© Foto by OnlineReports.ch
"Schwellenangst überwinden": Veranstalterinnen Grumbacher, Valentin*

Basel als Mekka der Wahrnehmung und des Wissens

Das Festival "Science et Cité+Woche des Gehirns" bietet zahlreiche personelle und thematische Attraktionen


Von Peter Knechtli


Wie nehmen wir Bilder, Töne und Klänge wahr? Wie stehen wir zu Sterbehilfe, Ethik und Verantwortung? Was sagen Forschung und Wissenschaft dazu? Eine Fülle von 70 meist kostenlosen Veranstaltungen - auch künstlerischer und humoristischer Art - präsentiert das Festival "Science et Cité+Woche des Gehirns" vom 20. bis 26. Mai in Basel. Zu den Stargästen zählen der Philosoph Peter Sloterdijk und Fecht-Olympiasieger Marcel Fischer.


OnlineReports: "Science et Cité" ist in Basel keine Unbekannte, auch die "Woche des Gehirns" nicht. Aber erstmals finden die beiden Veranstaltungen unter einem gemeinsamen Dach statt. Warum?

Christine Valentin: Die Stiftung "Science et Cité" wollte das Festival vier Jahre nach der ersten Austragung im Jahr 2001 erneut durchführen. Im Rahmen des diesjährigen Projekts entstand die Idee, das Festival mit der "Woche des Gehirns" zusammen zu legen. Übrigens findet das Festival nicht nur in Basel, sondern an 19 Orten in der ganzen Schweiz statt.

Simone Grumbacher: Die "Woche des Gehirns", die einen Dialog zwischen Forschung und Öffentlichkeit anstrebt, findet üblicherweise jährlich im März und weltweit statt. Sie wird in Basel mit rund 3'000 Personen immer sehr gut besucht.

OnlineReports: Gab es kein konzeptionelles Problem, zwei unterschiedliche Marken unter einem Veranstaltungsdach zu vereinigen?

Valentin: Nein, die beiden Projekte ergänzen sich harmonisch. Das Motto heisst "Gewissen und Bewusstsein", und das Ziel ist, darzustellen, wie Wissenschafter und Künstler dieses Thema angehen. Das grösste Einzelprojekt innerhalb der Basler Veranstaltung ist "Das Gehirn im Zentrum". Es wird von Simone Grumbacher, Catherine Alioth und Pascale Piguet, den Koordinatorinnen des Basler Neuroscience Program der Universität Basel betreut.

 

"Was geht im Gehirn eines Artisten vor,
wenn er auf dem Hochseil tanzt?"


OnlineReports: Ist diese Fusion ein Zukunftsmodell?

Valentin: Das kann ich so nicht sagen. Das Festival wird professionell evaluiert von einem Institut der Universität Lausanne. Aufgrund der Ergebnisse wird die Stiftung "Science et Cité" entscheiden, ob das Festival so weitergeführt oder ob eine andere Form gewählt wird ...

Grumbacher: ... währenddem bereits feststeht, dass die "Woche des Gehirns" nächstes Jahr wieder im März stattfinden wird.

OnlineReports: Welche inhaltlichen Schwerpunkte will das Festival in Basel bieten?

Grumbacher: Im Projekt "Gehirn im Zentrum" gibt es einen musikalischen Schwerpunkt; weiter geht es um bildende Kunst mit Themen wie "Bilder und Wissenschaft", aber auch um Sport und Gehirn, Bewegung und Koordination und das Training der mentalen Stärke. Weiter wird die Frage behandelt, welche Auswirkungen Bewegung bei Kindern und Erwachsenen auf die Gehirntätigkeit und Lernfähigkeit hat. So werden Koordinationsübungen für Kinder angeboten, um zu demonstrieren, wie positiv sie auch die Lernfähigkeit beeinflussen. Im Projekt "Zirkus und Gehirn" wollen wir zeigen, was im Gehirn eines Künstlers vorgeht, wenn er auf den Hochseil tanzt oder Bälle jongliert.

OnlineReports: Fragen von Wissenschaft und Forschung an praktischen Beispielen erörtert?

Grumbacher: Ja. Es geht uns um das bewusste Wahrnehmen der Welt und auch die verschiedenen Arten, wie die Welt wahrgenommen werden kann. Dazu verwenden wir auch das Mittel des Films. Zusammen mit den Fachleuten der akademischen Disziplinen sollen sich die Besuchenden unter anderem auch mit Zeit, Zeitphilosophie und Zeitbewusstsein beschäftigen - Bewusstsein im Sinne des Wahrnehmens durch Hören, Sehen, und Fühlen. Wir wollen auch ganz gezielt Kinder und Jugendliche in die zahlreichen Projekte integrieren.

