© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Ohne Feuer keinen Sinn": Lese-Promoter Matthyas Jenny

Der Höhlenbär vom Bachletten

Matthyas Jenny, Basler Literaturvermittler der ersten Stunde, gibt seinen Verlag "Nachtmaschine" auf


Von Anna Wegelin


Matthyas Jenny, Initiator von "Literaturhaus", "Buchmesse", "Lyrikfestival" und viel mehr: Wir statten dem Lesemann einen Besuch an seinem Arbeitsort ab. Die Tür zur "Buchhandlung Bachletten" steht offen. Belletristik auf der einen Seite, Kinder- und Jugendbücher auf der anderen. Fein säuberlich in den Regalen, kreuz und quer überall im Laden. Das Telefon klingelt. "’Corpus Delicti’ von Julie Zeh?" Matthyas Jenny zieht den Band aus einem Bücherturm am Boden: "Ist abholbereit." Zu mir präzisiert er: "Ich finde alle Bücher, immer. Manchmal dauert es etwas länger, weil sie sich bewegen."

Ladenschluss. Wir gehen in die Küche hinter dem Lokal – Matthyas Jenny lebt und arbeitet in drei kleinen, miteinander verbundenen Räumen im Hochparterre. Er macht einen Kapselkaffee, zündet die nächste Marlboro an. Hier dasselbe: Der Raum voller Bücher, nur das Abwaschbecken ist noch frei. Er koche nie daheim, erzählt Jenny: "Ich esse nur Müesli", aus dem Multipack mit Milch angerührt oder fix und fertig vom Quartierbeck nebenan. Er räumt den Sessel frei von Literatur und legt ein frisches Abtrocktüechli auf die Sitzfläche: "Bitte sehr." Wir unterhalten uns über das Ende des Ammann-Verlags, das für Schlagzeilen gesorgt hat. "Ist halt der Lauf der Zeit", so Matthyas Jenny zur Schliessung des renommierten Hauses aus Zürich. Dann teilt er völlig unerwartet mit, er gebe seinen Verlag "Nachtmaschine" per sofort auf, ganz ohne Hang-up: "Ohne inneres Feuer hat es keinen Sinn mehr." Eine Medienkonferenz brauche es dazu nicht.

Was ist los mit Matthyas Jenny, der seit über 30 Jahren unermüdlich Literatur in verschiedenen Spielarten "vermittelt", wie er sagt, und mit seinen Projekten weit über Basel hinaus strahlte? Woher dieses innere Feuer, diese Selbstausbeutung bis zum Geht-nicht-Mehr?


Am Anfang, erzählt er, war seine Mutter, die viel gelesen habe und eine kleine Bibliothek anlegte. Mitte der 1970-er Jahre gründet Jenny den Verlag "Nachtmaschine". Tagsüber zieht er seine beiden kleinen Kinder Zoë und Kaspar auf. Nachts druckt er auf einer alten Maschine zunächst Einladungskarten für Ausstellungen und Künstlerzeichnungen, dann die Literaturzeitschrift "Nachtmaschine", später auch Flugblätter für das Basler AJZ. Und schliesslich Bücher: Mehr als 150 Titel sind hier erschienen, unter anderem von Hansjörg Schneider, Dieter Fringeli, Rolf Lappert, Manfred Gilgien, Jürgen Ploog, Jörg Fauser. Soeben erschienen ist der Roman "Das böse Mädchen Gisela" von dem in Basel lebenden Autor und Museumskurator Markus Stegmann. Erste Kritiken sind begeistert.

 

"Wie bringt man Literatur, Gedichte
unter die Leute?"


