© Fotos by Christoph Wamister, OnlineReports.ch
"Gartenkulturelles Erbe in Europa": Kanal mit Bogenbrücke

Vorderbrüglingen: Der Botanische Garten wird umgepflügt

Der Umgestaltung des Natur-Idylls müssen vertraute Pflanzenstandorte und Bäume weichen


Von Christof Wamister


Die Christoph Merian Stiftung (CMS) will den Botanischen Garten in Vorderbrüglingen völlig umgestalten und mit einem Restaurant mehr Events und Einnahmen produzieren. Über die Auswirkungen solcher Pläne auf die botanischen Sammlungen sind Gartenfreunde nicht erfreut.


Die Merian Gärten am Rande der Brüglinger Ebene auf Bann der Gemeinde Münchenstein sind ein wunderschöner Ort und ein sicherer Wert, für alle, die gerne in Parks promenieren, Pflanzen bewundern oder eine festliche Veranstaltung durchführen wollen.

Mit Preis ausgezeichnet

Seit 1968 gibt es dort auch einen Botanischen Garten, der im Kontext der Landesgartenausstellung "Grün 80" ausgebaut und durch weitere Pflanzensammlungen bereichert wurde. Im vergangenen Jahr wurde die der Christoph Merian Stiftung gehörende Anlage mit einem Europäischen Gartenpreis ausgezeichnet, dies in der Kategorie "Gartenkulturelles Erbe in Europa".
     
Die botanischen Sammlungen befinden sich zum grossen Teil im Bereich Vorderbrüglingen, also näher bei St. Jakob. In Vorderbrüglingen stehen auch das Pächterhaus und eine monumentale Scheune, Bauten des grossen Basler Klassizisten Melchior Berri, sowie ein weiteres Ökonomiegebäude, in dem bis vor zwei Jahren die Kutschensammlung des Historischen Museums untergebracht war.

Mehr Veranstaltungen

Die CMS möchten nun dieses dominante, aber derzeit leer stehende Gebäude zu einem Restaurant umbauen, das den Gartenteil Vorderbrüglingen attraktiver machen soll, in dem auch in diesem Haus und seinem Umfeld Anlässe oder neudeutsch Events durchgeführt werden können. Damit sollen auch neue Einnahmen generiert werden, die zum teuren Parkunterhalt beitragen könnten.


Schon vor drei Jahren, 2017, wurde das Resultat eines Wettbewerbs ("Fontana Landschaftsarchitekten") für die komplette Neugestaltung von Vorderbrüglingen präsentiert. Das Konzept enthält unter anderem eine klare Trennung zwischen Kulturräumen, Naturräumen und Gartenbereich.

Die Strasse vom Eingang St. Jakob zu den Ökonomiegebäuden wird dem Anlieferverkehr vorbehalten bleiben, während die zu Fuss gehenden Besucher auf einem gewundenen Weg zum Zentrum geleitet werden. Bis jetzt waren diese Funktionen nicht getrennt.   

Starke Eingriffe in die botanische Anlage

So weit, so gut. Doch aus der Sicht der CMS und der Planer ist der Botanische Garten in die Jahre gekommen. Er sei "ein Sammelsurium von historischen Bestandteilen und Überresten der Grün 80 und hat sich seit 1980er-Jahren kaum weiterentwickelt", heisst es im Jahresbericht 2017. Er soll völlig umgestaltet und neu angelegt werden. Und daran haben sich Konflikte entzündet, die bis jetzt allerdings kaum sichtbar waren.

Die botanische Sammlung besteht aus verschiedenen Pflanzengruppen wie Iris, Clematis (unter anderem Schlingpflanzen), Schneeglöckchen, Fuchsien, Efeu und Pfingstrosen. Gemäss Konzept sollen sie einen besseren Auftritt und mehr Sichtbarkeit erhalten. Die Gärtner zweifeln nun an gewissen vorgeschlagenen neuen Standorten und bezeichnen sie am Beispiel der Fuchsien als partiell ungeeignet. Sie seien aber bei den Planungen nicht immer wirklich angehört worden.

Gärten fallen weg

Der strikten Trennung zwischen Natur und Gartenkultur entlang des Hangweges sollen auch ganze Anlagen wie der Steingarten, der Irishang und ein Teil des "Silberhangs" (mit seinen silbrig glänzenden mediterranen Pflanzen) zum Opfer fallen.

