© Foto by QAGOMA Photography
"Umbauen, umschichten, variieren": Kusama-Werk "The obliteration room"

Statik aufhebbar, Form veränderbar – jederzeit

Das Museum Tinguely in Basel zeigt eine Ausstellung, die Kunst und Spiel zusammenführt


Von Aurel Schmidt


Es ist nicht ausgeschlossen, es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass die neue Ausstellung "Spielobjekte. Die Kunst der Möglichkeiten" nur wenige Minuten später nicht mehr die gleiche sein wie bei Antritt des Besuchs. Warum? Weil alles, was zu sehen ist, sich bewegt und verändert und alles manipuliert, moduliert, permutiert, transformiert werden kann. Das ist die Absicht, das ist das Ziel der Übung.


Ein Beispiel soll den Sachverhalt erklären. Eines der gezeigten Werke ist "The obliteration room" der japanischen Künstlerin Yayoi Obama. Man betritt einen Wohn- und Essraum, mit Billigmöbel ausgestattet, der am Abend der Vernissage noch einheitlich mit weisser Farbe bemalt und in grelles Licht getaucht war, aber bis in den Mai hinein, der bekanntlich alles neu macht, nicht in der ursprünglichen Form bleiben wird. Jeder Besucher erhält beim Eintritt einen Set mit farbigen Punkten zum Aufkleben, die beliebig im Raum angebracht werden können, am Boden, an der Decke, an den Wänden, den Stühlen, den leerstehenden Regalen, dem Tisch, am Sofa.

Die Abbildung oben zeigt, wie der verwischte, ausgelöschte Raum (was der Übersetzung von "obliteration" entspricht) dereinst aussehen könnte, wenn die Besucher ihre Spuren hinterlassen haben.

Normalerweise bewegt sich die Kunst nicht, sondern steht still. Und meistens ist sie flach. Ihre Statik und Eindimensionalität sind ihre Krux. Seit jeher haben die Künstler deshalb immer neue Versuche unternommen, diese Begrenzung zu überwinden, aufzuheben, zum Beispiel durch das Ausgreifen des Kunstwerks in den Raum (Skulptur, Relief, Mobile) oder durch manuell oder maschinell verursachte Bewegung. Jean Tinguely, der Hausgeist des Museums, hat dafür eine Reihe einfallsreicher Beispiele geliefert.

Auch der Film, als eigenständige Kunstgattung betrachtet, gehört genau genommen dazu (man spricht nicht umsonst von "bewegten Bildern"). Die Installation, ebenfalls als Genre, bezieht den Raum, in dem das Kunstwerk ausgestellt wird, mit ein und gestaltet ihn selbst zum Kunstwerk um. Und im Happening oder Tanz wird die Kunst durch die körperliche Präsenz des Künstlers aktuell. 

 

Partizipation, Popularisierung
 
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die künstlerischen Eingriffe in die Kunst zu einem Phänomen und Partizipation zum Gebot der Stunde. Der Betrachter sollte das Kunstwerk, das er antraf, ergänzen, umgestalten, fortsetzen, fortführen. "Warum sollte man in ein Museum gehen, wenn man da nicht selber was machen kann?", erkundigt der Künstler Sultan (Peter Lindberg). Etwas tun, machen, realisieren, das wurde zur Generallinie.

Partizipation heisst implizit auch Popularisierung. Die Absicht war klar: Es sollte eine Befreiung von der passiven Rolle des Betrachters erreicht und die alte Trennung von Kunst und Leben beendet werden. Eine Interaktion zwischen Künstler und Betrachter auf gleichberechtiger Grundlage wurde in Aussicht genommen, in der Sprache von heute: eine Schnittstelle zwischen Subjekt und Objekt. Für Roland Wetzel, den Direktor des Museums Tinguely, ist der Künstler damit zu etwas wie einem Programmierer aufgestiegen. Wunderbar! Dann ist der Betrachter ja ein User – ein Kunst-User. Befreit die Kunst! Befreit die Museen! Tut etwas! Werdet aktiv! Spielt mit! So lautet der Kanon.

 

Spielen, transformieren
 
Dass diese Absichten mit der Blütezeit der konkret-konstruktivistischen Kunstperiode zusammenfielen, war vielleicht nur ein Zufall. Und ob sich die Spielidee heute noch aufrechterhalten lässt, ist eine offene Frage, aber unter der damals gegebenen Annahme konnte eine Kunst entstehen, die offen war für Beteiligungsformen aller Art und für Eingriffe durch das Publikum – Kunstwerke, die sich bewegen, verändern, umbauen, umschichten, variieren, verwandeln, modulieren, manipulieren, transformieren, permutieren lassen, auf spielerische Weise, und auf diese Weise im Idealfall eine Kunst des Spiels und des Spielens bereitstellten, wobei durch die aufgehobene oder umgangene Fixierung immer neue pikturale Konstellationen entstehen können beziehungsweise sollen.

Das ist es, was die neue, von Annja Müller-Alsbach und Frederik Schikowski kuratierte Ausstellung im Museum Tinguely sich vorgenommen hat. Über hundert Werke von 50 Künstlerinnen und Künstlern werden gezeigt, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie es dem Publikum überlassen, was es damit anfangen, anstellen, unternehmen, erreichen will. Ausgewählt wurden vor allem solche Werke, die durch manuelle Eingriffe veränderbar sind (und nicht motorisch oder durch organische Prozesse).