1976 gründet Matthyas Jenny in Basel das weltweit erste funktionierende Poesietelefon. Bis 1982 erhält er dieses von der Warhol-Factory in New York inspirierte "Call a poem"-Projekt, das im Gegensatz zum amerikanischen Vorläufer funktioniert habe, am Leben. Von 1979 bis 1988 führt er jeden März im Tag den "Tag der Poesie" durch. Die Idee auch hier: "Wie bringt man Literatur, Gedichte unter die Leute?" Es folgen zehn Jahre des Geldverdienens: Von 1987 bis 1995 als stellvertretender Direktor der Verlagsauslieferung Azed AG in Basel, danach zwei Jahre als Einkaufsleiter bei Ex Libris und schliesslich neun Monate beim Ammann-Verlag, wo es zwischen den beiden so unterschiedlichen, markanten Charakteren gehörig gekracht haben soll.

1997 ruft Jenny mit den Autorin Verena Stössinger und Autor Martin R. Dean ("Literaturgruppe Basel") das erste "Internationale Literaturfestival Basel" im Schützenmattpark ins Leben. Ebenfalls auf sein Konto gehen die Gründung des "Literaturhaus Basel" im Jahr 2000, das erste Literaturhaus in der Schweiz, und die Gründung der Messe "Buch.Basel" 2003, die er bis Anfang 2007 leitete (die künstlerische Leitung hat seither – Ironie des Schicksals – Egon Ammann). Das "Internationale Lyrikfestival Basel", das seit 2001 jeden September stattfindet, auch es "sein Kind", führt dieses Jahr erstmals ein neu gegründeter Verein am 5. und 6. September im Literaturhaus Basel durch. Matthyas Jenny: "Es passt nicht mehr in mein anderes Leben."

 

"Ich, nicht sie hätte sterben sollen."


Sein "anderes Leben" beginnt mit dem Tod seiner Lebensgefährtin Ursula Wernle, die vor zwei Jahren an Krebs starb. Nach der Diagnose im Januar 2007 gab Matthyas Jenny den Rückzug von der "Buch.Basel" bekannt. Am 8. Mai eröffnete die Messe unter der neuen Leitung. Am 13. Mai schloss sie – und am selben Tag starb seine Frau. Jenny, der 17 Jahre älter ist als sie: "Ich, nicht sie hätte sterben sollen."

Die "Buchhandlung Bachletten", Ursula Wernles Vermächtnis, strukturiert seinen Alltag ab morgens um vier bis fünf Uhr, wenn die Lastwagen ihre Lieferungen aus dem Buchzentrum Olten und aus Stuttgart bringen. Er sei schon immer ein Wenigschläfer gewesen, erzählt Jenny: "So wird der Tag länger." Die Buchhandlung läuft gut, sogar besser als im Vorjahr. Neben Lieferungen an Bibliotheken und Schulen, die eine Aushilfe für ihn erledigt, lebt er zu einem wesentlichen Teil von privater Kundschaft. Seitdem er seine Buchempfehlungen im Internet-Facebook aufschaltet, ist sie gewachsen – und beschert ihm, dem "Höhlenbär", wie er sich selber nennt, ein soziales Kontaktnetz.

Matthyas Jenny führt ins Schlaf- und Schreibzimmer neben der Küche. Wieder ein Meer von Büchern und Papieren, auf Bett, Stuhl und Pult. Er liest seine jüngsten Facebook-Kommentare vor: Der Roman "Frau Sorgedahls schöne weisse Arme" von Lars Gustafssons, "ein Buch wie ein strahlend blauer Himmel", "leicht, flockig". Jennys jüngster Eintrag von heute morgen zu Peter Stamms "Sieben Jahre": "Währschafte Schweizer Literatur", "nicht spannend, aber gut geschrieben". "Unglaublich, einfach toll" sei seine Facebook-Community, schwärmt Jenny. "Mamablog"-Autorin Michèle Binswanger, die schräg vis-à-vis im Bachletten wohnt, gehört dazu, wie auch der Schriftsteller Alain Claude Sulzer und viele andere.

 

"Der Computer wurde
Jennys neue Nachtmaschine."


