© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch / DRG
"Ich kann hier etwas Konkretes machen": Biodiversitäts-Engagierter Straumann

Am Reigoldswiler "Hörnlirain" entsteht ein Biodiversitäts-Labor

Der Regenwaldschützer und Historiker Lukas Straumann lancierte auf seiner Privat-Parzelle ein beachtenswertes Freiland-Projekt


Von Peter Knechtli


Auf einer bisher unauffälligen Landwirtschafts-Parzelle in Reigoldswil tut sich Ungewöhnliches: Besitzer Lukas Straumann hat sich zum Ziel gesetzt, den 67 Aren grossen Obstbaumgarten in ein Biodiversitäts-Labor zu verwandeln. Er setzte dafür auch schweres Gerät ein. Im ersten Jahr haben sich Fauna und Flora schon deutlich sichtbar verändert.


Er ist ausgebildeter Historiker, doch wenn es um die Verarmung der Arten geht, kann er manchen etwas vormachen: Sensibilisiert und ausgebildet im Jugendnaturschutz Baselland erweiterte Lukas Straumann (51) sein biologisches Wissen um eine riesige Dimension, als er 2004 zum Geschäftsführer des Bruno Manser Fonds gewählt wurde, der sich im Wesentlichen für die Erhaltung der Urwälder auf Borneo einsetzt.

Bis ins Mark naturverbunden, sah er vor gut zwei Jahren die Möglichkeit, einen eigenen Beitrag zur Verbesserung der Tier- und Pflanzenvielfalt im Baselbiet zu leisten. Ausgangs Reigoldswil, angrenzend an die Bretzwilerstrasse, hatte er die Möglichkeit, von seinem Vater eine Landwirtschafts-Parzelle zu kaufen, die bisher als Hochstamm-Obstgarten und Weideland genutzt wurde.

Wanderer glaubten an "Erdrutsch"

"Hörnlirain" heisst der Flurname der an einem Nordhang gelegenen Parzelle, die seit hundert Jahren im Familienbesitz ist, und deren südlichster Teil noch auf Lauwiler Boden liegt. "Wenn ich dieses Land übernehme, dann will ich auch etwas aus ihm machen", sagte Straumann bei einem Augenschein zu OnlineReports. In Bern, wo er mit seiner Familie seit 24 Jahren lebt, hält er schon seit sieben Jahren Stadtbienen. In seiner Heimatregion bot sich nun am "Hörnli" die Möglichkeit, Biodiversität an einem ganz praktischen Beispiel intensiv zu fördern.

Wenn Wanderer vom gegenüber liegenden Südhang in letzter Zeit auf den "Hörnlirain" blickten, vermuteten sie aus der Distanz, dort habe sich "ein Erdrutsch" (kleines Bild) ereignet. Mitnichten! Vielmehr hatte Straumann auch schweres Gerät auffahren lassen, um auf seinem Laborgelände erst einmal die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass sich in diesem bisher kaum aufregenden Grüngürtel wieder Leben regt.

So liess er mit einem Bagger – und der Bewilligung des Kantons – an drei Stellen mit einer Gesamtfläche von etwa drei Aren die dünne Humusschicht entfernen. Darauf wurde aus nahe gelegenen hochwertigen Magerwiesen-Standorten frisch geschnittenes Heugras zum Versamen ausgetragen.

Schon erste Zeichen von Vielfalt

Der Verzicht auf Düngung in einem weiteren Projektstreifen bewirkte, dass auf der früher viermal jährlich gegüllten Fettwiese, auf der noch im Frühling 2019 der leuchtende Löwenzahn das Bild bestimmte, schon ein Jahr später der feinere Scharfe Hahnenfuss auf den Wandel zur Magerwiese signalisierte. Ebenso sei dort der von Hand eingesäte Zottige Klappertopf bereits in wenigen Exemplaren aufgetaucht, wie es in einer ersten Projekt-Bilanz heisst. In den nächsten Jahren wird eine weitere Ausbreitung erwartet.

"Mit einfachen Massnahmen kann man Arten wieder fördern", sagt Straumann. So sind am "Hörnlirain" auch Wieselburgen aus Muschelkalkstein ebenso zu finden wie Strünke und Stämme, die einen Wintersturm auf einem dörflichen Hof nicht überlebten. 2019 wurden 26 Strauch- und zwölf Sorten Hochstamm-Obstbäume gepflanzt. Nisthilfen und ein zum Bienenhaus umgebauter ehemaliger Schafstall ergänzen das Bio-Projekt.

