Werbung

© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Respekt vor der Risikobereitschaft": Gastronomie-Ehepaar Linsalata

Ein Gewerbler investierte, damit in Sissach die "Sonne" wieder aufgeht

Michele Linsalata und seine Frau bauten ein sanierungsbedürftiges Traditions-Hotel geschmackvoll in ein Multifunktions-Gebäude um


Von Peter Knechtli


Der Sissacher Sanitärunternehmer Michele Linsalata rettete mit einer Millionen-Investition das regional bekannte Traditions-Gasthaus "Sonne" vor dem Untergang. Mit architektonischer Sorgfalt und diskretem Design verwandelte er die sanierungsbedürftige Immobilie am Eingang des Dorfkerns in eine multifunktionale Liegenschaft, worin der alte Beizen-"Stamm" genauso Platz findet wie Hotelgäste und eine Altersresidenz.


Besonders alte oder qualitativ besonders hochstehende Gasthäuser stehen immer eng mit der Gemeinde in Beziehung, in der sie stehen. In Eptingen, Bubendorf und Schönenbuch ist es das "Bad", in Langenbruck war es der "Bären", in Basel ist es das "Trois Rois" – und in Sissach die "Sonne".

 

An der Kreuzung, an der das Gasthaus steht, ist auch der "Löwen" anzutreffen, aber die Schnittstelle wird im Volksmund "Sonnen-Kreuzung" genannt. Das hat auch damit zu tun, dass die "Sonne" eine 500-jährige Tradition hat. Ihre historische Bedeutung lag – wie die nahegelegene Autobahn A2 zeigt – an der Verkehrsader von Norden nach Süden zu einer Zeit, als Reisende mit Ross und Wagen unterwegs waren. Mit ihren damaligen Stallungen war die Herberge beliebter Rastplatz für Mensch und Tier.


Rastplatz auf der Nord/Süd-Achse
 

Noch vor wenigen Jahren waren es immer dieselben Holländer, die auf ihrer Auto-Reise auf der Gotthard-Strecke in der "Sonne" ihren Halt einlegten. Nicht umsonst hatte sich der damalige Wirt und gelernte Metzger Franz Lüdin, der die "Sonne" zusammen mit seiner Frau Trudi 35 Jahre lang führte, dafür stark gemacht, dass Sissach eine Autobahnausfahrt erhielt.  "Die Metzgerei, die zur Gaststätte gehörte, war jahrzehntelang eine Institution", weiss der in lokalen Dingen bewanderte Autor Heiner Oberer, der selbst die Berufsbezeichnung "Fleischfachmann Veredelung" trägt.

 

Laut seinen Quellen war die markante Liegenschaft am Diegterbach auch Spielball politischer Auseinandersetzungen. So soll der Wirt anlässlich der Kantonstrennung 1833 Morddrohungen erhalten haben, weil er mit den Basel-Städtern sympathisierte.


Das Dorfgespräch am "Stamm"
 

Für den Sissacher Peter Matter war der "Stamm" in den letzten Jahrzehnten das Prägende an der Wirtschaft: "Jeden Morgen um neun Uhr trafen sich mehr als ein Dutzend Leute – Handwerker, Juristen, Ärzte – am grossen runden Tisch. Da erfuhr man alles, was im Dorf gerade lief." Hier trafen sich jeweils auch die Mitglieder des "Lions Clubs".

 

Beinahe wäre in den letzten Jahren die wechselhafte Geschichte der "Sonne" zu Ende gegangen, wenn sich nicht 2018 der lokale Sanitär- und Spenglerunternehmer Michele Linsalata (60) mit seiner Frau, der Dolmetscherin und Wirtepatent-Inhaberin Adriana (58), sowie Tochter und ETH-Architekturstudentin Chiara ein Herz gefasst und die Gaststätte vor dem Ruin bewahrt hätten. Die drei bilden den Verwaltungsrat des Familienunternehmens.

 

Die Familie um René Girod hatte 1990 den Anbau mit Kegelbahn zum Ausbau der Hotelkapazitäten genutzt und mit Feiern und Banketten in den Sälen gut gewirtschaftet.

 

In die Wirts-Tochter verguckt

 

Girod war gelernter Polizist. Als er auf der "Sonne"-Kreuzung den Verkehr lenkte, verguckte er sich in Wirt Franz Lüdins Tochter Doris. Als der künftige Schwiegervater Girod zur Bedingung machte, dass seine Tochter nur erhalte, wer Koch oder Metzger lernte, begann der Polizist seine Zweitlehre als Koch: Die prosperierende Zukunft der "Sonne" war gesichert.

