© Foto by Bruno Manser Fonds
"Auf Mystifizierung angelegt": Original-Blockade der Penan im Jahr 1989

"Paradise War": Ein bisschen sexy soll's sein

Produzenten eines Spielfilms über Regenwaldschützer Bruno Manser versuchten, eine OnlineReports-Recherche zu verhindern


Von Valerie Zaslawski


Bruno Manser ist heute ein Mythos und noch genauso bekannt wie damals, als er zum Indigenen-Volk der Penan in den malaysischen Gliedstaat Sarawak reiste. Dort verschrieb er sich mit Haut und Haar dem Kampf gegen die grossflächige Abholzung des Primärregenwaldes.

Der Schweizer Medien-Öffentlichkeit ist der Basler Umweltaktivist vor allem durch seine spektakulären Protest-Aktionen in den neunziger Jahren in Erinnerung, darunter sein Fallschirmabsprung über dem Uno-Sitz in Genf, der Hungerstreik vor dem Bundeshaus in Bern oder seine halsbrecherische Abseil-Aktion an den Stahldrähten der Klein Matterhorn-Bahn in Zermatt.

Der malaysischen Regierung war er seit jeher ein Dorn im Auge, sie betrachtete den unerschrockenen Schweizer als Aufwiegler, ja als Staatsfeind. Eines Tages im Jahr 2000 galt er als vermisst, fünf Jahre später wurde er für verschollen erklärt.

Noch heute wird der Kämpfer für den Tropenwald beinahe religiös verehrt – wie gemacht für einen Spielfilm von Produzent Valentin Greutert (44) und Regisseur Niklaus Hilber (48): "Paradise War", in dessen Hauptrolle Sven Schelker (28) einen etwas zu gross gewachsenen Manser darstellt.

Finanziell unterstützt wird das Sechs Millionen Franken-Projekt hälftig von öffentlichen Geldern wie dem Bundesamt für Kultur, der Filmförderung beider Basel, der SRG und der Christoph Merian Stiftung. Auch der Bruno Manser Fonds fördert das Projekt ideell und – über private Sponsoren – indirekt auch finanziell.

Während 76 Tagen drehte das Team in Basel, Budapest und New York, vor allem aber im indonesischen Teil von Borneo. Die 108 Crew-Mitglieder stammen aus Europa, Malaysia und Indonesien. Die Penan werden zum Teil von "echten Angehörigen" des Indigenen-Volkes gespielt, mit dem Manser einst lebte.


"Wir wollten unbedingt
mit Stammesangehörigen arbeiten."


Darauf legten die Filmemacher laut verschiedenen Medienberichten grossen Wert. So sagte Greutert beispielsweise der Schweizer Illustrierten: "Wir wollten unbedingt mit Stammesangehörigen arbeiten." Denn: "Die heute noch immer herrschende Dringlichkeit des Themas sollte zu spüren sein." Schliesslich sollte eine "Authentizität mit politischer Schlagkraft" geschaffen werden. "Dokumentarische Elemente sollen einfliessen, aber frei erzählt, sinnvoll verkürzt und dramaturgisch verpackt", schrieb OnlineReports im Februar 2017.

Mansers in der Tat filmreife Geschichte sollte so realistisch wie möglich inszeniert werden, um über die Leinwand die Botschaft der Urwald-Zerstörung in die Öffentlichkeit zu tragen. In "Paradise War" sollten auch die Vertreibung der Penan oder Fragen wie die Rechte indigener Völker, des Klimawandels und der Globalisierung thematisiert werden.

"20 Minuten" berichtete: "Um den Kampf Mansers im Dschungel von Borneo möglichst originalgetreu verfilmen zu können, scheute das Schweizer Filmteam keinen Aufwand." Die Authentizität sei der Crew von Beginn an wichtig gewesen. Gedreht wurde "mitten im Urwald", von Januar bis Anfang April, bei Temperaturen um die dreissig Grad und einer Luftfeuchtigkeit von rund achtzig Prozent. Greutert sprach von einer "gigantische Operation, die im Schweizer Film wohl ihresgleichen sucht".

Es ist gut nachvollziehbar, wie gross der Zeit- und Produktionsdruck unter diesen Verhältnissen gewesen sein muss. Doch es sind nicht nur äussere Widerwärtigkeiten wie Regen und vollgesogene Tropenwaldböden, die zu berücksichtigen sind, wenn weisse Filmteams aus dem Westen einfliegen. Es sind auch weniger berechenbare weiche Faktoren wie der Umgang mit der Natur, der einheimischen Bevölkerung und ihren Darstellenden.

Sechs Personen, die sich während des Drehs auf dem Set aufgehalten hatten und nicht mit Namen genannt werden wollen, zeigten sich gegenüber OnlineReports gerade im Hinblick auf diese weichen Faktoren kritisch.