 

"Der Philosoph Peter Sloterdijk
und Fecht-Olympiasieger Marcel Fischer
sind live in Basel zu erleben."


Valentin: Daneben gibt es zahlreiche weitere spannende Projekte. Beteiligt sind beispielsweise das Historische Museum und das Literaturhaus Basel. Zu den Höhepunkten gehören Führungen des Naturhistorischen Museums in seinen Depots, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Das Theologische Seminar der Universität Basel beschäftigt sich mit dem Thema Ethik und Gewissen.

OnlineReports: Wer tritt als Trägerschaft der beiden vereinten Veranstaltungen auf?

Valentin: Einerseits die Stiftung "Science et Cité" mit Sitz in Bern und anderseits die "European Dana Alliance for the Brain" mit Schweizer Sitz in Lausanne. Sie organisiert alljährlich "Die Woche des Gehirns.

OnlineReports: Wer sind die Stars Ihres Festivals?

Valentin: Im Rahmen des Ethik-Projekts tritt der weltbekannte Philosoph Peter Sloterdijk im Basler Schauspielhaus auf. Dort kommt es zur Gegenrede mit dem Münchner Theologen Professor Friedrich Wilhelm Graf zum Thema "Gewissen - eine abendländische Krankheit". Ein zweites Highlight am Wochenende sind verschiedene Angebote in mehreren Zelten - so ein Bewegungsparcours für Kinder und Jugendliche, die Filme der Medienwissenschaften und Clown Pello. Der Basler Fecht-Olympiasieger Marcel Fischer wird in einem Gespräch zeigen, wie er sich mental auf Wettkämpfe vorbereitet. Bei der Veranstaltung im "Unternehmen Mitte" demonstrieren zudem Fecht-Spezialisten die unterschiedlichen Lern-Fortschritte.

 

"Bio-Art als Fusion von Wissenschaft und Kunst."


Grumbacher: Eine spannende Überschneidung von Kunst und Wissenschaft präsentiert der Künstler Jens Hauser, der mit Gentech- oder anderem biologischem Material Kunst macht. Er vertritt die Existenzberechtigung der so genannten "Bio Art". Der Künstler wird dabei diese Kunstform sicher sehr rege mit dem Wissenschafter und dem Kunsthistoriker diskutieren.

OnlineReports: "Strukturelle und funktionelle Unterschiede im Hörkortex von Musikern und Nichtmusikern" und "Dachbegrünungen" stehen ebenso auf dem Programm wie "Humor", "Feldhase und Biber als bedrohte Tiere der Region", "Wahrnehmungsphänomene" und "Sterbehilfe". Ist das nicht eine gar arg breit gefächerte Themen-Palette?

Valentin: Das Motto des Festival lautet "Gewissen und Bewusstsein" und zwar soll dieses Thema von Seiten der Wissenschaft und der Kunst beleuchtet werden. Es wurden verschiedene Institutionen eingeladen, Projekte zu diesem Thema vorzuschlagen. Daraus entstand ein bereicherndes, variantenreiches Angebot. Es sollen bewusst viele verschiedene Zielgruppen angesprochen werden, ein Programm à la carte sozusagen.

 

"Wir wollen helfen, die Schwellenangst
zu überwinden."


OnlineReports: Eine Art Panoptikum der Wahrnehmung und Neugier-Befriedigung?

Grumbacher: Ob die Neugier befriedigt wird, ist eine andere Frage. Das Publikum soll vor allem erkennen, wie spannend die Themen sind. Anderseits wollen wir auch die Möglichkeiten zu einem thematischen Einstieg und zur Überwindung der Schwellenangst bieten. So bemühten wir uns, möglichst wenige Veranstaltungen in Hörsälen abzuhalten. Vielmehr suchten wir Orte des Alltags wie das "Unternehmen Mitte", die Schlüsselzunft, den Jazzclub "Bird's Eye" und den Barfüsserplatz.

OnlineReports: Die Stiftung "Science et Cité" strebt nach eigenen Angaben eine an Wissenschaft interessierte Gesellschaft an und eine in der Gesellschaft verankerte Wissenschaft. Wurde die Basler Veranstaltung von den Pharmakonzernen und der Universität tatkräftig unterstützt?