 

Das Ehepaar Girod arbeitete den längsten Teil seiner 37-jährigen Herrschaft über die "Sonne" erfolgreich. Doch der Strukturwandel im Gastgewerbe und die Zeichen der Zeit machten sich bemerkbar: Die teilweise unter Denkmalschutz stehende Liegenschaft war sanierungsbedürftig, doch die Erträge reichten nicht aus, um die Gaststätte mit Hotelzimmern auf Vordermann zu bringen.

 

Es wäre wohl ein Einfaches gewesen, diesen Standort wenige Schritte vom Bahnhof entfernt in einen renditeträchtigen Gewerbe- und Wohnungsblock zu mutieren. Doch Linsalatas hatten andere Pläne: Sie erkannten das Potenzial der Liegenschaft und gründeten Anfang Jahr die "Hotel-Restaurant zur Sonne AG", die von Adriana Linsalata präsidiert wird. Sie ist für Administration und Finanzen zuständig, ihr Mann, dessen Firma "ML Design" die Innenarchitektur leistete, für Unterhalt und Baumanagement.


Altes Mauerwerk sichtbar gemacht
 

Was sich nach Abschluss der Aus- und Umbauarbeiten äusserlich harmonisch ins Dorfbild einfügt, entpuppt sich im Inneren als eine Raumwelt von überraschender Dimension: Zwei Restaurants mit Haupt- und Showküche, zwei grosse Säle, 19 Hotelzimmer, 12 Altersresidenzen (die Hälfte davon ist laut Michele Linsalata bereits vermietet), ein Physiotherapie-Raum und ein noch nicht vermietetes "Ärztehaus" auf der Seite Richtung Bahnlinie. Der frühere grosse Parkplatz wurde zugunsten einer grosszügigen Garten-Lounge verkleinert, beziehungsweise in ein unterirdisches Parking für Gäste und Bewohnende verschoben.

 

In der "Kellerwelt" (Linsalata) bestechen mehrere stimmungsvoll beleuchtete gewölbte Räume, an denen geschmackvoll altes Mauerwerk sichtbar wird. Hier befinden sich eine grosszügige Bar, die sich auch als Konzertlokal verwenden liesse, ein Weinkeller mit grossem Massiveiche-Tisch, ein Fondue/Raclettestübli mit besonderer Be- und Entlüftung sowie ein Fumoir (Bild), dem Domizil des "Cigarren-Clubs" (Slogan: "Hier kommt nur rein, wer Humor hat").


 Faible für Stilsicherheit und Italianità
 

Michele Linsalata ist Secondo und stammt als Sohn eines Itinger Spenglers aus einfachen Verhältnissen. Nun, auf dem Höhepunkt seines Berufslebens, lässt er in seinem "Bijou" (wie es Heiner Oberer nennt) sein Faible für Stilsicherheit und Italianità erkennen. Vor Jahren hatte er schon Aufsehen erregt, als er dem Sissacher Bahnhof als Privatinitiative ein WC-Häuschen besorgte.

 

Im Dorf, wo wie überall auch Getuschel herrscht und ein gewisser Neidfaktor latent vorhanden ist, hörte OnlineReports  gegenüber dem "Sonne"-Investor nichts Negatives – ganz im Gegenteil: "Ich habe Respekt vor seiner Risikobereitschaft", war beispielsweise die Einschätzung eines Bürgers. "Er hatte als Gewerbetreibender Erfolg und will jetzt vielleicht der Gesellschaft etwas zurückgeben." Eine andere Stimme meinte, der Umbau (Lehner+Tomaselli Architekten) sei "unverschämt gut" gelungen. Teile der früheren Wirtschaft seien immer noch erkennbar.


Gutes aus der Küche
 

Allmählich kehrt das Leben in die "Sonne" zurück. An Ostern feierte die neue Gaststätte mit 14 Mitarbeitenden offizielle Eröffnung. Die ersten Reaktionen aus dem kulinarischen Bereich seien "positiv" ausgefallen, sagt der Chef. In der Küche gibt mit Eduard Jaisler, der früher die Gäste des Landgasthofs "Kemmeriboden-Bad" bekochte, einer von Europas besten Jungspitzenköchen den Ton an.

 

Das Restaurant ist vorerst jeweils von Dienstag bis Samstag geöffnet. Im September ist ein Tag der offenen Tür geplant.

Mehr über den Autor erfahren

7. Juni 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel









In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.