© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ich habe die Feder gespannt": Jedermann-Interviewer Wittlin

"Ich bin Euer Däni und bin unterwegs für's Volk, fertig"

Fernsehmacher Daniel Wittlin, das Aushängeschild von "Regio-TV plus", foutiert sich um alle journalistische Regeln


Von Peter Knechtli


Am Konservatorium ausgebildet sitzt er als solider Begleitmusiker am Klavier oder Keyboard, er kennt die Tonarten und Tricks, die Riffs und Licks aus dem Effeff. Doch damit verdient Daniel Wittlin (56) sein Brot nicht: Er ist seit 2009 das Gesicht des in seiner Wohngemeinde Binningen domizilierten Fernsehsenders "Regio-TV plus".

In der Nachrichtenmedien-Szene ist er bedeutungslos, doch in bestimmten Volksschichten der Region – Gewerbe, Vereine, Fasnacht, Veranstalter und Institutionen – hat er Kultstatus. Und Exklusivstatus dazu: So wie er ist im Mediengeschäft keiner weit und breit.

"Däni", der überall erkannt wird, wo er auftaucht, ist seine eigene Marke. "Sag's em Däni" – erfunden noch zu seiner Zeit bei "Nordwest 5" – ist denn auch ein eigenes Format innerhalb des Senders, auch wenn es sich formal von den andern kaum unterscheidet. 

Als er sich für den Fototermin für OnlineReports in der Freien Strasse in Positur wirft, hätte er rein optisch von ABS oder NBC abdetachiert worden sein können, so sehr saugt ihn die Kameralinse auf.

Nur hat er mit amerikanischen TV-Stationen ebenso wenig am Hut wie mit schweizerischen: Die Art, wie er mit der neunköpfigen Belegschaft – zwei Werbeverkäufer inbegriffen – "spannendes, aktuelles und unterhaltendes Fernsehen" (Selbstdeklaration) macht, verstösst so gut wie gegen alle gängigen journalistischen Grundregeln.

"Was ich mache, ist kein Journalismus,
es ist den Menschen begegnen."

Diese Feststellung stösst bei Daniel Wittlin keineswegs auf Empörung – im Gegenteil: Er bestätigt sie. "Was ich mache, ist kein Journalismus, es ist den Menschen begegnen." Die OnlineReports-Frage nach seiner Berufsbezeichnung bringt ihn etwas in Verlegenheit. Er überlegt und sagt: "He! (denkt nach) Moderator!" In dieser Rolle spielt Wittlin den Seelentröster des medial unbeachteten gemeinen Volkes: "Alle sind am Motzen, dabei haben wir in allen Domänen Menschen, die die Region aufrechterhalten." Ihnen will er ein Forum bieten.

Ob ein Gesprächspartner nun gesellschaftlichen A-, B- oder C-Status hat, wie er sagt, interessiert ihn nicht. "Jeder Mensch ist gleich. Ich hole auch die Unbeachteten hervor." Als ihn DJ Antoine einmal warten liess, sagte er "Tschau miteinander" und ging mit der Kamera "zu einer Bäuerin, die Honig verkauft und etwas macht, weil sie hier arbeitet und für das Land einsteht".

Dann greift er zum Mikrofon, leistet sich ein auch mal ein auflockerndes Intro, wirft sich in eine nach vorn geneigte Pose ("Achtung, ich passe auf!"), fixiert das Gegenüber und holt bei ihm, aufgeräumt gestimmt und immer bestätigend nickend, genau das ab, was dieses Gegenüber dem "Regio-TV"-Publikum an Promotionsbotschaften mitteilen möchte. Etwa so wie "Regio aktuell" im Bewegtbild.

"Ich spiele am Fernsehen die Körperhaltungen meines Vaters aus", vertraut uns der Moderator an. Sein Vater Georges Wittlin, ein freisinniger Architekt und Friedensrichter, gehörte dem Baselbieter Verfassungsrat an. Aber bloss den Stichwort-Lieferanten will "Dr Däni" (wie er sich in Beiträgen selbst nennt) nicht spielen: "Ich habe die Feder gespannt. Wenn es mir zu bunt wird, greife ich blitzartig ein."

