© Foto by OnlineReports.ch
"Keine Berührungsängste": Sitz des Tropeninstituts in Basel

Tropeninstitut soll von der Socinstrasse ins Baselbiet ziehen

Novum in den Beziehungen beider Basel: Weltweit renommiertes urbaslerisches Forschungszentrum plant Neubau in Allschwil


Von Peter Knechtli


Ein weltweit renommiertes, urbaslerisches Forschungs- Lehr- und Dienstleistungszentrum soll ins Baselbiet ziehen: Das Tropeninstitut prüft in Allschwil einen Standort für einen Neubau. Es wäre die erste universitäre Institution im Landkanton.


Von aussen wirkt es nobel: Das in der Bevölkerung als Schweizerisches Tropeninstitut bekannte "Swiss Tropical and Public Health Institute" (so die etwas umständliche offizielle Bezeichnung) an der Basler Socinstrasse 57. Kaum vorstellbar, dass hier über sechshundert Angestellte aus allen Kontinenten ihrer Arbeit nachgehen.

Das weltweit führende Institut in Lehre, Forschung und Dienstleistungen im Bereich der Parasitologie, Infektionsbiologie, Epidemiologie und der internationalen Gesundheit ist, was seine Platzbedürfnisse betrifft, Opfer seines eigenen Erfolges geworden: Es ist in sieben Gebäuden verteilt und platzt aus allen Nähten. Ein Um- oder Erweiterungsbau ist unter diesen Bedingungen undenkbar. Folge: Direktor Marcel Tanner (61) und das Kuratorium des Tropeninstituts suchen seit einem halben Jahr einen Neubau-Standort.

Kanton bestätigt Informationen

Joakim Rüegger, Leiter Hochschulen im Basler Erziehungsdepartement und staatlicher Vertreter im Kuratorium, bestätigt Informationen von OnlineReports: Als Standort für einen Neubau haben die Führungsorgane das Familiengarten-Areal "Bachgraben" in Allschwil – Ecke Kreuzstrasse / Hegenheimermattweg – im Fokus. Ganz im Umfeld verschiedener Life science-Unternehmen wie Actelion. Die Rede ist von einem Investitionsvolumen in Höhe von 90 Millionen Franken.

Der liberale Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann sagte OnlineReports auf Anfrage, er habe "keine Berührungsängste gegenüber dem Baselbiet". Wichtig sei, "dass das Tropeninstitut einen Standort erhält, an dem es sich weiter entwickeln kann". Dass eine universitäre Perle von weltweiter Bedeutung die Stadt zu verlassen gedenkt, stört Eymann nicht. "Ich begrüsse sehr, dass der Standort Allschwil sowohl die Nähe zur Universität wie zur Pharmaindustrie sicherstellt." Ein geeigneter Standort, so Eymann, wäre ich Basel-Stadt ungleich schwieriger zu finden.

Neue Ära in der Koexistenz

Dass sich das Baselbiet angesichts seiner Wirtschafts-Offensive und der Bemühungen um Ansiedlung wertschöpfungsintensiver Unternehmen nicht gegen den Zuzug des Tropeninstituts wehrt, liegt auf der Hand. Auch wenn von dieser Institution keine Steuergelder zu erwarten sind, so überwiegt der Gewinn an Renommee eines äusserst erfolgreichen Forschungsunternehmens klar.

SP-Bildungsdirektor Urs Wüthrich, der von diesem Projekt angetan sein soll, war für OnlineReports nicht erreichbar. FDP-Landrat Christoph Buser, der Direktor der Wirtschaftskammer Baselland und Initiator der Wirtschaftsoffensive, findet "recht wichtig", dass das Baselbiet dieses "tolle Institut" erhalten soll, auch wenn es "Platz braucht und keine Steuererträge abwirft". Es könne angesichts des künftigen Investitionsbedarfs der Universität Basel nicht ausgeschlossen werden, dass es im Baselbiet dereinst zu einer Volksabstimmung kommen werde. Buser: "Da ist es gut, wenn ein so renommiertes Unternehmen wie das Tropeninstitut bei der Bevölkerung eine gewisse positive Betroffenheit schafft."

