin der Abfüllerei. Sie bedaure die Schliessung sehr, sei aber nicht überrascht, dass das Konzept nicht aufgegangen sei, sagt sie. Oft sei sie alleine im Laden gewesen. "Ich habe mich immer sehr bemüht, dort einzukaufen. Aber gerade in Stresssituationen war es oft mit viel Aufwand verbunden." Man brauche Zeit, weil man sich vor dem Einkaufen jeweils gut überlegen müsse, welche und wie viele Behälter man benötigt.

Ineichen sieht auch einen Zusammenhang mit den Grossverteilern wie Coop oder Migros, die immer mehr Produkte zum Abfüllen anböten. "Das ist einerseits eine gute Entwicklung, andererseits macht es aber die kleinen Läden kaputt."

 

Landrätin Jaun musste Laden aufgeben

 

Auch Désirée Jaun glaubt, dass der Zeitfaktor eine wichtige Rolle spiele. Die Baselbieter SP-Landrätin und Birsfelder Gemeinderätin führte bis Ende April den Unverpackt-Laden Füllstelle in Birsfelden. Die Feedbacks der Leute seien immer sehr positiv gewesen, sagt sie. Dennoch habe sie verhältnismässig nur wenige Stammkundinnen und -kunden gehabt. "Bei mir hat man nicht alles gefunden und musste für den Rest trotzdem noch in den Coop oder in die Migros." Zudem seien wohl viele davon ausgegangen, dass ihre Produkte teurer seien. Sie habe sich aber bemüht, die Preise an jene der Grossverteiler anzupassen.

Basel unverpackt, den letzten typischen Unverpackt-Laden in Basel, gibt es zwar noch. Doch gemäss Website würden die Umsatzzahlen auch bei der Genossenschaft am Erasmusplatz "sinken/stagnieren". Man habe Massnahmen zum Sparen und zur Umsatzsteigerung vorgenommen.

 

Veränderungen an der Güterstrasse

 

Sprunger und Häberle müssen jetzt Abschied nehmen. Sie stehen in Kontakt mit anderen Unverpackt-Läden und versuchen, die restliche Ware loszuwerden. Schulden hinterlasse man keine, sagt Sprunger. Und wegwerfen will man, natürlich, möglichst nichts.

Apropos wegwerfen: Das Ende der Abfüllerei ist die zweite Veränderung bei den Einkaufsmöglichkeiten an der Güterstrasse. Vor Kurzem hat OnlineReports publik gemacht, dass die Gründer des BackwarenOutlet aufhören. Im Gegensatz zur Abfüllerei soll das Anti-Foodwaste-Geschäft aber weiterbestehen. Die Suche nach einer passenden Nachfolge ist im Gang.

28. Mai 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zwei Unfälle mit Velofahrerenden"

Watson
in einem Titel
in der Rubrik Polizeirapport
am 20. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Am Ende die Velofahrer?

RückSpiegel

 

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Markus Jordi, langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.