Überhaupt ist der Computer Jennys neue Nachtmaschine geworden. Hier frönt er seiner Leidenschaft des Schreibens, wann immer er nur kann. Über 5'000 Seiten sind es schon, Geschichten, Tagebucheintragungen, Essays und so weiter. Und der "faszinierende Irrsinn" des Ganzen: Man drückt auf die "Delete"-Taste und alles ist gelöscht, "ohne das ganze Theater der Manuskriptverbrennung". Was geschieht mit all den Texten in seinem Computer? Die wolle er nicht publizieren, sagt Jenny, von dem bis Mitte der neunziger Jahre mehrere Gedicht- und Prosabände erschienen sind. "Ich habe mich nie wohl gefühlt in der Öffentlichkeit", fügt er an.

"Ich fühle mich leicht", meint Matthyas Jenny. "Alles ist so weit weg." Alles, was vor Ursula Wernle war. Er habe keine Mühe mit Loslassen, sagt er. Loslassen, sich vom öffentlichen Parkett der Literatur zurückziehen ist sicher einfacher, wenn eine tüchtige Person das "Literaturhaus Basel", seine Erfindung, leitet.

So findet er denn auch nur positive Worte für Katrin Eckert, die auch das "Internationale Lyrikfestival Basel" mitveranstaltet. Sie sei unaufgeregt normal und mache ein interessantes professionelles Programm, so Jenny. An ihrem allerersten Arbeitstag sei Katrin Eckert bei ihm in der Buchhandlung vorbeigekommen. Ganz anders ihre Vorgängerin Margrit Manz, die ihn einen Monat nach ihrem Antritt ins Literaturhaus zitiert habe und mit der Bemerkung begrüsste: "Wir haben da ein Problem." – "Von da an hatten wir ein Problem", sagt Matthyas Jenny, der sich öffentlich mit der umstrittenen ehemaligen Intendantin anlegte.

Die Zeiten, als Jenny Literatur in Basel zum Stadtgespräch machte, verhöhnt und bewundert wurde, sind vorbei. 2009 ist es, als würde sich Matthyas Jenny von dieser Welt verabschieden.

Doch ganz hinter den Büchern seiner Buchhandlung und seinem Computer wird er nicht verschwinden. Sein mit Ursula Wernle ins Leben gerufene "Kleines Literaturhaus" im Untergeschoss seines Wohn- und Arbeitsortes im Bachletten-Quartier wird er vorerst weiterführen, wenn auch mit reduziertem Programm.

Und dann sind da noch seine beiden Kinder: Der Sohn Kaspar doktoriert gerade in Ethnologie an der Universität Basel. Die Tochter, die Schriftstellerin Zoë Jenny, die seit Jahren in London wohnt, bekommt nächsten Februar ein Kind und Matthyas Jenny wird Grossvater. Das Leben geht weiter. Das Schreiben darüber auch: Letztes Jahr hat Matthyas Jenny einen Werkbeitrag von Basel-Stadt für seinen autobiographischen Roman "Durch die Luft" erhalten, eine Familiengeschichte über mehrere Generationen, die vorwiegend in Basel spielt.

 

Matthyas Jenny: www.bachletten.ch
Lyrikfestival: www.literaturhaus-basel.ch

4. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Der geborene stille und senkrechte Macher"

Matthyas Jenny ist ein Mann der Taten, nun gibt er seine "Nachtmaschine" auf, doch er rastet nicht. Voller Hingabe hat er seine Frau Ursula Wernle sel. bis zum letzten Atemzug begleitet und umsorgt, was hiess, dass er die Buch.Basel in andere Hände gab.

Matthyas Jenny ist ein Macher, der ruhig und mit vollem Einsatz die Basler zum Lesen bewegt. Nun hat er beschlossen, seine "Nachtmaschine" aufzugeben, doch von ausruhen keine Spur. Jenny rostet nicht, er ist der geborene stille und senkrechte Macher. Möge er noch lange Jahre bei Gesundheit aktiv bleiben dürfen. In diesem Sinn weiter so, wir danken es ihm von Herzen.


