© Foto by fontanelli.it
"Es gäbe kein Versailles": San Gimignano, Türme als Familienmacht-Symbole

"Städtebau wird durch eine Demokratisierung nicht richtiger"

Hochhaus-Debatte (II): Der Regisseur Andres Brütsch widerspricht Albert M. Debrunner


Von Andres Brütsch


Albert M. Debrunners Artikel ist ein ernst zu nehmender, überlegter, für mich allerdings nur scheinbar schlüssiger Text. Die Kernaussage erinnert an die eines Menschen, der erklären will, warum Disharmonie falsch ist – denn auch Disharmonie ist messbar falsch. Die Töne passen nicht zueinander, sie sind physikalisch messbar nicht richtig. Doch genau darum können sie gut sein, genau darum haben sie die musikalische Komposition beflügelt und weitergebracht. Darum geht’s – nicht ums Erhalten per se, sondern um den kritischen Mut Ungewohntem gegenüber.

Architekten sind Schöpfer, und als Schöpfer müssen sie um ihren Platz kämpfen oder sind eben froh, wenn dieser Platz geschaffen wird. Ironischerweise – oder zynisch ausgedrückt – auch dann, wenn ein Krieg "Platz geschaffen" hat. Keiner dieser Architekten ist deswegen per se – und das insinuiert der Artikel fälschlicherweise – ein Kriegsfreund oder gar ein Faschist (Koolhaas, Le Corbusier).


"Schauen wir grosse Städtebilder an:
Paris, Lissabon, Prag, Rom."


Z
weck-Architektur hat meist wenig mit Kunst zu tun. Mit Baukunst. Sie kann es haben. Und gerade Herzog & de Meuron haben mit einem ihrer ersten öffentlichen Bauten auf schöne Art bewiesen, dass auch ein Zweckbau ein Kunstbau sein kann (Stellwerk, Stichwort: "look-at-me-architecture"). Ein mutiges Gremium hat seinerzeit entschieden, dass dieser Bau realisiert wird. Es war kein demokratischer Entscheid.

Schauen wir grosse Städtebilder an: Paris, Lissabon, Prag, Rom. Ich vermute, Albert Debrunner reist gerne nach diesen Orten, um sich an der Architektur einzelner Bauten, vor allem jedoch an den Stadtbildern zu erfreuen. Trotz, oder eben gerade weil es allesamt "undemokratische Stadtbilder" sind.

Hätte man – wie wir das in der Schweiz gerne tun und was in Basel glücklicher- und ausnahmsweise dank Mäzentatentum oft nicht passiert – demokratisch debattiert, ob die Champs Elysés gebaut, der Hradschin errichtet, die Avenida de Liberdade in Lissabon realisiert werden sollen oder nicht, es gäbe sie alle nicht. Es gäbe ein Häusergemisch wie allerorten, zugegeben durch lokale Einflüsse bestimmt, eher kleinkariert, durchaus nett, doch ohne städtebauliche Linie. Soweit ordentlich – tipp topp, wie wir gerne sagen, so wie Bümpliz oder Steinhausen. Sich allerorten und jederzeit auf Demokratie zu berufen, greift kurz.

Ursprünglich war das Diktat zum Städtebau ein strategisches. Städte mussten Schutz bieten und gut verteidigt werden können – also baute man sie entsprechend. Eingepfercht in Ringmauern. Von Demokratie keine Rede.

Später wollten Fürsten, Könige, Herrscher aller Couleur Städte als repräsentative Orte errichten. Es waren  die ausgelagerten Salons – entsprechend hatten sie zu sein: Die Kutschen mussten präsentiert, die Armeen defiliert werden können. Und das bitte alles prunkvoll. Strassen breit und breiter, Plätze gross und lieber noch grösser, alles gezäunt und umgeben von Häusern und Palästen, nicht selten in genau definierten Dimensionen. So entstanden die grossen Würfe: Paris, Rom, Wien, München, Stockholm und andere.


"In der demokratischen Schweiz herrschte
bestenfalls die Bescheidenheit."


