Werbung

Kommentare

<< [ 1 | (...) | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | (...) | 263 ] >>

Kinderheim-Krise: Zeit ist reif für neues System

Von PETER KNECHTLI

Seit Wochen dokumentiert OnlineReports ein seit Jahren schwelendes Malaise im Kinderheim "Auf Berg" in Seltisberg: Heimleiter-Wechsel am Laufmeter, frustierte Mitarbeitende, Polizeieinsätze, ein tragischer Suizid, 70 Baselbieter Sozial-Profis, die heftige Kritik an der Trägerschaft üben - und eine sture Trägerschaft, für die alles zum Besten bestellt ist.

Nachdem die zuständige Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion eine hinreichende Information der Öffentlichkeit bisher für unnötig hielt, lud sie heute Freitagmorgen zur Medienkonferenz ein. Die Art der Information weckte über grosse Strecken Unbehagen: Den Medienschaffenden wurde eine mickrige juristische Grundsatz-Unterlage über Aufsicht, Bundesgesetzgebung und Leistungsvereinbarung vorgelegt, die in keinem Satz auf den konkreten Konfliktfall Bezug nimmt.

Es folgten dann epische diplomatische Erklärungen von Bildungsdirekor Urs Wüthrich und seinem Fachstellenleiter René Broder, die über weite Strecken den Charakter von Rechtfertigungen hatten. Es wurde schon rein sprachlich der Graben deutlich, der sich zwischen den alltäglichen Problemen der Heim-Angestellten "Auf Berg" und der staatlichen Adminsitration auftut. So sprach Broder im Bürokratie-Chinesisch vom "Regel-Umfeld", von "Struktur- und Prozessvorgaben", von "definierten Qualitätsanforderungen" und von "formalen Instrumenten", dass einem das nackte Grausen packte. Erst allmählich liess er - eher en passant - aus dem Sack, was Medien und Öffentlichkeit wirklich interessierte und mit Spannung erwartete.

Diese defensive Information - erst noch aus der Bildungsdirektion und von einem Fachstellenleiter, der früher im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig war - ist vollkommen unverständlich. Denn ausser dem, was OnlineReports schon kritisierte - dass die staatliche Auffsicht trotz der Zahlung von jährlich über drei Millionen Franken die Zügel zu lange schleifen liess, was Broder auch einräumte - hat sich die Direktion Wüthrich nichts vorzuwerfen. Sie hat nun offensichtlich die Zügel in die Hand genommen und endlich die situationsgerechte Menge Dampf aufgesetzt: Die Leistungsvereinbarung mit der Trägerschaft wurde Anfang Jahr auf nur neun Monate befristet verlängert, ebenso wurde eine längerfristige Beitragsgarantie von einer grundlegenden Restrukturierung abhängig gemacht. Künftig soll nicht mehr die Vereinsleitung, sondern ein fachlich qualifizierter Heimausschuss die strategische Richtung bestimmen und Partner des neu zu wählenden Heimleiters sein.

Auch wenn sich - verständlicherweise - weder Urs Wüthrich noch René Broder zu personellen Fragen äussern wollten, so steuern die kantonalen Vorgaben klar in eine bestimmte Richtung: Im neuen Heimausschuss dürfte die langjährige Vereinspräsidentin Huberta Heinzl nicht mehr die bestimmende Rolle spielen, sofern sie ihm überhaupt noch angehören wird. Sie ist die Repräsentantin eines Systems, das sich in einem sehr sensiblen Bereich wie der Kinderbetreuung als untauglich erwiesen hat. Die Zahl der Heimleiterwechsel und verschiedener betrüblicher Vorfälle in ihrer Amtszeit war zu gross. Der Vereinsvorstand sollte jetzt in weiser Art die Zeichen der Zeit erkennen.

Dennoch kommt dem Trägerschaftsverein auch in Zukunft eine wichtige Rolle zu: Er wird den neuen Heimausschuss zu wählen haben. Dieser Entscheid setzt nicht nur Grösse voraus, sondern allem voran grosse Verantwortung. Denn er wird massgeblich die Chance bestimmen, im Kinderheim "Auf Berg" nachhaltige Ruhe, Betreuungsqualität und ein unbelastetes Arbeitsklima einkehren zu lassen.

Bericht: Wüthrich setzt jetzt Druck auf

4. April 2008
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).