Grosser Bruder Obstgarten Farnsberg

Rund um den Obstgarten Farnsberg zwischen Ormalingen und Buus sind, grosszügig angelegt, auch zahlreiche Aufwertungs-Projekte zu beobachten. Auf dem "Hörnlirain" sind diese Massnahmen konzentriert. Die Ziele sind dieselben, nämlich "den Obstgarten aufzuwerten und die ökologische Vielfalt zu stärken" (Straumann). Dazu ist zwar viel Handarbeit nötig, aber "schief gehen kann nicht viel", sagt der engagierte Naturschützer. "Ich kann hier etwas Konkretes machen nach dem Motto global zu denken und lokal zu handeln."

"Besonders rasch", so heisst es im Projektbericht, hätten die Vögel auf die Aufwertungs-Massnahmen reagiert. So sei am 20. Juli letzten Jahres erstmals ein Neuntöter "als Nahrungsgast" am "Hörnlirain" gesichtet worden – eine Vogelart, die in den letzten Jahrzehnten dort noch nie beobachtet worden war. Auch zwei Exemplare der seltenen Zaunammer wurde ebenso gesichtet wie der Gartenbaumläufer oder der Trauerschnäpper, die im Gebiet sogar brüteten.

An Insekten beobachtete Straumann mindestens 14 fliegende Tagfalter-Arten, darunter den seltenen Wachtelweizen-Scheckenfalter. Neu aufgetaucht ist auch schon die Feldgrille. Bei unserem Augenschein auf dem Transformations-Gelände stiessen wir auf ein hüsches Exemplar der Wespenspinne (Bild).

Gespannt in die Vegetationsperiode

Der "Hörnlirain" wird bei einer Pause von zehn Wochen jährlich zweimal geheut, im Herbst beweiden ihn Schafe. Pächter Lukas Weber aus dem benachbarten Bretzwil muss unter dem neuen Regime zehn Prozent der Grasfläche als Rückzugsgebiet stehen lassen. Er hat dadurch weniger Ertrag und nicht genau jenes Gras, das er bräuchte. Dafür erhält er vom Kanton eine Biodiversitäts-Direktzahlung.

Mit Spannung blicken Straumann und seine familiären Helfer auf die bevorstehende Vegetationsperiode und den Fortschritt, den sie sich von ihren Einsätzen am "Hörnlirain" erhoffen. "Es ist ein dynamisches System, die Natur hat sofort reagiert", sagt der professionelle Regenwaldschützer. "Vögel finden ein neues Nahrungsangebot, die Steinburgen wurden sofort genutzt." Besonders gespannt ist er, wie sich das Pflanzenarten-Spektrum entwickeln wird.

Von Staat und Stiftung unterstützt

Straumann spricht von einem "Experiment, das an Schattenlagen noch nicht so häufig gemacht wurde". Für die vielen Stunden, die er mit Familienangehörigen aus ideellem Engagement in das Projekt investiert hat, entschädigen ihn Honig, frische Kirschen, Mirabellen, Äpfel, Birnen, Zwetschgen – und fesselnde Beobachtungen. Auf einen finanziellen Ertrag aus der Ernte sei er "nicht angewiesen".

Einige Bauern der Umgebung haben Mühe mit der Vorstellung, dass eine für die Landwirtschaft ertragreiche Fettwiese plötzlich eine neue Zweckbestimmung – nämlich die Förderung der Biodiversität – erlangt. Aber verschiedene Bauern haben Straumann beim Projekt auch aktiv unterstützt, etwa durch Hilfe beim Ausbringen der Heusaat oder durch Spenden von Strünken und Stämmen.

Das 15'000 Franken teure Projekt, das in diesem Jahr erstmals signifikante Erkenntnisse ergeben soll, wurde finanziell unterstützt durch die Natur- und Landschaftskommission des Kantons sowie durch die Hermann und Elisabeth Walder-Bachmann Stiftung. Vogel- und Naturschutzfachleute standen Straumann beratend zu Seite.

Mehr über den Autor erfahren

18. Februar 2021

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Der Anfang vom Ende der
wasserfreien Basler Brunnen

26. Juni 2022

Brigitte Gierlich und Ursula Stolzenburg
setzten am Münsterplatz-Brunnen ein Zeichen.


Reaktionen

"Gärtnerhaus"-Vergabe:
Trägerschaft kaltgestellt

26. Januar 2022

Vergabe-Konflikt um Relikt im Schwarzpark:
Amt schliesst Betreiber-Verein aus.


Reaktionen

Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Keine springt so hoch
wie Salome Lang

16. Juli 2021

Als einzige Baslerin reist die
Hochspringerin an die Olympiade nach Tokio.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Ein vitales Gastlokal
mutiert zur Tristesse

12. April 2021

Wie der Basler "Rubino"-Beizer Beat

Rubitschung mit dem Lockdown kämpft.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.