© Fotos by OnlineReports.ch
"Zeitgenössische Formensprache": Basler Messe-Neubau

Basel hat ein neues Prunkstück: Der Messe-Neubau ist bezugsbereit

430 Millionen Franken für 22 Monate Bauzeit: Die grösste Bauleistung, die die Schweiz bisher erlebt hat


Von Peter Knechtli


Nach einer Bauzeit von 22 Monaten übergab die Generalunternehmerin heute Mittwoch den Neubau der Messe Basel seiner Eigentümerin offiziell. Kostenpunkt: 430 Millionen Franken. Damit verfügt die Messe über eine ultramoderne Infrastruktur, die ihr neue kommerzielle Perspektiven bietet. Das grosszügige Bauwerk löst fast nur Begeisterung aus.


Viele kritische Stimmen waren zu hören, als die Messe das Neubau-Projekt der Basler Architekten Herzog&deMeuron der Öffentlichkeit präsentierten. "Überdimensionierter Klotz", "Zerstörung der Strassenflucht von der Mittlere Brücke bis zum Badischen Bahnhof" oder "Konkurrenzierung des Messeturms" hiess es aus städtebaulichen Kreisen, aber auch aus dem Kleinbasel.

Jetzt, da der Neubau steht, sind diese Stimmen weitgehend verstummt – die Stimmung kippte zugunsten einer raffinierten gestalterischen Konzeption: Das Erdgeschoss in den Glas, die beiden Obergeschosse verschränkt übereinander liegend, verkleidet in ein "textiles Flechtwerk mit unterschiedlich angeordneten Wellungen", wie die Pierre de Meuron ausdrückte. Vergeben wurde der Fassaden-Auftrag an die Zunzger Firma Rytz AG.

Das "Fenster zum Himmel"

Geschossanordnung und Hüllengestaltung erwecken nicht nur einen für Basler Verhältnisse grosszügig anmutenden Eindruck, sie lassen auch die Gebäudehöhe von 30 Metern nicht erahnen: von Klotz keine Spur. Der Messeplatz hat zwar von seiner ursprünglichen Grösse eingebüsst, dafür entstand durch die bauliche Verbindung der beiden Platzhälften eine ausgedehnte "City Lounge" an deren vier Rundungen in den grosszügigen Foyers verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten vom Bistro-Shop über das gehobene Restaurant und die Messe-Lounge bis zum japanischen "Namamen" angeboten werden.

Zum Eyecatcher entwickelt sich in der Überführung offensichtlich das zylinderförmige Loch von 30 Metern Durchmesser, das sich wohl zum meist fotografierten Detail dieses eindrücklichen Bauwerks entwickeln dürfte. (O-Ton von Pierre de Meuron.) Der Meister-Architekt bezeichnete die Öffnung als "eine Art Fenster zum Himmel", wogegen sich die in Schwarz gehaltenen Ausstellungshallen als "eine Art Blackbox" präsentieren.

420 Meter durchgehende Hallen-Fläche

Bei einem Medienrundgang nach den traditionellen Bänderschnitt* heute Mittwochmorgen offenbarte sich die Grosszügigkeit, die nie in Protzerei umschlägt, auch im Gebäudeinnern: Zusammen mit der Hotz-Halle ergibt sich eine durchgehende Fläche von 420 Metern Länge. Das Erdgeschoss ist zehn Meter hoch, die beiden Obergeschosse je acht Meter. Entlang der Nord- und Südeingänge in der "City Lounge" fällt ein 112 Meter langes LED-Leuchtband auf, das je nach Ereignis als Willkommensgruss oder zur Information genutzt werden kann.

