© Ausriss by OnlineReports.ch
"Für Sie wie ein 'Zertifikat'": Akquisition von Antikörpertest-Patienten

Ein Basler Hautarzt bietet umstrittenen Corona-Antikörper-Test an

Basler Kantonsarzt rät von solchen Tests ab: "Schutz ist zu wenig geklärt" / Fachleute bestreiten den Nutzen


Von Peter Knechtli


Mitten in die Corona-Verunsicherung der Bevölkerung bietet ein Basler Arzt seinen Patienten einen Antikörper-Test an – bei positivem Ausgang mit Immunitäts-"Zertifikat". Doch die Gesundheitsbehörden in Kanton und Bund und Immunologen warnen vor falscher Sicherheit der Getesteten ebenso wie vor "wissenschaftlich falscher Grundlage".


Regina Süssmuth* staunte, als sie neulich ihre Mailbox öffnete. Als "krass" habe sie die Nachricht empfunden, die sie als "Patientin" der "Praxis Dr. Schermesser" in Basel erreicht habe. Der Hautarzt mit Praxis an der Aeschenvorstadt bot seinen "lieben Patientinnen und Patienten" einen "guten Antikörper-Test" an der "nun verfügbar" sei.

Falle der Test "positiv" aus, dann wäre das "für Sie wie ein 'Zertifikat', denn Sie wüssten, dass Sie für andere wahrscheinlich keine Gefahr mehr sind und zudem wahrscheinlich eine Immunität gegen das Virus besitzen". Doch dann folgt die Einschränkung: "Wie lange und wie stark diese Immunität ist, kann man zum aktuellen Zeitpunkt nicht ganz sicher voraussagen, doch dürfte diese ähnlich wie bei anderen viralen Infekten sein."

Komme es zu einem "negativen" Ergebnis, lasse dies den Schluss zu, "dass Ihre Vorsichtsmassnahmen richtig waren und Sie entweder durch Kontaktvermeidung nicht infiziert wurden, oder wenn Sie Kontakte hatten, die hygienischen Massnahmen korrekt waren".

Nur Analysekosten selbst bezahlen

"Sinnvoll" seien solche Tests, so Schermesser, zudem aus einem andern Grund: "Wir müssen als Gesellschaft Daten sammeln, um das Verhalten des Virus besser beschreiben und so voraussagen zu können, denn es ist anzunehmen, dass uns dieses Virus in den nächsten Jahren in Wellen heimsuchen wird. Wenn wir Näheres zur Ausbreitung und Durchseuchung wissen, kann unsere Gesellschaft Massnahmen sinnvoller und gezielter vornehmen."

Das recht gemeinnützig beschriebene Geschäftsmodell aus der Praxis Schermesser sieht vor, dass dem Patienten oder der Patientin in der Praxis Blut abgenommen wird, das in einem externen Labor auf Antikörper untersucht wird. Die Blutentnahme – so heisst es in der Mail – werde von der Krankenkasse übernommen. Die Blutanalyse werde von den Kassen hingegen nicht vergütet und zu rund 42.50 Franken vom Labor in Rechnung gestellt.

Eventuell ein zweiter Test nötig

Ergänzend heisst es, die Bildung der Antikörper könne "manchmal verzögert sein, weshalb Ihnen Ihr Arzt einen zweiten Test empfehlen kann". Allerdings erfahren die angeschriebenen Kunden nicht, ob es sich um einen amtlich validierten Test handelt, wie es um die Zuverlässigkeit bestellt ist und ob der Test im Einklang mit der behördlichen Corona-Bekämpfungspolitik steht.

Es war OnlineReports nicht möglich, mit Herrn Schermesser in Kontakt zu treten. Ein Praxis-Mitarbeiter beschied uns, er sei bis 28. Mai krankheitshalber abwesend und erst danach für eine Besprechung verfügbar. Auch sei er der Einzige in der Praxis, der dazu Auskunft geben könne. So bleiben Fragen an den Dermatologen unbeantwortet – etwa jene, ob die Bewerbung der Antikörper-Tests mit den ärztlichen Standesregeln vereinbar sei.

