Werbung

© Foto by DRG
"Historische Bedeutung des Ortes": Geplanter Kultur-Pavillon auf dem Münsterplatz

Kulturpavillon auf dem Münsterplatz findet keine staatliche Gnade

Etwas Kultur, etwas Gastronomie – doch denkmalschützerische Argumente führten zur rechtskräftigen Ablehnung


Von Peter Knechtli


Der Verein "Pro Münsterplatz" wollte am Rand des Kastanienhains einen Kultur-Pavillon mit kleinem Gastro-Angebot bauen. Während drei Sommermonaten sollte er den gepflästerten Basler Prachts-Platz sanft bereichern. Das Bau- und Verkehrsdepartement lehnte das Vorhaben aber aus Gründen des Denkmalschutzes ab.


Es mag vielleicht etwas erstaunen, dass ausgerechnet der Verein "Pro Münsterplatz" ein Baugesuch für ein Vorhaben auf dem Münsterplatz eingibt: Dessen Anwohner fühlen sich teilweise gestört durch mehrere Grossveranstaltungen wie Open Air-Cinema, Herbstmesse oder Weihnachtsmarkt. Sie haben sich vor zehn Jahren als Verein konstituiert in der Absicht, sich für eine Entwicklung und Nutzung des Platzes einzusetzen, "die der kulturellen und historischen Bedeutung des Ortes entspricht".

Doch in den letzten Monaten legte der Verein der Baubewilligungsbehörde ein eigenes Projekt zur Beurteilung vor: einen Sommer-Kulturpavillon der diskreten Art, der multifunktional genutzt werden könnte mit Lesungen, unverstärkter Musik, Ausstellungen und einem minimalen Angebot von Getränken und Snacks. Er soll jeweils während gut drei Sommer-Monaten geöffnet sein und danach wieder abgebaut werden.

"Wunderschönes Design"

Laut Präsident Darius Kny wollte der Verein proaktiv vorgehen, um einerseits seinen guten Willen zu zeigen, und anderseits abzuwenden, dass ein weiteres möglicherweise immissionsträchtiges Gastro-Angebot den historischen und mit Millionen-Aufwand neu gepflästerten Platz belastet, oder gar auf eine Grossveranstaltung verzichtet werde.

Der ursprünglich geplante Standort am Rande des Kastanienhains auf dem Durchgang zur Pfalz wurde später auf die linke Seite des Pisoni-Brunnens (kleines Bild) verlegt. Der mobil konzipierte, transparente Aufenthaltsort aus Holz, Glas und Stahl mit Dimensionen von neun auf sechs Metern soll die Bogenformen des Münsters und die Farben der umliegenden historischen Bauten aufnehmen und sich organisch in die Umgebung einfügen. Geplante Eröffnung: Sommer 2021.

200'000 Franken Investment

Das "wunderschöne Design" (Kny) haben zwei Basler FH-Innenarchitektur-Studentinnen entworfen. Die Kosten von 200'000 Franken würden von Investoren übernommen. "Erste Kontakte zu ihnen bestehen", sagte Kny zur OnlineReports, "sicher würden ein paar Leute des Vereins mitmachen". Er selbst scheint auch nicht abgeneigt zu sein. Das Projekt werde "nicht einstimmig, aber von einer deutlichen Vereinsmehrheit unterstützt".

Als Trägerschaft des Pavillons soll eigens ein Verein gegründet werden, dessen Vorstand paritätisch mit der Allmendverwaltung den Betriebs-Pächter auswählt.

Wie OnlineReports erfuhr und das Bau- und Verkehrsdepartement bestätigt, hat die Allmendverwaltung des Tiefbauamts hat "das Gesuch abgelehnt". Die massgebliche Begründung stammt von der Denkmalpflege und wurde "bei vergleichbaren Projektideen in den vergangenen Jahren auch vom Denkmalrat ausdrücklich vertreten", wie Sprecher Daniel Hofer betont.

Denkmal-Ensemble würde beeinträchtigt

Die Begründung: Der gesamte Münsterplatz sei "ein Denkmalensemble von höchstrangiger Bedeutung". Ein auf mehrere Betriebs-Monate angelegter Bau sei hier "aus Sicht des Denkmalschutzes nicht vertretbar". Das historisch und städtebaulich wichtigste Platzensemble der Basler Altstadt mit dem Basler Münster soll neben den zahlreichen Veranstaltungen auf dem Platz "auch ohne Beeinträchtigungen erlebt werden können".

Das Baudepartement hält aber auch fest: "Ein Pavillon und dessen Betrieb würde zu den bestehenden Veranstaltungen auf dem Platz hinzukommen und sie weder ersetzen noch vermeiden."

Darius Kny hat Mühe mit dem abschlägigen Bescheid. "Ich sah in der Begründung des Baudepartements keinen Punkt, der nicht lösbar wäre." Er suchte aufgrund der Bedenken das Gespräch mit der Denkmalpflege, die gemäss Departement "noch nicht abgeschlossen, verschiedene Optionen werden geprüft". Laut Hofer ist der Entscheid aber rechtskräftig.

Mehr über den Autor erfahren

15. Mai 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

7-Millionen-Coup: Basler Stiftung kauft Kirchner-Bild

19. Juni 2024

Das Werk des deutschen Malers galt während 100 Jahren als verschollen.
 


Aurel Schmidt stirbt
im Alter von 89 Jahren

18. Juni 2024

Noch auf dem Totenbett schrieb
der Journalist an einem neuen Buch.


Viele Journalisten verlassen
die Branche – wir bleiben

18. Juni 2024

Das erste Jahr OnlineReports mit
Alessandra Paone und Jan Amsler.


Reaktionen

Ist Esther Roth schuld
an der Eskalation?

6. Juni 2024

Affäre um Sulzers "Zigeuner": Basler GPK kritisiert Baselbieter Kulturchefin scharf.


Reaktionen

Kritischer Spaziergang
durch Münchenstein

5. Juni 2024

Wakkerpreis: Wie entwickelt sich die Gemeinde entlang des St. Alban-Teichs?


Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


Mozarts "Requiem":
Vergänglichkeit wird zelebriert

21. April 2024

Opernpremiere am Theater Basel – Romeo Castellucci irritiert und verzückt.


Sinfonieorchester Basel:
Letzte Saison unter Ivor Bolton

19. April 2024

Die Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Musikgesellschaft soll ausgebaut werden.


Tschudy-Villa steht jetzt
unter Denkmalschutz

12. März 2024

Der Eigentümer muss das teils abgerissene Gebäude in Sissach wieder aufbauen.


"Incoronazione di Poppea":
Auch musikalisch eine Grosstat

4. März 2024

Opernpremiere am Theater Basel – Christoph Marthaler enttäuscht nicht.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zwei Unfälle mit Velofahrerenden"

Watson
in einem Titel
in der Rubrik Polizeirapport
am 20. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Am Ende die Velofahrer?

RückSpiegel

 

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.