© Foto by DRG
"Höchste Fallzahlen": Corona-Bekämpfer Engelberger, Weber

Thomas Weber will Contact Tracing-Team massiv aufstocken

Der Baselbieter Gesundheitsdirektor befürchtet heftiges Infektions-Geschehen über die Feiertage


Von Christian Hilzinger


Die hohe Zahl von Neuansteckungen mit Covid-19 haben das Baselbieter Contact Tracing-Team überlastet. Die 30 Personen können zwar Viruserkrankte betreuen. Sie sind aber nicht mehr in der Lage, abzuklären, wo sich Infizierte angesteckt haben könnten. Deshalb soll das Personal nach dem Willen von Gesundheitsdirektor Thomas Weber aufgestockt werden.


Im Baselbiet sind derzeit 30 Personen als Contact-Tracer im Einsatz. Sie teilen sich 20 Vollzeitstellen. Doch seit Oktober steigen die Fallzahlen wieder, und die Kontakt-Verfolger können ihre Arbeit nicht mehr vollumfänglich machen. "Wir wurden im Oktober überrannt", schildert der Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber gegenüber OnlineReports.

 

Das Contact Tracing-Team kontaktiert diejenigen Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden und informiert sie über das Verhalten in der Isolation ("contact"). Zudem unterstützen Contact-Tracer die Schulen und Altersheime, wenn dort Coronafälle auftauchen.


Schwachstellen bei Nachverfolgung
 

Die weitere Nachverfolgung (das eigentliche "tracing"), wo sich Viruserkrankte angesteckt haben könnte, ist im Baselbiet derzeit nicht mehr möglich. Das System stösst angesichts der hohen Infektionszahlen klar an seine Grenzen – ein Zustand, der beispielsweise auch in Deutschland offensichtlich ist. Deshalb will Thomas Weber das Contact Tracing Team vergrössern, am liebsten auf 120 bis 150 Personen. Doch über die genaue Zahl entscheidet der Baselbieter Krisenstab.

 

Dessen Sprecher Roman Häring will sich auf die Grösse des künftigen Kontakt-Teams noch nicht festlegen. Die Zahl werde je höher ausfallen, desto höher der Krisenstab die erwarteten Fallzahlen einschätzt. Als Faustregel gelte, dass 30 Contact-Tracer etwa 15 Neuinfektionen betreuen können.


Keine "symbolischen Opfer"
 

Schliesslich stellt sich die Frage, wieviel das Contact Tracing kosten darf. Bisher gibt der Kanton Baselland etwa eine Million Franken dafür aus. Bis in zwei Wochen will der Baselbieter Krisenstab ein Konzept vorlegen.

Weil die Baselbieter Corona-Rechercheure noch nicht abklären können, wo sich die Infizierten angesteckt haben, ist Gesundheitsdirektor Thomas Weber auch zurückhaltend mit weiteren einschränkenden Verhaltens-Massnahmen gegenüber der Bevölkerung. Er wolle keine "symbolischen Opfer". "Das geht am Ziel vorbei", so Weber.

78 Personen im Tracing-Team

 

Im Kanton Basel-Stadt besteht das Contact Tracing-Team aus rund 50 Stellen, in die sich 78 Personen teilen. Unterstützt werden sie von einem Dienstleister. Auch sie seien wegen der rapide steigenden Fallzahlen im Oktober überlastet gewesen, berichtet der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger. Kontakte mit potenziell Angesteckten hätten erst mit Verspätung stattgefunden.

 

Seit November können die Kontakt-Ermittler wieder am Tag der Meldung Testresultats abklären, wo sich die Positiv-Getesteten infiziert haben könnten. "Zwei Drittel können aber gar nicht sagen, wo sie sich angesteckt haben", schränkt der Basler Gesundheitsdirektor gegenüber OnlineReports ein.


Wesentliches Ziel "nicht erreicht"
 

Habe man erwartet, die Contact-Tracer könnten die "Hotspots" der Virenverbreitung feststellen, so sei das Ziel "nicht erreicht" worden, so Lukas Engelberger. Dennoch sei er mit deren Arbeit "recht zufrieden". Der Fokus wurde dabei auf die Isolation der neuangesteckten Personen und das Erkennen von Risikosituation wie beispielsweise in Alters- und Pflegeheimen gelegt.