"Keine Verletzung der Standesregeln"

"Ja, das Anbieten des Tests ist mit den Standesregeln vereinbar", meinte stellvertretend der Chirurg Felix Eymann, der Präsident der "Medizinischen Gesellschaft Basel". Doktor Schermesser sei mit seinem Angebot halt einer der Ersten unter seinen Berufskollegen. Es stehe durchaus im Einklang mit der Basler Corona-Politik von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger, der eine breite Testung der Bevölkerung durch die Basler Ärzteschaft anstrebe.

Der Arzt nehme die Tests nicht selbst vor, sondern arbeite mit grossen Labors zusammen. Laut Eymann soll demnächst ein Test-Aufruf an die Ärzte des Basler Kantonsarztes über die "Medizinische Gesellschaft" erfolgen.

Amtliche Warnung vor "falscher Sicherheit"

Die OnlineReports-Rückfrage bei Kantonsarzt Thomas Steffen ergibt ein anderes Bild. Den Antikörpertest empfiehlt er "für den Einzelnen im Moment im Rahmen der Coronavirus-Bekämpfungsstrategie nicht". Dies, "weil auf diese Weise keine akuten Erkrankungen erkannt werden können und der Zusammenhang zwischen positivem Antikörpertest und Schutz noch zu wenig geklärt ist".

Und vor allem: "Der Getestete kann sich so in falscher Sicherheit fühlen." Gegenwärtig wissen die Fachleute laut Steffen "noch zu wenig, ob, wer und wie lange man bei einem positiven Antikörpertest-Ergebnis wirklich geschützt ist." Wenn eine Person "aus rein persönlichem Interesse" einen solchen Test machen wolle, "ist dagegen nichts einzuwenden, wenn sich die Betroffenen weiterhin strikt an die Schutzregeln halten".

Zertifikats-Versprechen "ganz einfach falsch"

Auch beim Bundesamt für Gesundheit herrscht Skepsis. Sprecherin Katrin Holenstein auf die OnlineReports-Frage, ob das Amt individuelle Tests bei Ärzten empfehle, sagte sie: "Nein, im Moment empfehlen wir sie nicht." Zwar gebe es "mittlerweile gute serologische Tests". Ihr Nutzen sei für Einzelpersonen allerdings "noch nicht sehr gross, weil man nicht weiss, wie gross die Immunität ist". Auch wenn man die Krankheit durchgemacht hat, könne man "nicht davon ausgehen, dass und wie lange man dagegen immun ist", so die Sprecherin weiter.

Auch der Basler Immunologe Marcel Tanner kann mit Antikörper-Tests auf Individualebene nichts anfangen: Die Vorhersagekraft sei klein; den Kunden gar ein "Zertifikat" zu versprechen, sei " ganz einfach falsch". 50 Prozent der positiven Ergebnisse seien "falsch positiv". Es gebe "keinen Test, der auf individueller Ebene den Schutz zu 100 Prozent garantieren kann". Solche Testergebnisse verursachten "falsche Sicherheit auf wissenschaftlich falscher Grundlage".

* Name der Redaktion bekannt

Mehr über den Autor erfahren

12. Mai 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Binningen Jetzt sagt auch Binningen die Bundesfeier ab
Laufen Industriehallen im Vollbrand: Rauchwolke in Basel sichtbar
Ungültig Gmeinipreesi: Schönenbuch muss Wahl wiederholen
Corona Bundesfeiern: Binningen und Arlesheim entscheiden neu
Basel Rhein-Terrassen werden gebaut – ohne Sicherheitsabstand
Virus Beizen und Events: Nur noch 100 Personen-Gruppen
Basel Messe bestätigt Verhandlungen mit Murdoch-Gruppe

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.