© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es ging uns um Voraussicht und Transparenz": BLKB-CEO Häfelinger

"Mit dem Arbeitsverhältnis hat der Impf-Status keinen Zusammenhang"

BLKB-Chef John Häfelfinger über die Einführung von 2G in seiner Cafeteria und Geschäftsrisiken der Pandemie


Von Peter Knechtli


Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) sorgte für Aufsehen, als sie die Prüfung einer flächendeckenden Einführung von 2G in sämtlichen Räumlichkeiten ankündigte. CEO John Häfelfinger erklärt im OnlineReports-Interview, was ihn zu diesem Schritt motivierte, wie sein Personal darauf reagierte und wo in seinem Unternehmen die grössten Pandemie-Risiken liegen.


OnlineReports: Herr Häfelfinger, die BLKB hat diese Woche intern angekündigt, dass sie eine 2G-Pflicht für die ganze Belegschaft prüfen will. Welches waren Ihre Motive, diese frühe Ankündigung zu lancieren?

 

John Häfelfinger: Es ging uns um Voraussicht und Transparenz gegenüber den Mitarbeitenden nach der bundesrätlichen Kommunikation der verschärften Massnahmen. Sie sollen wissen, dass wir uns überlegen, wie wir eine allfällig angeordnete 2G-Massnahme umsetzen würden. Es ist uns wichtig, dass sie frühzeitig direkt und nicht über den Latrinenweg informiert und in einen Austausch eingebunden werden.

 

OnlineReports: Das heisst, es geht Ihnen um eine rechtzeitige Sensibilisierung im Hinblick auf mögliche noch schärfere Restriktionen als bisher?

 

Häfelfinger: Ja. Wir sind bestrebt, unsere Mitarbeitenden sowohl physisch wie auch psychisch zu schützen. Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. So hat Home-Office nicht nur gute Auswirkungen, sondern teilweise auch schwierige Situationen geschaffen. Deshalb wollen wir prüfen, wie mittelfristig wieder vor Ort gearbeitet werden kann. Home-Office behindert die Bank in ihrer Weiterentwicklung und kann auch deshalb nur eine befristete ergänzende Lösung sein.

"Es wurden Fragen nach Konsequenzen
auf das Arbeitsverhältnis gestellt."

OnlineReports: Wie haben die Mitarbeitenden auf diese Ankündigung reagiert?

 

Häfelfinger: Die Reaktionen waren unterschiedlich. Es wurden Fragen nach Konsequenzen auf das Arbeitsverhältnis gestellt. Dabei stellten wir klar, dass der Impf-Status keinen Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis hat.

OnlineReports: Welche Regeln gelten für die Mitarbeitenden, die sich physisch in der Bank aufhalten?

 

Häfelfinger: Neben Maskenpflicht und Distanzwahrung lassen sie sich mindestens einmal wöchentlich testen. Wir wollen nun aber auch klären, wie wir direkte Kundenkontakte oder Firmenanlässe gestalten können, ohne uns alle drei Monate wieder neu orientieren zu müssen.

 

OnlineReports: Was kommt auf Personen zu, die sich partout nicht impfen lassen wollen – zum Beispiel keine Lohnfortzahlung?

 

Häfelfinger: Das zu entscheiden liegt nicht in unserer Kompetenz.

 

OnlineReports: Käme eine Entlassung als ultima ratio in Betracht?

 

Häfelfinger: Nein. Aus heutiger Perspektive ist eine Entlassung sicher nicht möglich und auch nicht im Sinne der BLKB. Bei Arbeiten mit direktem Kundenkontakt wäre für Ungeimpfte der Einsatz in einer anderen Funktion eine zu prüfende Möglichkeit. Aber das ist noch in weiter Ferne.

 

OnlineReports: Welche arbeitsrechtlichen Möglichkeiten stünden Ihnen zur Verfügung, um eine allfällige Impf-Pflicht durchzusetzen?

 

Häfelfinger: Diese Möglichkeiten gibt es heute nicht. Eine Kündigung wäre missbräuchlich und könnte angefochten werden. Heute ist nur in ganz spezifischen Bereichen wie auf Onkologie-Stationen oder bei Flight Attendants eine 2G-Pflicht möglich.

OnlineReports: Welche Stelle würde eine Impf-Pflicht anordnen?

