© Fotos by OnlineReports.ch
"Ein tränendes Auge": Hochwasserschutz-Bau in Niederdorf

Die Waldenburgerbahn wird gerade neu erfunden – und das Tal bald umgepflügt

Von der Schmalspurbahn zum Digital-Tram: Die 13 Kiliometer von Liestal bis Waldenburg werden zu einer einzigen Baustelle


Von Peter Knechtli


Das Waldenburgertal gleicht schon einer einzigen Baustelle: Gleichzeitig mit einem riesigen Hochwasserschutz-Projekt wird die bestehende Waldenburgerbahn (WB) durch eine hochmoderne Tramlinie ersetzt. Kostenpunkt insgesamt: 350 Millionen Franken. Mit WB-Projektmanager Fredi Schödler auf einer Inspektionsfahrt.


"Fazit: Am System Waldenburgerbahn ändert sich in den nächsten zwanzig Jahren nichts", schrieb OnlineReports am 16. September 2009. Soeben hatten die damals amtierenden Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl, WB-Präsident Urs Steiner und der Waldenburger Gemeindepräsident Kurt Grieder der Öffentlichkeit eine Studie vorgestellt, die den Status quo als Idealfall nachweist.

Kein Busbetrieb. Vielmehr tuckert die mit nur gerade 75 Zentimetern Spurweite die schmalste Schmalspurbahn Europas weiterhin durch die früher blühende Talschaft.

Am 6. April 0.55 Uhr ist Schluss

Doch fünf Jahre später begann alles anders zu werden, als OnlineReports Pläne einer Fusion der WB mit der Baselland Transport AG (BLT) bekannt machte. Um es kurz zu machen: Heute ist alles anders. Die Fusion ist Tatsache, die WB ist sei Anfang 2016 in die BLT integriert und schon bald ist das "Waldenburgerli" Geschichte. Ende 2022 wird ein hochmodernes Tram vom Typ "Tramlink" aus dem Hause Stadler Rail die bestehende Strecke bedienen.

Am frühen Morgen des kommenden 6. April, um 0.55 Uhr, verlässt das "Waldenburgerli" den Bahnhof Liestal zur letzten Kursfahrt in Richtung Süden. Tags zuvor finden in kleinem Rahmen unter Corona-Bedingungen die Abschiedsfahrten mit politischen Repräsentanten des Kantons und der Anrainer-Gemeinden statt, wie BLT-Vizedirektor Fredi Schödler (62, Bild) sagt. Er ist Leiter Technik und Betrieb des grössten Baselbieter ÖV-Unternehmens und Gesamt-Projektverantwortlicher der WB-Erneuerung.

WB-Gleis wird zwölf Meter verschoben

Mit ihm treffen wir uns am Liestaler Bahnhof, an dessen südlicher Flanke eine riesige SBB-Baustelle von der künftigen Bedeutung der Bahn als öffentlichem Verkehrsmittel zeugt. "Den 17. Dezember 2015 werde ich nie vergessen", sagt er. Dann entschied der Landrat die Spurweite auf einen Meter auszudehnen – um sie damit tramfähig zu machen.

Das Bähnchen fährt auf Gleis vier ein, das mit dem Vierspur-Ausbau des Liestaler Bahnhofs um zwölf Meter nach Süden in Richtung Oristal verschoben wird.

Bauen, soweit das Auge reicht

Wir fahren los, und von nun an ist auf der 13,1 Kilometer langen Strecke kaum noch ein Abschnitt zu sehen, der nicht auf begonnene oder noch bevorstehende Bauarbeiten hinweist. Am Werk ist eine Arbeitsgemeinschaft regionaler Baufirmen.

Teile der Tals der Vorderen Frenke werden regelrecht umgepflügt. Sowohl die Schieneninfrastruktur wie die Stationen und Haltestellen, das Depot und die Fahrzeuge werden komplett erneuert mit allem, was dazu gehört: Gleichrichter, Sickerbecken, Werk- und Wasserleitungen, Rodungen und Kunstbauten.

Gegen zehn Installationsplätze (Bild links) unterschiedlicher Grösse sind die Drehscheiben, die verhindern, dass es auf der Kantonsstrasse, die weitgehend parallel zum Bahntrasse verläuft, zu keinen oder höchstens geringen Behinderungen kommt. Fredi Schödler spricht von einer "Riesen-Materialschlacht".

Niederdorf: Grösste Eingriffe

Die grössten baulichen Eingriffe sind in Niederdorf zu beobachten: Dort wird auf einer Länge von rund 700 Metern zum verbesserten Schutz vor Hochwasser und wegen Platzbedarf der Geleise das Bachbett der Vorderen Frenke verbreitet. Eine Liegenschaft im Dorfkern musste diesem Projekt weichen. In Oberdorf muss das Gebäude der Kantonalbank ebenfalls wegen Platzgründen um sechs Meter rückgebaut werden.

Am Waldenburger Bahnhof muss der benachbarte ehemalige Polizeiposten, der nach Oberdorf verlegt wurde, abgebrochen werden. Der Rückbau ist derzeit im Gang.

