© Foto by Ingo Höhn
"Diese Musik entwickelt Sogwirkung": Szene aus "Einstein on the Beach"

Freie Liebe, Naturverbundenheit, Meditation: Flowerpower lebt

Die Oper "Einstein on the Beach" von Phil Glass wird am Theater Basel stürmisch gefeiert


Von Sigfried Schibli


Die Musik der amerikanischen Minimalisten – Steve Reich, Terry Riley, Phil Glass, John Adams – hatte es in Basel lange Zeit nicht leicht. Die führenden Köpfe des Musiklebens setzten hartnäckig andere Prioritäten, und so war es fast eine Revolution, als der Dirigent Dennis Russell Davies vor bald zehn Jahren mit dem Sinfonieorchester Basel vermehrt Stücke dieser hierzulande etwas belächelten Erfolgskomponisten zu Gehör brachte.

Als dann 2017 das Theater Basel mit "Satyagraha" von Phil Glass in einer bemerkenswerten Inszenierung (mit Rolf Romei in der Hauptrolle) nachzog, war der Bann gebrochen, und mancher Musikfreund dürfte erstaunt festgestellt haben, dass die sogenannte Neue Welt neben viel Entbehrlichem auch ernstzunehmende zeitgenössische Musik hervorgebracht hat.
 

Jetzt also "Einstein on the Beach", die 1976 in Avignon uraufgeführte Oper von Phil Glass und Robert Wilson. Sie gilt inzwischen als eines der Referenzwerke des 20. Jahrhunderts und bildet gemeinsam mit ihren Schwesterstücken "Satyagraha" und "Echnaton" eine Art "Ring des Nibelungen" des 20. Jahrhunderts.

Trotz der Mehrteiligkeit und der ungewöhnlichen Zeitdauer – "Einstein" dauert allein rund dreieinhalb Stunden – unterscheidet sich die Trilogie von Phil Glass allerdings in einem wesentlichen Punkt von der Wagner-Tetralogie: Es gibt keinen Text, den man nacherzählen könnte, und keine eigentliche Botschaft. Selbst Einstein, der Physiker, ist mehr eine geigende Chiffre als eine Person. Die gesungenen Zahlen und Silben, ratternden Rhythmen und unentwegt auf- und absteigenden Tonleitern der Instrumente sprechen für sich selbst.


Zugegeben, mir fiel während der Premiere am Samstag im Stadttheater unweigerlich dieser alte, böse Theaterwitz ein: "Die Aufführung begann um 19 Uhr. Als ich nach zwei Stunden auf die Uhr schaute, war es erst halb acht." Denn die Opernmusik des 1937 in Baltimore geborenen Phil Glass braucht Zeit, viel Zeit. Und sie kommt praktisch ohne das aus, was man auch in der klassischen Musik als Spannungsbögen bezeichnet. Die Musik entwickelt sich nicht, die einzelnen Teile bestehen meist aus unentwegt wiederholten Tonleitern, einfachen, manchmal pentatonischen melodischen Floskeln oder aus gebrochenen Dreiklängen, und die Sätze werden blockartig und übergangslos nebeneinander gestellt. Dramatische Spannung klingt anders.
 

Und doch harrte das Publikum bis zum bitteren Ende aus. Nur wenige verliessen den Saal vorzeitig, manche holten sich ein Getränk und kehrten bald zurück – denn das ist ausdrücklich erlaubt, und auch, im Saal herumzulaufen, sogar die Bühne darf man betreten. Feste Sitzplatz-Zuordnungen gibt es nicht. "Begehbare Installation" nennt das Theater diese von Susanne Kennedy und Markus Selg gestaltete Inszenierung. Am Anfang herrschte noch ein emsiges Kommen und Gehen, aber spätestens nach zwei Stunden zogen es die meisten Premierenbesucher vor, ihren einmal eingenommenen Platz zu behalten. Und sie taten gut daran.


Denn es zeigte sich, dass die grosse Bühne des Theaters Basel mit ihren fest montierten Stuhlreihen nicht für ein Wandelkonzert geeignet ist – es ist einfach zu unbequem, ständig aufstehen zu müssen, weil sich jemand durch die engen Reihen quetschen und einen anderen Platz suchen will. Ausserdem, und das spricht für die Qualität der Produktion, entwickelt Phil Glass' Musik ähnlich der Richard Wagners eine Sogwirkung, der man sich schwerlich entziehen kann. Das Ensemble Phoenix unter André de Ridder bewältigte die Partitur mit nicht nachlassender Energie und zog einen in seinen Bann. Weshalb sollte man dann ständig die Perspektive wechseln?
 

Albert Einstein ist in dieser Oper nicht wirklich das Thema, und der Strand ist es auch nicht. Eine ausgedehnte Violinstimme – hinreissend gespielt von Diamanda Dramm – erinnert an den musikliebenden Physiker, und das Atom-Symbol flattert munter auf einer Fahne. Mehr Einstein ist da nicht. Es sind andere Geschichten, die uns die Inszenierung erzählt: Geschichten aus der Flowerpower-Zeit, von freier Liebe, von Meditation, Trance und Naturverbundenheit (mit lebenden Haustieren auf der Bühne), von Friedenssehnsucht und Indienliebe. Im Schlussbild hockt eine heilige Kuh träge im Zentrum.

Auch ein wenig Kitsch darf sein: Die Sängerinnen und Sänger von den exzellenten Basler Madrigalisten (Leitung Raphael Immoos) sind in bunte Gewänder gekleidet, schreiten zeremoniell durch den Raum und tragen Kopflämpchen, die sie wie Glühwürmchen aussehen lassen. Am Rande darf man fragen: Weshalb leistet sich das Theater einen Opernchor, wenn bei einer etwas spezielleren Aufgabe wie dieser ein anderes Vokalensemble hinzuengagiert werden muss?
 

Grosser, herzlicher Premierenjubel nach dreieinhalb pausenlosen Stunden. Könnte es sein, dass viele Premierenbesucher älteren Semesters mit diesem Werk und dieser Inszenierung leicht sentimentale Erinnerungen an ihre Jugendzeit verbanden?

5. Juni 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Liestal Mit Geri Pfister: Baselbieter "Mitte"-Demo – für sich selbst
Aesch Jacques Dreyer (†91): Bekannter AKW-Gegner gestorben
Basel Lehenmattstrasse: Überfall mit "gefährlichem Gegenstand"
Politik Basler alt-Regierungsrat Mathias Feldges (†85) gestorben
Weil am Rhein Gemütliches "SlowUp" mit zwei Schwerverletzten
Basel Wo bleiben die 45'000 Staats-Franken an die Pleite-Enuu?
Luft Ozon im Hitze-Sommer: Starke Grenzwert-Überschreitung

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auch mein LKW fasste Feuer."

Blick
vom 20. August 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Lastwagen konnte nicht mehr Feuer fangen, also fasste er nach ihm.

RückSpiegel


Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.