© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es kommt auf die Einstellung an": Gehender Autor Schmidt

Gehen bedeutet eigentlich die ganze Welt

In seinem neusten Buch befasst sich OnlineReports-Autor Aurel Schmidt mit dem "Gehen": Ein Lust-Macher


Von Peter Knechtli


Das Gehen erscheint uns als die selbstverständlichste Tätigkeit. Doch es ist viel mehr als wir vordergründig annehmen: Es ist Geistanreger und Glückspender zugleich - eigentlich, alles, was sich bewegt. Soeben ist das Buch "Gehen - Der glücklichste Mensch auf Erden" von OnlineReports-Autor Aurel Schmidt erschienen. Darin geht er bis ins Detail mechanischen, philosophischen und kulturgeschichtlichen Fragen rund um das Gehen nach.


"Die alten Römer gingen über Hunderte von Kilometern in atemberaubendem Tempo durch halb Europa", heisst es auf dem Klappentext. Wer mit Aurel Schmidt schon unterwegs war, erkennt sofort: Auch er könnte so ein Römer gewesen sein.

Der 72-jährige Basler Journalist und Buch-Autor kennt das Schlendern nicht oder nur in Ausnahmefällen. Wenn er leichtfüssig und mit unverkennbarem Stil antritt, die Füsse schräg angewinkelt, gelangt er sofort in den Zustand des zügigen Fortkommens. Was die Römer betrifft, so hätte er vermutlich auch in seinem fortgeschrittenen Alter gut mithalten können: In mehreren Kontinenten hat er weitläufige Fussreisen unternommen, hat Berge umkreist oder erklommen und noch heute zieht es ihn hinaus auf stundenlange Spaziergänge in die Täler der Region und in die Welt.

"Wie ein Spaziergang" soll auch Schmidts neustes Buch mit dem simplen Titel "Gehen" und dem vielversprechenden Untertitel "Der glücklichste Mensch auf Erden" verlaufen, wie er in der Einleitung schreibt. So, wie ich Aurel Schmidt kenne, bedeutet ihm Gehen eigentlich alles - oder besser: alles bedeutet ihm Gehen. Gehen als Bewegung, Rhythmus und Prozess. Wahrscheinlich betrachtet er selbst das Schreiben als Gehen mit den Fingerspitzen.

Ein wahres Lust-Buch

Mit seinem über 300-seitigen Werk ist es Aurel Schmidt vollumfänglich gelungen, uns neue Aspekte des Gehens und Flanierens ins Bewusstsein zu rufen und die scheinbar banale Tätigkeit, ein Bein vor das andere zu schieben, als Quelle der Kraft und Inspiration begreifen und erleben zu lassen. Von der ersten bis zur letzten Zeile versteckt sich in diesem Buch Autobiografisches: Wir begegnen Aurel Schmidt buchstäblich auf Schritt und Tritt. Schon die Lektüre der ersten Seiten öffnet ebenso profane wie erstaunliche Einsichten, dass ohne Gehen nichts geht: "Gehen und leben", schreibt Schmidt, seien "identisch". Ausführlich geht der Autor auf die kulturgeschichtliche Bedeutung des Gehens ein, lässt Dichter und Denker über das Gehen, Spazieren und Flanieren zu Worte kommen und geht auf die Steuerung der Muskeln durch das Gehirn ein. Kurz: Dieses Buch bringt den Begriff des Gehens zur universellen Blüte.

Das Thema der körperlichen Bewegung enthält angesicht der Zivilisationsseuche "Übergewicht" eine zusätzliche aktuelle Bedeutung. Aurel Schmidt hat ein eigentliches Lust-Buch geschrieben, das schon in seinen ersten Passagen zum Gehen anregt und sei's nur zum Fenster - mit Ausblick auf das nächste Ziel.

OnlineReports: Aurel Schmidt, wie kamen Sie überhaupt darauf, ein Buch über das Gehen zu schreiben.