Häfelfinger: Das Bundesamt für Gesundheit definiert die Schutzmassnahmen. Für die arbeitsrechtlichen Massnahmen ist das Seco, das Staatsekretariat für Wirtschaft, zuständig.

"Das grösste Risiko besteht darin, dass wir
die betrieblichen Abläufe
nicht sicherstellen können."

OnlineReports: Wie gut halten sich Ihre Mitarbeitenden an die geltenden internen Sicherheitsregeln wie Maskenpflicht, physische Distanz und regelmässiges Testen?

 

Häfelfinger: Soweit ich das beurteilen kann, werden die Schutzmassnahmen sehr vorbidllich eingehalten. Zudem haben wir uns dem "Breiten Testen Baselland" angeschlossen. Wer an den Arbeitsplatz in der Bank kommt, weil seine Präsenz dort unumgänglich ist, muss sich – unabhängig vom Impfstatus – wöchentlich testen lassen. Das gilt für alle und wird auch sehr intensiv genutzt. Wer im Home-Office arbeitet, kann sich freiwillig testen lassen.

 

OnlineReports: Dennoch mussten Sie für die Cafeteria bereits 2G anordnen.

Häfelfinger: Wir möchten, dass in der Cafeteria unserer Bank – analog zum Restaurant – nur noch Mitarbeitende essen, die geimpft oder genesen sind. Diese Anordnung ist eine Folge widersprüchlicher Informationen des Bundesamts für Gesundheit und des Seco.

 

OnlineReports: Weiss die BLKB-Personalführung derzeit, welche Mitarbeitenden geimpft sind und welche nicht?

 

Häfelfinger: Nein. Das wissen wir heute nicht und erfassen es auch nicht systematisch. Denn unsere aktuell gültigen Sicherheitsmassnahmen gelten für alle Mitarbeitenden – unabhängig von ihrem Impf-Status.

 

OnlineReports: Welches sind bankintern die kritischsten denkbaren Entwicklungen? Wo lauern die grössten Gefahren?

 

Häfelfinger: Das grösste Risiko besteht darin, dass wir die betrieblichen Abläufe nicht sicherstellen können. Deshalb haben wir kritische Unternehmensbereiche physisch getrennt, so dass nicht ein Team als Ganzes erkranken kann. Wir nennen das "Split Office".

 

OnlineReports: Wie stellen sie sicher, dass nicht plötzlich einzelne Filialen ausfallen?

 

Häfelfinger: Einerseits mit dem "Split Office". Anderseits, indem wir Personal bankintern nicht durchmischen. Zudem kümmern wir uns um Mitarbeitende im Home-Office, indem wir zum Beispiel in virtuellen Kaffeepausen Kontakte pflegen.

 

OnlineReports: Quarantänen von Eltern und Kindern sind aktuell so zahlreich wie nie. Wie beurteilen Sie die volkswirtschaftlichen Auswirkungen von pandemiebedingten Personal-Ausfällen?

 

Häfelfinger: Der Schaden ist gross. Wir haben noch nie so viele Krankentaggelder ausbezahlt erhalten wie in den letzten zwei Monaten. Das zeigt, dass wir einen hohen Ausfall an Mitarbeitenden haben, die entweder in Isolation oder in Quarantäne sind und nicht eingesetzt werden können. Noch grösser als die wirtschaftlichen Folgen werden meiner Meinung nach aber die psychischen Schäden sein, die die Pandemie hinterlässt.

 

OnlineReports: In der Politik sind diese volkswirtschaftlichen Auswirkungen bisher kein Thema. Wie beurteilen Sie die pandemische Führungsleistung in Bund und Kantonen?

 

Häfelfinger: Das ist extrem schwierig zu sagen. Die zum Teil widersprüchliche Kommunikation von Bundesamt für Gesundheit und Seco macht es für uns als Unternehmen jedenfalls zusätzlich schwierig.

"In Asien erlebte ich, wie schnell
sich eine Seuche ausbreiten kann."

OnlineReports: Wie halten Sie persönlich es mit den Sicherheits-Verhalten bei Geschäftsessen, die ja auch in Krisenzeiten unvermeidlich sind?