Bleiben wir in der Schweiz. Das Stadtbild von Bern zeigt eindrücklich die durch ein Gesamtkonzept organisierte Altstadt. Basierend auf einem seit der Zähringerzeit (12./13. Jahrhundert) definierten Wasser/Abwassersystem wurden Strassenzüge an- und Baulinien festgelegt. Undemokratisch. Später bestimmten nicht viel mehr als ein Dutzend Familien, was und wie in der heutigen Bundesstadt gebaut werden durfte. Wiederum: nichts von Demokratie. Die Auswirkungen falsch gelebter Demokratie zeigen sich im Berner Stadtbild immer deutlicher, je weiter man sich vom historischen Stadtzentrum – einem "Unesco-Weltkulturerbe" – entfernt, respektive je näher man sich zur Neuzeit hinbewegt.

Als Städte nicht mehr nach strategischen, oder rein logistischen Auflagen gebaut werden mussten und weltliche oder kirchliche Obrigkeiten an Einfluss verloren, verschwand weitgehend und mit entsprechenden Konsequenzen ein übergeordneter Gedanke im Städtebau.

In der demokratischen Schweiz herrschte bestenfalls die Bescheidenheit, anders gesagt die "Durchschnittlichkeit", bis schliesslich Wirtschaft und Industrie die städtebaulichen Akzente setzten (Beispiele: Paradeplatz Zürich, Sulzer-Hochhaus Winterthur, Pirelli-Building Milano, Lonza-Hochhaus und jetzt Roche-Turm Basel).

Ein guter Freund von mir – ein erfolgreicher Architekt – hat zum Roche-Turm gesagt: Basel ist zu klein für diesen Bau. Das ist eine interessante Ansicht, die gleichzeitig die Frage nach Erklärungen zur Entwicklung der Stadt verlangt. Man kann getrost der Meinung sein, der Roche-Turm sei hässlich – oft sind einzelne Bauten hässlich. Der Prime-Tower in Zürich wurde nie als hässlich bezeichnet – er mag auch architektonisch besser sein. Doch darüber lässt sich streiten.

Vielmehr stellt sich die Frage: Warum ist der Roche-Turm – nach  Meinung von Albert Debrunner – falsch? Und ist es der Prime-Tower auch, oder eben nicht, respektive ein bisschen weniger falsch? Warum? Weil er ein paar Meter kürzer ist – oder weil er in Zürich steht und dort besser reinpasst? Hat das heute klein wirkende, vielgerühmte Roche-Hochhaus von Roland Rohn seinerzeit ähnlich gut oder schlecht in das Basler Stadtbild gepasst?


"Planer und Auftraggeber dürfen sich
nicht als Elite fühlen."


Es gibt singuläre Bauten und dazu im Gegensatz in Strassenzüge, Plätze eingefügte Bauten (Konzept-Architektur). Singuläre Bauten – oft etwas abschätzig als "look-at-me-architecture" bezeichnet - setzen Akzente, gute oder auch schlechte. Sie fügen sich anfänglich praktisch nie – je nach Entwicklung der Stadt – letztlich aber dennoch oft in das Stadtbild ein. Die Frage nach der möglichen, bestenfalls wahrscheinlichen Entwicklung einer Stadt ist wichtig. Dann ist innerhalb dieser Planung der einzelne Bau, ob nun architektonisch subjektiv betrachtet etwas besser oder schlechter, nicht mehr derart entscheidend; er wird Teil einer Konzeption und/oder oft zu einem Wahrzeichen.
 
Ist die sogenannte "look-at-me-architecture" somit richtig? Ich denke, sie kann es durchaus sein. Der Prime-Tower in Zürich darf sich gerne als "Juwel" fühlen, die Marienkirche in Dresden auch, obwohl sie noch heute wie ein Gulliver unter Zwergen das Stadtbild dominiert.

Baut man nach der "Vorstellung vieler" und nicht nach den Konzepten einzelner, so hat man demokratische Verhältnisse und somit die besseren Städte. Verkürzt ist das die Aussage von Albert Debrunner.

Das bezweifle ich. Nein, ich behaupte: Das ist falsch. Baut man nach der Meinung vieler, so entstehen keine Stadtbilder, es entstehen möglicherweise Stadtgefüge,  zusammengewürfelt aus demokratisch zu recht gestutzten Ideen. Letztlich ist wenig ganz falsch, vor allem aber ist nichts richtig. Städtebau wird durch eine Demokratisierung nicht richtiger, menschlicher, angemessener.