 

Nur bei einem Drittel der Viruserkrankten ist der Ansteckungsort bekannt: Fast die Hälfte passierte in der Familie. Obschon die Datenlage Lücken hat, sagt Engelberger: "Wir können uns schon ein Bild machen. Aber wir müssen noch an der Sehschärfe arbeiten." Grösse und Auftrag des Contact Tracing-Teams will der Basler Gesundheitsdirektor beibehalten. "Bis die Fallzahlen wieder sinken, sehe ich keine Veränderung."


Weber fürchtet neue Festtags-Welle
 

Im Kanton Basel-Stadt arbeiten die Spuren-Ermittler in einem eigenen Büro, im Kanton Baselland mehrheitlich im Home-Office. Bis zum Januar soll das Baselbieter Contact Tracing-Team also vervielfacht sein, um Neuinfektionen zurückzuverfolgen.

 

Thomas Weber schätzt: "Die Zeit nach den Festtagen wird höchste Fallzahlen mit sich bringen." Schliesslich verbringen viele Menschen diese Festzeit mit ihren Familien und Freunden, wo sie sich am ehesten mit dem Coronavirus anstecken könnten.

4. Dezember 2020

Weiterführende Links:


Die aktuellen Zahlen


Basel-Stadt hat seit Beginn der Pandemie bis heute Freitag, 10 Uhr, total 5'815 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, 934 aktive Fälle in Isolation und 545 Personen in Quarantäne registriert. Die 14-Tage-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt mit 656 deutlich über jener der Schweiz (598).

Seit Dienstag sind 307 neue Infektionen hinzugekommen: am Mittwoch 99, am Donnerstag 124 und heute Freitag 84.

Im Kanton Baselland wurden heute Freitag 157 neue Corona-Fälle bekannt. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 7'217 Fälle von im Kanton Wohnhaften verzeichnet. Seit 21. Oktober stieg die Zahl der Todesfälle von 38 auf aktuell 78. Die 14-Tage-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt bei 657 und damit auf nahezu gleicher Höhe mit dem Stadtkanton.


 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ausbau des Contact-Tracing ist Pflästerli-Politik"

Wie ich dem Artikel entnehme, will Gesundheitsdirektor Thomas Weber das Personal für das Contact-Tracing aufstocken. Ob das exakt das ist, was die Baselbieter Bevölkerung derzeit braucht, wage ich sehr zu bezweifeln. Denn in erster Linie sollte der Herr Regierungsrat mit griffigen Massnahmen einmal dafür sorgen, dass die Infektionszahlen endlich sinken. Es ist nicht nur beschämend, sondern richtiggehend erschreckend, wie Weber in Kauf nimmt, dass der Kanton Baselland inzwischen schweizweit zu denen mit der höchsten Infektionsrate gehört.

Bundesrat Berset besuchte ihn am Donnerstag ja wahrscheinlich nicht nur wegen der schönen Landschaft oder weil es hier guten Wein gibt. Als eine, die soeben glücklicherweise die COVID-Erkrankung einigermassen unbeschadet überstanden hat, hoffe ich wirklich, dass diese schreckliche Erfahrung möglichst vielen anderen erspart bleibt und der Gesundheitsdirektor endlich seine  Aufgabe, nämlich den Schutz der Bevölkerung, wahrnimmt. Denn das andere, der Ausbau des Contact-Tracings, ist Pflästerli-Politik, die gemäss meiner Erfahrung überhaupt nichts bringt. Weil sie gar nicht funktioniert: Nie hat sich bei mir jemand von diesem Kanton nach der möglichen Infektionsquelle erkundigt, und um mich gekümmert hat sich mein Hausarzt, niemand sonst.

Ich weiss deshalb nicht, ob das, was Gesundheitsdirektor Weber ausbauen will, überhaupt existiert.


Monika Zech, Birsfelden



Weitere aktuelle News

News

Basel Zehn Gartenhäuser zerstört: Brandstiftungs-Verdacht
Justiz Basler Rechtsgelehrter Luzius Wildhaber gestorben
EuroAirport Brennendes Privat-Flugzeug legt Hauptpiste lahm
Rünenberg Falsche Polizisten arbeiten jetzt mit dreister Doppelrolle
Nenzlingen Gefahr in Erntezeit: Wenn Rundballen-Pressen brennen
Basel St. Alban-Vorstadt: Beim Leeren des Briefkastens überfallen
FCB Der FC Basel meldet die Corona-Infektion eines Spielers

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).