Ob nun der FC Allschwil ein Fussball-Turnier oder Barbara Koellreuter vom "Klushof" in Aesch zur Frühlings-Weindegustation einlädt – Wittlin ist dabei und bringt Menschen in die Stube, die mit ihren Aktivitäten in New-Sendern kaum eine Auftritts-Chance hätten.

Die Themen-Palette ist beliebig. Da kommt auch mal "Penthouse"-Covergirl Desireée Schermesser (wie sie damals hiess), Peter von Sury, der Abt des Klosters Mariastein oder regionale Bierbrauer, vor die Kamera. Selbst der querulatorische Basler VA-Grossrat E. W. erhält in der Wasserfallen-Gondelbahn eine Acht Minuten-Plattform.

"Er duzt hemmungslos ohne Rücksicht
auf Amt und Würden."

So sehr er im Studio oder auch im Gespräch mit OnlineReports einen Vulkan von Temperament spürbar werden lässt, so affirmativ und zuweilen ein wenig servil geht er mit jenen um, die er prominent ins Bild setzt. Kritische Fragen oder Widerspruch zählen nicht zu seinem handwerklichen Repertoire.

Ganz nach seinem Motto der Gleichheit aller Menschen startete er sein Interview mit Abt von Sury mit den Worten: "Lieber Peter, wie bist du heute in diesen Tag gestartet?" Als er später die Frage stellte, weshalb er, Wittlin, als "Kind Gottes" eine "Ehrfurcht" vor dem Herrn haben sollte, antwortete der Kirchenmann, als sei eine völlig andere Frage gestellt worden. Eine entschlossene Nachfrage, die aus journalistischer Optik zwingend gewesen wäre, blieb aus.

Den aus journalistischer Perspektive gröbsten Regelverstoss leistet sich Daniel Wittlin, indem er seine Interviewten ohne Rücksicht auf Amt und Würden hemmungslos duzt. Selbst vor Finanzminister Ueli Maurer macht er nicht halt. Als der deutsche Spitzenpolitiker Gregor Gysi Läufelfingen besuchte, sprach ihn Wittlin mit "Gregor" und in Mundart an. Dasselbe mit "Kathrin" (der Sicherheitsdirektorin), der Monica (Bildung) oder dem "Peter" (SVP-Fraktionschef).

Es gibt aber Ausnahmen. Um im Gespräch mit Verteidigungsministerin Viola Amherd das Du zu umgehen, wählte er die Formulierung "Was sagt die Frau Bundesrätin dazu?". Auch der Tecknauer Populärhistoriker Hans A. Jenny hat, obwohl Wiederholungs-Gast am Sender, gebeten, beim "Sie" zu bleiben.

Nein, sagt der gebürtige Binninger und mit Geschäftsführer Max Schwank Gesellschafter der "Regio-TV"-GmbH, sein Du-Fimmel sei keine Attitüde, um dem Publikum seine Popularität immer von Neuem zu beweisen. "Es ist für mich ein rein menschlicher Affekt. Wenn sie auf dem Sie bestünden und es der Volkswille wäre, wäre ich etwas traurig und beleidigt. Aber ich könnte mich dem fügen. Ich bin Euer Däni und unterwegs fürs Volk, fertig", legt er sich seine Nähe-Legitimation zurecht.

Der grosszügige Programm-Charakter im Jekami-Stil kommt auch dann zum Ausdruck, wenn Mitmoderatorin Ronja Borer als Sängerin mit ihrem Vater Bo Katzmann aufritt oder sich Daniel Wittlin vor dem Weihnachtsbaum ans Klavier setzt und Sänger Florian Schneider zu einem seidenen Lied begleitet. "Es ist für mich der einzige Moment, an dem ich mich als Musiker selbst darstellen kann, wenn man mich schon in sämtlichen Medien und überall negiert."

Man spürt: Es tut ihm weh, dass die professionellen Nachrichten-Medien das genre-fremde "Regio-TV plus" so gut wie nie zur Kenntnis nehmen.

"Die Themenauswahl hängt immer davon ab,
wie viel Platz ich noch habe."

Zwangsläufig drängt sich die Frage auf, nach welchen Kriterien "Regio-TV" Beiträge und Themen auswählt. Wittlin, der wöchentlich zehn Personen befragt: "Das hängt immer davon ab, wie viel Platz ich noch habe."