Yvonne Rueff-Bloch, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

"Il Barbiere di Siviglia":
Der Puppen Liebeskuss

9. Mai 2022

Sigfried Schibli über die beglückende
Rossini-Oper im Basler Schauspielhaus.


Reaktionen

Eine Zeitreise in die
Opern-Vergangenheit

14. Februar 2022

Verdis "Don Carlos" während vier Stunden
auf der Bühne des Theaters Basel.


Reaktionen

"Gärtnerhaus"-Vergabe:
Trägerschaft kaltgestellt

26. Januar 2022

Vergabe-Konflikt um Relikt im Schwarzpark:
Amt schliesst Betreiber-Verein aus.


Reaktionen

Satirische Oper aus
der frühen Sowjet-Ära

28. November 2021

Politikferne Slapstick-Komik: "Die Nase"
und ein Ensemble in Hochform.


"La Traviata": Endlich
wieder grosse Oper

15. November 2021

Standing Ovations für die Verdi-Oper "La Traviata" am Theater Basel.


Reaktionen

Helden sollen wir
keine mehr sehen

8. November 2021

Am Theater Basel: Die Monteverdi-Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria".


Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Umgeleiteter Rhein,
ausgeräumter Andreasplatz

19. Mai 2021

Nicht realisierte Visionen und Projekte
aus der Basler Planungsgeschichte.


Musik statt Religion: Wenn
das Kirchengut zur Last wird

14. Mai 2021

Die Basler Reformierten suchen neue Trägerschaften für leer stehende Kirchen.


Reaktionen

Isla Eckinger: Eine
Basler Jazz-Ikone ist tot

9. April 2021

81-jährig gestorben: Als Kontabassist begleitete er zahllose Weltstars.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Als Studi in der Zwangspause

Theater Basel

"Milf" im Theater Basel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Segel des Ordnungsrahmens im Strommarkt neu setzen"

Avenir Suisse
Wochenbulletin
vom 22. April 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Avenir-Speech: Der Strommarkt hat einen Rahmen, und der hat sogar Segel.

RückSpiegel


Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.

Stephan Erni wird Chefarzt der neuen "Rehaklinik Basel", die in den Neubau Hirzbrunnen des Claraspitals integriert wird.

Die Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) des Basler Grossen Rates beantragt dem Plenum einstimmig, der Stimmbevölkerung die Volksinitiative "Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Mitglieder des Regierungsrats von 7 auf 5 Mitglieder" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung zu empfehlen.

Der Betrieb des neuen Tagesrestaurants mit Cateringbetrieb, das derzeit im ehemaligen Ökonomiegebäude der Merian Gärten entsteht, wird von der Christoph Merian Stiftung an das Basler Gastronomieunternehmen "Berest" übertragen.

Das Basler Staatsarchiv sichert die Geschichte der Anti-AKW-Bewegung, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit Plänen eines Atomkraftwerks in Kaiseraugst formierte.

Elena Kasper und Clara Bonk, beide 21-jährig, heissen die neuen Co-Präsidentinnen der Baselbieter Juso.

Die Frenkendörfer SP-Landrätin Mirjam Würth tritt per Ende Februar aus dem Landrat zurück, der Birsfelder FDP-Landrat Christof Hiltmann demissioniert per 1. Juni.

Der emeritierte Basler Soziologieprofessor Ueli Mäder wird am 21. März in Stuttgart für sein gesellschaftspolitisches Engagement mit dem Erich Fromm-Preis geehrt.

Aus 573 steuerbezogenen Selbstanzeigen im Jahr 2021 resultierten im Baselbiet zusätzliche Steuererträge in Höhe von 5,6 Millionen Franken.

Im Baselbiet funktionierten 149 von 150 Sirenen beim Test einwandfrei, in Basel-Stadt heulten alle 39 Sirenen ordnungsgemäss auf.

Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.