Werbung

© Archivfoto by gelterkinden.ch
"Voll daneben": Gelterkinder Dorfplatz, Freudespender Weihnachtsbaum

Gelterkinden: Vom Weihnachtsbaum-Verzicht zum Gemeinde-Tadel

Es musste so weit kommen: 17 Millionen Franken für ein Hallenbad, aber keine 2'000 für den Christbaum auf dem Dorfplatz


Von Peter Knechtli


Der Gemeinde Gelterkinden, Besitzerin eines 17 Millionen Franken schweren Hallenbads, fehlen 2'000 Franken, um nächstes Jahr den Dorfplatz mit einem Christbaum zu schmücken. Schon bieten private Kleinspender einen Obolus an für den Fall, dass der Baum-Kredit aus dem Budget gestrichen wird. Gleichzeitig verschafft sich Kritik an der Attraktivität der klammen Gemeinde Luft.


Es war eine denkwürdige Volksabstimmung, als Gelterkinden im September 2016 überdeutlich Ja zu seinem neuen Statussymbol sagte: ein Hallenbad für 17 Millionen Franken. Fünf Millionen zahlte der Kanton, eine Million die umliegenden Gemeinden. Fast 12 Millionen Franken bleiben an der Standortgemeinde hängen. Die Winterschwimm-Freunde jubelten.

Inzwischen ist der Jubel verklungen: Das Hallenbad droht ein "Steuerntreiber" zu werden, wie OnlineReports kurz vor der Abstimmung schrieb. Letzten Dezember legte der Gemeinderat ein Budgetdefizit von 3,4 Millionen Franken ebenso vor wie einen Finanzplan, den der frühere SVP-Nationalrat Caspar Baader als "katastrophal" zerzauste.

Die jährliche Hallenbad-Million

Wieder steht am 8. Dezember ein Budgetdefizit zum Entscheid vor der Gemeindeversammlung. Mit 1,3 Millionen Franken dürfte die Gemeinde in der Kreide stehen und die Schuldenlast wächst. Jahr für Jahr ächzt das Dorf unter der Last von einer Million Franken, die das Hallenbad frisst. Der Gemeinderat muss zu drastischen Massnahmen greifen.

Die Geister erregt ausgerechnet ein Posten von gerade mal 2'000 Franken, der nächstes Jahr weggespart wird: der seit mehreren Jahren zur Weihnachts-Tradition zählende Christbaum auf dem Dorfplatz.

Sparhammer statt Kettensäge

Denn gestandene Kommunalpolitiker, die am Tannenbaum lieber den Sparhammer als die Kettensäge ansetzen wollen, sind der Meinung, es sei keineswegs zwingend Sache der Gemeinde, mit öffentlichen Finanzen den leuchtenden Stimmungsaufheller zu finanzieren. Das Gewerbe, das vom vorweihnächtlichen Konsumrausch am meisten profitiert, soll ruhig in die Tasche greifen.

Das sehen mehr als nur einzelne Gelterkinder anders. Sie nehmen die Gemeinde, die mit Peter Gröflin von einem evangelischen Präsidenten geführt wird, in die Pflicht. "Genau in der jetzigen schwierigen Zeit sollte man nicht auf solche Traditionen verzichten", klagte eine Bewohnerin auf der Gelterkinder Facebook-Seite. Am Weihnachtsbaum zu sparen, finde sie "voll daneben". Eine "Schande" und ein "Armutszeugnis" sei es "für unser schönes Gelti", verschaffte sich eine andere Stimme Luft. Einzelne bieten schon kleine Spenden an.

Die Volksseele spricht sich aus

Doch nicht alle mögen vom "schönen Gelti" schwärmen. Vielmehr nehmen sie den beabsichtigten Baum-Bann als Anlass zur Kropfleerete. Dadurch werde "unser Dorf unattraktiv". Eine Gleichgesinnte doppelt nach: Gelterkinden sei "jetzt schon unattraktiv" und allmählich "zum Einschlafen langweilig".

Worauf der Debattenstrang auf die Wohnungspolitik überschwappt: Wie, sorgt sich ein Poster, sollen unter diesen Umständen die vielen neu gebauten Wohnungen noch vermietet werden können. Es werde heute schon "sowieso zu viel gebaut", keine Familie könne sich "solche Mieten leisten", setzt eine Bewohnerin noch einen obendrauf.

Erwünscht sind Wohlhabende

Dabei will die Gemeinde gerade eher Wohlbetuchte anziehen, die höhere Mietzinse (und Steuern) zu schultern in der Lage sind, wie der Landrat und kommunale Finanzchef Stefan Degen (FDP, 40) sagt: Gelterkinden befinde sich "in einem Range von Steuersubstrat", dass die Gemeinde auf den Zuzug "eher gut verdienender oder wohlhabender Leute" angewiesen sei, sagte der Wirtschaftsprüfer zu Telebasel.

Doch jetzt, da sich die Finanzlage dramatisch verdüstert, gibt Degen nach knapp sechs Jahren Amtszeit auf Ende März kommenden Jahres den Rücktritt aus der Dorf-Exekutive. Zu seiner Ehrenrettung muss gesagt sein, dass er nach dem Rücktritt von Gemeindepräsidentin Christine Mangold zwar die Nachfolge als Finanzchef anstrebte, aber für die düstere Finanzlage nicht verantwortlich ist.

Budget-Gmeini letzte Möglichkeit

Vielmehr müsste sich "das Volk" fragen, ob die millionenschweren, von ihm bewilligten Ausgaben der letzten Jahre der Weisheit (und der ökonomischen Vernunft) letzter Schluss gewesen sind. Jetzt, wo dafür der Christbaum zur Disposition steht.

Doch noch ist nichts verloren: An der Budget-Gemeindeversammlung vom 8. Dezember kann das Volk mit erneuter Grosszügigkeit seinen Christbaum retten.

Mehr über den Autor erfahren

25. November 2021

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.