© Foto by Christian Hilzinger, OnlineReports.ch
"Ruhezeit soll Ruhezeit bleiben": Stressfaktor Mobiltelefon

Mail-Verkehr nach Schulschluss löst Digital-Stress bei Schülern aus

Lehrer belasten Schüler auch abends und an Wochenenden mit Nachrichten per E-Mail oder Chat


Von Christian Hilzinger


Während Unternehmen dazu übergehen, ihren Mitarbeitenden den E-Mail-Verkehr an Wochenenden und ausserhalb der Arbeitszeit zu verbieten, haben Schüler im Baselbiet auch dann keine Ruhe: Lehrer versenden E-Mails und Notenresultate auch ausserhalb der regulären Schulzeit.


Es ist Samstagabend und die Eltern sitzen gemütlich am Tisch, als ihre 17-jährige Tochter hereinstürmt. "Soeben sind die Noten im Französisch aufgeschaltet", ruft sie aufgeregt. Baselbieter Schüler haben einen eigenen Zugang zum schulinternen Netzwerk, wo sie ihre Noten abfragen können.

Damit nicht genug: Einige Lehrer versenden auch an Wochenenden oder abends nach der Schulzeit E-Mails an ihre Klasse, um sie über Hausaufgaben und Unterrichtsmaterialien zu informieren.

Schule kennt keine Ruhezeit

Hat einer der Klasse herausgefunden, dass die neusten Noten aufgeschaltet sind, informiert er seine Mitschüler über den Klassen-Chat. So aber haben Schüler am Wochenende keine Ruhepause von der Schule, und eine schlechte Note kann ihnen das Wochenende vermiesen.

"Die Lehrer schreiben auch am Sonntag noch E-Mails, was man am Montag mitbringen soll", sagt die Tochter genervt und klagt: "Ich finde, die Lehrer schreiben einfach zu viele Mails. Das ist lästig."

Die Schule lebt nicht vor, was Privatunternehmen begriffen haben: Ruhezeit soll Ruhezeit bleiben. Deshalb verbieten verschiedene Firmen ihren Angestellten, E-Mails an Wochenenden und abends zu schreiben. Die Schulen hingegen verbieten solches nicht.

Keine Antworts-Pflicht

Wie die Situation für Lehrer aussieht, beschreibt Michael Weiss, der Vizepräsident des Lehrerinnen- und Lehrervereins Baselland (LVB). Das System Schule bringe es mit sich, dass Schülerinnen und Schüler ebenso wie Lehrkräfte oftmals ausserhalb der üblichen Bürozeiten arbeiten.

Daher könnten "beide Seiten ein Interesse daran haben, auch dann noch zu kommunizieren". Weiss weiter: "Wenn mir ein Schüler oder eine Schülerin am späten Abend noch eine Frage zu einem Thema stellt, über das er oder sie am nächsten Morgen eine Prüfung bei mir hat, und ich selbst ohnehin noch am Arbeiten bin, antworte ich in der Regel auch darauf, ohne mich allerdings dazu verpflichtet zu fühlen."

Aktueller Hinweis auf den Zirkel

Wenn er am späten Abend damit fertig geworden sei, eine Prüfung zu korrigieren, trage er die Noten "auch dann noch im Notenverwaltungs-Programm ein, erwarte aber nicht, dass die Schülerinnen und Schüler diese gleich zur Kenntnis nehmen".

Ein weiteres Beispiel: Wenn ihm am späten Abend einfalle, dass die Schülerinnen und Schüler am kommenden Morgen einen Zirkel dabei haben sollten, und er vergessen habe, es ihnen in der Lektion davor mitzuteilen, "schicke ich eine solche Mail auch spätabends noch weg". Allerdings würde er in dieser Situation auch noch "ein paar Reservezirkel mitnehmen und sicherlich nicht erwarten, dass alle meine Mail rechtzeitig lesen".

Schüler müssen nicht reagieren

Laut Fabienne Romanens, der neuen Kommunikationsleiterin der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD), besteht keine klare Regelung: Seitens der Direktion gebe es "weder für Schülerinnen und Schüler noch für Lehrpersonen ein Verbot, am Wochenende miteinander zu kommunizieren". Allerdings bestehe auf Schulebene auch "keine Erwartungshaltung, dass Mails am Wochenende bearbeitet werden".

