© Foto by Judith Schlosser
"Geschichte um Liebesbeständigkeit": Iro-Darsteller Martin Hug

Dankbares Publikum: Helden sollen wir keine mehr sehen

Die Monteverdi-Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" im Basler Schauspielhaus


Von Sigfried Schibli


Mozart, Verdi, Puccini, Strauss: Die Oper bietet landauf, landab seit Jahrzehnten immer ungefähr dasselbe Bild. Gäbe es nicht gelegentlich Uraufführungen – und immer häufiger auch Barockopern. Zum Beispiel solche des venezianischen Meisters Claudio Monteverdi, der mit seiner "seconda prattica" nicht nur einen neuen, kantablen Gesangsstil erschaffen hat, sondern mit seinen Opern auch veritable Meisterwerke. Grosse Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, John Eliot Gardiner und René Jacobs haben sie einem breiteren Publikum nahegebracht, kreative Regisseure wie Jean-Pierre Ponnelle und Herbert Wernicke ihnen ein neues, aktuelles Kleid verpasst.

 

"L'Orfeo" von Monteverdi hat man im barockverrückten Basel (Stichwort: Schola Cantorum Basiliensis) schon öfter hören können, meist in irgendeiner Verbindung mit dieser Ausbildungsstätte für alte Musik. Die 1640 in Venedig uraufgeführte Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" stand seltener auf dem Theaterspielplan. Jetzt hat sich der polnische Regisseur Krystian Lada mit dem Dirigenten Johannes Keller des Stücks angenommen, es auf 140 pausenlose Minuten gekürzt und gestern Sonntag zur mit Spannung erwarteten Premiere gebracht.

 

König Odysseus (Ulisse) kehrt nach zwanzig Jahren des Irrens und der Abenteuer zu seiner Penelope zurück. Er kann nicht wissen, ob sie noch lebt, und sie wird durch ihre hartnäckig um sie werbenden Freier auf eine harte Treueprobe gestellt. Als Odysseus endlich auf Ithaka eintrifft – sein Sohn Telemachos ist ihm vorausgeeilt –, wird er in der Verkleidung eines alten Bettlers nicht erkannt. Penelope organisiert einen Wettbewerb, den der stärkste Mann gewinnt. Es ist der von allen unterschätzte Bettler, in welchem Penelope spät, aber noch nicht zu spät ihren Gatten erkennt.

"Ein engagiert spielendes Sängerteam
sorgt für slapstickartige Komik."

Es ist eine schöne Geschichte um Liebesbeständigkeit und den Wert der inneren Werte; eigentlich eine simple Story, die auch manchen Anlass für komische Dialoge bietet, denn die Freier lassen nichts unversucht, Penelope von ihrem moralischen Kurs abzubringen. Dies alles ist dem Regisseur aber offenbar nicht genug. Er wendet einen höchst gewagten Kunstgriff an, indem er die Titelfigur des Odysseus weglässt. Odysseus sei keine Figur, sondern eine Projektionsfläche, lässt sich der 38-jährige polnische Regie-Berserker zitieren. Nach diesem Motto könnte man die meisten Schauspiel- und Opernhelden von den Besetzungslisten streichen.

 

Da nun aber doch irgendwie eine Oper aufgeführt werden sollte, liess sich das Regieteam als Ersatz einerseits eine elektronische Klangcollage von Nicolas Buzzi und andererseits ein Team von neun Männern einfallen, teils Schweizer und teils Zugewanderte. Diese treten auf wundersame Weise an die Stelle des erst ersehnten, dann verkannten und zuletzt gefeierten Odysseus. Meist stehen sie untätig herum, doch am Ende schaffen sie es, in der von Penelope arrangierten Bogenprobe den starken Bogen zu spannen und damit kollektiv als Sieger vom Platz zu gehen. Dies stets untermalt von bald sirrenden, bald rumpelnden elektronischen Klängen.

Dass das Regieteam selber nicht recht an dieses Konzept glaubt, zeigt der Schluss des Spektakels: Dann singen Penelope und Odysseus ihr Schlussduett, als wäre Odysseus ein Mensch aus Fleisch und Blut und damit doch mehr als eine Projektionsfläche gewesen. Dies allerdings nicht live, sondern in einer Zuspielung über Lautsprecher.

 

Ein engagiert spielendes Sängerteam sorgt für slapstickartige Komik in einer ernsthaften Rahmenhandlung. Da wird geklettert, geturnt und gegrapscht. Und ordentlich gesungen: Katarina Bradić ist mit kleinem, aber warmem Mezzosopran eine bewegende Penelope, Théo Imart singt mit etwas scharfem Countertenor einen der penetranten Freier, Rolf Romei setzt seinen barockerprobten Tenor in mehreren Rollen ein, Alex Rosen ist ein furchtgebietend kräftiger Bass, Stefanie Knorr bezaubert als amorgleiche Minerva-Sopranistin, Jamez McCorkle erfüllt die Basspartie des Sohnes Telemachos mit sonorer Klangfülle, und Ronan Caillet bewährt sich als Eumaios. Martin Hug spielt (und singt!) mit routinierter Komik die Partie des sprayenden, ausländerfeindlichen Vielfrasses Iros.

 

Dass die auf Orchestergraben und Bühne verteilten zwölf Musikerinnen und Musiker vom Barockorchester "La Cetra" unter Johannes Keller ganz hinter dieser Regietheater-Parodie einer Barockoper stehen konnten, die ihnen so viele Kompromisse abnötigte, kann man sich schwerlich vorstellen. Es wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Kein Zweifel aber besteht daran, dass sie vorzüglich farbig und virtuos aufspielen und dem Stück die Würde zurückgeben, die ihm von der Regie entrissen wurde.

Das Premierenpublikum war, offenbar musikalisch von der Pandemie ausgetrocknet und dankbar für jeden erklingenden Ton, mit Begeisterung dabei.


Schauspielhaus Basel. Nächste Aufführungen 12., 14., 16. 11. 2021; 15., 16., 19., 24., 25., 27. 2. 2022.

8. November 2021


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel/Liestal Durchbruch bei regionaler Gewerbe-Parkkarte
Basel Merkwürdiges Ungetüm: Die Unterwelt an der Oberfläche
Medien BZ mit Mittwoch-Grossauflage jetzt auch in Basel
Basel Fragen zur besetzten "Villa Rosenau": Wie lange noch?
Basel Ehemann sticht Ehefrau und Mutter von drei Kindern nieder
Basel Apple-Chef Steve Jobs und sein PR-Geschenk fürs Unispital
Basel 820 Anwohner-Unterschriften gegen Asyl-Wohnheim

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


Buchvernissage
29. November 2022, 19.30 Uhr

Christiane Widmer und Christian Lienhard: "Eine Prise Leidenschaft. Gespräche mit 81 Köchinnen und Köchen in der Schweiz"
Vernissage mit Urs Hofmeier, Direktor Schweizer Salinen; Lukas Ott, Stadtentwickler; Daniel Jenzer, Restaurant Wanderruh; Christiane Widmer, Autorin.

Anmeldung erforderlich, Teilnahme gratis: ticket@biderundtanner.ch
061 206 99 96
Mehr Infos
 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unbekannter, 165–170 cm gross, nordafrikanischer Typ, schlanke Statur, schwarze kurze Haare, Perücke, Frisur, Gesicht usw., Augen, Brille, Bart, trug weissen Pullover ..."

Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
in einem Fahndungsaufruf
vom 1. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zwei Beine fehlen noch im Textmodul-Baukasten.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.