© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ein Telefon nach dem andern": Erleichterungs-Objekt Entsorgungs-Mulde

Behördlich angeordnete Virus-Quarantäne verursacht Räumungsfieber

Haus-Zeit für längst aufgeschobene Beschäftigung: Die begehrten Abfall-Mulden von Grieder Tecknau sind ausgebucht


Von Peter Knechtli


Während die Corona-Seuche zahlreiche Unternehmen zur Kurzarbeit zwingt, quellen in einer Branche die Aufträge über: Der ungewöhnlich stark nachgefragte Mulden-Service des Tecknauer Kleinbetriebs "Hans Grieder AG" zeigt beispielhaft, dass viele Betroffene die auferlegte Haus-Zeit dafür nutzen, ihren Haushalt zu entrümpeln.


Francesco Meier (Name geändert), arbeitet üblicherweise in einem mittelgrossen Betrieb in Basel. Seit in der Schweiz die "Ausserordentliche Lage" herrscht, sitzt er – behördlich verordnet – zu Hause im Oberbaselbiet und verrichtet seinen Job stundenlang und so gut es geht, in seinem Eigenheim.

Besonders für Männer ist eine über Wochen andauernde Haus-Zeit eine erstmalige Erfahrung. Sie mag für den Einen schwierig zu ertragen sein – Andere wie Francesco Meier bringt sie auf die Idee, längst Verdrängtes jetzt in Angriff zu nehmen: Estrich und Keller endlich räumen.

Hochkonjunktur für Mulden-Service

Derweil fühlt sich Marc Grieder derzeit "sehr beansprucht". Er ist seit anderthalb Jahren Inhaber und Geschäftsführer des von seinem Vater und Grossvater 1971 gegründeten Tecknauer Familienbetriebs "Hans Grieder AG". Eben war Zügeltermin, es ist Frühling – und es wütet Corona. "Das ist immer unsere strengste Zeit. Aber jetzt ist mehr los als üblich. Die Leute sind zu Hause und haben Zeit, zu räumen und Gartenarbeiten zu verrichten, bei denen Abfälle anfallen."

Im Oberbaselbiet ist es ein stehender Spruch: "Wenn Mulden, dann Grieder." Das Kleinunternehmen betreibt zwar zu 70 Prozent Tiefbau, aber wirklich sichtbar und eine Art Firmenbotschafter sind die blauen Mulden mit der gelben Firmenbezeichnung, die derzeit überall und in auffälliger Menge in den Wohnquartieren anzutreffen sind. Das Geschäft mit Altstoffen trägt die übrigen 30 Prozent zum Firmenumsatz bei.

Als wir mit Marc Grieder einen Termin vereinbarten, erfuhren wir schon am Telefon, dass in der Region derzeit viel mehr als üblich geräumt wird: "Es ist der Wahnsinn, es kommt ein Telefon nach dem andern rein. Wir haben Hochkonjunktur", sagt die freundliche Empfangsdame.

Noch nie so viele Mulden unterwegs

Im Gespräch mit OnlineReports bestätigt dann auch Marc Grieder, dass derzeit nahezu alle 350 Mulden, die sich im Firmenbesitz befinden, "draussen bei den Kunden sind". Wenn der Räumungs-Boom anhält, sind in den nächsten Wochen unter Umständen Wartezeiten nicht auszuschliessen.

Das Material-Depot auf dem Firmengelände etwas ausserhalb des Dorfs einen Steinwurf von Hauenstein-Tunnelportal entfernt, ist verwaist: "So viele Mulden gleichzeitig hatten wir noch nie draussen", sagt der gelernte Strassenbauer. "Letzte Woche war es gerade etwas eng."

Das traditionelle Räumungsgeschäft mit rund einem Dutzend Gebinde-Grössen läuft einfach ab: Der Kunde bestellt auf einen bestimmten Tag eine Mulde mit der Grösse seines Bedarfs. Grieder bietet unterschiedliche Volumina von einem bis zu 40 Kubikmeter an. Diese Grossgebinde werden eher selten nachgefragt, am ehesten noch zum Zweck einer totalen Hausräumung. Am stärksten gefragt sind Vier- und Siebenkubik-Wannen. Grieder platziert sie nach den Wünschen des Kunden und holt sie auf einen Anruf hin wieder ab.

265 Franken die Tonne

In der Regel bleiben die schweren Wannen zwei bis drei Wochen beim Kunden. "Aber es gibt auch Fälle, in denen sie monatelang stehen bleiben. Ab drei Monaten verlangen wir eine Muldenmiete." Die Deponie pro Tonne gemischten kostet 265 Franken. Dazu kommt der distanzabhängige Aufwand für den Mulden-Transport.

Drei Mitarbeitende der insgesamt 15-köpfigen Belegschaft betreiben das Muldengeschäft. "Das ist kein Lehrberuf, aber wir betreiben Weiterbildung", sagt Marc Grieder. In der Abladehalle (Bild links) erfolgt die Triage: Stoffe wie Altholz, Elektronik und Metalle jeder Art gehen ins Recycling oder in die Spanplatten-Fabrikation nach Italien; der Rest landet in der Verbrennungsanlage.

Der Arbeitstag beginnt um 5.30 Uhr

"Es ist jetzt schon sehr streng", sagt Marc Grieder. "Das ganze Jahr über könnte ich diese Intensität nicht aushalten." Abends um neun oder zehn "gehe ich liegen", meint er weiter. Denn frühmorgens um 5.30 Uhr sitzt er bereits wieder im Büro und erledigt Administratives, bis um 7 Uhr die Arbeiter eintreffen und das Tagesgeschäft beginnt. Zwischendurch arbeitet er auch auf einer Baustelle oder nimmt Offerten-Termine wahr. "Das Znüni und das Mittagessen sind mir wichtig", hebt der Firmenchef hervor. Um 18 Uhr ist in der Regel Feierabend.

Marc Grieder meint, dass die intensive Räumungsphase "noch eine Zeitlang anhält". Doch wenn Regen einsetzen sollte, dürfte sich die Lage beruhigen.

Francesco Meier gehörte zu den Kunden, die ihre Mulde nicht wochenlang vor dem Haus stehen haben. In zwei Tagen war sie randvoll gefüllt und abtransportiert.

Mehr über den Autor erfahren

21. April 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Brutalität in der "Cafe Cocktail Lounge Promenade"
Basel Mülhauserstrasse: Nochmals Gewalt in der Zigarettenpause
Therwil Starkstromkabel fiel zu Boden und verletzte eine Person
Basel Gasstrasse: In der Zigarettenpause kamen die Täter
Pratteln Wieder Havarie bei "Cabb": Kanton muss eingreifen
Liestal Velohochbahn: Erste Fragen zum grünen Amigo-Deal
Pratteln Wieder Havarie: "Cabb" wird zum Umweltrisiko-Führer

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie sich die Menschen im Elsass und Sübdaben auf die neue Situation einstellen."

Regionaljournal Basel online
vom 30. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist dort, wo die Dabenser belen.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.