© Foto by Google Earth
"So kann es nicht weitergehen": Liestaler Schnellfüll-Deponie "Höli"

Ein Deponievolumen vergössert sich wundersam um einen Fünftel

Die Betreiber der Liestaler Inertstoff-Deponie "Höli" fanden zusätzliche 600'000 Kubikmeter / WWF prüft Einsprache


Von Peter Knechtli


Die in der Kritik stehende Liestaler Inertstoff-Deponie "Höli" soll erweitert werden: Die Betreiber haben am bestehenden Standort plötzlich ein riesiges Zusatz-"Volumen" gefunden. Per Baugesuch wollen sie weitere 600'000 Kubikmeter Material lagern. Der WWF prüft eine Einsprache. Der Kanton Baselland dürfte rigide Auflagen machen, um seine Kreislauf-Strategie anzukurbeln.


4,7 Hektar Wald wurden 2009 auf der Anhöhe nördlich von Liestal – unweit des Aussichtsturms – gerodet. Im Mai 2010 nahm die Deponie für Aushubmaterial und Bauabfällen im Mittleren Baselbiet ihren Betrieb auf. Geplant und in den offiziellen Dokumenten notiert war ein Volumen von 3,2 Millionen Kubikmetern Material, das schadstoffbelastet ist und aus anderen Gründen nicht verwertet werden kann (Deponie-"Typ B").

Innerhalb von rund 35 Jahren, so die Vorgaben, hätte das "Höli"-Loch gefüllt werden sollen. Doch schon Ende Mai, nach gerade mal elf Jahren, ist der wertvolle Deponieraum voll. Für die Liestaler Bürgergemeinde, die sowohl Landeigentümerin wie auch Mehrheits-Aktionärin der Betriebsgesellschaft "Deponie Höli Liestal AG" und somit Inhaberin der Baubewilligung ist, kein Problem.

"Ungenaue Volumenberechnung"

Sie reichte am 29. April ein Baugesuch für die Deponierung von zusätzlichen 600'000 Kubikmetern ein. Grund: Die Betreibergesellschaft habe bei der Neuvermessung und Berechnung des "finalen Deponievolumens" festgestellt, dass "die Gesamt-Auffüllmenge rund 600'000 Kubikmeter grösser ist als das bewilligte Deponievolumen von rund 3,2 Millionen Kubikmeter".

Ein bemerkenswerter Vorgang: Die Deponie-Erweiterung um rund einen Fünftel, so begründet die Bürgergemeinde, habe mit einer "ungenauen Volumenberechnung im Originalprojekt" zu tun. Doch eine langfristige Linderung des Deponieraum-Mangels ist nicht in Sicht: Innerhalb von nur zwei Jahren wäre das jetzt gefundene Zusatzvolumen auch gefüllt.

WWF-Einsprache gegen "Buebetrickli"

Das gefällt dem WWF Region Basel gar nicht. Auf Anfrage von OnlineReports sagte Geschäftsführer Jost Müller, der Verband werde gegen das Projekt allenfalls Einsprache erheben. "Das schmeckt nach einem Buebetrickli, um noch vor der Einführung der neuen Recyclingstrategie rasch eine weitere Deponiemöglichkeit nach dem alten System zu schaffen, das grundlegend versagt hat, aber für die Betreiber gewinnbringend ist."

Tatsächlich treiben die beiden Basel den Aufbau einer Baustoff-Kreislaufwirtschaft voran. Statt 60 bis 70 Prozent sollen künftig 80 bis 90 Prozent des Bauschutts rezykliert werden, wie Dominic Utinger, Leiter Ressort Ressourcenwirtschaft und Anlagen des Baselbieter Amtes für Umwelt und Energie (AUE) gegenüber OnlineReports erklärte. Ende 2020 schickte der Kanton ein "Massnahmenpaket zur Förderung des Baustoff-Kreislaufs Regio Basel" in die Vernehmlassung.

Nach Meinung des WWF würde die Erweiterung der "Höli"-Deponie aber genau "die Recyclingstrategie des Kantons unterlaufen". Müller: "Wir werden die Auflage genau anschauen und sicher fordern, dass eine Bewilligung erst nach Umsetzung der kantonalen Recyclingstrategie erteilt werden darf."

Regierung ungewohnt kritisch

Auch die Baselbieter Regierung steht dem noch bestehenden Betreibermodell der Deponie "Höli" wie auch ihrer "marktbeherrschenden Stellung" und der Diskriminierung von Nicht-Aktionären kritisch gegenüber, wie sie auf eine Interpellation von CVP-Landrat Simon Oberbeck unmissverständlich schreibt. Die an der AG beteiligten Baufirmen hätten von "Spezialkonditionen" und einem "intransparenten Gebührenmodell" profitiert. 