Beim Versuch, ihre Schilderungen bei den Filmproduzenten zu verifizieren und Stellungnahmen einzuholen, stiess OnlineReports auf eine Dementi-Mauer: Die Vorwürfe seien absurd, die Gerüchte bestenfalls verdreht, hiess es.

Die Insider berichten unter anderem von Gummireifen, die im Urwald abgebrannt wurden, um schwarzen Rauch zu erzeugen, oder von Bulldozern als Requisiten, die ausgerechnet von Holzrodungsfirmen – Mansers Erzfeinden – ausgeliehen wurden.

Natürlich ist ein Spielfilm dieses Zuschnitts kein poetisches Werk, sondern zuweilen ein krachendes Filmstück, das nur ein Ziel hat: die Szenen nach dem Wunsch des Regisseurs innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit so packend wie möglich in den Kasten zu bringen.

Dabei können mögliche moralische Ansprüche, die bei einem Film wie diesem zweifellos erhöht sind, zuweilen auf der Strecke bleiben. Tatsächlich: Was sind schon ein paar Gummireifen im Vergleich zur Fläche eines halben Fussballfeldes, die jede Sekunde abgeholzt wird!


"Wir verlangen, dass du
deine Recherchen sofort einstellst."


Bei einem Informations-Treffen mit OnlineReports in Basel bestätigte sich die abwehrende Haltung von Produzent Valentin Greutert, Philip Delaquis und Manser-Familien-Vertreter Kaspar Müller: Sie untersagten gleich zu Beginn, das Gespräch auf Band aufzuzeichnen und daraus zu zitieren. Fragen würden nur schriftlich beantwortet.

Doch selbst dazu kam es nicht. Auf einen ausführlichen Fragenkatalog folgte eine knappe Absage. Produzent Greutert drohte, das Vorgehen der Autorin könnte für sie "sehr schädlich" sein und "allenfalls erhebliche Schadenersatz- und Genugtuungsansprüche" zur Folge haben. O-Ton der Produzenten gegenüber der Autorin: "Wir verlangen, dass du* deine Recherchen sofort einstellst und von einer Artikelpublikation absiehst."

Laut Kaspar Müller ging die Film-Crew mit der indigenen Bevölkerung "nach jahrelangen Vorbereitungen äusserst sorgfältig" um. Dennoch berichtet eine Arbeitskraft, auf dem Set hätten Frauen Scham und kein Wissen erkennen lassen, wie entblösst sie sich vor die Kamera stellen sollen. Ob die indigenen Statistinnen durch schriftliche Abmachungen abgesichert waren, ist ungeklärt. Auf die Bitte von OnlineReports, die Verträge vorzulegen, gingen die Filmer nicht ein.

Die stark betonte Authentizität dürfte auch clevere Marketingstrategie sein: "Echte Penan", die ihr eigenes Drama schildern, könnten einen Verkaufsschlager werden, auch wenn die Authentizität gerade bei der Darstellung der Penan Fragen offen lässt. Beispielsweise seien die meisten Requisiten im Film – Kostüme, Lendenschurz und Ketten – fiktiv. Nur die Armreifen seien original Penan, die Körbe und Macheten von den Kenyah aus dem indonesischen Setulang geliehen, in dessen Nähe der Film gedreht wurde.


"Manser war nicht Blockade-Führer,
Frauen waren nicht barbusig."


Anders als die von den Filmemachern beschriebene Dschungel-Wildnis fernab jeder Zivilisation ist zumindest Setulang eine im Rahmen des Tourismus-Programms des Distrikts Malinau mit Hilfe internationaler Geldgeber geschützte Siedlung, die ein Gästehaus, Eingeborenentänze im von Fremden errichteten Tanzhaus und einen Naturpark mit Resten von Primärwald anbietet. Die Gebühren für Fotografien sind hier ordentlich geregelt, gestaffelt nach "Jungfrauen", "originellen Alten" (mit Hängeohren) und gewöhnlichen Leuten.


V
ergleicht man schliesslich die im Film von Bruno Manser (Sven Schelker) angeführte Strassenblockade gegen die Holzfäller – laut der "NZZ am Sonntag" "eine der Schlüssel-Szenen des Films" – mit Original-Bildern von Strassenblockaden aus dem Archiv des Bruno Manser Fonds, so wird die Divergenz zwischen Fiktion und Realität besonders deutlich: Der Film zeigt laut bereits veröffentlichten Bildern Männer im Lendenschurz mit barbusigen Frauen, ihre Brustwarzen nur knapp mit Schmuck bedeckt, ein Urwaldvolk, das angeführt wird vom grossen weissen Mann Manser.

