© Foto by DRG
"Es wäre auch nicht plauschig": Herbstabend-Dämmerung mit Fasnachts-Akustik

Piccolos und Guggemusig-Gedröhn treiben Anwohner zur Verzweiflung

Ohren zu: Die abendlichen Übungen von Cliquen und Guggen sind Kleinhüninger Quartierbewohnern zu laut


Von Fabian Schwarzenbach


Wegen Corona können Basler Pfeifer, Trommler und Guggebläser nicht in Innenräumen üben. Viele Fasnachtseinheiten haben sich deshalb das Basler Hafen-Areal als Open-Air-Probelokal ausgesucht – sehr zum Ärger der Quartierbewohner Kleinhüningens. Nun versucht die Polizei zu vermitteln. Das Fasnachts-Comité bittet um Verständnis bittet, fühlt sich aber sonst nicht zuständig.


"Arabi", "Gluggsi" oder ganz klassisch "Z Basel a mym Rhy": Schöne Basler Märsche, gepfiffen oder getrommelt, erhellen die Seele eines jeden Bebbi. Doch die Anwohnerinnen und Anwohner von Kleinhüningen können es nicht mehr hören: Aktuell üben verschiedene Cliquen und Guggen im Hafengebiet und im angrenzenden Quartier ihre Stücke. Der Schall dröhnt ungefiltert durch das ehemalige Fischerdorf. Ton-Beispiel hier.

Pieter Poldervaart und Sara Buess-Cignacco wohnen beide im Quartier. Sie berichten, dass die Übungslektionen von Montag bis Freitag jeden Abend ab 19 Uhr losgingen. Buess-Cignacco hat auch schon am Samstag Cliquen üben gehört. Trotz geschlossenen Türen und Fenstern ist es beiden nicht möglich, sich auf einen Film zu konzentrieren oder zu lesen.

"Mein Kind muss am nächsten Tag zur Schule", erklärt die berufstätige Mutter. Beim Einkaufen im Quartier sei der allabendliche Lärm das grosse Thema. "Vor allem ältere Einwohnerinnen und Einwohner sind mit ihren Nerven am Ende."

 

Polizei will vermitteln


Den Leuten im Quartier ist der Geduldsfaden gerissen. Sie tätigen nun vermehrt Anrufe bei der Polizei. Deren Sprecher Toprak Yerguz berichtet noch von "wenigen Lärmklagen aus Kleinhüningen", aber er bestätigt, dass sich das Community Policing dem Problem angenommen habe. Der "Schugger zem Alänge" wird zwischen den Cliquen und Anwohnenden zu vermitteln versuchen.

Buess-Cignacco sieht noch einen weiteren Grund für die (noch) wenigen Klagen: "Hier wohnen viele Ausländerinnen und Ausländer, die nicht wissen, wie man sich wehren kann."


"Auch wenn das Sinfonieorchester üben käme, wäre es ebenfalls nicht plauschig", meint Poldervaart. Er attestiert den Cliquen aber, dass sie "richtig üben würden": "Sie setzen nach ein paar Takten wieder ab und wiederholen die Stelle, bis sie es klappt."

Doch "das zerrt zusätzlich an den Nerven", meint eine weitere Anwohnerin, die anonym bleiben möchte. Sie setzt ihre Hoffnung in die Mitarbeitenden der Polizei und "dass sie schnell zu einer Lösung kommen". "Kleinhüningen soll aufgewertet werden. Jetzt passiert das genaue Gegenteil davon", ergänzt Buess-Cignacco.


Beiseitiges Verständnis gefordert


"Ganz grundsätzlich gilt, dass mit Busse bestraft werden kann, wer trotz behördlicher Mahnung vorsätzlich oder fahrlässig Lärm verursacht, der über das üblicherweise zu tolerierende Mass am fraglichen Ort oder zur fraglichen Zeit hinausgeht", zitiert Yerguz aus dem neuen Übertretungsstrafgesetz. Der Polizei-Sprecher interpretiert den Paragraphen nicht. Aber das dürfte bedeuten, dass Polizei-Patrouillen Kugelschreiber und Bussen-Blöcke zücken werden, wenn die Vermittlungsversuche der "Schugger zem Alänge" scheitern.
 