Aus "Lokführer" wird "Wagenführer"

Am Endbahnhof in Waldenburg treffen wir auf Heinz Grossenbacher. Er lenkt seit drei Jahren die Züge durch das Tal. Noch trägt er die stolze Berufsbezeichnung "Lokführer".

Im April, wenn die alte Waldenburgerbahn Geschichte ist, wird er während der Bauzeit in und um Basel als Tram-Wagenführer auf den Linien 10, 11 und 17 unterwegs sein. Der Abschied vom "alten Waldenburgerli" bereite ihm "auch ein tränendes Auge, aber wir sind natürlich auch offen für Neues".

Wie Heinz Grossenbacher wird ein Teil der insgesamt zwölf Lokführer als Wagenführer, ein anderer Teil wurde als Bus-Chauffeur ausgebildet, um den Bahnersatz-Betrieb im Waldenburgertal sicherzustellen. Wenn die neue Bahn dereinst gebaut sein wird, werden Führerstand-Profis auf dem neuen Rollmaterial ausgebildet. Einzelne ehemalige WB-Mitarbeitende werden im rückwärtigen Dienst der BLT eingesetzt.

Probleme mit Grundwasserzone

An der Linienführung der neuen Tramlinie (die nostalgisch immer noch als "Waldenburgerli" gilt) ändert sich nicht grundlegend Neues. Die Doppelspur-Haltestellen bleiben erhalten, sie werden aber verlängert, um den Fahrplan stabil zu halten. In Spitzenzeiten werden Doppeltraktionen von 90 Metern Länge eingesetzt.

Ein grösseres Problem ergab sich nördlich von Hölstein: Die BLT sah vor, die Frenke leicht ins Gebiet Helgenweid (Bild) zu verschieben und zu renaturieren, aus dem Liestal sein Grundwasser bezieht. Liestal meldete Widerstand gegen das Vorhaben an und das Bundesamt für Umwelt gab der Einsprache statt.

Folge: Der Abschnitt von Lampenberg bis Hölstein "musste komplett neu geplant werden" (Schödler). Jetzt werden die Kantonsstrasse leicht verschoben und Teile einer Böschung abgetragen. Wo Landschaftseingriffe nötig werden, schuf die Bauherrin Ersatzflächen im Tal, so durch eine Aufwertung von Wiesen und Seitenbächen.

Es geht gleich los

Am 6. April beginnen mit dem Rückbau der Fahrleitungen und der Gleise, dem Aushub, dem Aufbau von Fundament und Werkleitungen und dem Gleisbau die Hauptarbeiten an mehreren Ort des Projektgebiets. Anfang nächstens Jahres werden die Fahrleitungen und Sicherungsanlagen gebaut. Bis im Herbst 2022 soll der neue Waldenburger Bahnhof stehen, in dem auch künftig der einzige Laden des Städtchens integriert bleiben wird.

Der Terminplan erscheint sehr ambitiös. Aber Fredi Schödler ist optimistisch. Er weiss schon heute auf den Tag genau, wann die neue Tram-Bahn feierlich eingeweiht wird: 20 Monate nach Baubeginn, am Wochenende vom 10./11. Dezember 2022.

Bis dahin werden die Talbewohner mit Bau-Immissionen leben müssen. Dafür steht ihnen schon bald eine topmoderne digitalisierte ÖV-Infrastruktur zur Verfügung, die ihresgleichen sucht – und die Fahrzeit erst noch um eine bis zwei Minuten verkürzt. Das neue Tram fährt maximal mit 80, die heutige Bahn, die in die Slowakei verkauft wird, nur mit 70 Stundenkilometern.

Mehr über den Autor erfahren

5. Februar 2021

Weiterführende Links:


350 Millionen-Investition


Die Kosten des grössten Bauprojekts, das das Waldenburgertal je kannte, belaufen sind auf über 350 Millionen Franken. Davon werden 300 Millionen Franken aus dem Infrastrukturfonds des Bundes finanziert. Am Hochwasserschutz beteiligt sich auch der Kanton Baselland mit einem zweistelligen Millionenbetrag. Die Beschaffung der zehn Fahrzeuge zum Preis von 54 Millionen Franken muss die BLT finanzieren.

In Abstimmung mit dem Bahnprojekt verlegt der Kanton über das gesamte Projektgebiet Kanalisationsleitungen, die mit der "neuen Bahn" aber in keinem Zusammenhang stehen.

 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Betrug Verena, Gertrud, Martha und Doris: Achtung, falsche Polizei!
Basel LDP geht Briefkasten-Schlendrian parlamentarisch an
Eptingen Lastwagenbrand: Der Belchentunnel hat ein Stau-Problem
Basel 46. "Schappo": "Die Sammlerei" fährt die Ernte ein
Basel Dreister Halsketten-Raub in der Solothurnerstrasse
Justiz Grellinger Kassengriff-Kassiererin meldet Berufung an
Basel Schwer verletzt: E-Bikerin von Lieferwagen überrollt

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das offensive Selbstverständnis des neuen Regierungspräsidenten nicht überall gut ankommt."

BZ Basel
vom 1. Juni 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kein Wunder sein.

RückSpiegel


Telebasel nahm die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fischer.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.