Das bisherige Regime der "Höli"-Deponie, die sich im Eil-Tempo füllte, steht politisch unter Druck. Der viel zu tiefe Preis für die Endlagerung von Bauabfällen habe zu "völlig falschen Anreizen" geführt und – neben dem Import aus anderen Regionen – zur raschen Füllung der Deponie geführt: Statt zu vermeiden und zu rezyklieren, sei "billig deponiert" worden, so die Kritiker.

Neue Umweltverträglichkeits-Prüfung erforderlich

Gleichzeitig habe die öffentliche Hand die Kosten und Aufwendungen für die Planung, Projektierung und politische Umsetzung der Deponiestandorte zu tragen gehabt, während sich die Bürgergemeinde und beteiligte Baumeister in die Erträge geteilt hätten.

"Dieses Betreibermodell ist weder nachhaltig noch zukunftsträchtig und muss künftig so angepasst werden, dass die öffentlichen Interessen ausreichend in den Deponiebetrieb eingebunden werden", sagt Müller, dessen Verband "auch zusätzliche ökologische Ersatzmassnahmen fordert, da die bisher geleisteten minimal sind".

Die unter Druck stehende Deponie-Betreiberin sicherte der Bau- und Umweltschutzdirektion künftig auch für Dritte einen diskriminierungsfreien Zugang zur Deponie zu. Im Raum steht sogar die Forderung, dass der Kanton künftig die Deponie betreibt. Die Regierung hält es für möglich, dass das Amt für Industrielle Betriebe schon die neutrale Verrechnung "auf Knopfdruck" realisieren könnte.

Lenkungswirkung über den Preis

Wie Dominic Utinger vom AUE gegenüber OnlineReports erklärte, wird die jetzt konkretisierte Deponie-Erweiterung eine Umweltverträglicheits-Prüfung bestehen müssen. Das jetzige Betreiber-Modell sei "nicht mehr zeitgemäss" und "so wie bisher wird es nicht weitergehen können". Die Zukunft gehöre der Lenkungswirkung über den Preis.

Zwar benötige die Region fraglos Deponieraum, aber das künftige Preismodell soll so lenkungsorientiert sein, dass es "nicht die Verwertung unterläuft". Denn: "Wenn Deponie günstiger als die Verwertung, dann landet das Material auf die Deponie."

Einzigartiger Standort

Prinzipielle Bedenken gegen eine Volumen-Erweiterung der "Höli" äussert Utinger nicht. Eine Erweiterung sei "immer sinnvoller als neue Deponie irgenwo". Das Entscheidende aber sei, "dass alles korrekt bewilligt wird". Den Standort der "Höli" mit einer eigenen Autobahnzufahrt bezeichnet der amtliche Ressourcen-Fachmann als "einzigartig".

Allerdings dürfte eine Bewilligung für die Deponie-Aufstockung schon jene scharfen Auflagen enthalten, die die Regierung bisher skizziert hat. Damit die ökologische Kreislaufwirtschaft aber in die Gänge kommt, müssen Bauherren künftig auch bereit sein, mit hochwertigen Recycling-Stoffen zu bauen.

Dass der Wind im Bauschutt-Geschäft dreht und künftig nur noch gelagert werden kann, was nicht verwertbar ist, haben auch mittlere und grosse Baufirmen entdeckt – sogar solche, die im "Höli"-Aktionariat sitzen: Sie beginnen, sich an den sieben Aufbereitungs-Anlagen zu beteiligen, die im Kanton in Bau, Planung oder schon in Betrieb sind.

Mehr über den Autor erfahren

3. Mai 2021

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Freiwillige "Gönnerverein Zentrum Ergolz Ormalingen": Sozialpreis
Büchercheck "Tausend Kompromisse" – von Anne Gold
Liestal Wegen Einbrechern: Teil-Shutdown bei der BL-Polizei
Basel Kommunistisches Urgestein: Hansjörg Hofer gestorben
Basel Barfi: Nach der Geldforderung sprachen die Fäuste
Liestal Auch das Baselbiet meldet ersten Omikron-Fall
Corona Omikron: 19-jähriger Kirschgarten-Gymnasiast betroffen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Stella Weihofen, seit 2019 im Vorstand, wurde neu als Kassier gewählt."

Juso Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gender-Polizei her: Stella ist eine Frau.

RückSpiegel


Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einer Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.