"Das Fasnachts-Comité hat Verständnis für die Anwohnerinnen und Anwohner", erklärt Obfrau Pia Inderbitzin gegenüber OnlineReports und ergänzt: "Wir haben aber auch Verständnis für die übenden Cliquen und Guggen, die nicht in ihren Lokalen üben können, weil sie die Schutzmassnahmen dort nicht einhalten können".

Dafür haben die Quartierbewohnerinnen und -bewohner durchaus Gehör. "Ich begreife, dass das drinnen nicht geht", meint Poldervaart und ergänzt: "Es sind spezielle Zeiten, aber auch für uns!"


Idee: Ein Quartier-Rotationsprinzip


Poldervaart regt an, Turnhallen oder auch die Messenhallen für Übungen zu öffnen. Zusammen mit anderen Anwohnern schlägt er eine Art Rotation zwischen den Quartieren und allenfalls auch Vorortsgemeinden vor: "Jeden Abend in einem anderen Quartier: Kleinhüningen, auf dem Bruderholz, beim Rankhof und so weiter", zählt Poldervaart auf.

Buess-Cignacco unterstützt die Idee: "Das Verständnis für die Übungszeiten sollte nicht nur ein Quartier in der Stadt haben." "Verteilen wäre fair. Es ist nicht einzusehen, dass nur hier geübt wird und nicht im Schützenmattpark", ergänzt Poldervaart.

 

OnlineReports machte das Fasnachts-Comité mit dieser Idee bekannt. Inderbitzin dribbelt sich aber aus der Verantwortung: "Wir hoffen, dass die beteiligten Parteien zu einer tragfähigen Lösung kommen." Das Comité sieht sich in dieser Auseinandersetzung nicht als Partei und begründet: "Das Fasnachts-Comité ist zuständig für die Organisation des Cortège. Die Organisation der Übungen ist Sache der Cliquen."
 

Marschübungen in den Langen Erlen?


Vier Wochen vor der Fasnacht ist es erlaubt, in den Langen Erlen Marschübungen zu absolvieren. Das Fasnachts-Comité hat bei der Basler Kantonspolizei um eine Verlängerung dieser Frist nachgesucht. "Die Cliquen und Guggen haben durch den Lockdown einen Übungsrückstand, den sie so etwas aufholen können", erklärt Inderbitzin die Beweggründe. Zu den laufenden Gesprächen gibt die Obfrau aber keine Auskunft.


Gesprächiger ist Yerguz: "Derzeit sind tatsächlich Überlegungen in Prüfung, die Marschübungszeiten auszudehnen." Man spreche zurzeit noch mit der Gemeinde Riehen. Sobald darüber entschieden worden sei, werde entsprechend kommuniziert, verspricht der Polizeisprecher. Interessant ist, dass sich das Comité für die Marschübungen in den Langen Erlen entgegen der obigen Aussage für zuständig erklärt.


Quartier-Fasnacht fraglich


Das Projekt "Fasnacht in den Quartieren", sofern es zustande kommt, hat bereits Gegenwind erhalten. Die Frustrations-Toleranz in Kleinhüningen ist kleiner geworden. "Wir werden mit den Behörden schauen, was umsetzbar ist", schreibt Inderbitzin zu den Vorschlägen zur Fasnacht 2021, die aktuell beim Comité eingereicht werden und räumt ein: "Die Gesundheit der Bevölkerung geht vor, dazu gehört auch das Element Lärm. Dies gilt es bei der Umsetzung mit zu berücksichtigen".

25. September 2020

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Schule: Mädchen stürzte rücklings vom Treppengeländer
Gesundheit Dreckluft provoziert mehr und mehr Herzinfarkte
Oberbaselbiet Pferdestall und Gartenhaus niedergebrannt
Basel Nachwuchsförderpreis "Wirtschaft" an Marco Poltera
Basel SP-Nominationen für National- und Ständerat
Liestal Baselbieter SP unterstützt auch Isaac Reber, aber ...
Initiative Grüne: Nur noch erneuerbare Energie im Baselbiet

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.