Werbung

© by Sammlung Peter Suter, Basel
"Besonderes Kuriosum": Projekt-Idee für die Umleitung des Rheins

Visionen von damals: Der umgeleitete Rhein und andere Verrücktheiten

Basels Stadtplanung als Traum und Alptraum: Eine spannende Ausstellung im Museum "Kleines Klingental"


Von Christof Wamister


Die geträumte Stadt – nicht realisierte Planungsprojekte: Eine Ausstellung im Basler Museum "Kleines Klingental" ist der alternativen Stadtplanung und nie umgesetzten Visionen gewidmet. Aber auch die gebaute Realität und die aktuelle Zukunftsplanung werden thematisiert.


Ein verschiedenen Politikern zugeschriebenes Bonmot lautet: "Wer Visionen hat, muss zum Arzt." Oder er wird selbsternannter Stadtplaner. Die früheren Visionen der amtlichen Stadtplaner und privater Fachleute waren aus heutiger Sicht nicht minder verrückt. Eine Auswahl davon ist ab Wochenende in der Ausstellung "Die geträumte Stadt" im Museum Kleines Klingental zu sehen.

Marc Keller, früherer Sprecher des Bau- und Verkehrsdepartements, der die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege kuratiert hat, konnte anlässlich der Medienpräsentation mit einem besonderen Kuriosum aufwarten: Ein präzise ausgearbeiter Plan aus der Krisenzeit 1932 zur Umleitung des Rheins. Entdeckt hat ihn der Sammler Peter Suter. Die Projektverfasser Franz und Paul Wilde waren Künstler, von denen noch verschiedene Plastiken auf Basler Strassen und Plätzen zu  sehen sind. Darauf hat uns Christiane Widmer von der Zeitschrift "B wie Basel" aufmerksam gemacht.

Platz für das Kunstmuseum

Gross- und Kleinbasel wären bei der Realisierung der Vision nur noch von der Birs (samt Zubringer Birsig) durchflossen worden. Dafür hätten auf den frei werdenden Flächen das Kunstmuseum und eine neue Universität gebaut werden können. Das waren in der Tat Standortprobleme, welche die Öffentlichkeit und die Verwaltung damals seit langem beschäftigten.

In der Ausstellung sind deshalb einige schöne Visualisierungen von Kunstmuseums-Projekten an neuen Standorten zu sehen: auf der Schützenmatte oder an der Rheinfront beim Kleinen Münsterplatz, wo heute immer noch das neugotische Haus der Allgemeinen Lesegesellschaft steht. 

Der Rhein wie die Autobahn

Vielleicht war die Idee, den Rhein umzuleiten, gar nicht so abnorm. Seine Linienführung erinnert an eine der Varianten für die Führung der Nationalstrasse in Richtung Deutschland, die in den sechziger Jahren die Basler Gemüter erhitzte.


Aus heutiger und zukünftiger Sicht gehören die Verkehrsplanung und der Bau von Verkehrs-Infrastrukturen zu den grössten Verrücktheiten der Nachkriegs-Hochkonjunktur. In der Ausstellung kommen sie mit der "Talentlastungsstrasse" mitten durch die Altstadt und dem Abbruch der alten Aeschenvorstadt zur Darstellung. Die Schneise durch die Altstadt blieb zum Glück beim Spiegelhof stecken, und die verbreiterte Aeschenvortadt erwies sich als verkehrstechnisch unbrauchbar.

Die Altstadt ausräumen?

Zur Durchlüftung der Altstadt setzte man damals nicht nur auf breite Strassen, sondern auch auf Ausräumung ganzer Altstadtwinkel, wie es im Modellbld des massiv vergrösserten Andreasplatzes (Bild links) zu sehen ist. Noch rechtzeitig fiel dann der Entscheid für die Renovation der Altstadtbauten zwischen Schneidergasse, Nadelberg und Spalenberg.

Zurück zum Rhein: Machmal braucht es doch Visionäre, wie zum Beispiel Rudolf Gelpke (1873-1940), den Wiederentdecker und Promotor der Rheinschifffahrt. Der Plan, den Rhein umzuleiten, tönt wie eine verrückte Variante von Gelpkes Gedanke, dass das Rheinwasser ja aus der Schweiz kommt und dass man das politisch als Druckmittel einsetzen könnte.

Statt dessen dominiert heute in der Rheinhafen-Gegend die planerische Zusammenarbeit über die Grenze, was im Kleinen Klingental auch dokumentiert ist.


Bereichert wird die Ausstellung durch Modelle aus dem Fundus des Bau- und Verkehrsdepartements und privaten Quellen sowie durch ein neu produziertes Einstiegsvideo und historische Dokumentarfilme.


Info
"Die Geträumte Stadt. Nicht realisierte Planungsprojekte für Basel". Museums Kleines Klingental 22. Mai 2021 bis 13. März 2022. Mit Veranstaltungsprogramm. www.mkk@bs.ch

 

Dieser Beitrag war dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

19. Mai 2021


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.