Es ist eine Frage der Verantwortlichkeit und die liegt bei den Planern und bei den Auftraggebern, die sich nicht als Elite fühlen sollen, sondern als verantwortliche Gestalter. Eine ignorante, egogesteuerte Bauweise ist ebenso falsch, wie eine anpässlerische, mutlose oder gar retrogewandte Architektur (z.B. Jazzcampus Basel), wie sie durch demokratische Entscheide oft herbeigeführt wird.


"Der Roche-Turm ist ein Zeichen:
Die Pharma-Industrie beherrscht die Stadt."


Alle grossen städtebaulichen Leistungen sind nach den Konzepten einzelner entstanden – und carweise pilgern wir zu diesen Orten, die wir nach Debrunners Willen selber aber nicht bauen sollen.

Es gäbe kein Basler Münster, es gäbe kein Versailles, es gäbe keinen Petersdom und schon gar keinen Kölner Dom – es gäbe keine Champs-Elysés und noch weniger eine Place de l’étoile, wenn man statt Konzepte einzelner zu verwirklichen, nach der Meinung vieler gebaut hätte.

Heute, in einer von Geld und Wirtschaft dominierten Welt, setzt Basel mit dem Roche-Turm als Teil eines Gesamtkonzepts ist ein klares Zeichen: Die Pharma-Industrie beherrscht die Stadt. Wer das nicht wusste, kann es jetzt sehen. So machte man das schon im Mittelalter – siehe San Gimignano (Bild oben), wo die Höhe der Türme die Bedeutung der Familien darstellte, oder Siena.

Die Machtverhältnisse haben sich in diesen Städten längst verschoben. Die Qualität der Architektur ist geblieben. Auch in Basel werden sich Machtverhältnisse verlagern. Und auch hier bleibt gute Architektur gute Architektur. Basel hat sie.

2. September 2016

Weiterführende Links:


Der Autor




Andres Brütsch
, geboren 1951 in Basel, ist Autor und Regisseur. Er stammt aus  einer Architektenfamilie. Sein Grossvater F. Brütsch-Cron zeichnet als Architekt verantwortlich unter anderem für das Manor-Gebäude, das im Inventar der schützenswerten Bauten aufgeführt ist, und war Präsident der Baukommission Antonius-Kirche Basel. Hanns A. Brütsch, sein Vater, ist bekannt als Kirchenbauer und Architekt von Spitälern und Schulhäusern, die heute fast alle unter Denkmalschutz stehen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wie mutig wird Basel bleiben?"

Der Nagel , einer mit Kopf, ist eingeschlagen. Der zweite Roche-Tower folgt demnächst und wir werden sehen wie weiter angebunden oder reagiert wird. Ich teile Meinung und Grundhaltung des Autors und frage mich, wie mutig Basel diesbezüglich bleiben wird.


Hans-Jürgen Herzog, Zürich




"Einsichtige Schlussfolgerung"

Die Behauptungen von Debrunner über den Städtebau werden von Brütsch meiner Ansicht nach sehr präzise auf die historische und die aktuelle Baurealität in Europa, also auch in der Schweiz hin überprüft. Seine Schlussfolgerung ist einsichtig.

Nebenbei bemerkt: Was all zu viel "Demokratie" an architektonischer Gestaltung bringt, kann man mit Leichtigkeit auf einer Bahnfahrt von Basel durch den Hauenstein nach Zürich studieren: Wie man eine Landschaft nachhaltig zerstören kann, ist etwa an der Strecke zwischen Olten und Lenzburg nicht zu übersehen.


Alois-Karl Hürlimann, Barcelona



Was Sie auch noch interessieren könnte

Der Anfang vom Ende der
wasserfreien Basler Brunnen

26. Juni 2022

Brigitte Gierlich und Ursula Stolzenburg
setzten am Münsterplatz-Brunnen ein Zeichen.


Reaktionen

"Gärtnerhaus"-Vergabe:
Trägerschaft kaltgestellt

26. Januar 2022

Vergabe-Konflikt um Relikt im Schwarzpark:
Amt schliesst Betreiber-Verein aus.


Reaktionen

Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Keine springt so hoch
wie Salome Lang

16. Juli 2021

Als einzige Baslerin reist die
Hochspringerin an die Olympiade nach Tokio.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Ein vitales Gastlokal
mutiert zur Tristesse

12. April 2021

Wie der Basler "Rubino"-Beizer Beat

Rubitschung mit dem Lockdown kämpft.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.