Werbung

© Fotos by BGV
Momentan ohne CEO: Mitarbeitende auf dem Dach des BGV-Gebäudes Futuro in Liestal.

Häufige Chef-Wechsel in der BGV: Die Regierung erwartet "mehr Konstanz"

Die Trennung von CEO Marcel Allemann führt zu kritischen Fragen aus der Politik. Soll die Gebäudeversicherung in die Verwaltung integriert werden?


Von Jan Amsler


Die Wechsel in der Chefetage der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung (BGV) beschäftigen nun auch die Politik. Der Gelterkinder FDP-Landrat Stefan Degen deutet die "Abgänge in leitenden Funktionen mit dieser Kadenz" als "schlechte Zeichen". Er verlangt, dass "die Situation in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat" überprüft werde.

Die BGV hat sich vor Kurzem von ihrem neuen Chef Marcel Allemann getrennt – noch in der Probezeit. Dies machte OnlineReports am 21. Mai publik. Schon Allemanns Vorgänger blieben nur anderthalb und fünf Jahre im Amt. Die BGV scheint seit der Pensionierung von Bernhard Fröhlich, der dem Unternehmen über zwei Jahrzehnte vorstand, keine langfristige Nachfolge zu finden.

An der Landratssitzung vom Donnerstag hat sich Degen mit kritischen Fragen an die Kantonsregierung gewandt. Diese übt die Aufsicht über die Gebäudeversicherung aus und wählt die Mitglieder des Verwaltungsrats. Die Oberaufsicht obliegt dem Landrat.

 

"Klare Erwartung"

 

Die Regierung schreibt in ihrer Antwort, dass die zuständige Finanzdirektion schon im Jahr 2023 "ihre Unzufriedenheit" mit den personellen Wechseln zum Ausdruck gebracht habe. Sie habe gegenüber der BGV "die klare Erwartung geäussert", dass in der obersten Führungsebene "mehr Konstanz" eintritt – nun stelle sie fest, "dass dies nicht gelungen ist".

Die Finanzdirektion habe nun vom BGV-Verwaltungsrat verlangt, die "aktuellen Geschehnisse" aufzuarbeiten. Es sei letztlich dessen Aufgabe, Massnahmen umzusetzen. Die Direktion mit Vorsteher Anton Lauber (Partei Mitte) weist im Antwortschreiben darauf hin, dass Ende Jahr drei der sieben BGV-Verwaltungsratsmitglieder ordentlich ersetzt werden.

 

Musste nach wenigen Wochen gehen: Marcel Allemann.

 

Landrat Degen fragt, ob die Organisation BGV mit den drei Bereichen Versicherung, Prävention und Feuerwehr "überhaupt führbar ist". Müsste sie in die kantonale Verwaltung integriert werden?

Die Regierung erachtet "eine Zersplitterung der BGV auf die Direktionen des Kanton Basel-Landschaft nicht als zielführend". Die "Schutztrias" würde "wertvolle Synergien, tiefe und konstante Prämien" erlauben. Indem die drei Bereiche unter einem Dach vereint sind, würden "sehr kurze, effiziente und wirkungsvolle Kommunikations- und Entscheidungswege" ermöglicht.

Die BGV habe ihre Aufgaben in ihrer über 190-jährigen Geschichte "stets wahrgenommen", was sich auch in der hohen Kundenzufriedenheit zeige, heisst es im Schreiben. Mit ihren Investitionen in die Prävention und der Umsetzung der Brandschutzvorschriften entlaste die BGV die Kantone und Gemeinden "erheblich".

 

Monopolstellung soll bleiben

 

Auch hält die Regierung nichts vom Vorschlag, das Versicherungs-Monopol der BGV aufzubrechen. In jenen sieben Kantonen, die über keine kantonale Gebäudeversicherung verfügen, seien die Prämien für die Feuer- und Elementarschaden-Versicherung im Durchschnitt mehr als doppelt so hoch. Zudem bestünden dort Deckungslimiten.

"Nicht im Interesse der Aktionäre, sondern lediglich im Interesse der Versicherten zu handeln, schont die zur Verfügung stehenden Mittel", schreibt die Regierung. Die Prämientarife seien im Baselbiet seit über 20 Jahren nicht erhöht worden. Das System leiste "seinen Beitrag zum Erhalt des Wohlstandes sowie der Wohlfahrt".

Trotz des grundsätzlichen Lobs hat sich der Kanton die geschäftliche Entwicklung der BGV angeschaut. Und kommt zum Schluss, "dass das Funktionieren der BGV sichergestellt ist".

 

Ein ruhiges Schadenjahr

 

Dies deckt sich mit dem Geschäftsbericht 2023, den die Gebäudeversicherung ebenfalls am Donnerstag publiziert hat. Die Organisation weist einen Jahresgewinn von 43,9 Millionen Franken aus. Nach mehreren "von Unwettern geprägten Jahren" könne die BGV wieder auf ein durchschnittliches Schadenjahr zurückblicken.

Die Anzahl Fälle hat sich gegenüber dem Vorjahr von 12'995 auf 6059 mehr als halbiert. Dies führte zu einem positiven Betriebsergebnis von 6,7 Millionen Franken. Weiter haben die Kapitalanlagen zum Gewinn beigetragen.

"Es ist wichtig, dass es auch in Zeiten des Klimawandels zwischendurch eher ruhige Schadenjahre gibt, um finanziell für grössere Unwetterereignisse gewappnet zu bleiben", lässt sich Verwaltungsratspräsident Christian Pestalozzi in der Mitteilung zitieren. Im Vorjahr verzeichnete die BGV eine rekordhohe Schadenssumme und musste einen Verlust von 100 Millionen hinnehmen.

 

Hilfe fürs Wallis

 

Im Bereich Feuerwehr kam es 2023 zu zwei aussergewöhnlichen Einsätzen: So halfen zehn Baselbieter und Basler Feuerwehrleute mit, die Waldbrände im Walliser Bitsch zu löschen. Eine grössere Herausforderung stellte ein Grossbrand in Pratteln in unmittelbarer Gleisnähe dar.

Die BGV schreibt weiter, dass sich die Unternehmenskultur "trotz Führungswechsel" weiterentwickelt und gefestigt habe. Tatsächlich ist auch aus der Belegschaft zu hören, dass die Fluktuation in der Chefetage auf den Arbeitsalltag wenig Einfluss habe.

30. Mai 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zwei Unfälle mit Velofahrerenden"

Watson
in einem Titel
in der Rubrik Polizeirapport
am 20. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Am Ende die Velofahrer?

RückSpiegel

 

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Markus Jordi, langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.