© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Räumlich sehr herausfordernd": Auftrag und vorgesehene Linienführung

Neue Merkwürdigkeiten um die Prattler Schnellschuss-Velohochbahn

Studienauftrag betraf die attraktive Linienführung Pratteln-St. Jakob – plötzlich galt die Teststrecke Pratteln-Augst


Von Peter Knechtli


Neue Dokumente zeigen: Die Information der Medien und der Öffentlichkeit über die - inzwischen sistierte – Velo-Hochbahn von Pratteln nach Augst war unvollständig und schlaumeierisch. Anstössig war nicht nur der Amigo-Charakter zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Das staatliche Schnellschuss-Projekt als Ganzes erscheint in seiner Entstehung fragwürdig.


Als der grüne Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Isaac Reber, assistiert von seinem Regierungskollegen Thomas Weber (SVP) am 9. September in euphorisierter Stimmung das Projekt einer Velobahn vom Festgelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes (ESAF) in Pratteln nach Augst vorstellten, bildete eine den Medien nicht ausgehändigte und nicht näher bezeichnete "Machbarkeitsstudie" die Grundlage.

 

Auftrag ging nur an "Häring AG"

Erst auf Nachfrage hin sprach Reber damals von einer Konkretisierung der Idee durch die "Arbeitsgemeinschaft" der "urb-ax AG" und dem Holzbau-Unternehmen Häring AG. Doch der von Baudirektor Reber unterschriebene "Zuschlags-Entscheid", der handverlesen und nicht das Ergebnis eines Wettbewerbs war, nennt als Auftragsnehmer nicht die "Arbeitsgemeinschaft" mit "urb-x", sondern einzig die in Eiken AG domizilierte Firma "Häring AG".

 

Die Frage drängt sich auch, ob dies der Versuch war, die am Velobahn-Projekt zentral beteiligte Firma seines Wahlkampf-Managers und grünen Fraktionspräsidenten nicht allzu sehr zu exponieren: Landrat Klaus Kirchmayr ist fraglos der geistige und unternehmerische Kopf der "urb-x AG". Es erscheint merkwürdig, dass jenes Unternehmen nicht als Auftragnehmerin deklariert ist, die beim Europäischen Patentamt das Patent für das vorgesehene Velobahn-System beantragt hat.

"Leumund im Holzbaubereich"

Auf Anfrage von OnlineReports, weshalb der Auftrag einzig an "Häring" und nicht an die "urb-x AG" als Initiatorin und Erfinderin der Hochbahn ging, strich Rebers Direktion einzig hervor, Häring verfüge über "jahrzehntelange Erfahrung und einen tadellosen Leumund im Holzbaubereich".

 

Dokumente, in die OnlineReports Einsicht nehmen konnte, zeigen eine weitere Merkwürdigkeit auf: Die Machbarkeitsstudie, von der immer die Rede war, betraf gar nicht die vorgestellte Strecke von Pratteln nach Augst, sondern – was verkehrstechnisch und pendlerpolitisch tatsächlich viel mehr Sinn ergeben hätte – die Strecke von Pratteln in westliche Richtung nach St. Jakob. Abgeliefert wurde also eine Studie für eine andere Linienführung als die vorgestellte.

 

Wann, unter welchen Umständen und auf wessen Vorschlag es zu dieser veränderten Linienführung kam, geht aus der Darstellung der Bau- und Umweltschutzdirektion nicht hervor. Sie schrieb dazu unkonkret, das Bundesamt für Strassen (Astra) sei an einem Pilotpojekt "grundsätzlich interessiert" gewesen: "In der Folge wurde die praktische Machbarkeit des Projekts konkretisiert. Dies führte zu einem Wechsel der Streckenführung (Pratteln-Augst)."

Bund meldete Bedenken an

 

Noch vor der Auftrags-Erteilung hatte das Bundesamt neben Interesse auch Bedenken an der Linienführung angemeldet. In einer Mail von 16. März schrieb Urs Walter, der Astra-Fachverantwortliche für Veloverkehr, ein Bike-Highway zwischen St. Jakob und Pratteln sei eine "sehr spannende Vision, die vom Momentum des grossen Sportanlasses profitieren könnte".

 

Doch erste Ergebnisse von Machbarkeits-Abklärungen, die auch das Bundesamt durchführte, zeigten, "dass die Linienführung einer Velobahn zwischen Pratteln und St. Jakob räumlich sehr herausfordernd ist, auch wenn man Hoch- und Tieflagen in Betracht zieht". Gründe: Gewässerschutz, bebaute Gebiete, Brückenbauwerke, Ausgleichsflächen.