Aurel Schmidt: Vor vielen Jahren habe ich auf dem Flughafen "John F. Kennedy" in New York die Aufschrift gelesen: "Walk. Don't run." Das ist mir in Erinnerung geblieben und hat mich aufmerksam gemacht, dass Gehen eine besondere Tätigkeit ist ...

OnlineReports: ... und diese Aufschrift hat Sie nicht mehr losgelassen.

Schmidt: Beim Lesen von Büchern sind mir Stellen, in denen das Gehen beschrieben wird, besonders aufgefallen. Ich habe angefangen, Material zum Thema zu sammeln, bis diese Sammlung so umfangreich geworden war, dass sich die Idee eines Buches immer stärker aufdrängte. Hansrudolf Frey vom Huber-Verlag, mit dem ich über mein Interesse am Gehen sprach, zeigte grosses Interesse am Vorschlag. Dann folgten nochmals zwei Jahre Arbeit am Thema und die manchmal quälende Lektüre von ungefähr 200 Büchern, bis das Buch jetzt vorliegt.

 

"Auch sitzend kann ich unterwegs sein -
zum Beispiel in Gedanken."

 

OnlineReports: Sie schreiben in Ihrem Buch, gehen sei leben. Haben Sie die 200 Bücher gehend gelesen?


Schmidt: Es gehört zu den Paradoxa des Lesens und Schreibens, dass es ohne Sitzen nicht geht. Aber um bewandert zu sein, das Thema zu beherrschen, ist es unverzichtbar, auf die Erfahrung des Gehens zurückzugreifen.

OnlineReports: Ist in dieser Zeit der Hektik, der Mobilität und der Produktivitätssteigerung nicht auch manchmal das konsequente Innehalten angesagt oder gar unverzichtbar?

Schmidt: Auch sitzend kann ich unterwegs sein - zum Beispiel in Gedanken.

OnlineReports: Das ist Rastlosigkeit pur. Ist permanente physische und gedankliche Bewegung nicht schädlich?

Schmidt: Es kommt auf die Lebenseinstellung an. Es gibt zwei Arten von Menschen: Jene, die stationär, und jene, die mobil leben. Ich gehöre zu denen, die die permanente Bewegung brauchen. Einen Tag am Strand liegen zu müssen, wäre für mich die Hölle.

 

"Einen Tag am Strand liegen zu müssen,
wäre für mich die Hölle."

 

OnlineReports: Wie tanken Sie denn auf?

Schmidt: Im Gehen, einfach gesagt. Ich bin in meinem Leben viel gereist und auf den Reisen viel gelaufen. Besonders gern marschierte und trekkte ich den Himalaya-Ländern, wo zum Geh-Erlebnis die Höhe hinzu kommt. Die körperliche Bewegung und das Atmen beflügeln den Gedankengang.

OnlineReports: Die Menschen dieser Welt ernähren sich falsch und werden massenhaft übergewichtig. Hat Sie dieses Phänomen zum Schreiben des Buches mit inspiriert?

Schmidt: Jeder Arzt wird Ihnen sagen, dass körperliche Bewegung neben einer gesunden Ernährung unerlässlich ist. Der gesundheitliche Aspekt stand für mich nicht im Vordergrund. Es war vielmehr der kulturgeschichtliche Zusammenhang, von dem ich ausgegangen bin. Darum die viele Bezüge und Verweise auf Autoren, die sich auch mit den Thema befasst haben. Ideal wäre, wenn jeder Mensch in der Lage sein könnte, jeden Tag eine halbe bis eine Stunde zu Fuss unterwegs zu sein.

OnlineReports: Das ist einfach gesagt und doch so schwer getan.

Schmidt: Das moderne Leben lässt den meisten Menschen tatsächlich keine Gelegenheit dazu. Aber dann kommt es eben auf die Einstellung an. Der nordamerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau hat seine täglichen Spaziergänge zum "eigentlichen Geschäft des Lebens" gemacht, wie er sich ausdrückte.

OnlineReports: Dabei haben die Leute doch heute mehr Freizeit - und doch scheint es in dieser Frei-Zeit keine Zeit zum Gehen zu geben.

