© Fotos by Sarah Keller, OnlineReports.ch
"Sehr emotional": Transparent am Hofgut Wildenstein, Pächter Sprunger

Emotionale Schlösser-Schlacht um das Tafelsilber des Baselbiets

Die Kernfrage ist, ob die beiden Schlösser Wildenstein und Bottmingen ganz – oder nur teilweise in Staatsbesitz bleiben sollen


Von Sarah Keller


Über die traditionellen politischen Grenzen hinweg tobt im Baselbiet ein heftiger Abstimmungskampf um die Zukunft der beiden Schlösser Wildenstein und Bottmingen. Am 3. März entscheidet das Volk, ob die beiden Prunkstücke vollumfänglich im Staatsbesitz bleiben oder teilweise ausgelagert beziehungsweise verkauft werden sollen.


Vom heftigen Abstimmungskampf ist auf dem Weg zum Schlossgut Wildenstein, eine halbe Stunde Fussmarsch südlich von Bubendorf, nicht viel zu merken. Nur Vogelgezwitscher und ab und zu das Rauschen eines Wasserfalles hört der Spaziergänger, wenn er sich im Naturschutzgebiet, mit den teilweise über 500-jährigen Eichen bewegt.

Doch die Sparbemühungen des finanziell in Schieflage geratenen Baselbiets haben zu einer harten Kontroverse um die Schlösser Bottmingen und Wildenstein geführt. In die emotionale Debatte um die Zukunft der Kulturgüter schalten sich viele ehemals prominente Politiker ein, die unterschiedlichen Meinungen prallen auch innerhalb der Parteien aufeinander. Es scheint, als gehe es hier um mehr als nur zwei Schlösser – sondern um das Staatsverständnis.

10'000 Unterschriften gegen Verkauf

Aufschreie gingen durchs Baselbiet, als die Regierung im Rahmen des "Entlastungspaket 12/15" beschloss, die Staatskasse von den Unterhalts-und Investitionskosten für die Schlösser Bottmingen und Wildenstein zu entlasten. Schleunigst wurde eine Petition gegen den Verkauf der prächtigen Schlösser aus dem 13. Jahrhundert lanciert und von fast 10'000 Baselbietern unterschrieben.

Die nachfolgende Initiative "Ja zu den Schlössern Bottmingen und Wildenstein" wurde im Juni letzten Jahres mit über 5'000 Unterschriften eingereicht. Die Initianten zogen ihre Volksinitiative aufgrund des Gegenvorschlags der Regierung nicht etwa zurück, sondern wehren sich nun umso energischer gegen diesen.

Symbolischerweise im Rittersaal des Schlosses Pratteln empfing das überparteiliche Komitee "Kultur verpflichtet" die Medien, um gegen den Gegenvorschlag zu wettern und für die Initiative zu werben. Unter den 69 Mitgliedern des Komitees engagieren sich unter anderem die ehemaligen Regierungsräte Edi Belser, Paul Jenni, Peter Schmid (alle SP), Elsbeth Schneider (CVP) und Erich Straumann (SVP) gegen den Vorschlag ihrer Regierungs-Nachfolger.

"Bleibende Einheit" des Schlosses

Erwin Müller und Anne Merkofer-Häni, Gemeindepräsidenten der direkt betroffenen Orte Bubendorf und Bottmingen, argumentierten an der Medienkonferenz an vorderster Front für die Initiative. Müller demonstrierte an einem Puzzle, was ihn am Vorschlag der Regierung stört: "Das Schlossgut Wildenstein macht nur als Einheit Sinn – alle Teile müssen zusammen gehören." Denn der Gegenvorschlag sieht vor, dass die "Christoph Merian Stiftung" Land und Hofgut von Wildenstein kauft, während eine durch die "Basellandschaftliche Kantonalbank" (BLKB) und den Kanton sowie Standortgemeinden gegründete Stiftung das Schloss übernimmt. Zehn Millionen Franken will die Bank aus Anlass ihres 150-jährigen Bestehens in die Stiftung einbringen.

Die Initianten wollen diesen Betrag aber keinesfalls als "Geschenk" (so die Regierung) anerkennen, sondern bezeichnen ihn vielmehr als eine "Gewinnverschiebung", da sich dadurch schlicht die Gewinnausschüttung an den Kanton um diesen Betrag vermindere.

Befürworter der Schlösser-Initiative hätten "grundsätzlich nichts" gegen das Engagement der BLKB, wenn sie auch das Schloss-Land übernähme. Der Begründung der Bank, dass sie in der Landwirtschaft keine Erfahrung habe, entgegnet Müller: "Sie muss ja nur etwas vom Wirtschaften verstehen, nicht vom Bauern".