Ebenfalls in Schwarz gehalten ist die säulenfreie Event-Halle, die 2'500 Personen Platz an Konzerten oder anderen Veranstaltungen bietet. An der bevorstehenden "Baselworld" soll diese Halle weitgehend von Uhrenkonzern Swatch gemietet werden. Unterirdisch angelegt sind die Lastwagen-Logistik insbesondere für Standbauten sowie die Elektro- und Lüftungsanlagen. Die elektrische Anlage hat eine Kapazität, die 25'000 Basler Haushalte versorgen könnte.

500 Millionen: Pavillons teurer als Neubau

Dass sich die "Baselworld" bei ihrer Eröffnung am 25. April noch weit mondäner als bisher präsentieren wird, geht aus einer Zahl hervor, die Messe-CEO René Kamm heute vor den Medien nannte: Allein die Ausstellungs-Pavillons der diesjährigen Weltmesse für Uhren und Schmuck kosten rund 500 Millionen Franken – 70 Millionen mehr als der gesamte Neubau. Zwar wurden die luxuriösen Stände auswärts vorgefertigt. Schätzungen zufolge bleibt aber für den gesamten Standbau immer noch ein Auftragsvolumen von rund 100 Millionen Franken in der Region.

Messe-Präsident Ueli Vischer bezifferte den Anteil der in der Regionen vergebenen Aufträge auf zwei Drittel der Gesamtinvestition von 430 Millionen Franken. Das Gebäude verfügt über ein Minergie-Label. Das Zertifikat sei eigens für den Neubau entwickelt worden. Auf der riesigen Dachfläche ist eine Photovoltaik-Anlage geplant. Laut Messe-Projektleiter Peter Holenstein sind die Details über Grösse und Leistung noch nicht bekannt. Der Auftrag soll ausgeschrieben werden – ob auch im Ausland, sei noch offen.

Jeden Arbeitstag eine Million verbaut

Ueli Vischer, nicht als Freund der Superlative bekannt, machte aus seiner "Begeisterung" für diese "Halle, die es auf der ganzen Welt nicht gibt", keinen Hehl: "So etwas hat man noch nie gesehen", meinte er beinahe euphorisch. Vischer nannte auch Arbeitsrechts-Verletzungen in der Schlussphase des Baus und bedankte sich neben den offiziellen Partnern ausdrücklich auch bei den Arbeitern, die dieses Werk innerhalb von 22 Monaten verwirklicht haben.

In dieser Zeit seien jeden Arbeitstag eine Million Franken verbaut worden, sagte Martin Kull, Mitinhaber des beauftragten Totalunternehmers HRS Real Estate: "Diese Bauleistung hat es in der Schweiz noch nie gegeben."

Diese Parforce-Leistung bei laufendem Messebetrieb war nötig, um die Durchführung der diesjährigen Spitzenmesse "Baselworld" – das Bijou im Basler Messe-Portfolio – als erste Veranstaltung im Neubau garantieren zu können. Die äusserst ambitiöse Terminplanung sei ein "absolutes Muss" gewesen, betonten mehrere Beteiligte.

29. Juni: Offen für die Bevölkerung

Erste Pläne für das grösste Einzelbauprojekt der Messe gehen zurück auf das Jahr 2004. Im Juni und September 2008 stimmten beide Basel nach einem heftigen Abstimmungskampf dem Bebauungsplan und den Investitionsbeihilfen mit einer Ja-Mehrheit von 61 Prozent zu. Anfang März 2010 wurde die Baubewilligung erteilt. Ende Juni 2011 war Baubeginn der ersten Hauptbauetappe, am 8. Februar 2013 wurde das Bauwerk an die Bauherrin übergeben. Am 13. Februar erfolgte die Medienkonferenz mit der Schlüsselübergabe. Die feierliche Einweihung mit der amerikanischen Star-Sängerin Lana del Rey ist am Abend des 23. April geplant.

Am 29. Juni ist "Tag der offenen Tür", zu dem die Bevölkerung eingeladen ist.

