© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Bank in der Hosentasche": BKB-Manager Lachappelle, Westerfeld

Basler Kantonalbank jubelt über ihr Geschäftsjahr 2017

Vor allem das Hypothekargeschäft übertraf die Wachstums-Erwartungen der Staatsbank


Von Peter Knechtli


Ein erfreuliches Ergebnis meldet die Basler Kantonalbank (BKB) für das Geschäftsjahr 2017: Der Jahresgewinn stieg um fast 27 Prozent auf 118,3 Millionen Franken. Alle drei Geschäftssparten trugen zu diesem Ergebnis bei. Eine Herausforderung bleibt die diitale Transformation.


Wenn Unternehmensführer an ihrer Bilanz-Medienkonferenz die vor einem Jahr getroffenen Prognosen detailliert vorlegen, dann nur aus einem Grund: weil die aktuellen Zahlen die vorjährigen deutlich übertreffen. So war es auch heute Donnerstagmorgen, als BKB-CEO Guy Lachappelle und seine Finanzchefin Simone Westerfeld im Bankratssaal die Jahresergebnisse präsentierten – und von ihnen sehr angetan waren.

"Wir haben die Bank und den Konzern auf ein neues Fundament gestellt", zog Lachappelle für die fünfjährige Strategieperiode 2013 bis 2017 Bilanz für das Stammhaus. Zu deren Beginn noch von schweren Problemen wie den unversteuerten US-Vermögen – dazu soll es dieses Jahr zu einer Einigung kommen – und dem Skandal um die ASE Investment AG gebeutelt, hat sich die BKB zu einer Beraterbank mit "einer der härtesten Weissgeld-Strategien der Schweiz" gewandelt. Sein Unternehmen, so Lachappelle, habe inzwischen "eine Reputation erlangt, die sich sehen lassen darf".

Zahlen belegen Vertrauensgewinn

Die vorgelegten Zahlen scheinen diesen Trendwechsel zu bestätigen. Der Geschäftserfolg stieg im vergangenen Jahr – ohne einmaligen Personalaufwand von 15,7 Millionen Franken zuhanden der Pensionskasse – um 21,8 Prozent auf 178 Millionen Franken. Das Hypothekar-Volumen wuchs um mehr als das Doppelte der Erwartungen um 600 Millionen auf 11,1 Milliarden Franken.

Vertrauensgewinn macht sich auch in der Zunahme der Kundenvermögen um 1,5 Milliarden auf 25,9 Milliarden Franken bemerkbar. Dieses Wachstum – gleichmässig auf Private und Institutionelle verteilt – ist vor allem auf Aktivitäten im Agglomerationsgürtel, wo noch bezahlbarer Wohnraum vorhanden ist, zurückzuführen.

Das Zinsengeschäft als Hauptertragspfeiler des Stammhauses erzielte mit 187,5 Millionen Franken einen Zuwachs von 1,7 Prozent. Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft stieg dank positiver Stimmung an den Finanzmärkten und lebhafter Wertschriften-Transaktionen um 3,7 Prozent auf knapp 70 Millionen Franken. Das Handelsgeschäft verbuchte einen Erfolgszuwachs um über 43 Prozent auf 91 Millionen Franken, was einem "Rekordjahr" entspricht.

77 Millionen an den Staat

Durch bedeutende Investitionen wie der Modernisierung des Filialnetzes und der Digitalisierung des Kundengeschäfts stieg der Personalaufwand um 4 Prozent und der Sachaufwand um 3,5 Prozent.

Freude am letztjährigen Ergebnis darf auch das Basler Finanzdepartement haben: Die BKB liefert 77 Millionen Franken – oder 387 Franken pro Einwohner – an den Kanton ab, 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Dividende des Partizipationsscheins bleibt unverändert bei 3.10 Franken, was einer Rendite von 4,3 Prozent entspricht. Die Zahlen zu Eigenkapital und Liquidität erfüllen, so die BKB-Spitze, "die regulatorischen Anforderungen bei weitem".

Die neue digitale Kundennähe

Konzernchef Lachappelle ging auf den schrittweisen und einheitlichen Umbau der Filialen ein, der auf sechs bis zehn Jahre ausgelegt ist und die Digitalisierung vorantreibt. Kommenden Herbst soll an den Standorten die Videoberatung eingeführt werden. Den Standorten Riehen, Voltaplatz, Neubad, Gundeli und Badischer Bahnhof steht das "Facelifting" noch bevor. Die Filialen Brausebad und Breite wurden geschlossen.

Für das laufende Jahr rechnet die BKB trotz anhaltendem Kostendruck mit einer leichten Personalzunahme (Ende 2017: 797). Dies wegen der weiteren Umsetzung der Digitalisierung, welche das Unternehmen vor ganz besondere Herausforderungen stellt.

Im Gegensatz zur vordigitalen Zeit, als ein Kunde jährlich vielleicht einmal eine Filiale physisch besuchte, hat sich die Zahl der Kundenkontakte über eBanking und erst recht durch vor der Anwendung stehende Handy-Bank ("Bank in der Hosentasche") um ein Vielfaches potenziert. Gefragt ist nun die digitale Kundennähe, die unter anderem in einem Innovationslabor perfektioniert werden soll.

Auch Konzern über den Erwartungen

Das laufende Jahr soll sich gemäss der BKB-Spitze ähnlich wie das Vorjahr entwickeln: Sie geht von einem Jahresgewinn von über 98 Millionen Franken aus. Besonders stark sollen die Kosten- und Risikofaktoren beachtet werden.

Nicht nur die BKB, sondern auch ihr gesamter Konzern – zu dem auch die Bank Cler (früher: Bank Coop) gehört – hat sich über Erwarten gut entwickelt. Das Zinsengeschäft wuchs um 4,5 Prozent auf 374 Millionen Franken, das Kommissionsgeschäft um 0,4 Prozent auf 124,5 Millionen und aus dem Handel resultierte ein Plus von 36,7 Prozent auf 102,7 Millionen Franken.

Ende 2017 beschäftigte der Konzern 1'244 Mitarbeitende, 15 mehr als im Vorjahr.

1. März 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Paukenschlag: Elisabeth Ackermann steigt aus dem Rennen
Basel Einigung zwischen Messe und dem oppositionellen Lee
Basel Elisabeth Ackermann: Heidi Mück wäre bereit, wenn ...
Basel Zweiter Wahlgang: Stefan Suter (SVP) zieht sich zurück
Basel Grosser Rat: Die Neuen, Abgewählten, Alten und Jungen
Gelterkinden "Jaguar" auf Abwegen: Sprung ins "Mületebächli"
Wahlen Der Basler Grosse Rat wird nicht linker, aber grüner

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.