Die einfachste Möglichkeit besteht natürlich darin, Bildteile puzzleartig in immer neuer Form zu arrangieren. Bei vier Komponenten oder Modulen ergeben sich immerhin 256 variable Formationen. Wer heute mit der ersten Variation anfinge, könnte bis Mitte Oktober jeden Tag ein neu aussehendes Bild bei sich zu Hause an der Wand haben, danach müsste mit einem neuen Zyklus begonnen werden. 

 

Einfach, poetisch

Bei Mary Bauermeister und Sultan werden solche Bildteile auf einer Trägerplatte zu immer neuen Kompositionen permutiert. Bei François Morellet spiegelt sich eine an der Decke befestigte Neonlichtquelle in einem darunter liegenden Bassin. Wird der Wasserbehälter bewegt und entstehen Wellen, nimmt die Lichtquelle die Wellenbewegung auf und trübt das Spiegelbild. Fast poetisch, und so einfach.

Bei Dieter Roth werden Gummibänder auf einem Nagelbrett in fast unendlicher Zahl zu Drei- und Mehrecken formiert. So einfach, aber man musste zuerst darauf kommen. Paul Thalmann hat 1968 in einem Werk "K 196" 169 schwarz-weisse Kugeln in einem Rahmen, der auf der einen Seite schwarz und der anderen weiss bemalt ist, angeordnet. Eine leichte Bewegung mit der Hand über die Kugeln, und das Bild verändert sich, in undenklich vielen und immer neuen Variationen und kaum wie irgendeine andere je davor.

Auch mit Elementen wie Briefkastenklappen oder Fenstergriffen (bei Rolf Glasmeier) lassen sich serielle und mobile Bilder anfertigen und verändern. Es braucht nicht viel. Wir sind hier an die Grenze des Multiples, des seriell multiplizierten Objekts, angelangt – und beim Kunstwerk, das seine Aura (Walter Benjamin) aufgegeben hat. Zu Gunsten wovon? Ich würde sagen: des Spielobjekts eben.

 

Spielen, Mensch sein

Damit sind wir zum Thema Kunst und Spiel zurückgekehrt, zum Versuch, durch das Spiel die Grenzen der Kunst zu überschreiten, vielleicht aufzuheben. Wobei bis auf weiteres ungeklärt bleibt, was Spiel ist und was Spielerei. Friedrich Schiller schrieb in den "Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen", der Mensch sei "nur da ganz Mensch, wo er spielt". Er meinte es im Hinblick auf Ursache, Entstehung und Potenzial des Schönen, das nur dort gedeihen und sich ausbreiten kann, wo kein utilitaristischer Zwang herrscht.

Für Jean Tinguely, dessen Werk "Rotozaza No. 1" (1967), eine Ballspielmaschine, die Ausstellung gebührend eröffnet, war es ausgemacht, dass Kunst und Spiel identisch sind. Der Basler Künstler und Gestalter Karl Gerstner wiederum, der in der Ausstellung mit ein paar prominenten Werkbeispielen vertreten ist, bemerkte zum Thema: "Unsere Kunst hängt von Ihrer aktiven Teilnahme ab."

Also nichts wie los, könnte man da sagen. Treten Sie ein! Machen Sie mit! Aber ach! Schon folgt die enttäuschende Nachricht auf den Fuss: Wo mit den Exponaten gespielt werden sollte, sie also zu diesem Zweck in die Hand genommen und bedient werden müssten, damit sie zu ihrer vollen Geltung kommen können, wird das Publikum davon abgehalten, entgegen der eigentlichen Absicht. "Bitte nicht berühren." Das Wärterpersonal ist aufmerksam. Man muss das leider verstehen, die Folgen des Herumfingerns an den Kunstwerken würden sich katastrophal auswirken.

Doch keine Bange: Mehrmals am Tag finden Führungen durch die Ausstellung statt und die Objekte werden von berufenen Begleitern erklärt und vorgeführt. Es gibt also schon deshalb keinen Grund, nicht zu Tinguely zu gehen.

Museum Tinguely Basel: Spielobjekte. Die Kunst der Möglichkeiten. Bis 11. Mai. Weitere Angaben, vor allem über die Führungen, unter www.tinguely.ch.

19. Februar 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Der Anfang vom Ende der
wasserfreien Basler Brunnen

26. Juni 2022

Brigitte Gierlich und Ursula Stolzenburg
setzten am Münsterplatz-Brunnen ein Zeichen.


Reaktionen

"Gärtnerhaus"-Vergabe:
Trägerschaft kaltgestellt

26. Januar 2022

Vergabe-Konflikt um Relikt im Schwarzpark:
Amt schliesst Betreiber-Verein aus.


Reaktionen

Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Keine springt so hoch
wie Salome Lang

16. Juli 2021

Als einzige Baslerin reist die
Hochspringerin an die Olympiade nach Tokio.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Ein vitales Gastlokal
mutiert zur Tristesse

12. April 2021

Wie der Basler "Rubino"-Beizer Beat

Rubitschung mit dem Lockdown kämpft.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.