A
n den tatsächlichen Schauplätzen des Widerstands entspricht diese Darstellung nicht der Realität: Dort stellen sich den Holzfällern kämpferische Nomaden entgegen, darunter teilweise auch Frauen. Alle sind bekleidet. Bruno Manser trat nicht als Blockade-Führer in Erscheinung. Vor allem: Penan-Frauen zeigen sich in ihrer Stammesumgebung zwar barbusig, wie es auch Manser-Zeichnungen dokumentieren – aber nicht an Strassen-Blockaden.


"In der Industriegesellschaft sind
die Vorstellungen von den nackten Wilden
weiterhin präsent."


Schon ein Jahr vor seiner Veröffentlichung gibt der Film zu reden. "Das Ganze war von Beginn weg schräg aufgegleist und auf die Mystifizierung Bruno Mansers angelegt – der grosse weisse Mann, der die indigene Bevölkerung führt", sagt der Ethnologe Adrian Linder (69) zu OnlineReports. Ihn, der mehrere Jahre für die "Mission 21" in der Umgebung um Setulang arbeitete, überraschten die Darstellungen und Vorgänge auf dem Set nicht. Er war von der Film-Crew mit einem "einigermassen formellen Auftrag" für das Projekt als Informant für Drehorte und Penan-Statisten zugezogen worden. 
 
Linder sollte die von den Filmemachern vielbeschworene Authentizität offenbar wissenschaftlich absegnen. Doch dazu kam es nicht. Die Parteien trennten sich später wegen unterschiedlichen Auffassungen. "Die vorgegebenen Fantasien der Filmemacher spielten die grössere Rolle als historische Tatsachen." Sie hätten "weder die Penan noch die Rolle von Bruno Manser verstehen können".
 
Wie berechtigt die ethnologische Kritik ist, muss bis zur Veröffentlichung des Films offen bleiben. Denn "Paradise War" ist ein Streifen, der Mansers Geschichte samt Love Story so realistisch wie möglich wiedergeben will, wie Hollywood es vormacht.
 
In der Industriegesellschaft sind die Vorstellungen von den nackten Wilden weiterhin präsent und sie werden es durch die Reproduktion von Bildern wie in "Paradise War" auch bleiben. Das war in den 1950er Jahren so, das ist heute so. Solange das Urwaldvolk durch die zivilisierte Welt aber mystifiziert wird, ist es schwierig, ihm auf Augenhöhe zu begegnen.

"Paradise War" befindet sich derzeit in der Nachproduktion. Der Film kommt voraussichtlich im Herbst 2019 ins Kino.


* Die Autorin und der Produzent sind aus einer früheren journalistischen Begegnung per du.

Dieser Beitrag wurde dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

10. Dezember 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ähnliche Vorkommnisse erzählt"

Super Reportage über diesen doch sehr fragwürdigen Film. Ein Crew-Mitglied, das dabei war, hat mir ähnliche Vorkommnisse erzählt. Ich bin mit dem Stoff einigermassen vertraut, da ich vor drei Jahren im "Roxy" ein dokumentarisches Theaterstück gemacht habe.


Kaspar Geiger, Theatercompany, Sissach




"Neo-koloniale Reproduktionen"

Vielen Dank für den differenzierten und sorgfältig geschriebenen Artikel! Super zu sehen, wie die ethnologische Perspektive einen Beitrag leisten kann und neo-koloniale Reproduktionen und Klischee-Bilder entlarven kann. Manser hätte das bestimmt geschätzt :) Super auch zu wissen, worauf man sich einlässt, wenn man den Film dann auf Leinwand sieht.


Jolanda Fritschi, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Umgeleiteter Rhein,
ausgeräumter Andreasplatz

19. Mai 2021

Nicht realisierte Visionen und Projekte
aus der Basler Planungsgeschichte.


Musik statt Religion: Wenn
das Kirchengut zur Last wird

14. Mai 2021

Die Basler Reformierten suchen neue Trägerschaften für leer stehende Kirchen.


Reaktionen

Isla Eckinger: Eine
Basler Jazz-Ikone ist tot

9. April 2021

81-jährig gestorben: Als Kontabassist begleitete er zahllose Weltstars.


Grosse Fragezeichen zum
Multiplex-Kino im "Stücki"

6. November 2020

Betreiber Edouard Stöckli fatal:
"Vielleicht bin ich dann pleite."


Der Heilige trotzt
dem Corona-Virus

16. Oktober 2020

Mit "Saint François d’Assise": Start in
die neue Basler Corona-Opernsaison.


Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Laden Sie doch Facebook
zur Medienkonferenz ein!

26. August 2020

Soziale Medien: Peter Knechtli über
die Illusion der grossen Wirkung.


Stadtcasino Rouge: Die
neue Basler Kultur-Perle

17. Juni 2020

Am 22. August ist Eröffnung: Die Medien durften schon reinkucken – und staunen.


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In Gelterkinden wurden Waschbärennachwüchse gesichtet"

Nau.ch
Schlagzeile
vom 1. September 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nachwüchse. Soso.

RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.