Auf die Frage, ob er Themen auch nach dem Werbe-Potenzial aussuche, winkt er ab: "Nein, Nein." Aber gut, heute Morgen hatte er gerade einen Erstkontakt, bei dem es auch darum ging, "ob wir in einem, zwei Monaten zusammensitzen können". Gern lässt er sich auch, ohne eine offizielle Kooperation zu pflegen, über kommunale Berichte der Sissacher "Volksstimme" inspirieren.

Die Auswahl der Protagonisten erfolgt pluralistisch, aber mit gewerblichem und bürgerlich-konservativem Akzent, wie mir scheint. "Eher konservativ und ein bisschen rechts" positioniert sich auch Daniel Wittlin, wobei ihm die SVP-Wortwahl "manchmal auf den Sack geht", wie er im Gespräch präzisiert.

41'000 Zuschauende weist "Regio-TV" wöchentlich aus in einem Programm, das aus zahlreichen Gefässen wie "Birsstadt-TV", "Gemeinde-TV", "Blaulicht-TV" oder "Neus usem Gwärb" besteht und durch die Übertragung der Heimspiele des RTV Basel und der "Starwings" ergänzt wird.

Da kriegen auch Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten einmal das Wort zur freien Publicity vor der magischen Fernsehkamera. "Regio-TV" bietet keine Tagesaktualitäten, aber nette Bilder, die ihr Publikum finden und Interviewpartner, die sich immer wieder auch für ihren Auftritt nett bedanken.

Mehr über den Autor erfahren

Artikel gefallen? Twint-Spende an Recherchierfonds:

5. Januar 2022


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Medien Eine Richtigstellung an "Bajour"-Gründer Hansi Voigt
Basel Bäumlihofstrasse: Todesopfer bei Brand in Mehrfamilienhaus
Baselbiet "Tempo 30": Verkehrsverbände erheben Beschwerde
Muttenz "Rennbahn-Kreuzung": Schwerer Unfall auf Zebrastreifen
Basel E-Bike-Fahrer stürzt auf Trottoir nach Kollision mit Passanten
Liestal Zögerlich kommt "Tempo 30" auf Teil-Kantonsstrassen
Ökologie Liestaler Deponie "Höli" darf aufgestockt werden

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Kontroverse am Weihnachtstisch
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Eine Anfrage hat deswegen Grünen-Politiker Harald Friedl beim Regierungsrat platziert."

BZ Basel
vom 4. Januar 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hat nun die Anfrage Friedl oder Friedl die Anfrage bei der Regierung platziert?

Alles mit scharf

Kleider machen Leute
Reaktionen Reaktionen

RückSpiegel


Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Den OnlineReports-Primeur über tödliche Heizungsgase in Binningen nahmen der Tages-Anzeiger, 20 Minuten, das SRF-Regionaljournal und Telebasel auf.

In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


In Birsfelden ist das Referendum gegen den Quartierplan "Zentrum" zustande gekommen, so dass die Volksabstimmung am 27. März stattfindet.

Nach zwanzig Jahren im Amt wird die Oberwiler Gemeinderätin und Vizepräsidentin Rita Schaffter (Die Mitte) per Ende Juni aus dem Oberwiler Gemeinderat zurücktreten.

Der Kanton Basel-Stadt und Allschwil haben sich darauf geeinigt, die ÖV-Anbindung des Bachgrabengebiets durch Verlängerung der Buslinie 64 voraussichtlich im zweiten Quartal zu verbessern.

Weil im Reinacher Einwohnerrat die Stimmen bei der Abstimmung über den diesjährigen Steuerfuss nicht vollständig ausgezählt wurden und somit das Zweidrittel-Mehr nicht korrekt erfasst wurde, muss das Gemeindeparlament im Februar nochmals über dieses Geschäft abstimmen.

Der abgewählte Basler Regierungsrat Baschi Dürr (FDP) stösst ab Jahresbeginn zum "Sonntalk"-Moderatoren-Team von Telebasel.

Der Schweizer Dirigent Titus Engel wird ab der Saison 2023/24 als Principal Conductor der Basel Sinfonietta die Leitung des weltweit einzigen grossen Orchesters für zeitgenössische Musik übernehmen.

Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.