Kommentare

<< [ 1 | (...) | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | (...) | 228 ] >>

Sissacher Begegnung: Das kanns nicht gewesen sein

VON PETER KNECHTLI

Noch vor nicht nicht allzu langer Zeit wälzten sich täglich fast endlos Auto-Kolonnen durch den Dorfkern der Oberbaselbieter Gemeinde Sissach. Anrainer und Kunden der dort angesiedelten Gewerbebetriebe hatten die Nase voll. Mit dem Bau des Umfahrungstunnels wurde der Dorfbevölkerung Entlastung und den Umbau der alten Verkehrsachse in eine fussgängerfreundliche "Begegnungs-Zone" versprochen. Ende Oktober weihten die Sissacherinnen und Sisscher ihren "Strichcode" (so der Name aufgrund der optischen Erscheinung) mit einem grossen Wochenend-Fest ein. Der frisch gelegte Asphalt gehörte der Bevölkerung.

Doch kaum in Betrieb, kam die grosse Ernüchterung: In der "Begegnungs-Zone" dominiert - auch dank den zahlreichen Parkplätzen - fast so viel "Auto" wie vorher, nur wird langsamer gefahren. Einige Schlaumeier nutzen die angeblich beruhigte Zone sogar wie früher als Transitstrecke.

Ein Augenschein am extremen Samstag zeigt Realsatire in der "Begegnungszone": Eine zweifelsfreie Vorherrschaft des motorisierten Verkehrs, Fussgänger, die ihren Weg zwischen Karren und Karrossen suchen müssen. Ohne sich in Definitionsfragen zu verstricken: Von "Begegnung" ist weit und breit keine Spur. Wäre der heutige Zustand angestrebt worden, hätten sich Behörden und Planer den Millionen-Umbau ersparen können.

Was sich dem Betrachter im Sissacher Dorfkern offenbart, ist eine perfekte, teure, aber lieblos technokratische Bau-Realisierung, die nicht im entferntesten Elemente des Gemeinsinns und Wohlbehagens aufnimmt. Es beginnt bei der profan mit "Einkaufszentrum" markierten Einfahrt in die "Begegnungs-Zone" und hört bei den schrecklichen fix montierten Werbetafeln auf. Nein, eine freundliche Einkaufszone sieht ganz anders aus. Aus der Abgas-Strecke ist - zumindest während gewissen Zeiten - eine Schreck-Meile geworden.

Dies ist der eine Aspekt. Der andere Aspekt aber ist der, dass die Gewerbebetriebe entlang der Hauptstrasse optimale Rahmenbedingungen brauchen, wenn sie überleben wollen. Die Möglichkeit der Zufahrt mit dem Auto ist scheinbar eine für die Bäcker und Beizer, die Schuhverkäufer und Detailhandelsgeschäfte eine Bedingung, die zu den wichtigen gehört. Somit eignet sich das vorerst missglückte Sissacher Beispiel nicht für fundamentalistische Ideologie-Gefechte - weder auf der einen noch auf der andern Seite. Auf den Punkt gebracht: Man kann nicht von Null auf Hundert eine autofreie Zone fordern und hinterher das Lädelisterben beklagen. Verlangt ist aber ein Kompromiss, der der heutigen Zustand massiv verbessert.

Noch ist in Sissach nicht Hopfen und Malz verloren. Nachdem nun eine Gruppe Dorfbewohner ihre Frustration über die Sissacher Verkehrsbeunruhigung artikuliert hat, sollte jetzt eine Debatte über die Weiterentwicklung des umstrittenen öffentlichen Raums in einem Klima der Offenheit und ohne Beharren auf bisherigen Standpunkten beginnen. Denn die von Kälte geprägte "Begegnungs-Zone" in ihrem aktuellen Embryo-Zustand eröffnet ein einzigartiges Spektrum an Chancen, mit denen sich Sissach in der ganzen Nordwestschweiz als Vorzeigebeispiel profilieren könnte.

Die Zeichen stehen insofern gut, als auch die Arbeitsgruppe "Lebändigi Begegnigszone" von allem Anfang an Kompromissbereitschaft zeigt und Dialog statt die Polemik fordert. Ihre Vorschläge sind konstruktiv und viel versprechend - aus einem zentralen Grund: Sie verstehen den "Strichcode" nicht nur als Shoppingcenter, sondern viel umfassender als eigentliches Ferment des öffentlichen Lebens, als Plattform der Verbindung, Animation und Wohqualität, von der alle nur profitieren können. Der Einbezug von Vereinen und weiteren kulturellen und sportlichen Aktivitäten, das Herausstuhlen von Cafés und Restaurants, das gemütliche Verweilen im Dorfkern sind nicht nur romantische Hirngespinste, sondern Schritte, die die Attraktivität der Gewerbebetriebe erhöhen, weil das räumliche Umfeld anziehend wirkt, und vor allem die Identität von Dorf und Bevölkerung stärken.

Die Gemeinde Sissach sollte die Impulse der Bewohner-Gruppe als Initialzündung für einen breiten kreativen Prozess aufnehmen. Eigentlich verdient die Arbeitsgruppe "Lebändigi Begegnigszone" Dankbarkeit - weil durch sie erst das entstehen kann, was die bisherige Planung verpasst hat -, und die Gemeinde Anerkennung dafür, dass sie noch gemeinwohlorinentierte Bewohnerinnen und Bewohner vorweisen kann.peterknechtlionlinereports.ch

Weiterführender Link:
Die Sissacher "Begegnungszone" hat ein Identitätsproblem

8. Januar 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.