Um eine grössere zusammenhängenden Fläche um das Ökonomiegebäude zu schaffen, werden der Bauerngarten, das Bestimmungslabyrinth, der historische Arzneipflanzengarten, der Fasergarten, der Nutzpflanzengarten, sowie die Wechselflorrabatten (Sommer- und Herbstflor) beim Eingang St. Jakob und das Rondell vor dem grossen Villa-Platz wegfallen.

Fotosujet für Hochzeitspaare

Auch einige Bäume, so der Götterbaum bei der Bogenbrücke (vgl. Aufmacherbild) stehen nach bisherigem Stand der Dinge auf der Streichliste. Die Brücke über den Kanal, der optisch direkt auf die Villa Merian zuführt und bei Hochzeitspaaren als Fotosujet beliebt ist, wird durch eine behindertengerechte Konstruktion ersetzt.


Insgesamt soll die Fläche des botanischen Gartens mit den Sammlungen nicht reduziert werden, aber optisch und gestalterisch wird er zu Gunsten von Rasen und Wiesen zurückgedrängt, fürchten die Kritiker.


Die grundlegende Umgestaltung von im eigentlichen Sinne des Wortes gewachsenen Strukturen wird sicher nicht ohne Verluste abgehen. Die Versetzung von lange an einem Ort eingewurzelte Pflanzen ist ein anspruchsvolles Geschäft.  

Kopfsteinpflaster bleibt 

Gemäss dem neuesten Stand der Planung wird das historische Kopfsteinpflaster zwischen den Gebäuden beibehalten, aber analog den Beispielen in der Basler Altstadt (Münsterplatz) behindertenfreundlicher gestaltet. Ursprünglich wollte man für den ganzen Bereich einen Mergelboden, der sich aber bei sehr trockenen oder nassen Verhältnissen als Umgebung für ein Lokal als unbrauchbar erweisen hätte.

Kenner der Verhältnisse und der Gartenkultur haben Bedenken angemeldet, wenn auch nur sehr zurückhaltend. Der schweizerische Verein der Staudenfreunde bezeichnet die Umbaupläne als diffus und hofft, dass da nicht ein "Eventgarten für das schnelle Geld" gebaut werde.

Von ihrer Sprecherin Lilan Wernli war zu erfahren, dass man ein kritisches Schreiben vorbereitet, aber nicht abgeschickt habe. Die Staudenfreunde sind trotz des etwas altmodisch tönenden Namens eine in der Szene bedeutende Organisation, die sich mit den mehrjährigen Pflanzen (Stauden) und ihrer Pflege befasst.

Gartenfreunde hatten keinen Einfluss


Zurückhaltend kritisch äussert sich auch Markus Bodmer, Präsident des Vereins Freunde des Botanischen Garten in Brüglingen. Die bisherigen Pläne seien "nicht optimal" und man habe im Verein den Eindruck, dass da auf Hauen und Stechen modernisiert werden soll. Der Freundesverein wurde in den sechziger Jahren im Zusammenhang mit den nicht realisierten Plänen, den botanischen Garten der Universität ganz nach Brüglingen zu verlegen, gegründet. Auf die Pläne für die Umgestaltung habe er keinen Einfluss gehabt, sagt Bodmer. Das liege nicht in den Kompetenzen des Vereins. 


Die CMS will Mitte September über die definitive Form der Neugestaltung orientieren. Die Baubewilligung liegt vor und mit den Arbeiten soll im Oktober begonnen werden, war von der CMS zu  erfahren. Die Kosten des Vorhabens belaufen sich auf 6.7 Millionen Franken. Die Baukredite wurden in diesem Jahr von den Gremien der Bürgergemeinde Basel, der Aufsichtsbehörde über die CMS, genehmigt.

27. August 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Politik Oberwiler Beinahe-Nationalrat Peter H. Müller verstorben
Medien "Prime News" antizyklisch: Heute mit Print-Ausgabe
Corona Oberwiler Ansteckung: Weitere 21 positive Befunde
Bubendorf Auf Gegenfahrbahn geraten: Folgenschwere Kollision
Ehre Basel erhält Iris von Roten-Platz und Hermann Hesse-Platz
Basel Neues "Dreidrittels-Paket": 21 Millionen Franken vom Staat
Liestal Baselland: Maskentrag-Pflicht für Schüler ab zehn Jahren

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Was hat die Pandemie für einen Impact auf Ihr Berufsleben?"

BZ Basel
in einem Interview
vom 3. April 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie ist eine Challenge.

RückSpiegel


In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.