Umgekehrt ist es blauäugig zu erwarten, dass die Schüler an Wochenenden und Abenden abwarten, wenn sie erfahren, dass Noten im Internet veröffentlicht wurden und Mitteilungen auf dem E-Mail-Account eingetroffen sind.

Keine schlüssige Antwort

Das BKSD sieht es anders: "Wann Noten oder andere Informationen online gestellt werden, ist jedoch nicht relevant. Entscheidend ist, wann eine Reaktion oder ein Handeln erwartet wird – und dies ist an Wochenenden nicht der Fall", so Fabienne Romanens gegenüber OnlineReports.  

Weshalb aber warten die Lehrer mit solchen Mitteilungen nicht bis Montag zu? Dann würden Schüler gar nicht erst in Versuchung kommen, die Mitteilungen ihrer Lehrer zu lesen. Auf diese Frage konnten die Befragten keine schlüssige Antwort geben. Thomas Rätz, Rektor des Gymnasiums Liestal, spricht das Interesse der Schüler an: "Schüler wollen Noten möglichst früh wissen." Tatsächlich sind viele Schüler froh, die Noten auf dem Internet abrufen zu können.

E-Mail-Knigge für Lehrer

Rätz will die Kommunikation jedoch zusammen mit Lehrern und Schülern überprüfen. "Wir sind alle am Lernen, einen Umgang mit den neuen Kommunikationsmitteln zu finden", sagt beispielsweise auch Brigitte Jäggi, die Rektorin des Gymnasiums Muttenz. Sie persönlich schreibt an Wochenenden keine E-Mails und beantwortet auch keine – ausser in Notfällen.

Einige Gymnasien haben inzwischen einen E-Mail-Knigge für Lehrer erarbeitet, der auch für Schüler gilt. Marc Rohner, Leiter Hauptabteilung Mittelschulen und Rektor des Gymnasiums Oberwil, erklärt gegenüber OnlineReports, es werde "an Wochenenden keine Antwort auf Mails erwartet". Die Schüler sollten "grundsätzlich innerhalb von zwei Arbeitstagen Mails lesen und gegebenenfalls beantworten". Während den Schulferien gelte dies "selbstverständlich nicht".

Ähnliche Regelungen kennen auch andere Gymnasien. Keine verbietet ihren Lehrern, den Schülern E-Mails am Abend und an Wochenenden zu schreiben oder Noten im Internet aufzuschalten.

Schüler in Basel-Stadt (noch) verschont

In Basel-Stadt ist das Erziehungsdepartement erst daran, den Gymnasiasten Accounts auf dem Schulnetz bereitzustellen, wie Mediensprecher Simon Thiriet erklärt. An Basler Schulen können Lehrer vorderhand Noten also nur direkt, im persönlichen Kontakt verteilen.

Der Verband der Lehrer, die Freiwillige Schulsynode Basel, ist sich aber der Gefahren der digitalen Kommunikation in der Schule bewusst und fordert in einem Positionspapier: "Digitale Technologien und deren Nutzung dürfen die mentale, emotionale und physische Gesundheit der Lernenden und Lehrenden nicht belasten. Es muss eine klare Abgrenzung zwischen Arbeits- und Freizeit bestehen bleiben und die gesetzlich vorgegebenen Arbeitszeiten dürfen nicht überschritten werden."

Klagen seitens der Schüler soll es bislang in keinen der beiden Kantone gegeben haben, ist von den beiden Kommunikationsstellen zu erfahren. Doch das Murren am Tisch zu Hause über abendliche Belästigung durch Lehrer-E-Mails dürfte Eltern nicht unvertraut sein.

20. Dezember 2019


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Messerverletzungen nach Streit: Marokkaner verhaftet
Justiz Er legte sechsmal Feuer – jetzt wurde er erwischt
Basel SP-Präsidium: Ein Quartett meldet Ambitionen an
Liestal Öffentlichkeits-Fahndung: Verwirrte Frau identifiziert
Basel "Masken ab"-Party am Rümelinsplatz, polizeifrei
Gender Evelyn Rubli: Erste Frau in der IWB-Geschäftsleitung
Liestal Verwirrte spricht nicht: Wer kennt diese Frau?

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).