"Von Berlusconi angesteckt"

Peter Degen, Gemeindepräsident von Lampenberg, die ehemalige FDP-Landrätin Rita Kohlermann und der Historiker René Salathé argumentierten ebenfalls energisch für eine "bleibende Einheit" von Schloss Wildenstein in "unserem schönen Baselbiet". Salathé warf dem Kanton gar vor, sich von Berlusconi angesteckt zu haben: "Der hat auch Kulturgüter verscherbelt!" Hans Rudolf Tschopp, Präsident des Vereins "Freunde Schloss Wildenstein", rechnete vor, dass der Verkauf des 1994 erworbenen Schlosses einen Verlust "in Millionenhöhe" für das Baselbiet bedeuten würde. Denn der Kanton habe für den Gutshof Wildenstein insgesamt 8,5 Millionen Franken ausgegeben und wolle ihn nun für 2,5 Millionen Franken verkaufen. Die CMS könne  "sehr gut rechnen", meinte eine bekannte Baselbieter Persönlicheit zu OnlineReports, auf das Interesse der Stiftung an einem guten Geschäft hinweisend.

Das Schloss Bottmingen ist in der Debatte um die beiden historischen Gebäude etwas in den Hintergrund gerückt. Es wurde auch von den Initianten nur relativ kurz zur Sprache gebracht. "Dieses einzigartige Kulturgut soll historisch korrekt erhalten bleiben", forderte Gemeindepräsidentin Merkofer (Bild links). Zur Zukunft des Bottminger Schlosses liegt noch kein konkreter Lösungsvorschlag vor, ausser dass es in eine neue Trägerschaft überführt werden soll. Der ehemalige FDP-Landrat Paul Schär (Bild rechts) warf seiner Parteifreundin Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro vor, sie habe zwar behauptet, sie wolle das Schloss nicht verkaufen, sich aber inoffiziell beschwert, die Initianten hätten einen möglichen Käufer vergrault.

Auf Anfrage von OnlineReports wies die Bau- und Umweltschutzdirektorin diesen Vorwurf entschieden zurück. In Tat und Wahrheit habe sie gesagt, es habe sich zwar ein Interessent gemeldet, doch sei dieser abgewiesen worden, "weil ein Verkauf eben nicht in Frage kommt".

Entlastung von 20 Millionen Franken

Das Komitee für den Gegenvorschlag der Regierung "Die beste Lösung für Schlösser und Hof" wird von den Landräten Hans Furer (GLP), Michael Herrmann (FDP), Franz Meyer (CVP), Hannes Schweizer (SP) und Markus Hauser, dem Präsidenten der Bürgergemeinde Bubendorf, präsidiert. "Nur der Gegenvorschlag erhält die Schlösser den Baselbietern langfristig, sichert ihre Zukunft nachhaltig und entlastet die Steuerzahler", schreibt die CMS in einer Medienmitteilung. Laut Hans Furer ist die Stiftung "der bessere Garant für den Hof Wildenstein als der Kanton selber".

Gemäss Michael Herrmann würde der Gegenvorschlag die finanzielle Situation des Kantons in den kommenden Jahren um gegen 20 Millionen entlasten. Auf die Frage, welchen Finanzierungsvorschlag die Initianten zur Erhaltung der Schlösser hätten, antwortete Erwin Müller gegenüber OnlineReports: "Wir hatten keine Zeit, um eine Vorlage zur weiteren Finanzierung zu machen, da der Kanton mit der Abstimmung so pressiert hat." Grundsätzlich sei eine Stiftung eine gute Idee, aber nur wenn sie Schloss und das dazugehörige Land beinhalte.

Dann plötzlich Transparente und Plakate

Erst in unmittelbarer Nähe des Schlosses Wildenstein erinnern Transparente und kleine Plakate der verschiedenen Parteien daran, dass über die Zukunft dieser friedlichen Gegend gestritten wird. Der Kulturfreund trifft indes leichte Enttäuschung, wenn er vor den verriegelten Schloss-Toren steht: Nur bei vorheriger Anmeldung oder wenn glücklicherweise die Abwarts-Familie gerade anwesend ist, kann er sich das schmucke Gebäude von innen ansehen. Das Argument, das Schloss sei nicht mehr öffentlich, wenn es der BLKB gehöre, könne man also nicht gelten lassen, sagt Dominic Sprunger (36), der seit 2008 zusammen mit seiner Frau Rahel Sprunger-Wyss Pächter des Hofs Wildenstein ist. "Im Gegenteil, die BLKB würde das Schloss mehr nutzen", ist er überzeugt.