Schmidt: Ich bin eher erstaunt zu sehen, wie viele Menschen ihre freie Zeit zu kleineren und grösseren Wanderungen benützen. An Sonntagen und vor allem im Sommer sind sie in grosser Zahl unterwegs - eine Eigenschaft der Schweizerinnen und Schweizer, die mir immer grossen Eindruck gemacht hat.

 

"Das Gehen hat eine lange Geschichte:
Von Aristoteles bis zu den Joggern."

 

OnlineReports: Dabei geht es vor allem um den lockeren Ausflug. Welche weitern Formen des Gehens haben Sie durch Ihre kulturgeschichtlichen Recherchen ermittelt?

Schmidt: Das Gehen hat eine lange Geschichte von Aristoteles bis zu den heutigen Joggern und dem Gehen auf den Treadmills, den Laufbändern in den Fitness-Center. Der Spaziergang ist beispielsweise eine Form des Gehens, die ziemlich genau um 1800 auftritt. Es eine sehr gezierte, stolzierende Bewegungsart, die zeitlich mit dem Auftreten des Bürgertums zusammenfällt. Der Trekker ist ganz anders unterwegs als der Flaneur oder die Person beim Window Shopping.

OnlineReports: Sie beschreiben in Ihrem Buch ausführlich, für wie bedeutungsvoll zahlreiche berühmte Dichter und Denker das Gehen halten. Ibrahim al-Koni wird zitiert mit dem Satz: "Solange du wanderst, bist mit deiner Seele verbunden. Wenn du stehen bleibst, geht sie weiter und entfernt sich von dir." Was macht den Prozess des Gehens so attraktiv?

Schmidt: Der Gang ist ein philosophischer Akt. Das wissen auch alle aus eigener Erfahrung, die nicht darüber nachgedacht haben und darüber nicht nachdenken müssen. Im Fall der Dichter wie Wordsworth oder Hölderlin ist der bewusste rhythmische Gang eine Voraussetzung für die Bestimmung des Versmasses. Ich sage in meinem Buch: "Das Gehen geht dem Wort voraus."

OnlineReports: Also, gehen wir!

 

Aurel Schmidt: "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden", Huber Verlag. 306 Seiten, 2007. 48 Franken.

26. März 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Stadtcasino Rouge: Die
neue Basler Kultur-Perle

17. Juni 2020

Am 22. August ist Eröffnung: Die Medien durften schon reinkucken – und staunen.


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Münsterplatz: Keine Gnade
für Sommer-Kulturpavillon

15. Mai 2020

Basler Allmendverwaltung lehnt einen
dreimonatigen Sommerbetrieb ab.


"Ricola" bleibt Sponsor
der Semperoper Dresden

31. Januar 2020

Distanzierung von Ordensverleihung an
Ägypten-Diktator Abdel Fatah El-Sisi.


Reaktionen

"Journalismus als Geschäftsmodell ist tot"

29. Januar 2020

Basler Medien debattieren Chancen und Risiken des digitalen Umbruchs.


Reaktionen

Der Ungeist der
Politischen Korrektheit

28. November 2019

Ein Essay des Physikers und Öko-
zentrums-Mitbegründers Willy Bierter.


Reaktionen

"Steinen": Basler Traditions-
Kino "Rex" schliesst

9. August 2019

Ende Jahr wird der Betrieb des Kinos in der "Steinen" eingestellt.


Manser-Spielfilm: Der
weisse Blockade-Führer

10. Dezember 2018

"Paradise War"-Macher wollten
OnlineReports-Recherche verhindern.


Reaktionen

"Tamedia" baut in Basel
16 Vollstellen ab

29. Oktober 2018

Betroffen sind Verlag und Services, kein
Abbau bei den vollamtlichen Redaktoren.


Basel im Zeichen des
weltweiten Jugendgesangs

13. April 2018

Wie Kathrin Renggli das Europäische
Jugendchor Festival jedes Jahr neu erfindet.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Claraplatz als neues Gastromagnet"

BZ
Schlagzeile
vom 24. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Maskulin.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.