Werbung

© Foto by Thomas Gubler, OnlineReports.ch
70-Meter-Salzschicht im Untergrund: Der Pfosten im Feld markiert die Bohrstelle.

Probebohrungen im Röserental: Schweizer Salinen gehen auf die Öffentlichkeit zu

Gegen das Projekt an der Grenze zwischen Liestal und Frenkendorf regt sich Widerstand. Um weitere Proteste zu verhindern, hat das Unternehmen die Bevölkerung zu einem Infoanlass mit Grill eingeladen.


Von Thomas Gubler


Ein Scheitern wie bei der Rütihard in Muttenz soll sich im Röserental westlich von Liestal und Frenkendorf nicht wiederholen.

Zwar wollen die Schweizer Salinen auch hier bei der Verzweigung Rosenberg/Bienenberg diesen Herbst mit Probebohrungen beginnen und wenn möglich dereinst Salz abbauen. Denn seismische Messungen hätten ergeben, dass sich in rund 500 Metern Tiefe eine etwa 70 Meter dicke Salzschicht befindet.

Der Start der Probebohrungen ist für Oktober dieses Jahres vorgesehen. Samt Vorarbeiten dürften diese rund ein halbes Jahr dauern.

Das Projekt stösst in der Bevölkerung allerdings auf Widerstand. Die IG "Rettet die Röseren" etwa, hinter der die Namen Laurent Cavin, Christian Kreisler, Jan Van Bebber und Alexander Vogler stehen, ist der Meinung, dass sich das Gebiet Röseren "nicht für einen grossflächigen Salzabbau eignet". Wegen dessen Nähe zum Siedlungsgebiet, der topografischen Gegebenheiten, der Hellhörigkeit und der Folgen für Wasser und Untergrund, wie sie auf ihrer Homepage schreiben. Im Weiteren verlangt die IG schon für die Probebohrung eine zeitgemässe Umweltverträglichkeitsprüfung.

 

Pavillons, Shuttle-Dienst und Verpflegung

 

Um weiteren allfälligen Protesten entgegenzuwirken, wollen die Schweizer Salinen deshalb die Anwohner und die interessierte Öffentlichkeit möglichst umfassend über das Projekt informieren.

Das Unternehmen hat am frühen Mittwochabend zu einer Art Infoparty mit verschiedenen Ständen und Pavillons eingeladen. An diesen können die Besucherinnen und Besucher das Gespräch mit Salinen-CEO Urs Hofmeier oder mit Behördenmitgliedern von Liestal und Frenkendorf suchen und sich schliesslich bei einer Grillage verpflegen.

Zahlreiche Interessierte, für die ein Shuttle-Dienst zwischen dem Gemeindezentrum Frenkendorf und dem Ort der geplanten Bohrungen organisiert wurde, nutzen bei schönem Wetter das Angebot.

 

Positiv gestimmte Behörden

 

Hofmeier weist vor allem darauf hin, dass die Salinen auf die betroffenen Anwohner, insbesondere des Frenkendörfer Quartiers Risch, und die Umwelt grösstmögliche Rücksicht nehmen wollten. Auch versuche man, die Lärmimmissionen durch verschiedene Massnahmen so gering wie möglich zu halten. Hierzu sind Schallschutzwände und der Einsatz von Lärmsonden geplant. Der Abstand zum Frenkendörfer Quartier Risch beträgt aber immerhin 500 Meter.

Die anwesenden Behördenmitglieder, etwa der Liestaler Stadtpräsident Daniel Spinnler (FDP), der Frenkendörfer Gemeindepräsident Roger Gradl (FDP) oder der Frenkendörfer Gemeinderat und SP-Landrat Urs Kaufmann, äussern sich durchwegs positiv über das Vorhaben. Und sogar Persönlichkeiten, die ansonsten Eingriffen in Feld und Wald eher skeptisch gegenüberstehen, sehen in diesem Fall keinen Grund zur Kritik. Der frühere Liestaler Stadtförster Urs Amstutz betont etwa: "Schliesslich brauchen wir alle jeden Tag Salz."

 

Kompromiss in Möhlin

 

An kritischen Fragen fehlt es aber trotzdem nicht. Die Anwesenden dürfen diese an den jeweiligen Infoständen stellen und diskutieren. Der Ton ist dabei stets sachlich und die Stimmung friedlich. Fundamentalopposition ist kaum feststellbar.

Wie sehr sich übrigens ein Dialog mit Projektgegnern lohnt, konnten die Schweizer Salinen AG dieser Tage in Möhlin erfahren. Dank eines permanenten Austauschs kam es dort zu einem tragfähigen Kompromiss: So wurde der Abstand zum Siedlungsgebiet dank einer Reduktion der Bohrungen von zehn auf sieben vergrössert. Somit können die Salinen im Solfeld Bäumlihof bei Möhlin die letzte Etappe der dortigen Salzgewinnung in Angriff nehmen.

13. Juni 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.