Die Familie Sprunger hat das Land schon in der vierten Generation gepachtet, ihr Haus liegt gleich neben dem Schloss in einem idyllischen, ruhigen Umfeld. Elisabeth und David Sprunger, die Eltern des Pächters, waren beim Interview mit OnlineReports ebenfalls anwesend und stärkten ihrem Sohn den Rücken. Sie seien immer noch Mitglieder des Vereins "Freunde Schloss Wildenstein", obwohl dieser im Gegensatz zu ihnen die Initiative unterstütze. An der Hof-Fassade wirbt ein Transparent für den Gegenvorschlag (Bild ganz oben).

Dominic Sprunger habe "sehr emotional" reagiert, als er zum ersten Mal vom möglichen Verkauf des Schloss Wildenstein und des Umlandes gehört habe. Deswegen unterschrieb er auch die Petition gegen den Verkauf der beiden Schlösser, denn mit "irgendeinem ausländischen Käufer" hätte er sich nicht anfreunden können. Der ehemalige SP-Regierungsrat Belser warf ihm laut der "Basler Zeitung" vor, er habe sich inzwischen von der CMS kaufen lassen. Dies sei jedoch nicht der Fall, er habe nur der "neuen, guten Lösung" zugestimmt.

CMS in Zusammenarbeit mit BLKB erprobt

Dem Vorwurf der Initianten, dass Wildenstein "zerstückelt" wäre, wenn das Schloss der BLKB und der Hof der CMS gehöre, entgegnet Sprunger, dass diese beiden Teile auch heute schon von zwei verschiedenen Parteien verwaltet würden: "Wir haben mit dem Schloss nichts zu tun – die Abwart-Famile betreut es." Familie Sprunger versteht nicht, weshalb die Initianten mit der "Christoph Merian Stiftung" ein Problem haben: "Ihr einziges Argument gegen sie ist, dass sie von Basel-Stadt kommt – letztlich spielt es aber keine Rolle, wer das Land besitzt, sondern wer zu ihm schaut."

Die Familie findet nur lobende Worte über ihren allfälligen zukünftigen Verpächter: Die CMS besitze schon jetzt Baselbieter Gebiete und auch in der Zusammenarbeit mit der BLKB sei sie schon erprobt. "Eine grosse Erhöhung des Pachtzinses haben wir nicht zu befürchten – die CMS muss sich auch an die Richtlinien des Bauernverbands halten."

Grosser Druck auf Familie

Von der Basler Stiftung erhofft sich die Bauernfamilie, die über hundert Stück Vieh und viel Ackerland besitzt, eine gründliche Sanierung. "Die gleichen Politiker, die sich jetzt für die Initiative stark machen, haben sich früher nie für das Schloss-Land eingesetzt, sondern immer nur das Minimum investiert", schildert Dominic Sprunger vorwurfsvoll. Die CMS sei bereits in den Bau des neuen Laufstalls für die Bio-Kühe, der wegen dem neuen strengeren Tierschutz-Gesetz gebaut werden muss, und die künftige Umstellung der Milchwirtschaft auf Mutterkuh-Haltung involviert.

Die Familie Sprunger wünscht sich, dass nach der Abstimmung am 3. März etwas Ruhe für sie einkehrt. "Es wird im Moment ein grosser Druck auf uns ausgeübt – viele verstehen nicht, dass wir den Gegenvorschlag unterstützen", schilderte sie gegenüber OnlineReports. "Wir haben sogar schon Post bekommen, die man fast als Drohbrief bezeichnen könnte."

Die aktuelle Aufregung habe aber wenigstens den Vorteil, dass im Moment etwas mehr Besucher den Weg zum schönen Schloss Wildenstein fänden. Insofern könne der ganze Trubel auch als Chance für den idyllisch gelegenen Palast angesehen werden.

9. Februar 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Brutalität in der "Cafe Cocktail Lounge Promenade"
Basel Mülhauserstrasse: Nochmals Gewalt in der Zigarettenpause
Therwil Starkstromkabel fiel zu Boden und verletzte eine Person
Basel Gasstrasse: In der Zigarettenpause kamen die Täter
Pratteln Wieder Havarie bei "Cabb": Kanton muss eingreifen
Liestal Velohochbahn: Erste Fragen zum grünen Amigo-Deal
Pratteln Wieder Havarie: "Cabb" wird zum Umweltrisiko-Führer

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Man sollte nie kurz vor Mitternacht noch eine Medienmitteilung verfassen und versckicken."

Brigitte Gysin
Geschäftsführerin
der EVP Basel-Stadt
in einer Parolen-Korrektur
vom 25. August 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt, sowas sckickt sich einfach nicht.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

RückSpiegel

 

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.