Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Prägendes Projekt": Basler Investor Staehelin, Bau "Pioneer"

In Arlesheim beginnt ein neuer Hightech-Cluster zu glänzen

"Uptown Basel" eröffnete heute auf dem Schoren-Areal den ersten Bau seines digitalen Kompetenzzentrums


Von Peter Knechtli


Die offizielle Eröffnung des ersten Baus des Technologie-Zentrums "Uptown Basel" heute Donnerstag in Arlesheim markiert einen weiteren markanten Akzent unter den aufstrebenden Hightech-Standorten in der Region. Der Basler Wirtschaftsanwalt Thomas Staehelin und seine Familien stehen hinter dem Investment mit einem Volumen von 500 Millionen Franken.


Der Kanon aus den regionalen Chefetagen der Wirtschaft erklang in letzter Zeit gleich mehrfach. Ob im Allschwiler Bachgraben-Konglomerat, in der Konzernleitung von Roche oder jetzt von den Gründern des Privat-Investments "Uptown Basel": Hier sollen Heimatplätze für die weltweit besten Talente entstehen oder konsolidiert werden.

Vergangen Freitag führte Roche durch die Kreativ-Landschaften im neuen "Bau 2", die einer ähnlichen Wohlbefindlichkeits-Logik folgen wie jene im ersten fertig erstellten "Uptown"-Bau namens "Pioneer".

Tönt gut, nach "Zukunft"

In der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts soll auf dem im analogen Zeitalter industriell genutzten Schoren-Areal einen Steinwurf vom renaturierten Ufer der Birs entfernt ein hochwertiges Konzentrat aus Hightech-Firmen der "Industrie 4.0" entstehen. Was mit diesem Marketingbegriff exakt gemeint ist, wissen nicht einmal die Promotoren. Aber er tönt gut, nach "Zukunft".

Initiator und Investor waren der seit je überragend vernetzte Basler Wirtschaftsanwalt und frühere Präsident der Handelskammer beider Basel Thomas Staehelin und seine Familie sowie der umtriebige Areal-Entwickler Hans-Jörg Fankhauser.

In den neun fassadenbegrünten Gebäuden dieses "Inkubators für Innovation" (so eine "Uptown"-Mitteilung) werden dereinst 2'500 Arbeitsplätze für 50 international tätige Unternehmen zur Verfügung stehen und der Standort-Gemeinde einen beträchtlichen Steuer-Obolus in die Kasse spülen. Über 400 Arbeitsplätze sind im "praktisch ausvermieteten" Pionierbau bereits operativ besetzt.

Betrieblich schon schwarze Zahlen

Im Sommer 2019 war Grundsteinlegung. "Betrieblich schreiben wir bereits schwarze Zahlen", gab Staehlin nicht ohne Stolz bekannt. Im Verlaufe des Baus sei es nicht selten zu Überraschungen gekommen – "in aller Regel positive", wie er hinzufügte.

"Die Bedeutung dieses Entwicklungs-Areals kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn ohne 4.0 würde der Standort Schweiz verlieren", sagte der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektor Isaac Reber heute vor 150 Gästen.


Zu den Gebäudekomplexen, die alle nach modernsten Grundsätzen der Nachhaltigkeit geplant und gebaut werden, zählt auch ein Hochhaus von 60 Metern Höhe. Was andernorts in der Wohngemeinde unmöglich gewesen wäre, erhielt als "prägendes Projekt" an diesem Standort – "und nur hier", wie Gemeinderätin Ursula Laager bekräftigte – das kommunale Plazet.

Vernetzung, Austausch, Befruchtung

Die Fazilitäten werden mit direktem Autobahn-Anschluss, Tram, Strasse und der künftigen Velovorzugsroute perfekt erschlossen. 190 neue Bäume, 25'000 Quadratmeter Photovoltaik-Panels, Abwärmenutzung und sensorgesteuerte Beleuchtung sind Selbstverständlichkeit in einem Umfeld, in dem sich die digitale Industrie vernetzt, austauscht und befruchtet. Der Stromverbrauch hat aber ach ein Volumen, das den Bau eines eigenen Unterwerks durch "Primeo Energie" nötig macht.

Die internationalen Konzerne Bouygues (Gebäudetechnik) und Vince Energies (Digitalisierung und Energiewende) und bald auch der Schweizer Implantate-Hersteller Straumann sind Beispiele von Firmen, die sich im "Uptown Basel" niedergelassen haben oder sich noch niederlassen werden. Dazu gehört auch ein Sicherheitszentrum zur Abwehr von Cyberangriffen auf Infrastrukturen.

Mehr über den Autor erfahren

8. September 2022


"Uptown Basel": Selbstverständnis


"Im Vordergrund stehen Industrieproduktion, Gesundheitswesen und Logistik sowie die Querschnittsfunktion Digitalisierung. Als Plattform für vernetzte Unternehmen treibt uptownBasel den branchen- und disziplinenübergreifenden Wissenstransfer voran und fördert damit die Realisierung latenter Ideen – in den Bereichen Internet der Dinge, Robotics, künstliche Intelligenz, Mobilität der Zukunft oder agiles Arbeiten."
 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bais steht vor Gewissens-Entscheid"

OnlineReports.ch
Im Titel des Newsletter-Textes vom 18. April 2024 über die SVP-Basis.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auch Nomen sind Glückssache.

RückSpiegel

 

Das Regionaljournal Basel veweistin einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).