Valentin: Die Pharma-Industrie war im Sponsoring zurückhaltend. Von Roche wurden wir indirekt unterstützt. UBS und Endress+Hauser dagegen gaben uns einen namhaften Betrag. Die Universität Basel ist am Festival direkt beteiligt und hat die beiden grössten Projekte "Das Gehirn im Zentrum" und das Ethik-Projekt konzipiert. Sie erhält für diese Projekte vom Festival eine Grundfinanzierung. Dazu kommen aber beträchtliche Eigenleistungen der Universität. Dies gilt übrigens auch für alle anderen Projektträger. Nur so ist es möglich, dass wir mit einem Budget von rund 270'000 Franken so viele kostenlose Veranstaltungen anbieten können. Denn der Lotteriefonds durfte das Festival aufgrund seines Reglements nicht unterstützen.

OnlineReports: Das Festival beansprucht nicht nur Einweg-Wissenschafts-Vermittlung, sondern auch Dialog. In welcher Form ist Dialog möglich und wie breiten Raum hat er?

Grumbacher: Der Dialog hat einen zentralen Stellenwert. Das Publikum darf bei allen Referaten Fragen stellen und Meinungen abgeben. Verschiedene Veranstaltungen sind bewusst so konzipiert, dass der Dialog einen breiten Raum einnimmt. Zum Beispiel der "Science Luch", bei dem drei Forscher im Affenhaus des Basler Zolli "am Objekt" aus ihrer Arbeit berichten. Anschliessend gibt es gemeinsames Mittagessen, an dem in privaterem Rahmen Fragen an die Wissenschafter gestellt werden können.

OnlineReports: Wieviele Besuchende erwarten Sie in Basel?

Valentin: Wir erwarten gegen 8'000 Besuchende.

 

* Christine Valentin ist Inhaberin der PR-Agentur "Kommunikation mit Kultur". Sie ist in Basel für die Gesamtkoordination des Festivals "Science et Cité + Woche des Gehirns 2005" verantwortlich.

Simone Grumbacher ist promovierte Neurobiologin, Koordinatorin des Basel Neuroscience Programs der Uni Basel. Sie hat mit ihren beiden Kolleginnen das Projekt "Das Gehirn im Zentrum" konzipiert und umgesetzt.

28. April 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Begeisternder "Rigoletto":
Schauerromantik im Pop-Art-Stil

22. Januar 2023

Das Theater Basel bringt die dritte Verdi-
Oper
innert Jahresfrist auf die Bühne.


Spalentor-Verleger gehen
unter die Buchautoren

9. Januar 2023

81 Porträts: Ein Appetit anregender Streifzug durch die Schweizer Koch-Szene.


Kein Kulturjournalismus
ohne ein Geben und Nehmen

22. Dezember 2022

Peter Knechtli über die Hintergründe
eines stillschweigenden Missverstehens.


Reaktionen

"Pax" will einmaliges Basler
Viadukt-Ensemble verkaufen

13. Dezember 2022

Eigenes Sanierungs-Projekt mit
Burckhardt+Partner plötzlich abgebrochen.


Die "Verhochdeutschung"
der Baselbieter Flurnamen

10. Dezember 2022

Aus "Chänel" wurde "Känel": Swisstopo tilgte viele Mundart-Bezeichnungen.


Reaktionen

Die Geheimkammern
der Männerseele

4. Dezember 2022

Theater Basel: Viel Bartók und ein nicht nachlassendes Gruselgefühl.


Die Frau, die sich
nicht entscheiden kann

30. Oktober 2022

Kurt Weills Musical "Lady in the
Dark
" opulent am Theater Basel.


Reaktionen

"Freischütz": Ein Schützenfest
der Marthaler-Familie

16. September 2022

Der Regisseur baut die romantische
Oper im Theater Basel kräftig um.


"Joggeli"-Bad: Unruhe
über Garten-Umbau

15. September 2022

Aber die Sanierungsarbeiten stehen
unter Aufsicht der Denkmalpflege.


Reaktionen

"Einstein on the Beach":
Avantgarde im Wagner-Format

5. Juni 2022

Oper des Amerikaners Phil Glass am
Theater Basel: stürmisch gefeiert.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Nacht auf Dienstag kam am Totentanz in Basel zu einem Totenfall."

nau.ch
vom 3. Januar 2023
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein anschauliches Fall-Beispiel.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.