 

Häfelfinger: Der Sicherheitsabstand gilt nicht nur innerhalb der Bank, sondern auch bei Essen mit Kunden. Wir buchen daher Mittagessen bei Restaurants in der Region nur, wenn der Abstand von zwei Metern zum Gegenüber eingehalten werden kann. Denn auch wenn ich geimpft bin, kann ich mein Gegenüber anstecken.


OnlineReports: Und wie halten Sie es aktuell mit Kundenanlässen?

Häfelfinger: Wir haben bereits Anfang Dezember Weihnachtsessen und Kunden-Events schweren Herzens abgesagt. Denn hier fände eine hohe Durchmischung mit einer potenziellen Virenverbreitung statt. Sobald es die Situation zulässt, holen wir die Anlässe nach.

 

OnlineReports: Herr Häfelfinger, Sie sind bekannt dafür, dass Sie unkonventionelle Schritte nicht scheuen. Wie wurden Sie quasi pandemisch sozialisiert?

 

Häfelfinger: Während der Sars-Pandemie verbrachte ich eine lange Zeit beruflich in Japan und Singapur. Dort erlebte ich, wie schnell sich eine Seuche ausbreiten kann. Das prägte mich stark und führte dazu, dass ich seither bei einem Schnupfen die Maske trage, und unsere Bank sehr früh auf die Pandemie reagieren konnte.

 

OnlineReports: Wie stehen Sie ganz persönlich zum Impfen?

 

Häfelfinger: Ich bin kein Impf-Fan. Aber zum Schutz meiner Liebsten um mich herum kenne ich nichts Besseres.

Mehr über den Autor erfahren

 


Artikel gefallen? Twint-Spende an Recherchierfonds:

22. Dezember 2021

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Liestal Tankstellenshop überfallen: Belohnung 5'000 Franken
Medien Das Aus: Die "Tageswoche" stellt ihren Betrieb ein
Basel Geschäftsführerin Stephanie Fuchs verlässt den VCS
Kriminalität Einbrecher aus dem Osten im Fricktal verhaftet
Basel Riehenring: 40-Jähriger wollte 80-Jährige überfallen
Basel Schmidt-Nachfolge: Dirk Mulzer wird neuer COO der IWB
SVP Ausschlüsse in Allschwil / Kämpfer rechnet mit Sitzverlust

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Als Studi in der Zwangspause

Theater Basel

"Milf" im Theater Basel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Segel des Ordnungsrahmens im Strommarkt neu setzen"

Avenir Suisse
Wochenbulletin
vom 22. April 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Avenir-Speech: Der Strommarkt hat einen Rahmen, und der hat sogar Segel.

RückSpiegel


Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.

Stephan Erni wird Chefarzt der neuen "Rehaklinik Basel", die in den Neubau Hirzbrunnen des Claraspitals integriert wird.

Die Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) des Basler Grossen Rates beantragt dem Plenum einstimmig, der Stimmbevölkerung die Volksinitiative "Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Mitglieder des Regierungsrats von 7 auf 5 Mitglieder" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung zu empfehlen.

Der Betrieb des neuen Tagesrestaurants mit Cateringbetrieb, das derzeit im ehemaligen Ökonomiegebäude der Merian Gärten entsteht, wird von der Christoph Merian Stiftung an das Basler Gastronomieunternehmen "Berest" übertragen.

Das Basler Staatsarchiv sichert die Geschichte der Anti-AKW-Bewegung, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit Plänen eines Atomkraftwerks in Kaiseraugst formierte.

Elena Kasper und Clara Bonk, beide 21-jährig, heissen die neuen Co-Präsidentinnen der Baselbieter Juso.

Die Frenkendörfer SP-Landrätin Mirjam Würth tritt per Ende Februar aus dem Landrat zurück, der Birsfelder FDP-Landrat Christof Hiltmann demissioniert per 1. Juni.

Der emeritierte Basler Soziologieprofessor Ueli Mäder wird am 21. März in Stuttgart für sein gesellschaftspolitisches Engagement mit dem Erich Fromm-Preis geehrt.

Aus 573 steuerbezogenen Selbstanzeigen im Jahr 2021 resultierten im Baselbiet zusätzliche Steuererträge in Höhe von 5,6 Millionen Franken.

Im Baselbiet funktionierten 149 von 150 Sirenen beim Test einwandfrei, in Basel-Stadt heulten alle 39 Sirenen ordnungsgemäss auf.

Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.