 

Walter äussert sich sodann "skeptisch, dass eine durchgehende Hochlage mit dem geplanten System-Holzbau möglich sein wird". OnlineReports vorliegende Dokumente belegen, dass die Machbarkeitsstudie dennoch dem eingeschlagenen Weg folgte und sich auf die St. Jakob-Variante fixierte.

Im Sommer erfolgte der Kurswechsel

 

Noch während die Studie lief, kam es zur radikalen Änderung der Streckenführung. Am 16. Juli – nur drei Wochen vor Einreichung der "St. Jakob"-Studie – berichtete Koordinator Hansruedi Müller den Astra-Verantwortlichen den Kurswechsel: Wegen zeitlicher Machbarkeit, und dem Bezug zum Schwing- und Älplerfest rücke die Stossrichtung "Lückenschluss" von Pratteln ist östliche Richtung Augst/Römerstadt "immer mehr in den Vordergrund".

So verwandelte sich der Abklärungs-Auftrag vom "Bike-Highway" Pratteln-St. Jakob schleichend in die Streckenführung Pratteln-Augst – ohne dass dafür ein neuer Auftrag erteilt worden wäre. BUD-Sprecher Nico Buschauer dazu: "Im Mittelpunkt der Machbarkeitsstudie stand der Prototyp – nicht die Streckenführung."

 

Ausgedeutscht: Die Abklärung beschränkte sich unabhängig von der Streckenführung auf systemtechnische Aspekte wie Konstruktion und Technik des Modells "urb-x"/Häring. Auf die mögliche konkrete Linienführung, ihre Chancen sowie bauliche rechtliche Hindernisse für den Streckenbereich zwischen Pratteln und St. Jakob, für welche die Regierung 12 Millionen in den Finanzplan eingestellt hatte, geht die "Machbarkeitsstudie nicht ein.


Keine Priorität der Velo-Lobby
 

Diese Hindernisse der Alternativ-Variante "Augst" wären fraglos geringer: Diese Linienführung über Autobahn-Umfeld wäre weniger einsprachegefährdet gewesen, da es sich bei den Landeigentümern vor allem um die Gemeinde Pratteln, den Kanton Baselland und den Bund gehandelt hätte. Zudem hätte sich der Bund mit bis zwei Millionen Franken an den Kosten beteiligt.

Diese "Augst"-Variante, so der BUD-Sprecher weiter, sei "von allen Interessengruppen ausnahmslos gestützt" worden. Das mag zutreffen unter dem Aspekt des Pilotversuchs mit dem System "urb-x". Dass die Velo-Lobby jedoch aus Dringlichkeit nach dieser Verbindungsstrecke gelechzt hätte, trifft nicht zu. Sie fordert weit dringlichere neue Velorouten mit höherem Bedürfnis – etwa im Birstal.

 

An der Präsentation vor den Medien ging Isaac Reber mit keinem Wort auf die ursprünglich geplante Linienführung in Richtung Basel und die Gründe der Abkehr davon ein, sondern zeigte bloss einen schematischen roten Pfeil (kleines Bild), der vom Prattler Festplatz quer über die A22 an den Rand der A2 bei Augst führt.


Nur eine kurze Freude
 

Aus einer Aktennotiz des Astra geht indes hervor, dass der Kanton Baselland zu jenem Zeitpunkt bereits eine "favorisierte Variante" der Linienführung ausgearbeitet hatte, an der das Bundesamt abgesehen von der Art der A22-Überquerung nichts Grundsätzliches zu beanstanden hatte.

 

Allerdings wäre die Freude der Velobahn-Fahrenden ebenso wie jene des den Kredit bewilligenden Landrats nur von der kurzen Dauer von sechs Jahren gewesen. Denn ab 2028 soll im fraglichen Abschnitt die A2/A3 auf acht Spuren ausgebaut werden. Auf diesen Termin hin hätte die Velobahn entweder zurückgebaut oder verlegt werden müssen.

Mehr über den Autor erfahren

18. Dezember 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Bern Sitz im Hochschulrat: Eymann kämpft für Baselland
Basel König Faysal-Moschee: War das eine Wahlkampf-"Razzia"?
Medien SF: Hanspeter Trütschs 14 Blicke auf den Spickzettel
Medien Tamedia verliert Transportauftrag der "Basler Zeitung"
Zunzgen 17 Meter in die Tiefe gestürzt: Da ging was schief
Basel Zwei Festnahmen bei Kontrolle in der König Faysal-Moschee
Weil 24 Kilogramm Heroin in zwei Sattelschleppern versteckt

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Basler Zeitung
Todesfälle, neu nach Download
von der Stadtgärtnerei-Seite
vom 12. April 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

0. März 2021: exklusives Sterbedatum

RückSpiegel


In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.