 

* Foto von links: COO und Mitinhaberin von HRS Real Estate Rebecca Zuber, Architekt Pierre de Meuron, Messe-CEO René Kamm, HRS-Mitinhaber und CEO Martin Kull, Messe Projektleiter Peter Holenstein
 

Peter Knechtli: Kommentar zum Messe-Neubau

13. Februar 2013



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Mehr Feinstaub als in Zunzgen"

@ Bruno Heuberger: Ja, ich weiss, und es ist sehr erfreulich, dass die Fassade in der Schweiz und sogar in der Region gefertigt wurde. Wo (Messe) Schweiz drauf steht, ist wenigstens die Verpackung swiss made. Silberfarben oder weiss ist ja nicht so ein riesiger Unterschied, beides ist hell, jedenfalls vorläufig. Am Messeplatz hat es aber ein bisschen mehr Verkehr und damit mehr Feinstaub als in Zunzgen. Eloxierung schützt, wie Sie richtig schreiben, vor Korrosion. Aber kann sie auch die Ablagerung per se verhindern? Wir werden es sehen.


Gaby Burgermeister, Basel




"Musterlamellen sehen immer noch wie neu aus"

Hier noch ein paar beruhigende Infos an Frau Burgermeister: Diese 14'000 Lamellen sind aus Aluminium und wurden mit einem Eloxalverfahren gegen Korrosion und Schmutz überzogen, sie sind silberfarben und nicht weiss. Diese wurden in Zunzgen bei der Baselbieter Firma Rytz fabriziert und das ohne Hilfe eines Subunternehmers. Übrigens baute diese Firma u.a. auch die Glas- und Aluminiumdächer im Berner Fussballstadion Wankdorf resp. Stade de Suisse. Mein Sohn, der am diesem grossen Projekt mitarbeitete, erklärte mir, dass die vor zwei Jahren neben der Fabrik in grosser Höhe im Freien aufgebauten Musterlamellen immer noch wie neu aussehen. Auch die Zunzger Bevölkerung konnten das beim vorbei fahren feststellen. Es ist doch bemerkenswert, dass eine einheimische Firma einen solchen Auftrag zu aller Zufriedenheit erledigen konnte, ohne auf billige ausländische Subunternehmen zurückgreifen zu müssen. Und das immer unter Aufsicht der strengen Architekten Herzog&de Meuron.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Werden die Herren mit dem Schwamm Hand anlegen?"

Warten wir's ab: Der filigrane Schein steht und fällt mit der Sauberkeit der Lamellen. Die werden, so ist anzunehmen, sehr schnell nicht mehr in ihrem ursprünglichen Weiss erstrahlen. Werden dann Herr Kamm, Herr Vischer und die beiden Architekten-Stars mit dem Schwamm Hand anlegen?

 

Die extrem kurze Bauzeit, die intransparente Vergabe von Aufträgen an Subunternehmen und die Dumpinglöhne werden uns noch jahrelang beschäftigen, ganz nach dem Motto: Meister, die Arbeit ist getan - soll ich sie gleich reparieren? Ich werde mich jedenfalls keine Sekunde länger als unbedingt notwendig in oder unter diesen heiligen Mammonhallen aufhalten. Ich habe in Anlehnung an Asterix Angst, dass mir das Loch, pardon: "Fenster zum Himmel" auf den Kopf fallen könnte.


Gaby Burgermeister, Basel



Weitere aktuelle News

Freiburg Unwetter: Stürzende Eiche erschlug Mann und Hund
Basel Colmarerstrasse: Ladekran kippte auf die Strasse
Glosse Facebooksche Schweissflecken aus dem Basler Grossen Rat
Waldenburg Wasserfallen: Vermisstes Pferd ist zu Tode gestürzt
Medien Kantonsgericht: 340 Seiten-Urteil gegen "Basler Zeitung"
Birsfelden Bürger-Telefon gegen Party-Lärm am "Birsköpfli"
Basel Gewürz-Brunnen war ein Flop: Bald fliesst wieder Wasser

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.