Die Pläne markieren eine neue Ära in der Koexistenz der beiden Basel. Erstmals würde das Baselbiet zum Standort eines universitären Instituts, das als urbaslerische Einrichtung gilt, und dessen Gründung durch Rudolf Geigy in die vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgeht. Der Rudolf Geigy-Stiftung gehört ein grosser Teil der Liegenschaften, in denen sich das Institut befindet. Mit den moderaten Mieteinnahmen finanziert die Stiftung wiederum Stipendien, Doktoranden-Publikationen oder den Rudolf Geigy-Förderpreis.

Pläne "ganz am Anfang", Finanzierung offen

Allerdings betonten sämtliche Beteiligten gegenüber OnlineReports, die Pläne einer Verschiebung nach Allschwil befänden sich "noch ganz am Anfang". Tropeninstitut-Direktor Marcel Tanner, den OnlineReports wenige Augenblicke vor seinem Abflug in die USA erreichte, sagte: "Es muss noch vieles konkreter werden."

Laut Joakim Rüegger besteht die grösste Schwierigkeit derzeit noch in der Finanzierung. So ist noch völlig offen, ob der Neubau gekauft oder über einen Investoren gemietet werden soll. Ebenso wurde das Projekt in den Regierungen der beiden Basel noch nicht ausführlich diskutiert. Immerhin, so ist zu vernehmen, sei auch eine öffentlich-private Partnerschaft nicht ausgeschlossen.

Das Tropeninstitut erzielt einen Umsatz von rund 70 Millionen Franken. Über 80 Prozent davon erwirtschaftet es über Einnahmen von Dritten für Forschungsaufträgen und Dienstleistungen für Besteller aus aller Welt wie der Weltbank, der WHO oder der Bill Gates Foundation. 12 Millionen Franken betragen die regelmässigen Beiträge der öffentlichen Hand – so durch den Bund und Basel-Stadt, aber auch durch die Universität Basel, die Baselland mitfinanziert. Formell gehört das Tropeninstitut nicht ins Hoheitsgebiet der Universität, aber es mit ihr vertraglich assoziiert. Das Unternehmen zählt über 700 Mitarbeitende – mehr als 600 in Basel und über hundert in der ganzen Welt.

Umsatz verdreifacht

Haupttreibkraft auf der Suche nach dem Standort war Marcel Tanner, seit 1997 Direktor. Seinem unermüdlichen Schaffen und seiner grossen Motivationsfähigkeit ist es zu verdanken, dass sich der Umsatz seines Unternehmens seither verdreifacht hat. Insider bezeichnen Tanners Erfolgsgeschichte des Tropeninstituts als eine "Sensation".

Auf den Standort "Bachgraben" kam er auf ganz einfache und direkte Weise. Die Kontakte ergeben sich sozusagen aus dem Alltag: Das Bürgerspital, das dort eine Areal-Entwicklung beabsichtigt, betreibt in unmittelbarer Nachbarschaft, an der Socinstrasse 55, das Alterszentrum "Sonnenrain". Und so kamen die Partner ins Gespräch.

Umzug in drei bis fünf Jahren

Mit dem heutigen Stand, so Tanner zu OnlineReports, habe das Institut "harmonisch und natürlich seine kritische Masse erreicht". Der Neubau soll nur noch Raum-Reserven für einen moderaten Ausbau bieten. Einen Umzug nach Allschwil – die Rede ist von einem Realisierungshorizont von drei bis fünf Jahren – würde Tanner denn auch sehr begrüssen. Jedenfalls wäre er bei einer dereinstigen Eröffnung seines Lebenswerks in Allschwil "gern dabei, wenn auch nicht mehr unbedingt als Direktor", wie er lachend hinzufügte – und das Flugzeug bestieg.

12. November 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Der Anfang vom Ende der
wasserfreien Basler Brunnen

26. Juni 2022

Brigitte Gierlich und Ursula Stolzenburg
setzten am Münsterplatz-Brunnen ein Zeichen.


Reaktionen

"Gärtnerhaus"-Vergabe:
Trägerschaft kaltgestellt

26. Januar 2022

Vergabe-Konflikt um Relikt im Schwarzpark:
Amt schliesst Betreiber-Verein aus.


Reaktionen

Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Keine springt so hoch
wie Salome Lang

16. Juli 2021

Als einzige Baslerin reist die
Hochspringerin an die Olympiade nach Tokio.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Ein vitales Gastlokal
mutiert zur Tristesse

12. April 2021

Wie der Basler "Rubino"-Beizer Beat

Rubitschung mit dem Lockdown kämpft.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.